asc schoeppingen 
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

10

5

2

3

18:14

 Auswärts

10

2

3

5

7:15

 Gesamt

20

7

5

8

25:29

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Spiele in der Übersicht
 
 Datum Liga Begegnung Ergebnis  Zusch.
 14.11.1982  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  2:0 (2:0)  1.087
 17.04.1983  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  2:1 (1:0)     800
 28.08.1983  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  5:2 (4:2)  1.300
 22.01.1984  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  0:1 (0:1)     470
 04.11.1984  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  0:1 (0:1)  1.000
 31.03.1985  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  2:2 (2:0)  
 10.11.1985  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  2:1  
 01.05.1986  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  2:0 (0:0)  1.200
 19.10.1986  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  3:1 (1:0)  1.500
 16.04.1987  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  1:0 (1:0)  2.200
 18.10.1987  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  0:0  1.000
 17.04.1988  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  0:1 (0:0)     500
 28.08.1988  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  1:2 (0:1)  1.700
 11.12.1988  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  3:0 (1:0)     600
 27.08.1989  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  1:1 (0:0)     600
 28.03.1990  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  2:0 (2:0)     800
 30.09.1990  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  3:1 (2:0)     700
 17.03.1991  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  2:2 (1:1)     800
 06.10.1991  OL-Westfalen  Schöppingen - ESV  1:1 (0:1)     500
 29.03.1992  OL-Westfalen  ESV - Schöppingen  1:4 (0:1)     586
 
Spiele im Detail

13. Spieltag: 14. November 1982, 14:30 Uhr (Vechte-Stadion)

ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (2:0)

asc schoeppingenSchöppingen: Lspvgg erkenschwick 2014enz - Rudolphi - Dirksen, Klingfenberg, Moor, Krenz, Karkowiak, Oellerich - Gerson (78. Leienar), Rotthäuser (86. Loos), Urban

Spvgg.: Rauschning - Albert - Clemens, Draheim, Laufer (46. Stiller) - Stratmann, Woköck, Pfeifer, Rickert - Regenbogen, Tapken

  • Tore: 1:0 Karkowiak (25.), 2:0 Urban (28.)
  • SR: Linemann (Oesterholt)
  • Zuschauer: 1.087
  • Gelbe Karten: Gerson, Krenz - Laufer

Schöppinger Doppelschlag


30. Spieltag: Sonntag, 17. April 1983, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 2:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Wiese - Clemens, Dasc schoeppingenraheim, Stratmann, Melis (46. Kerkemeier) - Laufer, Rickert (76. Schwarze), Albert - Regenbogen, Horsthemke, Neuhaus

Schöppingen: Glenz - Moors, Dirksen, Rudolhi, Gerson (46. Strumpen) - Krekeler (78. Oellerich), Karbowiak, Steinberg - Rotthäuser, Leifken, Krenz

  • Tore: 1:0 Neuhaus (40.), 2:0 Neuhaus (56.), 2:1 Strumpen (77.)
  • SR: Henke (Werdohl)
  • Zuschauer: 800
  • Zeitstrafen: Horsthemke (74.), Stratmann (77.)

Am Ende eng für Erkenschwick


3. Spieltag: Sonntag, 28. August 1983, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 5:2 (4:2)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Laufer, Drasc schoeppingenaheim, Krüger (64. Steinke), Melis - Stratmann, Tapken, Pfeifer - Pröpper, Horsthemke (84. Busan), Neuhaus. Trainer: Tartemann.

Schöppingen: Wiese - Moors, Dirksen (18. Kußmann, Loos, Gäher - Klingenberg, Karbowiak, Becking (56. Steinerg) - Rotthäuser, Oellerich, Urban

  • Tore: 1:0 Pröpper (6.), 2:0 Pröpper (13. FE), 2:1 Karbowiak (24.), 2:2 Koßmann (39.), 3:2 Pröpper (40. FE), 4:2 Neuhaus (42.), 5:2 Neuhaus (69.)
  • SR: Kaiser (Borgholz)
  • Zuschauer: 1.300
  • Gelbe Karten: Melis, Horsthemke, Krüger - Wiese, Klingenberg
  • Rote Karte: Moors

Drei Elfmeter und ein Platzverweis


20. Spieltag: Sonntag, 22. Januar 1984, 14:30 Uhr (Vechte-Stadion)

ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:1)

asc schoeppingenSchöppingen: Wiese - Klspvgg erkenschwick 2014ingenberg (46. Becking), Gmeiner, Gäher, Krekeler - Oellerich, Moors (75. Koßmann), Steinberg, Karbowiak - Urban, Rotthäuser

Spvgg.: Giese - Laufer, Krüger, Melis, Stratmann, Beckmann - Steinke, Tapken, Vatheuer - Pröpper, Neuhaus (78. Draheim). Trainer: Tartemann.

  • Tor: 0:1 Pröpper (34.)
  • SR: Walters (Paderborn)
  • Zuschauer: 470
  • Gelbe Karten: Gmeiner, Becking - Melis, Draheim

Erkenschwick holte die Punkte


12. Spieltag: Sonntag, 4. November, 1984, 14:30 (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 0:1 (0:1)

asc schoeppingenSpvgg.: Giese - Krüger, Draspvgg erkenschwick 2014heim, Stratmann, Laufer, Tönnishoff, Tapken, Rickert (73. Melis), Biermann, Horsthemke, Steigerwald (46. Szeinke - Trainer: Wittkamp

Schöppingen: Wiese - Joosten, Loos, Krekeler, Moors, Gmeiner, Steinberg, Urban, Becking, Buts, Gercke (78. Rotthauser)

  • Tor: 0:1 Buts (45.)
  • SR: Schütte (Dortmund)
  • Zuschauer: 1.000

Dämpfer für Erkenschwick

Die Gäste aus Schöppingen gewannen die Angelegenheit am Erkenschwicker Stimberg klarer als es das knappe Ergebnis von 0:1 ausdrückt.


32. Spieltag: Donnerstag, 1. Mai 1986, 15 Uhr (Vechte-Stadion)

ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (0:0)

asc schoeppingenSchöppingen: Wiese - Urbanspvgg erkenschwick 2014 - Reekers, Oellerich, Butz - Fouquet (75. Brinckmann), Ostenkötter, Gäher (88. Pahlig) - Kloppenborg, Smith, Rotthäuser - Trainer: Hilpert

Spvgg.: Giese - Dewitz - Niggemeier, Russok, Stange (82. Bunte - Tönnishoff (46. Libuda), Melis Horsthemke - Stratmann, Polenz, Riemann - Trainer: Wittkamp

  • Tore: 1:0 Urban (61.), 2:0 Gäher (78.)
  • SR: Ebbing (Fröndenberg)
  • Zuschauer: 1.200
  • Gelbe Karten: Dewitz, Niggemeier
  • Zeitstrafe: Russok

ASC Schöppingen ist Meister - Freibier zum Sieg

Am Ende floß das Freibier: Mit einem verdienten 2:0-Erfolg gegen die Spvgg. Erkenschwick lieferte der ASC Schöppingen am drittletzten Spieltag sein Meisterstück ab.


10. Spieltag: Sonntag, 19. Oktober 1986, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 3:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Nösler - Deasc schoeppingenwitz - Tönnishoff, Niggemeier, Melis - Gmeiner, Breski (69. Stange), Urban, Horsthemke - Götz, Polenz (58. Schreier) - Tore: Wittkamp

Schöppingen: Eisenmenger - Brinkmann - Oellerich, Steinberg, Kroesen - Wotte (46. Zumbülte), Kloppenborg, Butz, Warmelink - Rotthäuser, Smith (86. Bäumer) - Trainer: Hilpert

  • Tore: 1:0 Götz (10.), 1:1 Smith (57.), 2:1 Urban (76.), 3:1 Gmeiner (83.)
  • SR: Kespohl (Detmold)
  • Zuschauer: 1.500
  • Zeitstrafe: Smith (75.)

Starker ASC - bis Smith ging! Erst am Ende trafen Urban und Gmeiner gegen ihre ehemalige Elf

Gegen den Meister ASC Schöppingen landete die Spvgg. Erkenschwick einen schwererkämpften 3.1-Erfolg, der letzendlich nicht unverdient war.


