niedrig lorenzDie Spvgg. II wartet weiter auf die Wende. Nach der 0:1 (0:1)-Niederlage am Ostermontag gegen BV Rentfort, der vierten Nullnummer in Folge, bleiben die Schwarz-Roten auf dem letzten Tabellenplatz. Der Rückstand zu den Nichtabstiegsplätzen beträgt weiterhin vier Punkte. Gegen spielerisch überlegene Gäste aus Gladbeck agierten die Schützlinge von Mario Asseth, die mit Lukas Urban, Paul Wilhelm und Steffen Heine drei U19-Spieler im Kader hatten, lediglich in puncto Einsatzbereitschaft auf Augenhöhe mit dem Tabellenvierten. Rentfort hatte sich schon im ersten Durchgang viele Chancen herausgespielt, war im Abschluss aber zu ungenau.

 

  Lorenz Niedrig gewinnt hier das Kopfballduell gegen Rentforts Siegtorschützen Felix Nizeyimana. 

 Am Ende wäre der fahrlässige Umgang mit den Möglichkeiten um ein Haar noch bestraft worden. Als BVR-Keeper Martin Kyas Erkenschwicks Offensivmann Sinan Özkaya im Strafraum mit dem Fuß im Gesicht traf, ließ Schiri Ilyas Özdemir Gnade vor Recht walten und weiterspielen. Da hat es in der Vergangenheit schon für deutlich weniger Elfmeterentscheidungen gegeben. So blieb es beim knappen 0:1.

 Den Siegtreffer hatte Felix Nizeyimana nach knapp einer halben Stunde erzielt. Lennart Dickmann hatte 25 Meter vor dem Erkenschwicker Tor die Lücke in der Abwehr gefunden und den Ball schön durchgesteckt. Nizeyimana ließ Torwart Florian Gabisch keine Chance.

 Auf der anderen Seite hatten auch die Hausherren vor allem in der Anfangsphase die eine oder andere Chance ausgelassen. Immer wenn’s gefährlich wurde, ging’s schnell über Lorenz Niedrig. Der „Rückkehrer“ bestritt sein erstes Fußballspiel nach zweijähriger Leichtathletik-Pause. Mit etwas Spielpraxis dürfte Niedrig wieder eine Alternative sein. Das gilt offenbar nicht mehr für Ben Kajan. Der reagierte vor dem Anpfiff mit sofortiger Abreise, weil sein Name nicht in der Startelf auftauchte. Was aus Kajan wird, ist offen.  

von Olaf Nehls / Medienhaus Bauer                        

Zum Seitenanfang