oezuezguen kadirSeit zwei Spielen ist die Spvgg. II in der Bezirksliga ungeschlagen. Geht es nach Trainer Oliver Gallert, kann es ruhig so weitergehen. Am Sonntag (15 Uhr) ist allerdings der Tabellenzweite SV Vestia Disteln auf der Jule-Ludorf-Sportanlage zu Gast. Und die Hertener sind in bestechender Form. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt gegen Suderwich und Obercastrop legte die Mannschaft von Trainer Roman Malasewski eine beeindruckende Serie hin. Sieben Siege und ein Unentschieden folgten seitdem und spülte die Truppe auf Rang zwei, punktgleich mit Tabellenführer SV Wacker Obercastrop.

  Kadir Özüzgün (l.) und die Spvgg. II erwarten den Tabellenzweiten SV Vestia Disteln.

 Besonders Offensivkraft Philipp Müller gilt es an die Kette zu legen, denn der Distelner traf bereits zehnmal ins Schwarze. Die Torgefährlichkeit Müllers musste auch die Truppe von Zouhair Allali erfahren, denn beim 2:2-Remis im Testspiel gegen den Westfalenligisten traf der Torjäger zweimal.

 Von der Leistung der Schwarz-Roten im Spiel bei BG Schwerin und dem daraus resultierenden ersten Auswärtspunkt, war Gallert begeistert. „Was die Mannschaft da an Einstellung und Leidenschaft auf den Platz gebracht hat, war schon beeindruckend. Wenn wir dies gegen Disteln auch nur ansatzweise bestätigen, ist etwas Zählbares für uns drin“, sagt der Coach. Dirk Junge (Knöchelverletzung) und Ben Kajan (Herzmuskelentzündung) werden am Sonntag fehlen. Dafür kehrt Marco Ceglarek nach auskurierter Verletzung wieder in den Kader zurück. Ob es Verstärkungen aus dem Westfalenliga-Team gibt entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining. „Disteln hat zwar einen Lauf, aber wir haben zu Hause bislang immer ordentlich gespielt und zehn Punkte eingefahren“, so Gallert.

von Andreas Letzner

Zum Seitenanfang