christensen daniel1Wenn die Spvgg. Erkenschwick II am Sonntag ab 15 Uhr auf dem heimischen Kunstrasen den Tabellenführer SG Borken empfängt, dann fällt Trainer Olliver Gallert sofort die historische 1:14-Niederlage aus dem Hinspiel ein. Am Sonntag wollen es seine Jungs nun erheblich besser machen. Nach der wohl höchsten Pflichtspiel-Niederlage einer Seniorenmannschaft der Spvgg. Erkenschwick war bei den Schwarz-Roten nichts mehr wie es war.

 

 Daniel Christensen kehrt in den Kader der Spvgg. II zurück.

 Trainer Oliver Gallert stellte seiner Mannschaft die Charakterfrage, hinterfragte sich auch selbst und ließ seine Spieler fortan „auf Bewährung“ vorspielen. Torwart Christopher Ditterle, der sicher stets eine der Stützen im Team war, quittierte den Dienst und bat die Verantwortlichen um vorzeitige Vertragsauflösung.

Im Nachhinein erwies sich diese historische Packung jedoch irgendwie als ein reinigendes Gewitter zum rechten Zeitpunkt. Danach präsentierte sich der Aufsteiger völlig verwandelt. Ditterle-Vertreter Daniel Ridder schwang sich zu starken Leistungen im Spvgg.-Tor auf. Die Mannschaft schaffte den Sprung aus dem Tabellenkeller und stellte den Anschluss ans Mittelfeld her.

„In den letzten zwei, drei Wochen hat sich bei uns allerdings der Schlendrian eingeschlichen“, sagt Trainer Gallert. „Wir haben nach den Niederlagen gegen VfB Hüls und SV Gescher nach Ausreden gesucht und diese auch gefunden. Jetzt muss die Mannschaft den Hebel schnell wieder umlegen“, sagt der Coach, der gegen Borken wieder auf die „Urlauber“ Rudi Behrenswerth und Daniel Christensen zurückgreifen kann. Auch Fabian Asseth steht wieder zur Verfügung. Dafür drohen Cemil Cem Esen und Tim Gilgner auszufallen.

von Olaf Nehls

Zum Seitenanfang