christensen daniel1Mit einem Heimsieg kann sich die Mannschaft von Trainer Oliver Gallert weiter von den Abstiegsplätzen entfernen. Allerdings wird das gegen die Elf vom Badeweiher nicht einfach. Doch der Coach schaut optimistisch auf die Partie. In einem Pflichtspiel standen sich beide Teams erst ein einziges Mal gegenüber. Was nicht verwundert, schließlich waren die Hülser einige Klassen höher eher Gegner der ersten Mannschaft der Schwarz-Roten.

 Daniel Christensen fehlt der Spvgg. II im Heimspiel gegen den VfB Hüls.

 In der Hinrunde war es dann, beim bisher einzigen Aufeinandertreffen der beiden, ausgerechnet der ehemalige Spvgg.-Stürmer Mirko Grieß, der am Badeweiher den 1:0-Siegtreffer für die Gastgeber erzielte. Die Hülser haben nach 17 Spieltagen nur zwei Punkte mehr auf dem Konto. Grieß, der in der Jugend und später auch bei den Senioren (u.a. unter Trainer Manni Wölpper) für die Spvgg. spielte, ist mit zehn Saisontoren auch bester Torschütze des VfB.

Die aktuelle Tabellensituation und vor allem die unglückliche Niederlage in der Hinrunde lassen Gallert auf ein erneutes Erfolgserlebnis hoffen. Zumal die Ergebnisse der letzten Wochen in der Vorbereitung und auch beim ersten Pflichtspiel des Jahres (3:1 beim TSV Marl-Hüls II) das Vertrauen in die eigene Stärke wachsen ließen. „Wir sind in der Rückrunde noch unbesiegt. Das soll auch so bleiben“, sagt Gallert. Als Aufstiegsfavorit gestartet, hinkt der VfB als Tabellensiebter den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Mit einem „Dreier“ würde Schwarz-Rot am Badeweiher-Klub sogar vorbeiziehen.

Von Olaf Nehls

Daniel Christensen und auch Rudi Behrenswerth werden der Spvgg.-Reserve fehlen. Der zuletzt angeschlagene Ben Kajan kehrt dafür ins Team zurück. Und sogar ein Comeback von Torwart Daniel Ridder ist denkbar. Das entscheidet sich kurzfristig.

Zum Seitenanfang