Bahn frei: Die Spvgg. II, hier mit Karim Schocke (r.), will sich vom FC Marl II nicht stoppen lassen. Foto: Martin Behr „Ich habe am Sonntag mehr die Qual, statt der Wahl“, sagt Olaf Neisen, Coach der Spvgg. Erkenschwick II, vor dem Heimspiel gegen den FC Marl II.


Personalnot ist dem Reserve-Coach vom Stimberg nämlich fremd. Zwischen casino pa natet 15 und 20 Mann seien bei jeder Trainingseinheit am Ball, gleiches zähle auch für den Spielbetrieb. Hinzu kommt, dass alle Akteure fit sind. „Keine Angeschlagenen“, meldet Neisen deshalb, der sich für Sonntag nicht allzu großen Sorgen macht. „Es sieht ganz gut aus. Wir haben gut trainiert und der Gegner ist vermutlich auch keine Übermacht.“

Und trotzdem hebt Neisen mahnend den Finger: „Man muss zugeben, dass wir Zuhause bislang nicht überragend gespielt haben.“ Die Quittung erteilte vor zwei Wochen der FC 26 beim 1:3. 20 Punkte bis zur Winterpause, das ist das Ziel der „Schwicker“. Gegen die Reserve des Marler-Fusionsklubs FC Marl könnten schon die Zähler 15 bis 17 folgen. Neisen: „Das müsste machbar sein.“ Dann wäre die Spvgg. sogar auf Tuchfühlung mit dem Spitzen-Quartett.

Von Martin Behr

Zum Seitenanfang