preussen hochlarmarkBisher standen sich die beiden Mannschaften in Meisterschafssspiele noch nicht gegenüber.

 

 

 

Dafür gab es ein Pokal- und ein Freundschaftsspiel: 

Testspiel: Samstag, 11. Juli 2009 16:00 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Hochlarmark 8:0 (0:0)

  • Spvgg.: Götz - Kocagöz, Ostdorf, Oerterer, Ernst, Petrovic, Siwek, Warncke, Eisenkopf, Bockhoff, Glembotzki (79. Kunz)
  • Schiedsrichter: Frank Gettke (TSV Marl-Hüls)
  • Tore: 1:0 Alexander Glembotzki (50.), 2:0, 3:0 Tobias Bockhoff (54./58.), 4:0 Dennis Warncke (60.), 5:0 Bockhoff (62.), 6:0 Stefan Oerterer (68.), 7:0 Bockhoff (69.), 8:0 Patrick Kunz (87.) 

Obwohl die Stimberg-Elf vor gut 100 Zuschauern "ohne Neun", darunter die komplette Abwehr, antrat, hatten die Schwarz-Roten nur in den ersten Minuten leichte Probleme mit dem Bezirksligisten, für den Adnan Mulavdic nach 15 Minuten mit einem Kopfball nur die Querlatte traf.

Richtig munter wurde der Westfalenligist erst nach der Pause und setzte sich zwischen der 50. und 69. Minute mit sieben Treffern von Alexander Glembotzki (50.), Tobias Bockhoff (54./58./62./69.), Dennis Warncke (60.), Stefan Oerterer (68.) ab. Den Schlusspunkt setzte der nach der Pause als Feldspieler aufgebotene Torhüter Patrick Kuntz nach 87 Minuten.


Kreispokal Viertelfinale: Sonntag 17. März 2010, 18:30 Uhr

1. FC Preußen Hochlarmark - Spvgg. Erkenschwick 5:6 n.E. (1:1)

  • Slogo Kreispokalpvgg.: Götz – Schurig, Brüggenkamp, Schmidt – Bönighausen (67. Herold), Allali, Ostdorf (86. Batman), Ernst, Oerterer (46. Grad) – Bockhoff, Petrovic
  • Schiedsrichter: Damm (Herten)
  • Tore: 1:0 Stalka (57.), 1:1 Ostdorf (86.)
  • Elfmeterschießen: 0:1 Petrovic; 1:1 Umar; 1:2 Allali; 2:2 Widera; 2:3 Grad; 3:3 Stahl; 3:4 Batman; 4:4 Mulavdic; 4:5 Götz; Sürmeci scheitert an Götz.

Torhüter Christian Götz hat Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick vor einer Pokalpleite bewahrt. Der Schlussmann traf im Viertelfinale beim Bezirksligisten 1. FC Preußen Hochlarmark im Elfmeterschießen selbst zum 5:4 und wehrte den letzten Elfmeter der Preußen durch Fatih Sürmeci ab. Nach 90 und 120 Minuten hatte es auf dem Ascheplatz am Senghorst-Stadion noch 1:1 gestanden.

Zum Seitenanfang