Mit drei Punkten im Gepäck konnten Christopher Damnitz (r.) und die Spvgg. II die Heimfahrt antreten. Foto: Kolakowski  Bei der Spvgg. Erkenschwick II war die Erleichterung nach dem 2:1 (0:1)-Sieg beim Sickingmühler SV riesengroß.

„In der ersten Hälfte haben wir uns schwer getan gegen die Sickingmühler. Deshalb musste ich in der Pause etwas lauter werden“, analysierte Spvgg.II-Coach Olaf Neisen. Er sah zuvor mit an, wie die Gastgeber durch den elften Saisontreffer von Jens Tkotz mit 1:0 (18.) in Führung gingen. Erst nach dem Seitenwechsel glich Marvin Gatberg für die Stimberg-Elf zum 1:1 (61.) aus und erzielte nur zehn Minuten später mit seinem zweiten Tor in der Partie den Siegtreffer (71.). Enttäuschung herrschte deshalb beim Gastgeber Sickingmühler SV: „Wir waren in der ersten Halbzeit überlegen, hatten die besseren Chancen und haben unverdient verloren“, resümierte Trainer Olaf Thomaszik. Mit zehn Punkten tritt sein Team in der Abstiegszone weiter auf der Stelle.

Zunächst lief alles nach Plan für die Platzherren. Die Sickingmühler kamen mit viel Schwung auf den Platz und dominierten die Anfangsphase. Das 1:0 von Jens Tkotz war nicht unverdient. Die zweite Hälfte gehörte ganz klar den Gästen. Marvin Gatberg traf per Seitfallzieher nach einem Freistoß von Niklas Korziak, der erst eine Minute zuvor eingewechselt worden war. Dem 1:2 wiederum durch Gatberg ging ein Torwartfehler voraus. Der ansonsten gut reagierende Stammtorhüter der SSV-Reserve, Benjamin Hawel, wehrte einen 20-m-Freistoß von Korziak aus halblinker Position zu kurz ab. Gatberg war zur Stelle und beförderte das Leder aus kurzer Distanz über die Linie.

Von Dirk Kolakowski

Zum Seitenanfang