westfalenliga 2DJK TuS Hordel - Spvgg. Erkenschwick

(Sonntag, 9. September 2018, 15 Uhr Hordeler Heide)

Bisherige Bilanz dieser Paarung
Heimsiege Remis Auswärtssiege
1 1 2

Bemerkenswert:  Jetzt wieder ausgeglichene Gesamtbilanz (3-2-3) gegen den DJK TuS Hordel in den Meisterschaftsspiele.

 

tus_hordel 
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

4

1

1

2

10:9

 Auswärts

4

2

1

1

7:6

 Gesamt

8

3

2

3

17:15

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Alle Meisterschaftsspiele in der Übersicht
 
Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
12.09.1999 Oberliga-Westfalen ESV - Hordel 3:4 (1:1) 300
12.03.2000 Oberliga-Westfalen Hordel - ESV 4:1 (3:0) 220
21.09.2003 Verbandsliga 2 Hordel - ESV 1:4 (1:3) 200
21.03.2004 Verbandsliga 2 ESV - Hordel 3:0 (1:0) 358
21.08.2011 Westfalenliga 2 ESV - Hordel 2:2 (2:0) 200
26.02.2012 Westfalenliga 2 Hordel - ESV 1:1 (1:1) 200
11.08.2017 Westfalenliga 2 Hordel - ESV 0:1 (0:1) 134
16.02.2018 Westfalenliga 2 ESV - Hordel 2:3 (1:0)  216
 
Meisterschaftsspiele im Detail

6. Spieltag: Sonntag, 12. Sebtember 1999 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - TuS Hordel 3:4 (1:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Alttus hordeler - Nollau - De Manna, Neisen - Zimmermann, Kemper, May (37. Albers / 62. Paltian), Siegmund, Temizel - Breuckmann, Sulzbacher - Trainer: Dewitz

  • Hordel: Kühn - Röder - Guglielmi, Wienroth (82. Tegtmeier) - Sack, Daniel, Halstrick (60. Otoo), Köthe - Sesterheim, Broos, Reinhardts (37. Himmerich) - Trainer: Storck
  • Tore: 0:1 Köthe (16.), 1:1 Breuckmann (29.), 2:1 Siegmund (63.), 3:1 Kemper (70.), 3:2 Sack (83.), 3:3 Tegtmeier (90.), 3:4 Sesterheim (90.)
  • SR: Kleiböhmer (Hagen)
  • Zuschauer: 300 

23. Spieltag: Sonntag, 12. März 2000 15:00 Uhr (Hordeler Heide)

DJK TuS Hordel - Spvgg. Erkenschwick 4:1 (3:0) 

tus hordelHordel: Kühn - Rödespvgg erkenschwick 2014r - Kümmel (74. Wienroth), Sack - Böhm (80. Himmerich), Halstrick, Köthe, Daniel, Reinert (85. Broos) - Dunklau, Sesterheim - Trainer: Reimöller

  • Spvgg.: Alter - Tönnishoff - De Manna (62. Kara), Jäckl - Paltian, Hohenstein, Neisen, May, Temizel, Baspinar (45. Breuckmann) - Trainer: Dewitz
  • Tore: 1:0 Dunklau (30.), 2:0 Sack (34.), 3:0 Sesterheim (38.), 4:0 Sesterheim (86.), 4:1 Eigentor Daniel (90.)    
  • Zuschauer: 220 

4. Spieltag: Sonntag, 21. September 2003 (Hordeler Heide)

DJK TuS Hordel - Spvgg. Erkenschwick 1:4 (1:3)

tus hordelHordel: Möller - Böhm, Gaidspvgg erkenschwick 2014a, Warmath, Röder, Laumann (46. Lawrence), Schwede (58. Müller), Schindzielorz (53. Akker), Sowislo, Stirnberg, Eisenbrandt

  • Spvgg.: Ritz - Magga, Siewert, Schulze, Kapica, Schajor (81. Grohs), Hasecke (75. Heitkamp), Damnitz, Cetera, Setzke, Bendig (86. Freudenreich) - Trainer: Pannenbecker
  • Tore: 1.0 Eisenbrandt (11.), 1:1 Bendig (23.), 1:2 Bendig (31.), 1:3 Cetera (45.), 1:4 Setzke (51.)
  • SR: Klüsener (Wilnsdorf)
  • Zuschauer: 200 

Spvgg. mit Köpchen an der Spitze

Die Arme zum Jubel rissen sie bereits hoch, als Schiedsrichter Andre Klüsener die Partie beim TuS Hordel beendete und das Wort "Spitzenreiter" gleich aus Dutzende von Kehlen gebrüllt wurde. Die Spvgg. hat nach vier Spieltagen ein erstes Etappenziel erreicht und den Verbandsligagipfel erklommen.   


19. Spieltag: Sonntag, 21. März 2004 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - TuS Hordel 3:0 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Ritz - Sievetus hordelrt, Magga, Schulze, Kapica, Althaus, Schajor (90. Freudenreich), Damnitz, Cetera, Setzke (87. de Manna), Bendig - Trainer: Pannenbecker

  • Hordel: Möller - Gaida, Bieß, Schwede, Kokoska, Akkar, Sickel (71. Eisenbrandt), Böhm, Sowislo, Müller (67. Cimsit), El Nounou
  • Schiedsrichter: Schubinski (Herne)
  • Zuschauer: 358
  • Tore: 1:0 Setzke (43.), 2:0 Cetera (89.), 3:0 Sievert (90.)  

3. Spieltag: Sonntag, 21. August 2011 15 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DJK TuS Hordel 2:2 (2:0)

spvgg erkenschwick 2014SpVgg.: Müller – Piectus hordelhottka, Basile, Menne, Kokot– Kilian, Eisen – Sawatzki (86. Brüggenkamp), Glembotzki, Rosenkranz (72. Siwek) – Oerterer - Trainer: Niemöller

  • Hordel: Pfetzing – Thormann, Büscher, Wilhelm – P. Rudolph, K. Rudolph, M. Wagener (61. Nehlson), Sell (46. Osma), Ginczek, Bastürk – A. Wagener (46. Dunklau).
  • Schiedsrichter: Thorsten Kleiböhmer (Hagen).
  • Tore: 1:0 Sawatzki (20.), 2:0 Oerterer (45.), 2:1 Bastürk (86.), 2:2 Ginczek (90.+3).
  • Zuschauer: 200.

Es war die entscheidende Szene des Spiels und das Pikasawatzki2nte daran war, dass mit Stefan Oerterer und Tim Kilian ausgerechnet zwei der bis dahin so zuverlässigen Stützen der Mannschaft Schicksal für ihr Team spielten. 2:1 lag Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick in der Partie gegen den TuS Hordel vorne, es lief bereits die letzte Minute der Nachspielzeit und die Platzherren hatten in Höhe der Hordeler Torauslinie (!) Ballbesitz. Alles im „grünen Bereich“ also, ehe „Ö“ anstelle den Ball weiter zu halten ins Zentrum auf Tim Kilian spielte, der sich plötzlich einem energischen Gegenspieler gegenüber sah. Es kam, was kommen musste – Hordel fuhr den letzten, den entscheidenden Angriff und schloss diesen auch noch wohl überlegt ab. Jubel bei den Gästen, Frust bei den Platzherren. Ein sicher geglaubter Sieg war futsch und sorgte bei Trainer Magnus Niemöller für ungewohnte Einsilbigkeit.


19. Spieltag Westfalenliga 2: Sonntag, 26. Februar 2012 (Hordeler Heide)
TuS Hordel – Spvgg. Erkenschwick 1:1 (0:1)

tus hordelHordel: Felbick – Woischnikspvgg erkenschwick 2014, Thormann, Sell, Wilhelm – P. Rudolph – Dragicevic (60. Severich), K. Rudolph, Nehlson – Ginczeck, A. Wagener (57. Krüger).

  • Spvgg.: Götz – Sawatzki, Eisen, Basile, Kokot – Westerhoff, Menne, Rosenkranz, Ostdorf (81. Batmann) – Oerterer, Glembotzki (73. Setzke) - Trainer: Niemöller
  • Schiedsrichter: Frederik Rasch (Ibbenbüren).
  • Tore: 0:1 Oerterer (36.), 1:1 P. Rudolph (47. FE.).
  • Zuschauer: 250.

Mit dem Punkt kann Westfalenligist DJK TuS Hordel zufrieden sein, die Spvgg. Erkenschwick muss es. Das 1:1 (1:0) beim Tabellensechsten war ein letztlich gerechtes Ergebnis. Die Spielvereinigung war es zunächst, die die Gunst der Stunde nutzte. Stefan Oerterer, natürlich, war zur Stelle, nachdem sich Sebastian Westerhoff auf der anfälligen rechten Hordeler Seite durchsetzte (34.). Knapp 50 Sekunden nach Wiederanpfiff holte Patrick Rudolph aber für einen Elfmeter heraus - und verwandelte ihn selbst zum 1:1.


1. Spieltag Westfalenliga 2: Freitag, 11. August 2017, 19:30 Uhr (Hordeler Heide)

TuS Hordel - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:1)

tus hordelHordel: Kamspvgg erkenschwick 2014pschäfer - C. Stöhr, J. Stöhr, Büscher, Erdelt - van der Heusen, Heller (46. Grönemeier) - Möller (67. Ebbert), Dragicevic, Trisic (37. Yildiz) - Bastürk

  • Spvgg.: Kunz - Weßendorf, Konarski, Mandla, Tottmann - Avci, Lehmann - Ceric, Hildwein (78. Gilloglani), Sawatzki - Bamba - Trainer: Zouhair Allali
  • Tor: 0:1 Ridvan Avci (37.)
  • Schiedsrichter: Tendyck (Kirchhellen)
  • Zuschauer: 134

Perfekter Start: Spvgg. gewinnt 1:0 in Hordel

jubel in hordel 2017So schnell kann das im  Fußball mitunter gehen: „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ skandierten die begeisterten Erkenschwicker Fans, die miese Oberliga-Saison schien bereits nach 90 Westfalenliga-Minuten vergessen. 

Mit dem 1:0-Erfolg bei der DJK TuS Hordel erwischte die Spvgg. Erkenschwick am Abend den erhofften Traumstart. Der war schwer erarbeitet und hing vor 300 Zuschauern am Ende auch mehrfach an einem seidenen Faden. Ganz unverdient aber war er nicht:

Die Mannschaft von Trainer Zouhair überzeugte in Bochum nicht nur kämpferisch und läuferisch – sie wusste auch spielerisch zu gefallen. Vor allem in der ersten Hälfte.In einer flotten, recht ansehnlichen Westfalenliga-Partie hatten die Gäste zunächst etwas mehr Ballbesitz, die klareren Aktionen – und vor allem auch die besseren Chancen.

„Besser hätte es nicht losgehen können“, sprach Ridvan Avci, der Schütze des goldenen Tores, hinterher für seine Mannschaft: „Es war eine überragende Leistung von uns. Jeder hat für jeden gekämpft.“

 

Nachholspiel 16. Spieltag Westfalenliga 2: Freitag, 16. Februar 2018, 19:30 Uhr (Jule-Ludorf-Sportanlage)

Erst die 2:3-Pleite - dann tritt Allali zurück

Turbulenter hätte der Start im Jahr der Spvgg. Erkenschwick nicht laufen können. Erst verliert der Westfalenligist 2:3 gegen Hordel. dann erklärt Trainer Allali seinen Rücktritt. Mit sofortiger Wirkung.

Spvgg. Erkenschwick - DJK TuS Hordel 2:3 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014tus hordelSpvgg.: Kunz - Weßendorf, Mandla, Große-Puppendahl, Tottmann - Avci, Lehmann (46. Konarski), Sawatzki, Erdem - Hildwein (69. Gllogjani), Filipovic - Trainer: Allali

  • Hordel: Kampschäfer - Stöhr, Conrad, Finkelstein, Büscher, Helfer (75. Berlinski), Severich (73. Koymali), Ufer (46. Bastürk), Dragicevic, van der Heusen, Erdelt - Trainer: Zajas
  • Tore: 1:0 Danny Tottmann (15.), 1:1 Greg Conradt (56.), 1:2 Philipp Dragicevic (72.), 1:3 Ron Berlinski (82.), 2:3 Ridvan Avci (89.)
  • Schiedsrichterin: Kathrin Heimann (Gladbeck)
  • Zuschauer: 216

Das Jahr beginnt für die Spvgg. mit einer herben Enttäuschung. In der ersten Halbzeit ist die Stimberg-Elf noch in der Spur. Aber nach der Pause leistet sich die Mannschaft zu viele Fehler. Der Gäste-Erfolg ist nicht ganz unverdient. Auch wenn über den 1:1-Ausgleich am Stimberg weiter heftig diskutiert wird.

 
ESV-Torschützen gegen Hordel

Insgesamt elf Spieler erzielten die 17 Treffer gegen Hordel:

  • Psetzke6ierre Bendig, Adrian Cetera, Martin Setzke, Stefan Oerterer, Ridvan Avci (je 2),
  • Breuckmann, Siegmund, Frank Kemper, Sievert, David Sawatzki, Danny Tottmann (je 1).

