matejka18. Februar 1951, Oberliga West, es sind wahrlich die besseren Zeiten des heimischen Fußballs. Der Gegner heißt Schalke 04, offizielle Zahlen sprechen von 15 000 Zuschauern, "Friedchen" Matejka ist sich ziemlich sicher, es waren 22 000. Sei es drum - je mehr, desto besser. Schließlich werden alle Augenzeuge einer historischen Szene.

 

"Kalli" Matejka, Rechtsaußen der Spielvereinigung (Foto), Marke "schnell, wendig, pfiffig" und in Glanzzeiten auf 100 Metern in 11,1 Sekunden unterwegs, ist ausnahmsweise mal nicht als flitzender Flügelmann der Schrecken aller Verteidiger. Er liegt am Boden. Kein böses Foul, keine leichte Zerrung - vielmehr ist "Kalli" Opfer einer vorsätzlichen Tat des Schalker Paul Matzkowski. Es regnet, es ist ungemütlich, der Lederball ist nass - und dann schießt Matzkowski auch noch genau in Kallis Rücken. Mit voller Absicht.

Direkt am Spielfeldrand steht Friedchen Matejka. Eine Frau der Abteilung "resolut und robust". Und weil es regnet, hat sie natürlich einen Schirm dabei. Und weil der fiese Matzkowski so hinterlistig ist, greift sie zum Schirm, stürmt aufs Feld und haut ihm erst einmal eine drüber. "Es war wohl an der Schulter", lacht Friedchen. Auch der Schiri ist damals latent gefährdet, er nimmt aber keinen weiteren Schaden.

 

Der Presseberichter schrieb zu dem Spiel: 

... des Pudels Kern ist bei Schiedsrichter Dickmann (Lengerich) zu suchen, der von der Mitte aus piepste (das war kein Pfeife für ein Fussballspiel) und oft genug zu Beschwerden gab...

... da geschah es! Kersting ging bei einer Parade zu Boden. Man legte ihn hinter"s Tor. Zwickhöfer in"s Tor als Ersatz. Doch bereits den ersten Ball setzte ihm Pawellek mit Kopf tief unten in den Maschen zum 1:1 Ausgleich...

... danach Mitte. Anstoß. Es sollte wenigstens Anstoß werden. Aber da liegt ja ein Schwarz-Roter! Matejka k.o. wer war der Täter? Volk läüft auf dem Platz. Schutzleute auch. Und schon schlägt man sich. Zivilisten und Spieler. Frau Matejka geht mit dem Regenschirm auf dem Schalker Matzkowski los. Sie hat ihn in Verdacht, ihren liebsten Kalli umgehauen zu haben...

... Folgen der Schlägerei, ein Blauer und ein Roter (Sandmann und Kitza) werden gleichfalls hinter der Barrieren geschleppt. Die restlichen Minuten werden dann endlich doch noch gespielt und danach verläßt alles schimpfend die Wahlstatt...  

Zum Seitenanfang