Ridder DanielBeim 1:1 der Spvgg. Erkenschwick II in der Bezirksliga 11 gegen den SV Lippramsdorf verdiente sich Keeper Daniel Ridder Bestnoten. Nachdem Christopher Ditterle vor einigen Wochen zurückgetreten war, sprang Ridder in die Bresche – und überzeugte. Gegen Lippramsdorf war er sogar der entscheidende Rückhalt seines Team und hielt den Punkt mit starken Paraden fest. „Er hat im Training immer angedeutet, dass er ein starker Torhüter ist“, sagt Ridders Trainer Oliver Gallert.

 

„Aber wenn er dann in der Vergangenheit gespielt hat, wirkte er nervös und unsicher.“ Das hat sich geändert. „Jetzt zeigt sich Daniel sehr selbstbewusst.“ Allgemein merke man seiner Mannschaft an, dass sie sich immer noch an die Bezirksliga gewöhnen müsse, sagt der Coach des Tabellenzwölften (9 Punkte). „Es ist jeden Sonntag ein Kampf auf Biegen und Brechen für uns. Wir müssen immer 100 Prozent geben, um eine Chance zu haben. Ich würde mir wünschen, dass wir mal ein Spiel dominieren oder mehrere Treffer erzielen, damit der Knoten platzt.“

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang