1  FC Recklinghausen

ANMERKUNG: Im Frühjahr 1996 ging der Verein nach einer Steuerprüfung Konkurs und wurde am 23. April 1996 aufgelöst. Als Nachfolgeverein wurde einen Tag später der FC 96 Recklinghausen gegründet.

Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

4

3

1

0

8:3

 Auswärts

4

2

1

1

9:8

 Gesamt

8

5

2

1

17:11

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Spiele in der Übersicht
 
  Datum  Liga  Begegnung  Ergebnis  Zuschauer
01

 25.08.1985

 Oberliga Westfalen

 ESV - FCR

 1:0 (0:0)

 3.500

02

 16.02.1986

 Oberliga Westfalen

 FCR - ESV

 2:4 (1:0)

 2.000

03

 27.09.1986

 Oberliga Westfalen

 FCR - ESV

 1:1 (1:0)

 4.000

04

 22.03.1987

 Oberliga Westfalen

 ESV - FCR

 3:1 (1:0)

 4.300

05

 19.08.1990

 Oberliga Westfalen

 FCR - ESV

 3:4 (2:2)

 2.300

06

 15.12.1990

 Oberliga Westfalen

 ESV - FCR

 1:1 (1:1)

 2.800

07

 13.10.1991

 Oberliga Westfalen

 ESV - FCR

 3:1 (1:0)

 1.500

08

 05.04.1992

 Oberliga Westfalen

 FCR - ESV

 2:0 (0:0)

    505

 
Die Meisterschaftsspiele im Detail

4. Spieltag: Sonntag, 25. August 1985, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - 1. FC Recklinghausen 1:0 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Russok - Niggemeier, Melis Stan1. fc recklinghausenge - Libuda, Tapken, Bunte (69. Zagorny), Horsthemke - Biermann (85. Polenz), Riemann - Trainer: Wittkamp

Recklinghausen: Sandhofe - Darmstädter - Rutenberg, Clemens, Köster (30. Jesih) - Petermichl, Sievert, Wich - Schulz (63. Busan), Korb, Floßbach

  • Tor: 1:0 Riemann (90.)
  • SR: Pawluk (Dortmund)
  • Zuschauer: 3.500
  • Gelbe Karten: Stange, Tapken, Horsthemke - Floßbach
  • Zeitstrafen: Tapken, Horsthemke

Sandhofe war der Pechvogel

Statt eines mitreißenden Nachbarschaftsderby gab es ein eher müdes Fußballspiel, das die 3.500 Zuschauern kaum befriden konnte. Erkenschwick hatte zwar die Mehrzahl an Torchancen, doch insgesamt stand Recklinghausen sicher.


21. Spieltag: Sonntag, 16. Februar 1986, 15 Uhr (Stadion Hohenhorst)

1. FC Recklinghausen - Spvgg. Erkenschwick 2:4 (1:0)

1. fc recklinghausenRecklinghausen: Sspvgg erkenschwick 2014andhofe - Lander - Fiedler, Rutenberg, Petermichl - Bordan, Busan (66. Floßbach), Sievert (54. Darmstädter), Wich - Krenz, Rzehaczek

Spvgg.: Giese (46. Rauschning) - Dewitz - Melis, Niggemeier - Stange, Tönnishoff, Bunte (74. Tapken), Polenz, Stratmann - Zagorny, Riemann - Trainer: Wittkamp

  • Tore: 1:0 Rzehaczek (39.), 1;1 Zagorny (62.), 1:2 Rutenberg (66. ET), 1:3 Polenz (75.), 2:3 Landa (80. FE), 2:4 Riemann (90.)
  • SR: Gochermann ( Bochum)
  • Zuschauer: 2.000
  • Zeitstrafe: Dewitz

Rutenberg war der Pechvogel

Auch das Rückspiel im Recklinghäuser Hohenhorst-Stadion verlor der Aufsteiger unglücklich, diesmal mit 2:4. Pechvogel war diesmal Vorstopper Rutenberg, der mit seinen 1.2 die Niederlage einleitete.


