junge dirk 4Einen hochverdienten 1:0 (0:0)-Arbeitssieg über die Spvgg. Erkenschwick II sicherte sich der VfB Hüls in seinem dritten Saisonspiel. Von Beginn an ließ der VfB spüren, dass die Punkte am Badeweiher bleiben sollten. Die Lauf- und Kampfbereitschaft war gegenüber den letzten Spielen stark verbessert. Es wurde schnell nach vorne gespielt und die Defensive, von Reyhan Nailovic gut organisiert, ließ wenig zu.

 Bis zur 10. Minute spielte sich der VfB schon drei gute Chancen heraus. Nach fünf Minuten hätte Luppatsch die Platzherren schon in Führung bringen können. Ein genialer Pass von Demircan in die Schnittstelle und der schnelle Außenstürmer kam frei zum Schuss, agierte aber zu zögerlich.

Vier Minuten später war es Mirko Grieß, der mit links abzog, nachdem ihn Luppatsch gut freigespielt hatte. In der zehnten Minute setzt Demircan wieder Luppatsch in Szene, aber Christoph Ditterle im Gästetor konnte zur Ecke klären. Nach der turbulenten Anfangsphase, kamen die Gäste besser ins Spiel. Eine Drangperiode mit drei Eckbällen in Folge überstand die VfB-Abwehr ohne Gegentreffer.

Nach einem Eckball von Demircan kam Pascal Kötzsch mit dem Kopf an den Ball, aber die Kugel ging über die Querlatte. Kurz vor dem Wechsel hatten beide Teams noch die Möglichkeit auf den Führungstreffer. Bei den Gästen spielte sich Dominic Petek rechts durch, die Hereingabe fand Gatberg, der den Ball aber verzog.

Nach dem Wechsel nahm der VfB wieder das Heft in die Hand. Wieder war es Kötzsch, der nach einem Eckball am höchsten sprang und das Leder knapp über die Latte köpfte. Sieben Minuten später dribbelte sich Luppatsch durch, aber der Abschluss war zu harmlos. Die beste Chance für die Gäste wurde in der 60. Minute registriert. Der eingewechselte Hakan Cinal kam links frei zum Schuss, der Ball touchierte noch den linken Pfosten und sprang dann wieder ins Feld. Hier wäre Althoff machtlos gewesen. Zwei Minuten später dann die Befreiung. Ein langer Ball wurde von Grieß mitgenommen. Zwei Körpertäuschungen ließen die Gegner ins Leere laufen und der Torjäger haute die Kugel rechts oben ins Eck – 1:0 (71.). Bis zum Schlusspfiff erspielte sich der VfB noch einige Chancen. Diese wurden aber zu nachlässig vergeben. Die beste vergab Ufuk Acar, der aus kurzer Distanz nach einem Konter die Hereingabe von links direkt nahm, aber nur den Torwart anschoss. Die Kaya-Elf brachte die letzten Minuten sicher über die Runden und feierte nach dem Schlusspfiff den ersten Saisonsieg und die ersten drei Punkte.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang