oezuezguen kadirVor dem so wichtigen Spiel am Sonntag (15 Uhr) gegen die SG Castrop hat man beim Bezirksliga-Team der Spvgg. Fakten geschaffen. Der Verein hält weiter an Trainer Oliver Gallert fest. Jetzt sind die Spieler in der Pflicht, zu zeigen, dass sie es besser können als zuletzt beim 0:9-Debakel gegen SV Wacker Obercastrop. Der Druck im Kessel dürfte bei beiden Mannschaften ähnlich hoch sein. Die SG Castrop, die mit dem Ex-Erkenschwicker Dennis Hasecke (zwischen 2005 und 2007 unter Trainer Michael Pannenbecker für die Spvgg. in der Oberliga am Ball) in der vergangenen Saison nahezu mühelos durch die Kreisliga A

  Kadir Özüzgün (l.) und die Spvgg. II stehen gegen die SG Castrop unter Druck.

in die Bezirksliga marschierte, kam nur schleppend in die neue Spielzeit.  

Nach einem Remis und drei Niederlagen zu Saisonbeginn gab’s beim 1:1 – ausgerechnet gegen Pannenbeckers Sportfreunde aus Stuckenbusch – am fünften Spieltage erst den zweiten Punktgewinn. Ihren ersten Sieg feierten die Castroper, die sich vor der Saison die Dienste u.a. von Ebubekir Bakal und Hakan Cayirli von Genclik Spor Recklinghausen sicherten, dann beim 3:2 gegen Hillerheide vor 14 Tagen. Am vergangenen Sonntag gab’s aber prompt wieder einen Rückschlag. Die Partie beim Tabellenachten Erler SV wurde mit 0:2 verloren. Hasecke wechselte sich in der Begegnung nach gut einer Stunde selbst ein. Zu den Leistungsträgern im Team gehört ganz sicher auch Tino Westphal (31), der schon für RW Oberhausen und den VfB Hüls spielte.

„Das wird ein Duell auf Biegen und Brechen“, vermutet Spvgg.-Coach Gallert, der auf Cemil Cem Esen und Dennis Meißner verzichten muss. Dirk Junge ist fraglich. Dafür hat es sich Linus Wolt anders überlegt und will nun doch wieder zum Team gehören.

von Olaf Nehls

Zum Seitenanfang