8. Spieltag: Samstag, 27. September 1986, 16 Uhr (Stadion Hohenhorst)

1. FC Recklinghausen - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (1:0)

1. fc recklinghausenRecklinghausen: Sandhofe - Rspvgg erkenschwick 2014ussok - Borkowski, Petermichl, Rutenberg - Darmstädter, Sievert, Krenz (46. Busan), Bordan (69. Bornemann) - Studtrucker, Zagorny - Trainer: Nienhaus

Spvgg.: Nösler - Dewitz (57. Stange) - Tönnishoff, Niggemeier, Melis - Gmeiner, Urban, Breski (46. Kemper), Bunte - Polenz, Götz - Trainer: Wittkamp

  • Tore: 1:0 Studtrucker (25.), 1:1 Urban (82.)
  • SR: Schümer (Bökenförde)
  • Zuschauer: 4.000
  • Gelbe Karten: Russok, Busan - Gmeiner, Bunte

Ausgleich durch Urban - Rekordbesuch beim Derby in Recklinghausen

Wäre nicht Sandhofe auf dem Posten gewesen, hätte mehr als das 1:1 durch Urbans Kopfball fallen können. Fazit: Eine eineinhalbstündige Werbung für die Oberliga.


23. Spieltag: Sonntag, 22. März 1987, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - 1. FC Recklinghausen 3:1 (1:0)

Spvgg.: Giespvgg erkenschwick 2014se - Tönnis1. fc recklinghausenhoff - Niggemeier, Melis, Gmeiner - Dewitz, Bunte, Götz, Breski (70. Biermann) - Horsthemke (79. Kemper), Schreier - Trainer: Wittkamp

Recklinghausen: Sandhofe - Borkowski - Jesih, Rutenberg, Russok - Ivancic, Darmstädter, Studrucker, Zagorny (60. Sievert) - Krenz, Busan - Trainer: Nienhaus

  • Tore: 1:0 Götz (30.), 2:0 Gmeiner (56.), 3:0 Götz (74.), 3:1 Krenz (84. FE)
  • SR: Kesziol
  • Zuschauer: 4.300
  • Rote Karten: Russok, Ivancic

Zweimal Rot

An die 20 Erkenschwicker Fans, voran Vorsitzender Anton Stark, hatten in den Morgenstunden den Platz vom Schnee geräumt, um optimale Spielbedingungen zu schaffen. Über 4.300 Zuschauer strömten auch erwartungsvoll in das Stadion und erlebten eine  sicherlich übermotivierte Recklinghäuser Elf, die jegliche Fairneß vermissen ließ.


3. Spieltag: Sonntag, 19. August 1990, 15 Uhr (Stadion Hohenhorst)

1. FC Recklinghausen - Spvgg. Erkenschwick 3:4 (2:2)

R1. fc recklinghausenecklinghausen: Macak - Hacspvgg erkenschwick 2014ket - Weber, Rutenberg - Cholewinski (77. Steinmann), Leifken, Berge, Eibinger (68. Raschke), Skot - Pijak, Tüns - Spielertrainer: Berge

Spvgg.: Giese - Niggemeier - Vieweg (76. Grummert), Kuck - Tönnishoff, Kämper, Heitmeier, A. Köhler, Schreier - Link, Lausmann (67. Kloppenborg) - Trainer: Tartemann

  • Tore: 1:0 Cholewinsky (9.), 2:0 Skok (20.), 2:1 Schreier (36. FE), 2:2 A. Köhler (41.), 2:3 Link (49.), 3:3 Pijak (58.), 3:4 Link (61.)
  • SR: Werthmann (Hagen)
  • Zuschauer: 2.200
  • Zeitstrafe: Rechke (73.) Rote Karte: Reschke (90.)

Berge: Pech mit Elfmeter

Zittern bis zum Abpfiff mußte Erkenschwicks Trainer Dieter Tartemann, ehe seine Spvgg. den knappen, aber verdienten Erfolg unter Dach und Fach hatte.


