junge dirk 3Der 5:3-Sieg vergangenen Sonntag über TuS Eichlinghofen hat der Spvgg. Erkenschwick II im Abstiegskampf wieder Luft verschafft. Nimmt die Mannschaft von Trainer Oliver Gallert ihre Effektivität vom vierten Saisonerfolg mit ins Heimspiel gegen Westfalia Gelsenkirchen (So., 14.30, Jule-Ludorf-Sportanlage), ist ein weiterer Schritt möglich. Außer der Effektivität hatte Gallert gegen Eichlinghofen nicht so viel gefallen. „Das war ein komisches Spiel“, sagt der Coach. „In der zweiten Halbzeit ging es Schlag auf Schlag, und ich musste zwischendurch fragen, wie es steht.“

Dirk Junge kehrt gegen Westfalia Gelsenkirchen ins Team der Spvgg. II zurück.

Besonders das Verhalten seiner Mannschaft nach der zwischenzeitlichen 5:2-Führung war ihm übel aufgestoßen. „Eichlinghofen hatte Chancen für ein 5:5.“

Geht es nach Gallert, vereinigt seine Mannschaft am Sonntag ihre Torgefahr mit den spielerischen Leistungen der Vorwochen. Wobei die Vorzeichen diesmal andere sind: „Wir sind nicht der Außenseiter.“ Denn die Gelsenkirchener sind nach vier Partien ohne Sieg auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen und mit fünf Punkten weniger als die Schwarz-Roten unter Zugzwang. „Wir spielen zu Hause und wollen das Heft in die Hand nehmen“, sagt Oliver Gallert.

 Dabei kann zum ersten Mal nach wochenlanger Verletzungspause wieder Dirk Junge mithelfen. Dafür fällt der privat verhinderte Maurice Simmer aus. Interessant aus Spvgg.-Sicht ist am Sonntag auch ein Blick nach Castrop-Rauxel, wo der Viertletzte SG Castrop den Drittletzten Genclerbirligi Resse empfängt.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang