Drucken

 Dominic Petek, hier im Zweikampf mit Daniel Tosch, bereitete den Führungstreffer gegen den SV Titania vor. Die Revanche für die 1:3-Hinspielniederlage ist der Spvgg. Erkenschwick II gelungen. Durch späte Tore von Marvin Gatberg und Jonas Tavornik setzten sich die Schwarz-Roten beim Trainerdebüt von Oliver Gallert im Derby gegen den SV Titania Erkenschwick mit 2:0 (0:0) durch.

„Das war ähnlich wie im Hinspiel. Nur dass dieses Mal die Spvgg. am Ende etwas galliger war“, analysierte Beck. Und auch Gallert sah es so. „Ein gutes Spiel war das sicher nicht. Vor allem mit der Leistung in der ersten Halbzeit können wir nicht zufrieden sein. Nach der Pause war’s dann deutlich besser. Ein ganz wichtiger Sieg für uns, zumal wir jetzt die beiden schweren Spiele gegen Hüls und Haltern vor der Brust haben“, blickt Gallert bereits nach vorne.
Lange Zeit entwickelte sich ein typisches 0:0-Spiel auf dem Kunstrasenplatz am Stimberg-Stadion. Im ersten Durchgang hatten die Hausherren zwei Möglichkeiten durch Dominic Petek (38.) und Tavornik (40.). Titanias beste Chance vergab Mo Kaddouri.
Nach der Pause ging’s lange hin und her, meistens aber nur zwischen beiden Strafräumen. Hakan Cinals Schuss aus 20 Metern ging knapp vorbei (48.). Auf der anderen Seite setzte Olaf Schröder das Leder aus 16 Metern übers Tor (50.). Die Entscheidung fiel dann per Doppelschlag in der Schlussphase. Petek hatte Tosch auf dem rechten Flügel überlaufen, passte von der Grundlinie in die Mitte, wo Gatberg aus zehn Metern die Übersicht behielt und den Ball unten rechts einschob (80.). Nur vier Minuten später „nagelte“ Tavornik den Ball aus rund 20 Metern in den Torwinkel (84.). Bei beiden Treffern war Titanias Keeper Cziongalla völlig machtlos.

Von Olaf Nehls und Julian Kaliczok