18. Spieltag: Samstag, 15. Dezember 1990, 14:15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - 1. FC Recklinghausen 1:1 (1:1)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Koch - Dew1. fc recklinghausenitz - Niggemeier, Kämper, Tönnishoff, Goeke - Schreier, A. Köhler, Breski (84. Vieweg) - Heitmeier, Link - Trainer: Tartemann

Recklinghausen: Macak - Hacket - Weber, Rutenberg, Leifken - Berge, Gerwien, Cholewinski - Raschke (84. Tüns), Skok, Pijak - Spielertrainer: Berge

  • Tore: 0:1 Pijak (23.), 1:1 Dewitz (40.)
  • SR: Kasper (Dortmund)
  • Zuschauer: 2.800

Libero Dewitz machte es schwachen Stürmern vor

Mit etwas Glück, aber nicht unverdient, gelang den 1. FC Recklinghausen mit dem 1:1 eine Punkteteilung im Lokalderby bei der Spvgg. Erkenschwick.. Die spielerisch überlegenden Gastgeber scheiterten in erster Linie im Angriff, wo sie teilweise mit besten Chancen nichts anzufangen wußten. 


10. Spieltag: Sonntag, 13. Oktober 1991, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - 1. FC Recklinghausen 3:1 (1:0)

S1. fc recklinghausenpvgg.: Kospvgg erkenschwick 2014ch - Kämper - Mehls, Niggemeier - Nollau, Schreier, Breski (76. Schulz), A. Köhler, Laußmann - Ströetzel (76. Yildiz), Kornmaier - Trainer: Burghardt

Recklinghausen: Kühn - Melis - Andreas Hacket - Weber - Rutenberg (52. Eibinger), Alexander Hacket, Cholewinski, Yavuz, Hermann - Vogelsang (46. Apttidis), Koop - Trainer: Bündenbender

  • Tore: 1:0 Stroetzel (15.), 2:0 Yildiz (76.), 3:0 Köhler (86. HE), 3.1 Yavuz (90.)
  • SR: Schräer (Emsdetten)
  • Zuschauer: 1.500
  • Zeitstrafe: Rutenberg (43.)

Chancenloses Schlußlicht

Das Nachbarschaftsderby zwischen Erkenschwick und Recklinghausen besaß selten den Charakter eines Lokalkampfes. Zu dürftig waren die Leistungen auf beiden Seiten, zu einseitig verlief die Partie vor 1500 Zuschauer.


25. Spieltag: Sonntag, 5. April 1992 15:00 Uhr

1. FC Recklinghausen - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (0:0)

1. fc recklinghausenRecklinghausen: Kühn - Andreas Hacket - Webspvgg erkenschwick 2014er, Herrmann - Pohl, Cholewinski, Waltenberg, Alexander Hacket, Hufnagel (58. Killic), Oehler, Samur (80. Hysein) - Trainer: Melis.

Spvgg: Giese - Dewitz - Mehls, Schreier - Schulz (63. Yildiz), Stroetzel, Kämper, Breski, Köhler (68. Nollau) - Kornmaier, Pröpper - Trainer: Burghardt.

  • Tore: 1:0, 2:0 Oehler (58., 66.)
  • Schiedsrichter: Friedrichs (Lennestadt)
  • Zuschauer: 505

Schlußlicht mag die Derbys

Lokalderbys scheinen Oberliga-Schlußlicht 1. FC Recklinghausen zu liegen. Nach dem 0:1-Erfolg aus der Hinrunde bei der Spvg. Marl feierte der FCR gestern seinen zweiten Saison- und ersten Heimsieg. Die Spielvereingung mußte sich mit 0:2 geschlagen geben. Noch nie hatte Erkenschwicks Trainer Toni Burghardt eine so offensive Elf aufgeboten, doch die Gäste bekamen den FCR nicht in den Griff. Oehler schloß zwei Konter (58./66.) erfolgreich ab. Bemerkenswert ist, daß der FCR mit Pohl und Samur zwei A-Junioren einsetzte, die am Vormittag schon 90 Minuten absolviert hatten. 

 ESV-Torschützen gegen Recklinghausen

Insgesamt 12 Spieler erzielten die 17 Tore gegen 1. FC Recklinghausen:

  • Riemann, Götz, Link, Andreas Köhler (je 2),
  • Zagorny, Polenz, Urban, Gmeiner, Schreier, Dewitz, Strötzel, Yildiz (je 1).

Dazu kommt ein Eigentor von Rutenberg.

 
Zum Seitenanfang