Drucken

Balaika Andrius 14-15Die Heimaufgaben zuletzt gegen den SuS Stadtlohn und gegen den SV Zweckel hat die TSG Sprockhövel souverän gemeistert. Aber die beiden Gegner stehen auch zur Zeit auf den beiden Abstiegsrängen der Fußball-Oberliga. Nun steht für die Sprockhöveler ein Auswärtsspiel an. Gegner ist die Spvgg. Erkenschwick, sicherlich ein ganz anderes Kaliber als die Kontrahenten in den Wochen zuvor. Anstoß im Stimbergstadion in Erkenschwick ist um 14.30 Uhr.

Gehöriger Respekt vor der Spvgg.

 

„Wir gehen entspannt in das Spiel gegen Erkenschwick“, sagt TSG-Trainer Andrius Balaika. „Erkenschwick will um den Aufstieg spielen und hat dafür eine sehr ausgeglichene und starke Mannschaft. In der Offensive ist das Team mit drei sehr schnellen Spielern richtig gut besetzt.“ Bester Torschütze der Spvgg. ist derzeit Stefan Oerterer mit acht Treffern. Nach drei gewonnenen Spielen verlor die Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller zuletzt auswärts beim SuS Neuenkirchen. Der Siegtreffer des SuS fiel jedoch erst eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit.

„Ich rechne mir gegen Erkenschwick nicht viel aus“, sagt Trainer Andrius Balaika. „Ich habe die Mannschaft jetzt schon drei Mal gesehen und weiß wovon ich spreche.“ Der Tabellenführer hat also gehörigen Respekt vor den Gastgebern, die in der Tabelle momentan auf dem siebten Tabellenplatz stehen. Zuletzt liefen die Sprockhöveler zwei Mal einem Rückstand hinterher. Gegen Stadtlohn und gegen Zweckel drehte die TSG aber noch einmal die Partie und schoss deutliche Siege heraus. „Das waren aber andere Spiele“, erklärt Balaika. „Die Gegner haben teilweise mit einer Fünfer-Kette hinten gemauert und nur mit langen Bällen gespielt. Dass wir uns dann mal bei einem von 30 langen Bällen verschätzen, kann dann auch passieren. Viel wichtiger ist aber, dass die Mannschaft immer wieder zurückgekommen ist.“

Keine Angst vor Winterabgängen

Personell wird sich in der Zusammenstellung des Kaders für das kommende Spiel nichts ändern. Alle Spieler, die in den vergangenen Wochen an Bord waren, sind auch gegen Erkenschwick einsatzbereit. Das dürfte zur Folge haben, dass sich auch in der Startformation wenig bis nichts ändert.

Dass der Erfolg und die Spielweise des Spitzenreiters sich so langsam aber sicher auch in den höheren Ligen herumgesprochen hat, scheint klar. Andere Vereine sind auf die vielen talentierten Spieler der TSG Sprockhövel aufmerksam geworden. Befürchtungen, dass der eine oder andere Spieler in der Winterpause den Verein verlassen will, hat Balaika aber nicht. „Natürlich fragen andere Vereine unsere Spieler an, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass einer unserer Jungs die Mannschaft im Stich lässt.“, so Balaika. „Im Sommer ist das natürlich etwas anderes, aber im Winter kann man nur schwer darauf reagieren. Wir wollen keine Spieler abgeben und sind deshalb auch entspannt.“ Julian Resch

Schwierige Aufgabe für Sprockhövel | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/hattingen-sprockhoevel/schwierige-aufgabe-fuer-sprockhoevel-id11328549.html#plx1128912447