AkcapinarEs war eine Hinrunde, in der es für Aufsteiger Spvgg. Erkenschwick II einige positive Resultate, aber auch historische Tiefschläge gab. Als Tabellenelfter mit acht Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge geht die Mannschaft von Trainer Oliver Gallert am 19. Februar mit dem Vestderby beim TSV Marl-Hüls II in die restlichen zwölf Begegnungen in der Bezirksliga 11. Das 1:14-Debakel bei der SG Borken am siebten Spieltag Ende September, nach dem sich Torwart Christopher Ditterle enttäuscht vom Stimberg verabschiedete und seinen Vertrag vorzeitig auflöste, ist längst abgehakt.

 Erst zu Saisonstart war Firat Akcapinar an den Stimberg zurückgekehrt. In der Winterpause hat sich der Offensivspieler mit unbekanntem Ziel aber wieder verabschiedet.  Foto: Nehls

Gallert selbst stellte danach sich und seine Arbeit infrage, dachte kurz auch an ein Ende seines Engagements am Stimberg.

Doch die Reserve des Oberligisten zeigte in den folgenden Wochen, dass sie es auch ganz anders kann. Mit Erfolgen gegen die direkten Konkurrenten SF Merfeld (2:1), SuS Olfen (1:0) oder SuS Stadtlohn II (6:3) und natürlich dem Überraschungscoup gegen TuS Haltern II (3:1) im letzten Spiel des vergangenen Jahres haben sich die Schwarz-Roten aus dem Tabellenkeller herausgearbeitet.

„Es war eine Hinrunde mit vielen Höhen und Tiefen. Daraus haben wir unsere Lehren gezogen und wissen nun, wie wir uns in der neuen Liga zu verhalten haben“, sagt Trainer Gallert, der hofft, dass seine Mannschaft den Weg ins Mittelfeld der Tabelle fortsetzen kann. Damit das gelingen kann, haben sich die Verantwortlichen des Klubs in der Winterpause um einige Verstärkungen bemüht, zumal sich die beiden erst zu Saisonstart zur Spvgg. zurückgekehrten Firat Akcapinar und Klintes Toska mit unbekanntem Ziel wieder verabschiedet haben.

Handlungsbedarf gab es offenbar sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Am dringendsten hatten Gallert und der Mannschaftsverantwortliche Michael Bröhl nach dem Abschied von Ditterle aber einen zweiten Torwart gesucht. Und man wurde fündig. Jan-Michael Ost wird den Kampf zwischen den Pfosten mit Daniel Ridder aufnehmen. Ost stand zuletzt für den Bezirksligisten SV SW Eppendorf im Tor und wird die Schwarz-Roten verstärken. In der Jugend hütete der 21-jährige auch schon für die U19 von Westfalia Herne den Kasten. Spielberechtigt ist der junge Keeper seit dem 1. Januar 2017.

Verstärkung für die Defensive verspricht sich Gallert von Sven Schreiber. Der Verteidiger kommt vom Nachbarn BW Westfalia Langenbochum an den Stimberg und hofft auf mehr Spielanteile als bei den Hertenern. Seine Spielberechtigung steht derweil noch aus. Dies gilt auch für Ben Kajan, der die Konkurrenz im Offensivbereich anheizen soll. Auch hier steht die Freigabe noch aus. Man befände sich mit der DJK Spvgg. Herten aber in konstruktiven Gesprächen, sagt Gallert. Am Katzenbusch hatte man sich von Kajan, der erst im Sommer zum Team von Thomas Sliwa wechselte, mehr erhofft. Der Offensivakteur konnte die Sturmprobleme aber nicht lösen. Trainingsauftakt bei der Spvgg. II ist am 15. Januar.

Zum Seitenanfang