Jubel 2. Mannschaft 3Grün-Weiß bei den Alten Herren und die Spvgg. II bei den Senioren heißen die Fußball-Feldstadtmeister 2015 in Oer-Erkenschwick. Bei strömendem Regen und teils heftigen Windböen setzten sich die Oldies vom Nußbaumweg und das Kreisliga-Team des Ausrichters am Samstagnachmittag souverän durch.

 

Die Alten Herren von GWE entschieden das direkte Duell gegen den bis dato punktgleichen Titelverteidiger Spvgg. durch die Treffer von Stefan Wiegand (3.), Michael Jendrian (43.) und Timo Heitkamp (57.) verdient mit 3:0 für sich.

 Mit einem sagenhaften Torverhältnis von 24:0 Toren und maximalen zwölf Punkten aus vier Spielen gab’s keinen Zweifel am verdienten Triumph der „Alt-Frösche“. Die Spvgg. musste sich in diesem Jahr mit Rang zwei begnügen. Dritter wurde bei den Alten Herren der FC 26, der sich im Spiel zuvor sicher mit 4:1 gegen RWE durchsetzen konnte. Einen Treffer erzielte Sven Nierste. Die restlichen drei FC-Tore gingen auf das Konto von Ibo Pazarli, der mit fünf Turniertreffern Platz zwei in der Torjägerliste hinter GWE-Goalgetter Stefan „Doc“ Wiegand belegte, der auf neun Treffer kam.

 Im letzten Spiel des Turniers zwischen den Senioren der Spvgg. II und GWE standen sich ebenfalls die beiden verlustpunktfreien Mannschaften gegenüber. GWE musste mit dem schlechteren Torverhältnis auf Sieg spielen und führte zur Pause nicht ganz unverdient auch mit 1:0. Pascal Reissing hatte die „Frösche“ mit einem sehenswerten Distanzschuss aus 25 Metern in der 19. Minute in Front gebracht. Der Ball schlug genau im „Knick“ ein – Spvgg.-Torwart Tim Oberwahrenbrock, der nach der Finalspielabsage am Samstag beim Cranger-Kirmes-Cup in Herne für die „Zweite“ die Handschuhe anzog, war machtlos.

 Nach dem Wechsel aber schalteten die Gastgeber ein bis zwei Gänge höher, während die GWE-Spieler viel von ihrem Selbstvertrauen in der Kabine gelassen hatten. Und nach nur drei Minuten tauchte Ahmet Oezcan nach einem Zuspiel von Patrick Grüner frei vor GWE-Schlussmann Florian Gabisch auf und erzielte mit seinem siebten Turniertreffer, der ihm gleichzeitig Platz eins in der Torjägerliste bei den Senioren bescherte, den 1:1-Ausgleich.

 Und der war mehr und mehr verdient, denn die Schwarz-Roten, denen ein Unentschieden gereicht hätte, gaben nun den Ton an. Selbst die Rote Karte für Dominic Petek, der nach einem Foul von Jan-Pierre Kurmann an ihm den GWE-Spieler als „Penner“ beschimpfte (57.), brachte den Titelverteidiger nicht mehr vom Kurs ab.  Und in der 82. Minute war es dann Marvin Gatberg, der mit dem 2:1 für die Entscheidung sorgte. Nach einem Lattentreffer von Oezcan setzte Gatberg schnell nach und drückte die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie.

 Am Ende waren sich beide Trainer in ihrer Analyse einig. GWE-Coach Thomas Synowczik sprach von einem „absolut verdienten Sieg“ der Spvgg. Auch Holger Gehrmann, der mit dem Erfolg bei den Stadtmeisterschaften, wie sein Vorgänger Daniel Bergmannshoff vor einem Jahr, einen perfekten Einstand feierte, war begeistert. „In Unterzahl gegen einen so starken Gegner muss man erst einmal gewinnen.“ Einig waren sich auch die knapp 150 Zuschauer, die trotz des miesen Wetters den finalen Tag der Titelkämpfe sehen wollten, dass diese beiden Mannschaften auch in der am 9. August beginnenden Kreisliga-A-Saison bei der Titelvergabe ein gehöriges Wörtchen mitreden werden.

 Im ersten Seniorenspiel hatte sich A-Ligist RWE gegen B-Ligist FC 26 mit 8:0 klar durchgesetzt und kletterte dadurch noch auf Rang drei. Vierter wurde der FC 26 vor dem SV Titania.

Von Olaf Nehls

Zum Seitenanfang