26. Spieltag: Gründonnerstag, 16. April 1987 (Vechte-Stadion)

ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick 1:0 (0:0)

asc schoeppingenSchöppingen: Eisespvgg erkenschwick 2014nmenger - Oellerich, Butz, Kroesen, Brinkmann, Wotte, Kloppenberg, Lazic, Smith (79. Rotthäuser), Gäher (90. Spölming), Steinberg - Trainer: Hilpert

Spvgg.: Giese - Tönnishoff, Niggemeier, Kämper, Dewitz(85. Polenz), Gmeiner, Urban, Bunte, Breski, Schreier (79. Biermann), Götz - Trainer: Tartemann

  • Tor: 1:0 Smith (38.) 
  • SR: Henke (Werdohl)
  • Zuschauer: 2.200
  • Gelbe Karte: Smith

11. Spieltag: Sonntag, 18. Oktober 1987, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 0:0

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.:asc schoeppingen Giese - Dewitz - Niggemeier, Melis, Stange - Tönnishoff, Urban 871. Hadasch), Kemper, Breski (59. Nadaf Ahadi) - Horsthemke, Schreier - Trainer: Tartemann

Schöppingen: Tilner - Brinkmann - Oellerich, Pieper, Zumbülte - Wotte, Kloppenborg, Nijhuis, Butz - Hemsing (59. Mess). Joosten - Trainer: Hilpert

  • SR: Möller (Bochum)
  • Zuschauer: 1.000

Beim Meister ist Sand im Getriebe

In einen mäßigen Spiel trennten sich die Spvgg. Erkenschwick und der ASC Schöppingen 0.0. Beim Westfalen-Meister ist im Augenblick einfach Sand im Getriebe.


26. Spieltag: Sonntag, 17. April 1988, 15 Uhr (Vechte-Stadion)

ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:0)

asc schoeppingenSchöppingen: Eisenmenger spvgg erkenschwick 2014- Pieper - Joosten, Butz, Zumbülte-Oellerich, Brinkmann, Niyhuis - Kloppenborg, Steinberg (46. Hermschröter), Gercke - Trainer: Hilpert

Spvgg.: Giese - Dewitz - Stange, Niggemeier, Melis, Bunte, Kemper, Schreier - Horsthemke (84. Tönnishoff) - Mangold, Kortwinkel (72. Breski - Trainer: Gmeiner

  • Tor: 0:1 Mangold (78.)
  • SR: Gochermann (Bochum)
  • Zuschauer: 500

Mangold zerstörte Schöppinger Träume - ASC-Angreifer treffen das Tor nicht mehr

Im ersten Durchgang ließ die Gmeiner-Elf gleich drei hochkarätige Chancen ungenützt. Besser machte es da Mangold, der in der 78. Minute freistehennd den Siegtreffer markierte.


3. Spieltag: Sonntag, 28. August 1988, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 1:2 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Dewitz (asc schoeppingen75. Schmitt) - Krüsen, Stange, Melis - Kämper (57. Mangold), Schreier, Breski, Philipp - Kloppenberg, Riemann - Trainer: Gmeiner

Schöppingen: Eisenmenger - Oelllerich - Joosten, Hemsing, Zumbülte, Niyhuis - Wotte, Kramer, Jablonowski - Lazic, Gercke (77. Pietsch) - Trainer: Dietz

  • Tore: 0:1 Gercke (46.), 0:2 Gercke (70.), 1:2 Kloppenberg (85.)
  • SR: Worthmann (Hagen)
  • Zuschauer: 1.200
  • Bes. Vork.: Lazic scheiterte in der 41. Minute mit einem Handelfmeter an Giese

ASC-Sieg durch Super-Konter

Eine überraschende 1:2-Heimniederlage erlaubten sich die Erkenschwicker gegen eine in der zweiten Hälfte hervorragend konterne Schöppinger Mannschaft.


18. Spieltag: Sonntag, 11. Dezember 1988, 14:30 Uhr (Vechte-Stadion)

ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick 3:0 (1:0)

asc schoeppingenSchöppingen: Eisenmspvgg erkenschwick 2014enger - Oellerich - Joosten, Zumbülte - Hemsing, Niyhuis (81. Stippel), Kramer, Pieper (76. Pietsch), Wagner - Jablonowski, Grädler - Trainer: Dietz

Spvgg.: Giese - Dewitz (76. Schmitt) - Niggemeier, Melis - Stange, Kämper, Schreier, Urban (59. Mangold), Schipper - Kloppenborg, Breski - Trainer: Gmeiner

  • Tore: 1:0 Hemsing (45.), 2:0 Drädler (68.), 3:0 Jablonowski (75.)
  • SR: Liedtke (Dortmund)
  • Zuschauer: 600

ASC in Stimmung gegen Stimberg-Elf

Nach langer Anlaufphase versetzte der ASC Schöppingen seine Fans doch noch in Weihnachtsstimmung. Denn eine Halbzeit lang schien das Konzept der Spvgg. Erkenschwick mit einer massierten Abwehr heraus mit Kontern aufzugehen.


4. Spieltag: Sonntag, 27. August 1989, 15 Uhr (Vechte-Stadion)

ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (0:0)

asc schoeppingenSchöppingen: Eisenmespvgg erkenschwick 2014nger - Lazio - Joosten (75. Kramer), Zumbülte - Hemsing, Wotte (76. Alduk), Wagner, Nijhuis, Jablonowski - Reichel, Gercke - Trainer: Dietz

Spvgg.: Giese - Dewitz - Kallenbach, Niggemeier - Kämper, Brockmann, Schreier, Breski - Heitmeier, Link, Riemann (67. Kloppenborg) - Trainer: Milasincic

  • Tore: 1:0 Reichel (82.), 1:1 Dewitz (86.)
  • SR: Dr. Breer (Hagen)
  • Zuschauer: 600

ASC-Offensive nicht belohnt

Trotz der besten Saisonleistung reichte es für den ASC Schöppingen gegen die Spvgg. Erkenschwick nur zu einen 1:1-Unentschieden. Erkenschwicks Kapitän Peter Dewitz nutzte die einzige Unachtsamkeit der ASC-Abwehr zum glücklichen Ausgleichstreffer.


Nachholspiel 19. Spieltag: Mittwoch, 28. März 1990, 18 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 2:0 (2:0)

Spspvgg erkenschwick 2014vgg.: Gasc schoeppingeniese - Kallenbach - Niggemeier, Goecke (79. Thielemann), Brehm - Dewitz, Kloppenborg, Schreier (29. Heitmeier), Breski - Klack, Link - Trainer: Milasincic

Schöppingen: Eisenmenger - Kramer (46. Alduk) - Hemsing, Zumbülte, Lazic - Everding, Wagner, Timmermann, Reichel - Joosten (73. Zeiss), Niyhuis - Trainer: Dietz

  • Tore: 1:0 Link (10.), 2:0 Kloppenborg (24.)
  • SR: Kreutz (Wilnsdorf)
  • Zuschauer: 800

Schnelle Tore durch Link und Kloppenborg

Zwei wichtige Punkte im Kampf gegen Abstieg sicherten sich die Spvgg. im Nachholspiel gegen den ASC Schöppingen. Grundstein des Erfolges waren die schnellen Toren bis zur 24. Minute.


9. Spieltag: Sonntag, 30. September 1990, 15 Uhr (Vechte-Stadion)

ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick 3:1 (2:0)

Sasc schoeppingenchöppingen: Dospvgg erkenschwick 2014hn - Lazic - Zumbülte, Funk (46. Lipinski) - Hemsing, Everding (70. Kottbus), Wotte, Niyhuis, Greve - Jablonowski, Pickenäcker - Trainer: Dietz

Spvgg.: Koch - Dewitz - Tönnishoff, Goecke - Kock (69. Brehm), Kämper, Heitmeier, Breski, Schreier - Link, Laussmann (64. Grimmert) - Trainer: Tartemann

  • Tore: 1:0 Jablonowski (9.), 2:0 Pickenäcker (18.), 3:0 Niyhuis (52.), 3:1 Heitmeier (69.)
  • SR: Dr. Kaci (Bochum)
  • Zuschauer: 700
  • Zeitstrafe: Zumbülte (68.)
  • Rote Karte: Link (27.)

Krawalle im Vechte-Stadion

In einem gutklassigen Spiel setzte sich der ASC verdient mit 3:1 durch. Nach der roten Karte gegen Carsten Link wüteten die Erkenschwicker Fans. Nachdem mehere Bierflaschen auf das Spielfeld geworfen wurden, drtohte der Schiedsrichter Kaci mit Spielabbruch.


24. Spieltag: Sonntag, 17. März 1991, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 2:2 (1:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvggasc schoeppingen.: Koch - Dewitz, Tönnishoff, Niggemeier, Kämper - Vieweg, Goecke, Schreier, Laußmann (66. Link) - A. Köhler, Lambertz (73. Kloppenborg) - Trainer: Tartemann

Schöppingen: Dohn - Lazic (67. Zois) - Joosten, Hemsing, Zumbülte - Everding, Niyhuis, Lipinski, Berlekamp (75. Greve) - Jablonowski, Pickenäcker - Trainer: Dietz

  • Tore: 0:1 Jablonowski (24.), 1:1 Lambertz (26.), 2:1 A. Köhler (58. FE), 2:2 Hemsing (75.)
  • SR: Kruse (Beckum)
  • Zuschauer: 800
  • Zeitstrafe: Link (83.)

Lambertz' Tor des Tages

Die Erkenschwicker müssen mit dem Punkt zufrieden sein müssen, denn die besseren und zahlreicheren Einschußmöglichkeiten besaßen die Schöppinger.


9. Spieltag: Sonntag, 6. Oktober 1991, 15 Uhr (Vechte-Stadion)

ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Scasc schoeppingenhöppingen: Dirksen - Greve - Menzel, Berlekamp - Samarzija, Vujcevic, Jablonowski, Funk (68. Mielke), Weirauter - Aardken, Pickenäcker - Trainer: Dietz

Spvgg.: Koch - Tönnishoff - Niggemeier, Mehls - Kämper, Breski (81. Yildiz), A. Köhler, Nollau, Schreier - Kornmaier, Laußmann - Trainer: Burghardt

  • Tore: 0:1 Kornmaier (30.), 1:1 Menzel (77.)
  • SR: Werthmann (Hagen)
  • Zuschauer: 500
  • Zeitstrafe: Greve (52.)

Burghardts Lob für Koch

Gäste Trainer Burghardt wußte schon, warum er sich nach den Schlußpfiff bei Torhüter Koch bedankte - der Erkenschwicker Schlußmann rettete seinem Team mit Glück und Geschick die Punkteteilung, mit der beide Seiten am Ende zufrieden sein konnten.


24. Spieltag: Sonntag, 29. März 1992 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 1:4 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.:Giese - Dewitz (7asc schoeppingen1. Yildiz) - Mehls, Dagdas - Nollau (46. Stroetzel, Kämper, Kornmaier, Schreier, Breski - Köhler, Pröpper - Trainer: Burghardt.

  • Schöppingen: Dohn - Greve - Samarzija (78. Vujicevic), Berlekamp - Zumbülte, Joosten, Funk, Jablonowski, Menzel - Gebker (71. Hermes), Pickenäcker - Trainer: Dietz.
  • Tore: 0:1 Gebker (9.), 0:2 Jablonowski (50.), 0:3 Pickenäcker (58.), 1:3 Dohn (64. Eigentor), 1:4 Vujicevic (90.)
  • Schiedsrichter: Kruse (Beckum)
  • Zuschauer: 586

ASC stürmte den Stimberg

Daran lag es nicht, daß Schiedsrichter Kruse aus Beckum den Erkenschwickern zwei Strafstöße versagte. Vielmehr daran, daß die Schöppinger einfach cleverer spielten und die Erkenschwicker in einigen Passagen wie Anfänger aussehen ließen und darum auch verdient gewannen. Den Gästen kam auch das frühe Tor entgegen. Gebker erzielte den Treffer bereits nach neun Minuten. Dieser war schon hochverdient, weil der ASC bis zu diesem Zeitpunkt schon zwei hochkarätige Chancen hatte. Nach dem Anschlußtreffer zum 1:3 durch ein Eigentor von Dohn schöpften die Erkenschwicker noch einmal Hoffnung, lösten den Libero auf und stürmten mit drei Spitzen - ohne Erfolg. Mit dem Schlußpfiff fiel sogar das 4:1 durch Vujicevic. 

 
 Pokalspiel

Westfalenpokal 2. Runde am Mittwoch 2. September 1992 17:45 Uhr

Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen 4:2 (1:0)

Ein Sieg ohne spielerischen Glanz, aber auch ohne Mühe gegen den früheren Ober- und jetzigen Bezirksligisten. Michael Köhler traf vor der Pause zum 1:0, nach dem Wechsel sorgten wiederum Michael Köhler, Andreas Köhler per Foulelfmeter sowie Braasch für den Endstand.

 
Zum Seitenanfang