Sorgten für die Wende: Marvin Gatberg und Dominic Petek.Die Spvgg. Erkenschwick II hat das Heimspiel gegen den TuS 05 Sinsen II mit 4:1 (2:1) gewonnen. Die Oer-Erkenschwicker, die ihre vergangenen drei Spiele verloren hatten, standen vor dem Duell mit den Gästen aus Marl-Sinsen gehörig unter Druck.


Dies spürte man auch in der Anfangsphase. Viele Ungenauigkeiten und Missverständnisse schlichen sich ins Spiel der Hausherren ein. Die Gäste aus Sinsen zogen in der neunten Minute ihren Nutzen daraus. Dennis Kaiser traf zum 0:1. Es dauerte eine gute halbe Stunde, bis die Elf von Olaf Neisen ins Spiel fand. Vor allem die beiden Flügelflitzer Dominic Petek und Marvin Gatberg zeigten sehenswerte Kombinationen. Gatberg war es dann auch, der nach Vorlage von Petek das 1:1 erzielte (32.). Den wohl schönsten Treffer markierte Petek in der 43. Minute selbst. Vom eigenen Strafraum ging es ganz schnell. „One-Touch“ über Matthias Szatka zu Gatberg, der direkt auf Petek weiterleitete. Der schnelle Rechtsaußen hob den Ball aus vollem Lauf über Sinsen-Keeper Mark Hörsken zum 2:1-Pausenstand.
Die Entscheidung brachte Matthias Szatka dann in der 50. Minute. Nach erneuter Vorlage von Gatberg schob der Mittelfeldregisseur zum 3:1 ein. Sinsen-Verteidiger Lukas Maziarz hatte sich Szatka wohl gemerkt, denn in der 72. Minute grätschte er mit gestrecktem Bein den Torschützen um. Dafür sah er von Schiedsrichter Marcel Kemmann (Selm) glatt Rot. Aber auch Petek musste sich drei Minuten später mit Gelb-Rot verabschieden.
Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Karim Schocke. In der 89. Minute machte er es aber besser. Aus spitzem Winkel drosch er das Leder unhaltbar ins Netz.

Von Julian Kaliczok

Zum Seitenanfang