wolt linus5Die Reserve der Spvgg. Erkenschwick hat am Sonntag trotz einer guten Leistung verloren. An der Hagenstraße unterlagen die Schwarz-Roten dem FC Marl mit 2:3 (0:2). Der Sonntag begann für Trainer Oliver Gallert gleich mal mit schlechten Nachrichten. Am frühen Vormittag meldeten sich mit Dirk Junge, Matthias Szatka, Dennis Kämmerow und Dominic Petek gleich vier Akteure für die Bezirksliga-Partie ab. Und dass Ismail Viran fehlen würde, war seit Donnerstag klar. Der Spvgg.-Coach musste also improvisieren.

Doch davon merkte man in den ersten 20 Minuten nicht viel. Die Gäste standen gut gestaffelt und spielten nach Ballgewinnen schnell nach vorne. Rudolf Behrenswerth hatte in der 13. Minute die Gelegenheit, seine Farben in Führung zu bringen, doch beim Versuch den Marler Keeper Aydin zu umspielen zögerte er zu lange, sodass dieser klären konnte.

Im Gegenzug fiel der Führungstreffer für Marl. Kevin Paust bekam einen Pass genau in die Schnittstelle der Erkenschwicker Defensive und erzielte aus elf Metern das 1:0 (14.). Der zweite Treffer für die Marler war absolut vermeidbar. Spvgg.-Keeper Pascal Schulz-Knop wollte den Ball hinten herausspielen anstatt zu klären und überraschte damit Linus Wolt, von dessen Schienbein das Leder zu Paust prallte, der keine Mühe hatte, das 2:0 zu erzielen (36.). Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel.

Nach dem Wechsel blieb es eine ausgeglichene Partie. In der 65. Minute fiel dann allerdings die Vorentscheidung. Nach einer Flanke stand Marvin Wloch am zweiten Pfosten frei und brauchte nur noch den Fuß hinhalten – 3:0 (65.). Doch die Erkenschwicker gaben sich nicht auf. Nur vier Minuten später erzielte Leeroy Boatey, der seine erste Partie für die Spvgg. bestritt, nach einer feinen Einzelleistung das 3:1 (69.). Und hätte sich Tim Gilgner den Ball kurze Zeit später nicht erst noch auf den linken Fuß gelegt sondern mit rechts sofort abgezogen, wäre der Anschlusstreffer womöglich früher gefallen. So wurde sein Versuch im letzten Moment geblockt. Das 3:2 durch Boatey fiel zwar noch (90.+3), kam aber zu spät. „Uns fehlte offensiv die letzte Konsequenz. Mit der Leistung bin ich aber zufrieden“, sagte Gallert.

von Andreas Letzner

Zum Seitenanfang