Dazu kommt ein Eigentor vom TuS Hordel. 

 Sonstige Begegnungen im Detail

Testspiel am 23. Januar 1996:

DJK TuS Hordel - SpVgg. Erkenschwick  0:3 (0:0)


Testspiel in der Saison 1996/1997:

DJK TuS Hordel - SpVgg. Erkenschwick  1:4

Testspiel: Mittwoch, 4. August 2004, 19.15 Uhr (in Sodingen, Cranger Kirmes Cup)

So etwas nennt man Punktlandung. Der SpVgg. Erkenschwick reichte beim Cranger Kirmes-Cup ein Unentschieden gegen den TuS Hordel zum Einzug in das Halbfinale. Am Ende stand ein - durchaus schmeichelhaftes - 1:1 (1:0) gegen den ehemaligen Ligakonkurrenten.

DJK TuS Hordel - SpVgg. Erkenschwick  1:1 (0:1)

Spvgspvgg erkenschwick 2014g.: Ritz - Beckmann (60. Schlej), Maggatus hordel, Sievert (85. Herholz), Kasperidus, Damnitz, Wood (64. Niggemann), Eisen (84. Thiemann), Schajor (87. Aljukic), Yavuzaslan, de Manna

  • Tore: 0:1 Wood (2.), 1:1 Rinio (56.)

Testspiel: Sonntag, 19. Februar 2006, 15 Uhr

Wenn sie schon nicht in der Oberliga spielen dürfen, dann zumindest in Freundschaft. Nach einer Serie von Punktspielausfällen, wie sie kein anderer Oberligist hatte, bemüht sich die Spvgg. Erkenschwick um Praxis. Und das 1:1 beim starken Verbandsligisten TuS Hordel habe deutlich gezeigt, so Trainer Fischer, dass es für Mannschaft und Trainer noch reichlich Arbeit gebe. In der zweiten Halbzeit entfalteten die Erkenschwicker mehr Druck nach vorne. So besaß zum Beispiel Markus Wood zwei hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Es traf allerdings Engin Yavuzaslan auf Vorlage von Mirko Talaga.

TuS Hordel - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (1:0)

tus hordelSpvgg.: Ritzspvgg erkenschwick 2014, Talaga (75. Schajor), Falkowski, Yavuzaslan, Fischer-Riepe (65. Althaus), Mustroph, Kasperidus, Damnitz, Sawatzki (75. Hernandez-Winter), Wood (75. Grad), Eisen (75. Bendig)

  • Tore: 1:0 (30.); 1:1 Engin Yavuzaslan (63.) 

Testspiel: Donnerstag, 27. Juli 2006 (in Sodingen; 1. Gruppenspiel beim Cranger-Kirmes-Cup)  

Die bislang gute Vorbereitung der Spvgg. Erkenschwick hat einen ersten Makel bekommen. Beim 1:2 (0:2) im Rahmen des Cranger Kirmes-Cups gegen den Verbandsligisten TuS Hordel lieferten die Schwarz-Roten eine über weite Strecken enttäuschende Leistung ab.  

Spvgg. Erkenschwick - TuS Hordel 1:2 (0:2)

Spvspvgg erkenschwick 2014gg.: Kozakowtus hordelski - Fischer-Riepe (46. Allali), Mustroph (46. N. Eisen), Kasperidus, Schajor (46. Lemke), Damnitz (46. Bluhm), Woidtke, Yavuzaslan, Schley (46. Althaus), Grad, Setzke (15. Westerhoff)

  • Tore: 0:1 Tim Krickhahn (1.), 0:2 Erdil Sadin (15.), 1:2 Sebastian Westerhoff (66.)

Testspiel: Donnerstag, 19. Juli 2007, 19:30 Uhr (Vorrunde Cranger Kirmes-Cup in Sodingen)

Fußball-Oberligist Spvgg. Erkenschwick ist mit einem Sieg in den Cranger-Kirmes-Cup des SV Sodingen gestartet. Das Team von Trainer Manfred Wölpper setzte sich mit 2:0 (0:0) gegen den Verbandsligisten TuS Hordel durch. Die Tore für die Erkenschwicker erzielten Alexander Thamm und Daniel Seidel.

TuS Hordel - Spvgg. Erkenschwick 0:2 (0:0)

Stus hordelpvgg.: Strzys - Fischer-Riepe , Thamm, spvgg erkenschwick 2014Kasperidus, Eisen, Özdemir (72. Setzke), Sawatzki (2. Baron/46. Allali), Warncke, Seidel (72. Westerhoff), Höhle (67. Schmidt), Emile (46. Althaus)

Tore: 0:1 Thamm (52.), 0:2 Seidel (65.)

