behrenswerth rudolf2Der Sonntagnachmittag stand aus Sicht der Spvgg. II unter keinem guten Stern: Schon das Ausfüllen des elektronischen Spielberichts zum Bezirksliga-Duell mit dem RC Borken-Hoxfeld war nicht möglich – kein Zugang zum Internet. Dass die Schwarz-Roten dann auch anschließend keinen Zugang zum Spiel fanden und mit 1:3 (0:2) verdient verloren, war bezeichnend. Die Mannschaft von Oliver Gallert, zuletzt nach zwei Siegen mental gestärkt, hatte reichlich Probleme mit der enormen Physis der Gäste.

Rudolf Behrenswerth (r.) und die Spvgg. II unterlagen RC Borken Hoxfeld mit 1:3.

  Vor allem bei Standardsituationen bekamen die „Schwicker“ die langen Borkener nicht in den Griff. Zudem stimmte zunächst auch die Zuteilung vor allem nach ruhenden Bällen nie. Nach Freistoß von Björn Seeger aus dem rechten Halbfeld konnte Alexander Kramps mit Mühe vor dem einschussbereiten Jens Lütkenhorst zur Ecke klären (6.).

Auf der Gegenseite verpasste Marvin Gatberg eine Hereingabe von Rudi Behrenswerth zentral vor dem Tor knapp (8.). Wie anfällig die Spvgg.-Defensive an diesem Nachmittag vor allem bei Eckbällen war, zeigte sich dann beim 0:1. Alex Höing brachte das Leder auf den Elfmeterpunkt, wo Thomas Benning fast ungehindert einköpfen konnte (11.).

Nach 20 Minuten fast das 0:2: Von der rechten Seite schlug Hoxfelds Spielertrainer Bernd Olbing den Ball hoch in den Strafraum. Spvgg.-Keeper Daniel Ridder verlor an der Strafraumgrenze das Luftduell mit Björn Seeger. Dessen Kopfball klärte Marc-Andre Giese jedoch klar vor der Linie zur Ecke. Und die sorgte wieder für Gefahr. Nach Direktabnahme von Stefan Benning am ersten Pfosten kratzte dieses Mal Behrenswerth den Ball von der Torlinie. Und auch bei der nächsten Chance für die Borkener ging ein Eckstoß voraus. Aus drei Metern konnte Lütkenhorst unbedrängt schießen. Torwart Ridder warf sich in den Schuss und parierte, konnte auch den Nachschuss von Seeger mit einer Hand um den Pfosten lenken. Wieder gab’s Ecke für den RC. Und die sah einstudiert aus. Am ersten Pfosten verlängerte Thomas Benning das Leder auf den zweiten, wo Lütkenhorst dieses Mal Sieger blieb und den Ball zum 0:2 über die Linie drückte (34.). Dabei blieb es bis zur Pause.

Nach dem Wechsel wurden die Gastgeber etwas stärker. Nachdem Alex Höing nach gut einer Stunde aber nach Flanke von rechts auf den zweiten Pfosten der Treffer zum 0:3 gelang, war die Partie praktisch entschieden. Der eingewechselte Karim Schocke traf kurz vor dem Abpfiff nach einem der wenigen guten Konter nur noch zum zum 1:3-Endstand. Dass dann nach einem Zusammenprall auch noch Abqwehrspieler Marc-Andre Giese schwer verletzt mit blutender Platzwunde und Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus musste, passte ins Bild.

von Olaf Nehls

Zum Seitenanfang