cemil cemDas Spiel eins nach der Abmeldung mit anschließender Wiederanmeldung führt das Bezirksliga-Team der Spvgg. am Sonntag (15 Uhr) zum Aufsteiger SG Castrop-Rauxel. Ob der Auftritt der Schwarz-Roten, die parallel zum Revierderby zwischen Schalke und Dortmund spielen (auf eine Vorverlegung konnten sich beide Klubs nicht einigen), ein echter Neuanfang wird oder der Anfang vom Ende ist, wird sich zeigen.

 

 Die Spvgg. II und Cemil-Cem Esen (r.) sind in Castrop-Rauxel zu Gast.  Foto: AvS

   Trainer Mario Asseth wird die Fahrt zum Sportplatz an der Bahnhofstraße nicht mitmachen. Für ihn scheint das Kapitel Spvgg. II beendet zu sein. „Meine Vorstellungen bezüglich einer Zusammenarbeit zwischen der Jugendabteilung und dem Seniorenbereich sind allen Beteiligten bekannt, aber nicht realisierbar, sodass ich dem Team keine Lösungen mehr anbieten könnte“, hatte Asseth unter der Woche mitgeteilt. Co-Trainer Philipp Lennartz wird nun die Verantwortung übernehmen.

 Immerhin zwölf Spieler aus dem Kader der „Zweiten“ hätten ihre Zusage gegeben, bis zum Saisonende weiterzumachen, sagt der Coach. In Castrop sind die Torhüter Florian Gabisch und Daniel Ridder dabei sowie die Feldspieler Melih Arik, Kevin Bergmann, Marco Ceglarek, Ömer Develi, Cemil-Cem Esen, Laurin Grüneberg, Joel Makowski und Sinan Özkaya. Elias De Ranca ist verletzt, Hakan Cinal im Urlaub. Zu den zehn Seniorenspielern kommen mit Steffen Heine, Ben Kitschelt, Paul Wilhelm, Leon Dwinger, Eric Schuwirth und Lukas Urban sechs aus der U19. Unterstützung „von oben“ ist fraglich.   

von Olaf Nehls / Medienhaus Bauer                     

Zum Seitenanfang