Testspiel: Montag, 2. August 2010 19:30 (3. Vorrundenspiel Cranger Kirmes-Cup in Sodingen)

Kevin Kokot und der ebenfalls erst 20-jährige Alexander Glembotzki trafen noch vor dem Halbzeitpfiff. Der zwischenzeitliche Ausgleich geht auf die Kappe von Kapitän Falkowski, der sich ein Foulspiel im eigenen Strafraum leistete. Nach Wiederanpfiff und etlichen Wechseln riss der Faden bei den Stimbergstädtern, bei denen der Spielfluss stockte. Hordel zeigte wie in den beiden ersten Gruppenspielen Kämpferqualitäten und kam nach rund einer Stunde verdient zum 2:2.

Spvgg. Erkenschwick - DJK TuS Hordel 2:2 (2:1)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: van Holt – Drontmann, Falkowski (46. Talaga), Heroltus hordeld (46. Warncke), Kiefer (46. Schurig) – Menne (46. Brüggenkamp), Makarchuk, Koch, Kokot – Oerterer, Glembotzki (46. Bockhoff)

  • Tore: 1:0 Kokot (8.), 1:1 Dragicevic (13.; Foulelfmeter); 2:1 Glembotzki (18.); 2.2 Stemmermann (61.)

Testspiel: Samstag, 7. August 2010, 16:00 Uhr (Spiel um Platz 3 Cranger Kirmes-Cup in Sodingen)

Die Spvgg. Erkenschwick hat beim Cranger-Kirmes-Cup des SV Sodingen den dritten Rang erreicht. Im so genannten "kleinen Finale" setzte sich die Elf von Trainer Jürgen Wielert mit 3:2 (3:2) Toren über den TuS Hordel durch.  

In einem Spiel ohne taktische Zwänge trafen Tim Brüggenkamp (8., 33.) und Tobias Bockhoff (30.) für den NRW-Ligisten, der etliche Kräfte schonte und mit einer so noch nie zusammenspielenden Besetzung angetreten war. Hordel traf in der 12. und 28. Minute. War die Partie in den ersten 45 Minuten noch recht munter, verflachte sie nach der Halbzeit. Glück hatte Erkenschwick, als Philipp Dragicevic in der 90. Minute einen Foulelfmeter an den Außenpfosten setzte und so ein mögliches Elfmeterschießen vergab. 

DJK TuS Hordel - Spvgg. Erkenschwick 2:3 (2:3)

tus hordelSpvgg: Müller – Drontspvgg erkenschwick 2014mann, Schmidt (46. Kiefer), Brüggenkamp, Schurig – Talaga (46. Reinert), Herold, Warncke (46.Koch), Kokot – Bockhoff (46. Oerterer), Glembotzki (65. Wolt)

Testspiel: Freitag, 29. Juli 2011, 19:30 Uhr (Halbfinale Cranger Kirmes Cup in Sodingen) 

Traumfinale perfekt

Das Halbfinale gegen den Ligagefährten TuS Hordel war phasenweise eine mehr als einseitige Angelegenheit. Schon der Halbzeitstand von 3:0 für Erkenschwick nach Toren von Stefan Oerterer (3. und 26.) sowie Timo Ostdorf (38.) sprach Bände. Sebastian Westerhoff hatte gar das 4:0 auf dem Fuß, traf mit einem feinen Distanzschuss aber nur den Querbalken des Hordeler Tores, weitere gute Tormöglichkeiten blieben ebenfalls ungenutzt.

Am Ende setzte sich Erkenschwick im Glückauf-Stadion des SV Sodingen ungefährdet mit 3:1 Toren durch. Wobei die Schwarz-Roten in Durchgang zwei bei weitem nicht an das hohe spielerische Niveau des ersten Durchgangs heran reichten und in der 58. Minute durch den Hordeler David Ginzek den ersten Gegentreffer im gesamten Turnierverlauf hinnehmen mussten. Letzten Endes reichte die Leistung aber allemal aus, um ins Endspiel einzuziehen.

Spvgg. Erkenschwick - DJK TuS Hordel 3:1 (3:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg: Götz - Sawatzki (85. Siwek), Eisen, Menne, Btus hordelassile (75. Kokot) - Kiöian, Rosenkranz (70. Piechottka), Ostdorf, Westerhoff - Glembotzki (46. Weißfloh), Oerterer

  • SR: Henning (A. Sodingen)
  • Tore: 1:0 Oerterer (3.), 2:0 Oerterer (26.), 3.0 Ostdorf (38.), 3:1 Glinzek (58.)  

Testspiel: Donnerstag, 02. August 2012 17:45 Uhr (Halbfinale Cranger-Kirmes-Cup in Sodingen) 

Oerterer kaltschnäuziger als Ginczek

Der TuS Hordel hatte am frühen Abend einen astreinen Start gegen die Spvgg. Erkenschwick erwischt - und dass der Westfalenligist nach neun Minuten durch André Seifert in Führung ging, war verdient. "Wir mussten uns ins Spiel beißen, wie wir uns ins ganze Turnier beißen mussten", erklärte Spvgg.-Trainer Magnus Niemöller hinterher.

Das tat seine Mannschaft aber und drehte den Spieß spätestens nach dem Seitenwechsel um. Philipp Rosenkranz netzte zum Ausgleich ein - und in der Schlussphase nutzten die Stimberger eine von zwei guten Möglichkeiten, während die Bochumer die eine ganz große Chance vergaben.  "Wenn Hordel in der 81. das Tor macht, geht es andersherum aus", sagte Niemöller, freute sich aber natürlich umso mehr, dass Stefan Oerterer in typischer "Ö"-Manier kurz vor Schluss traf. Zuvor war Sebastian Westerhoff schon mit einem Kopfball an Kevin Kampschäfer gescheitert.

Spvgg. Erkenschwick - DJK TuS Hordel 2:1 (1:1)

Sspvgg erkenschwick 2014tus hordelpvgg.: Marcel Müller, Jan Apolinarski (75. David Sawatzki), Tim Brüggenkamp, Tim Kilian, Sebastian Westerhoff, Stefan Oerterer, Deniz Batman, Florian Fricke, Philipp Rosenkranz, Alexander Glembotzki, Thorben Menne

  • Tore: 0:1 Serdar Bastürk (7.), 1:1 Philipp Rosenkranz (35.), 2:1 Stefan Oerterer (90.)
  • Schiedsrichter: David Hennig (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 150

 Testspiel: Samstag, 7. Februar 2015, 16:30 Uhr (Hordeler Heide)

Platzverweise verärgern Schwarz-Rot

Schwarzer Samstag für die Spvgg. Erkenschwick: Nicht nur das Testspiel beim Westfalenligisten TuS Hordel ging mit 1:4 (0:1) verloren Auch musste der Oberligist die Feldverweise für Janos Bluhm (44.) und Deniz Batman (80.) hinnehmen.

Der Unmut des Erkenschwicker Anhangs über die Schiedsrichterleistung des Gespanns um David Hennig (Herne) war groß, Trainer Magnus Niemöller ließ kurz und knapp wissen: "Dazu gibt es von mir kein Kommentar."

Dawid Ginczek war auf Hordeler Seite der gefeierte Spieler, der Offensivmann erzielte alle Treffer für den Westfalenligisten. Drei der vier Tore fielen dabei in Überzahl. Alexander Robers hatte zum zwischenzeitlichen 1:3 eingeschossen, Stefan Oerterer kurz darauf gar zum 2:3 getroffen, doch diesem Treffer versagte das Schiedsrichtergespann die Anerkennung.

DJK TuS Hordel - Spvgg. Erkenschwick 4:1 (1:0)

tus hordelspvgg erkenschwick 2014Hordel: Kampschäfer (46. Brödner) - Misawa, Bakenecker, Barrera (46. Kontny), Debski, Ginczek, Hoffmann, Iohara (46. Kevin Rudolph), Patrick Rudolph (C) (46. Berlinski), Stöhr, Dragicevic - Trainer: Rudnik

  • Spvgg.: Walter (46. Strzys) - Basile, Forsmann, Nachtigall (46. Kokot), Kilian (46. Feldkamp), Eisen (C), Sawatzki (46. Opiola), Robers, Bluhm, Batman, Oerterer - Trainer: Niemöller
  • Tore: 1:0, 2:0, 3:0 (23., 51., 53.) David Ginczek, 3.1 Alexander Robers (61.), 4:1 David Ginczek (89.)
  • SR: David Hennig
  • Rote Karte: Bluhm (44.)
  • Gelb-Rot: Batman (80.)
 
Zum Seitenanfang