kadura maximilian4Zum Spiel bei SuS Stadtlohn II am Sonntag (14.30 Uhr, Losbergpark) fährt Bezirksligist Spvgg. II erstmals in der Saison mit dem Bus. „Mal sehen, wie’s wird“, sagt Coach Oliver Gallert. Mit einem weiteren Auswärtssieg könnten sich die Schwarz-Roten von den Abstiegsrängen absetzen und den Anschluss ans Mittelfeld herstellen. Leistungsmäßig sieht der Coach bei seinem Team aber noch reichlich Potenzial nach oben.

 Maximilian Kadura kehrt nach seiner Rot-Sperre wieder in den Kader der Spvgg. II zurück.

 „Unser Spiel gegen Olfen war sicher eines der schlechtesten, wenn nicht sogar das schlechteste der Saison“, sagt Gallert. Trotz des so wichtigen 1:0-Sieges seiner Mannschaft hätte der Auftritt der Schwarz-Roten vor allem im Trainerteam für Ernüchterung gesorgt. „Mit dem vorhandenen Personal hatte ich mit einem dominanterem Spiel gerechnet. Aber in anderen Spielen haben wir dominiert und mussten am Ende trotzdem gratulieren“, sagt Gallert, der weiter auf Tim Gilgner verzichten muss. Dominic Petek ist angeschlagen. Dafür kehrt Maximilian Kadura nach Rotsperre zurück und Neuzugang Klintes Toska ist seit dem 1. November für die Spvgg. spielberechtigt.

Gegner SuS Stadtlohn II hat aktuell zehn Punkte auf dem Konto und damit sogar zwei weniger als die „Schwicker“. Bemerkenswert ist jedoch, dass die Mannschaft von Trainer Franz-Josef Becking sämtliche zehn Zähler auf eigenem Platz geholt hat. „Man kann sicher von einem heimstarken Gegner sprechen“, vermutet auch Gallert.

von Olaf Nehls

Zum Seitenanfang