petek dominic 5Das hat es so sicher noch nicht gegeben. Die zweite Mannschaft der Spvgg. kassierte in der NETGO-Arena beim Bezirksliga-Spitzenreiter SG Borken eine historische 1:14 (1:4)-Niederlage, die als eine der höchsten Pleiten in einem Pflichtspiel Teil der 100-jährigen Vereinsgeschichte werden dürfte. Darauf hätten die Schwarz-Roten gerne verzichtet. Die Truppe von Oliver Gallert war gegen den Klassenprimus hoffnungslos unterlegen.

Dominic Petek (vorne) und die Spvgg. II kam bei der SG Borken böse unter die Räder. Mit 1:14 unterlagen die Schwarz-Roten beim Tabellenführer.

  Im zweiten Durchgang fügten sich die „Schwicker“ in ihr Schicksal. Von Gegenwehr fehlte jede Spur. Der am Ende zweifache Torschütze Sebastian Bone hatte das Schützenfest nach elf Minuten eröffnet. Fünfmal trug sich Daniel Ebbing in die Torschützenliste ein. Den Rest erledigten Frederik Arnold-Hallbauer, Patrick Keulertz, Jannik Bone, Marcel Kröger (2) und Niklas Bellen. Dass Ismail Viran nach einer halben Stunde zwischenzeitlich auf 3:1 verkürzte, interessierte am Ende kaum noch jemanden.

„Ich bin absolut sprachlos, kann mir das nur schwer erklären“, sagte Trainer Oliver Gallert nach Spielschluss. „Das war Arbeitsverweigerung“, legte der Coach nach. „Natürlich wird das Konsequenzen nach sich ziehen“, versichert der Trainer. Welche das sind, wollte Gallert, der sich auch selbst hinterfragt, am Sonntagabend noch nicht sagen. „Ich muss das jetzt erst mal sacken lassen und eine Nacht darüber schlafen.“ Ein anderer hat seine Konsequenzen dagegen bereits gezogen. Torwart Christopher Ditterle kündigt an, dass er den Verein verlassen wird. „Für mich war es das. Ich fühle mich im Stich gelassen und persönlich beleidigt“, erklärte der Torwart. Wie es jetzt weitergeht bei der Reserve, werden die nächsten Tage zeigen.

Von Olaf Nehls

Zum Seitenanfang