viran ismaelDie Spvgg. Erkenschwick II hat es am Sonntag verpasst, sich weiter von den Abstiegsrängen zu entfernen. Trotz zweimaliger Führung mussten sich die Schwarz-Roten am Ende mit einem 3:3 (2:1)-Unentschieden bei Adler Weseke begnügen. Trainer Oliver Gallert war nach der Partie sprachlos. „Mir fehlen schlichtweg die Worte. Was wir nach unserer 2:0-Führung gemacht haben, ist mir schleierhaft. Der Gegner war doch schon am Boden“, sagte ein fassungsloser Coach.

Ismail Viran (rechts) war an der Entstehung des 1:0 beteiligt und besorgte das 2:0 selbst.

 

Die Partie auf dem schwer zu bespielenden Rasenplatz in Borken begann ganz nach Geschmack der Gäste, denn sie spielten mutig nach vorne und standen hinten sicher. In der 17. Minute fasste sich dann Ismail Viran ein Herz und schoss aus 20 Metern aufs Tor. Wesekes Keeper Andre Späker ließ den Ball nach vorne abprallen und Marvin Gatberg lupfte zur 1:0-Führung ins Tor. Drei Minuten später bediente Gatberg per Kopf Viran, der aus wenigen Metern zum 2:0 einschoss (20.).

Der Vorsprung war aber wohl Gift für die Erkenschwicker, denn sie stellten den Spielbetrieb ein. Halbherzig in den Zweikämpfen und ohne Laufbereitschaft brachten sie Weseke zurück in die Partie. Mike Börsting setzte sich ohne große Gegenwehr links durch, sah Stefan Bücker und der schoss zum 1:2 ein (26.). Nach dem Wechsel fiel schnell der 2:2-Ausgleich. Wieder über links, wieder legte Börsting vor und Bücker stellte auf 2:2 (54.). Die Partie drohte zu kippen. Doch Tore sollten bis zu den Schlussminuten keine mehr fallen.

In der 89. Minute gab es dann einen fragwürdigen Foulelfmeter für die Gäste. Dirk Junge blieb cool und verwandelte zur erneuten Erkenschwicker Führung – 2:3. Doch fast im Gegenzug fiel der bittere Ausgleich. Michael Wansing nahm einen Ball mit der Brust mit und drosch das Leder zum 3:3 in den Winkel (90.+1). „Wir waren in vielen Szenen einfach nicht clever genug. Ich weiß gar nicht, wie ich das verarbeiten soll“, sagte Gallert.

von Andreas Letzner

Zum Seitenanfang