develi oemerNach einem so deutlichen Sieg für die Spvgg. II sah es nicht aus. Am Ende aber setzte sich der Bezirksligist gegen den SV Titania in einem wahren Schützenfest mit 11:4 (4:2) durch und hat damit die Chance auf den Stadtmeistertitel gewahrt. Wieder leisteten sich die Schwarz-Roten in der Anfangsphase aber einige Böcke in der Defensive. Niklas Drögehoff lupfte den Ball über den herausgeeilten Daniel Ridder zum schnellen 0:1 (5.) ins Tor.

Fuß zu hoch oder Kopf zu tief? Nach diesem Tritt von Ömer Develi (r.) gegen Viktor Neimann gab’s Freistoß für Titania. —Foto: Nehls

 Nach Foul von Simon Stegemann an Kevin Hegel glich Sinan Özkaya per Elfer aus (7.). Und als Özkaya nach Querpass von Elias De Ranca das 2:1 erzielte (18.) schien alles seinen erwarteten Gang zu gehen. Doch Cedric Kamgaing setzte sich über die rechte Seite durch, seine Hereingabe drückte Maurice Simmer in der Mitte zum 2:2 ins eigene Tor (24.). Erst danach bekam der Titelverteidiger die Partie in den Griff. Kevin Hegel nach Vorlage von Özkaya traf zum 3:2 (33.). Dennis Meißner besorgte nach Freistoß von Ömer Develi per Kopf den 4:2-Pausenstand.  Hegel nutzte nach der Pause gleich den ersten Angriff zum 5:2 (46.). Dann sah Meißner nach einer Notbremse gegen Titanias Kamgaing die Rote Karte (49.). Die Spvgg, spielte in Unterzahl, traf aber weiter. De Ranca erhöhte nach einem Konter auf 6:2 (55.). Kevin Sobotta verkürzte für den B-Ligisten auf 6:3 (58.). Bastian Kniza nach einer feinen Einzelleistung stellte mit dem 7:3 schnell den alten Abstand wieder her (62.). Dann fielen die Tore wie reife Früchte. Marco Ceglarek (65.), wieder Kniza (79.) und Hegel (83.) machten es zweistellig. Leon Kleerbaum traf zum 10:4 (85.), ehe De Ranca mit dem 11:4 endlich den Endstand herstellte.

von Olaf Nehls

Zum Seitenanfang