christensen daniel1Viel Positives hatte Oliver Gallert im Testspiel gegen den FC 96 am Donnerstagabend nicht gesehen. Allzu viel hatte der Coach von Bezirksligist Spvgg. II aber auch nicht erwartet. „Es war das erste Testspiel für uns und wir hatten gerade einmal elf Mann zusammen“, meinte er nach dem verdienten 2:1 (1:0)-Sieg. „Wir haben noch ganz viel Luft nach oben“, sagt Gallert und ergänzt: „Wenn man überhaupt etwas Positives erwähnen will, dann, dass sich niemand verletzt hat.“

 Daniel Christensen von der Spvgg. II.

 Einziger Lichtblick war Angreifer Daniel Christensen, der erstmals seit November des vergangenen Jahres, als er zuletzt beim 2:1-Sieg in Merfeld angeschlagen mitwirken konnte, wieder auf dem Platz stand. Schon nach neun Minuten krönte der Goalgetter sein Comeback mit dem Führungstreffer für die Schwarz-Roten. Ein schönes Solo von der Mittellinie beendete er mit dem 1:0. Auch danach hatten die Gastgeber den Tabellenletzten der Kreisliga A im Griff. „Gefühlt hatten wir sicher 80 Prozent Ballbesitz“, sagt Gallert. Im Ergebnis drückte sich die Überlegenheit nicht aus, weil der Bezirksligist im Abschluss auch etwas Pech hatte.

Den zweiten Treffer von Christensen verhinderte die Torlatte (15.). Auch Marvin Gatberg traf Aluminium. Sein Schuss aus kurzer Distanz sprang vom Pfosten zurück ins Feld (19.). So blieb es bis zum Seitenwechsel beim 1:0 für die Gastgeber, bei denen auch die Winterneuzugänge Sven Schreiber und Ben Kajan zum Einsatz kamen. Fabian Asseth erhöhte dann per Handelfmeter nach einer Stunde auf 2:0. Erst in der Schlussphase gelang den tapfer kämpfenden Gästen durch Thomas Duda, der Torwart Daniel Ridder überlupfte, der Ehrentreffer zum 2:1-Endstand.

von Olaf Nehls

Zum Seitenanfang