gallert oliver 4Die Spvgg. II kann sich einfach nicht von den Abstiegsplätzen in der Bezirksliga 9 absetzen. Am Sonntag kassierten die Schwarz-Roten auf heimischer Anlage gegen Westfalia Gelsenkirchen, bis dato Tabellenvorletzter, eine 1:2 (0:1)-Niederlage. Der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz ist somit auf zwei Punkte geschmolzen. Die Gelsenkirchener waren über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft und nahmen völlig verdient die drei Punkte von der Jule-Ludorf- Sportanlage mit nach Hause. „Bei der hohen Niederlage in Obercastrop haben wir unsere schlechteste Saisonleistung geboten und ich dachte, so etwas kommt nicht mehr vor.

Doch heute haben wir ein ähnlich schlechtes Spiel gemacht und zurecht verloren“, sagte ein frustrierter Oliver Gallert nach der Partie.

 Es lief so gut wie nichts zusammen bei den Schwarz-Roten, die kurzfristig auf ihren Kreativspieler Elias De Ranca verzichten mussten. In den ersten dreißig Minuten schossen die Gastgeber nicht einmal auf das Tor von Westfalia-Keeper Fabian Maraun. Die Gelsenkirchener hatten es an diesem Tage einfach und brauchten nur auf Fehler der Gallert-Elf warten. Und die gab es reichlich. Einen davon nutzte Lukas Borutta bereits in der vierten Minute zur 1:0-Führung der Gäste. In der Folgezeit versäumte es die Westfalia, den Vorsprung auszubauen und wäre kurz vor der Halbzeit beinahe bestraft worden, doch der Abschluss von Kadir Özüzgün ging neben das Tor (43.).

 Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Die Schwarz-Roten schafften es kaum einmal, den Ball zum Mitspieler zu bringen – den Gelsenkirchenern brachten die Ballverluste Torchancen. Doch Borutta (56.) und Nicola Ehm (62.) vergaben fahrlässig ihre Möglichkeiten und verpassten die Vorentscheidung. Von der Spvgg. kam gar nichts, außer dass mit fortlaufender Spieldauer ständig die Diskussion mit dem Unparteiischen gesucht wurde.  Jeder Pfiff wurde kritisiert und zog Wortgefechte nach sich, was sich zweifelsfrei auch auf die Konzentration niederschlug. Allerdings traf Schiri Osman Genc aus Hattingen oftmals fragwürdige Entscheidungen auf beiden Seiten, die für manches Kopfschütteln sorgte. Bilanz seiner Arbeit nach 90 Minuten: 13 Gelbe Karten und eine Gelb-Rote Karte für Westfalias Nicola Ehm wegen wiederholtem Foulspiel (78.).

 Da führten die Gäste aber bereits mit 2:0, denn Jan Gendreizig nutzte eine der zahlreichen Chancen zur Vorentscheidung (67.). Zwar konnte Ömer Develi mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern zum 1:2 verkürzen (76.), doch auch in Unterzahl blieben die Gelsenkirchener die bessere Mannschaft und hatten mehrfach das 1:3 auf dem Fuß. Die Schwarz-Roten schafften es bis zum Schlusspfiff nicht mehr, sich eine Einschussmöglichkeit zu erspielen.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang