dsc wanne-eickel 
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

19

11

5

3

32:15

 Auswärts

19

7

7

5

24:16

 Gesamt

38

18

12

8

56:31

Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Die Meisterschaftsspiele in der Übersicht
 
Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
19.09.1976 VL-Westfalen 2 ESV - Wanne 0:0        
27.02.1977 VL-Westfalen 2 Wanne - ESV 1:1   
24.08.1977 VL-Westfalen 2 ESV - Wanne 0:1 3.500
19.01.1978 VL-Westfalen 2 Wanne - ESV 0:3  
27.09.1981  OL-Westfalen  ESV - Wanne 3:1 (1:1) 2.500
28.03.1982  OL-Westfalen  Wanne - ESV 0:2 (0:1) 1.300
17.10.1982  OL-Westfalen  Wanne - ESV  4:2 (2:1) 1.200
20.03.1983  OL-Westfalen  ESV - Wanne  2:2 (0:1) 500
04.09.1983  OL-Westfalen  Wanne - ESV  0:0 1.200
04.04.1984  OL-Westfalen  ESV - Wanne  1:1 (1:0) 500
12.08.1984  OL-Westfalen  Wanne - ESV  0:0 1.300
06.01.1985  OL-Westfalen  ESV - Wanne  0:0  
15.09.1985  OL-Westfalen  ESV - Wanne  2:0  
16.03.1986  OL-Westfalen  Wanne - ESV  1:0  
26.10.1986  OL-Westfalen  ESV - Wanne  2:2 (1:1) 2.000
29.03.1987  OL-Westfalen  Wanne - ESV  2:1 (2:1) 2.000
06.09.1987  OL-Westfalen  ESV - Wanne  2:0 (1:0) 2.000
13.03.1988  OL-Westfalen  Wanne - ESV  2:0 (1:0) 500
16.10.1988  OL-Westfalen  ESV - Wanne  2:0 (1:0) 600
16.04.1989  OL-Westfalen  Wanne - ESV  1:0 (0:0) 1.100
12.11.1989  OL-Westfalen  ESV - Wanne  0:1 (0:1) 600
06.05.1990  OL-Westfalen  Wanne - ESV  1:3 (1:2) 500
12.08.1990  OL-Westfalen  ESV - Wanne  3:1 (2:0) 1.000
09.12.1990  OL-Westfalen  Wanne - ESV  0:0 300
10.11.1991  OL-Westfalen  Wanne - ESV  1:1 (0:0) 1.300
03.05.1992  OL-Westfalen  ESV - Wanne  2:3 (1:1) 450
20.09.1992  OL-Westfalen  ESV - Wanne  2:1 (1:0) 1.000
14.03.1993  OL-Westfalen  Wanne - ESV  0:0 600
29.10.2000  VL-Westfalen II  Wanne - ESV  1:1 (1:1) 250
06.05.2001  VL-Westfalen II  ESV - Wanne  3:1 (2:1) 300
12.08.2001  VL-Westfalen II  ESV - Wanne  2:1 (1:0) 500
09.02.2002  VL-Westfalen II  Wanne - ESV  0:2 (0:1) 150
29.09.2002  VL-Westfalen II  Wanne - ESV  1:2 (1:0) 250
30.03.2003  VL-Westfalen II  ESV - Wanne  3:0 (2:0) 208
09.08.2009  Westfalenliga 2  Wanne - ESV  0:1 (0:0) 550
01.04.2010  Westfalenliga 2  ESV - Wanne  2:0 (0:0) 300
23.10.2011 Westfalenliga 2 Wanne - ESV 0:4 (0:0) 331
29.04.2012 Westfalenliga 2 ESV - Wanne 2:1 (0:1) 400
Die Meisterschaftsspiele im Detail

12. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 27. September 1981 (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 3:1 (1:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Wiese - Clemens (63. Stecdsc wanne-eickelh), Jacobs, Laufer, Draheim - Pfeifer, Kerkemeier (87. Bojarzin), Horsthemke, Eigenwillig, Nabrotzki, Fischer.

  • Wanne-Eickel: Blasey - Wieczorek, Höhmann, Mathes, Schötteldreier (79. Gerl) - Mauthe, Stech, Lücke - Regenbogen, Wolftange, Rothe.
  • Tore: 0:1 Regenbogen (39.), 1:1 Nabrotzki (43.), 2:1 Horsthemke (57.), 3:1 Nabrotzki (84.)
  • Schiedsrichter: Reimer (Gütersloh)
  • Zuschauer: 2.500
  • Zeitstrafe: Schötteldreier

Wanne ohne Biß  / Horsthemke verantwortlich für den Sieg 


33. Spieltag OL-Westfalen: Sonntag, 28. März 1982 (Sportpark Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 0:2 (0:1)

dsc wanne-eickelWanne-Eickel: Blasespvgg erkenschwick 2014y - Wieczorek, Mauthe, Höhmann, Schötteldreier - Franken (46. Brehm), Mathes, Stech - Wielert, Regenbogen, Dirk Vedder 

  • Spvgg.: Wiese - Clemens, Laufer, Pfeifer, Draheim - Schwarze, Stech, Horsthemke, Fischer - Eigenwillig (89. Kühn), Nabrotzki (89. Gremm).
  • Tore: 0:1 Nabrotzki (35.), 0:2 Fischer (38.)
  • SR: Uhlig (Dortmund)
  • Zuschauer: 1.300
  • Gelbe Karte: Wieczorek

DSC ohne Schwung


10. Spieltag: Sonntag, 17. Oktober 1982 (Sportpark Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 4:2 (2:1)

dsc wanne-eickelWanne-Eickel: Blaseyspvgg erkenschwick 2014 - Ptock. Mauthe, Mathes, Schötteldreier - Wielert, Petermichel, Lücke - Gerl, Eigenwillig, Rothe

Spvgg.: Wiese - Clemens, Stratmann (68. Tapken), Pfeifer, Draheim - Schwarze, Kerkemeirer, Rickert, Neuhaus - Regenbogen, Fischer

  • Tore: 1:0 Mauthe (4.), 2:0 Lücke (10.), 2:1 Fischer (32. FE), 3:1 Lücke (58.), 3:2 Nauhaus (67.), 4:2 Lücke (83.)
  • SR: Reimer (Westerwiehe)
  • Zuschauer: 1.200
  • Gelbe Karten: Rothe, Petermichel, Mauthe - Schwarze
  • Zeitstrafen: Mauthe - Draheim

Drei Tore duch Lücke


27. Spieltag: Sonntag, 20. März 1983, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 2:2 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Wiese - Albert, Clemens, Stratmadsc wanne-eickelnn, Draheim - Pfeifer, Fischer (46. Tapken), Horsthemke, Rickert (78. Kerkemeier) - Regenbogen, Neuhaus

Wanne-Eickel: Biermann - Mauthe, Ptok, Mathe, Wieczorek - Frye, Gerl (85. Brummundt), Petermichel, Lücke - Eigenwillig, Stech

  • Tore: 0:1 Gerl (22.), 0:2 Eigenwillig (47.), 1:2 Regenbogen (57.), 2:2 Stratmann (82.)
  • SR: Broska (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 500
  • Gelbe Karten: Draheim - Mathes, Stech
  • Zeitstrafen: Mathes, Lücke

Erkenschwick gab niemals auf


4. Spieltag: Sonntag, 4. September 1983, 15 Uhr (Sportpark Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 0:0

dsc wanne-eickelWanne-Eickel: Biermann - Wieczorespvgg erkenschwick 2014k, Busch, Ptok, Petermichel - Frye, Springer, Lücke (57. Oesteroth) - Gerl (73. Rothe), Regenbogen, Eigenwillig

Spvgg.: Giese - Draheim, Laufer, Melis, Steinke - Stratmann, Pfeifer (46. Krüger), Horsthemke - Tapken, Pröpper, Neuhaus (77. Fischer)

  • SR: Reimer (Gütersloh)
  • Zuschauer: 1.200
  • Gelbe Karten: Petermichel - Draheim, Steinke, Horsthemke
  • Zeitstrafe: Wieczorek

Lücke noch nicht in Bestform


Nachholspiel 21. Spieltag: Mittwoch, 4. April 1984 (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 1:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Gidsc wanne-eickelese - Steinke, Beckmann, Stratmann, Laufer - Busan, Tapken, Vatheuer, Fischer (78. Pickenäcker) - Neuhaus, Pröpper. Trainer: Tartemann.

Wanne-Eickel: Biermann - Wieczorek, Mikolajczak, Ptok, Wielert - Busch, Gerl, Oesterroth, Rothe (46. Eigenwillig) - Lücke, Springer

  • Tore: 1:0 Beckmann (25.), 1:1 Wielert (69.)
  • SR: Krailinger (Bielefeld)
  • Zuschauer: 500
  • Rote Karte: Gerl (68.) wegen Nachtretens
  • Bes. Vork.: Biermann hält Foulelfmeter von Beckmann in der 78. Minute

Biermann rettete Punkt für Wanne 


1. Spieltag: Sonntag, 12. August 1984, 15 Uhr (Sportpark Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 0:0

dsc wanne-eickelWanne-Eickel: Bierspvgg erkenschwick 2014mann - Wieczorek, Wielert, Timmler, Ptok - Busch, Fiolka, Lücke - Stimm (84. Pitsch), Regenbogen, Rothe (68. Bittger)

Spvgg.: Giese - Stratmann, Melis (84. Polenz), Draheim, Krüger - Biermann, Steinke, Pfeifer, Horsthemke - Moczarski (80. Tönnishoff), Rickert. Trainer: Schulte.

  • SR: Henke (Werdohl)
  • Zuschauer: 1.300
  • Gelbe Karten: Lücke, Regenbogen - Steinke, Stratmann, Draheim
  • Zeitstrafe: Horsthemke

Beide Trainer zufrieden


11. Spieltag: Sonntag, 26. Oktober 1986, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 2:2 (1:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Nösler dsc wanne-eickel- Dewitz - Tönnishoff, Niggemeier, Melis - Gmeiner, Urban, Stange, Horsthemke (63. Breski) - Götz, Polenz (25. Schreier) - Trainer: Wittkamp

Wanne-Eickel: Biermann - Osteroth - Wieczorek, R. Mikolajczak, Zeuch, Sievers - Buschmann, Fialka, Kress - Pietsch (46. Lücke), Stimm - Trainer: Luttrop

  • Tore: 0:1 Zeuch (21.), 1:1 Horsthemke (36. FE), 1:2 Stimm (57.), 2:2 Götz (75.)
  • SR: Löwer (Unna)
  • Zuschauer: 2.000
  • Gelbe Karten: Fiolka, Wieczorek
  • Zeitstrafen: Melis, Horsthemke

Wanne couragierter - Erkenschwick konnte mit dem Remis zufrieden sein

Nicht so attraktiv wie es 2.000 Besucher haben wollten, lief die Begegnung ab. Die Partie war geprägt von Hektik und vielen Zweikämpfen, die auch Löwer einige Schwierigkeiten bereiteten. Schließlich waren beide Mannschaften mit dem Unentschieden zufrieden.

26. Spieltag: Sonntag, 29. März 1987, 15 Uhr (Wanner Sportpark)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (2:1)

dsc wanne-eickelWanne-Eickel: Pospvgg erkenschwick 2014tthoff - Sievers - Wieczorek, Busch, Mikolajczak - Fiolka, Lücke, Stimm (60. Kress, 85. Oesteroth) - Zeuch, Urbaniak - Trainer: Luttrup

Spvgg.: Giese - Dewitz - Niggemeier, Melis (74. Bunte), Breski, Tönnishoff - Gmeiner, Urban, Horsthemke (46. Stange) - Schreier, Götz - Trainer: Tartemann

  • Tore: 1:0 Lücke (6.), 1:1 Horsthemke (20. FE), 2:1 Lücke (38.)
  • SR: Klöstermann (Hamm)
  • Zuschauer: 2.000
  • Gelbe Karten: Zeuch - Breski, Horsthemke
  • Zeitstrafen: Pietsch - Urban

Matchwinner Lücke - Zweite Saisonniederlage für Erkenschwick

Der Spitzenreiter kassierte seine zweite Saisonniederlage. DSC Spielmacher Norbert Lücke entschied das Nachbarschafts-Derby, das schon immer unter besobderen Vorzeichen stand, mit seinem neunten und zehnten Treffer.


6. Spieltag: Sonntag, 6. September 1987 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 2:0 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Dewitz (60. Urban) - Töndsc wanne-eickelnishoff, Niggemeier - Stange, Gmeiner (90. Kruse), Horsthemke, Kemper, Breski - Paus Schreier - Trainer: Tartemann

  • Wanne-Eickel: Biermann - Timmler - Wieczorek (46. Yildirim) Zeuch - Hennecken (60. Lüderitz), Busch, Fiolka, Stimm, Kowalski - Lücke, Berens. - Trainer: Peter
  • Tore: 1:0 Paus (41.), 2:0 Paus (86.)
  • SR: Werthmann (Hagen)
  • Zuschauer: 2.000 

Viel Hektik gegen Wanne am Stimberg / Am Ende 2:0

Gisbert Paus trifft! Seine beiden Tore zum glatten 2:0-Erfolg über den DSC Wanne-Eickel sicherten am sechsten Spieltag dem Westfalenmeister die Tabellenführung. Die Spielvereinigung ist im Augenblick am Ziel ihrer Wünsche angelangt und hat die Genugtuung, daß drei harte "englische" Wochen vorüber sind und gegen drei ebenfalls favorisierte Gegner 5:1 Punkte geholt wurden. Die Spieler von Dieter Tartemann dürften zufrieden sein und auch weiterhin optimistisch in die Zukunft blicken.

Ein erneut hektisches Spiel wie eh und je, wenn diese beiden Kontrahenten zusammentreffen. Sechs Gelbe Karten, drei Zeitstrafen, zwei schwere Verletzungen, die Spieler wurden mit der Trage vom Platz gebracht, sprechen eine deutliche Sprache.

Erkenschwick mit den größeren Spielanteilen und den rationelleren Spiel, gewann diese Begegnung verdient. Torwart Biermann unterlief in der 86. Minute der kapitale Fehler beim 2:0, der das Spiel entschied.


21. Spieltag: Sonntag, 13. März 1988, 15 Uhr (Sportpark-Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (1:0)

dsc wanne-eickelWanne-Eickespvgg erkenschwick 2014l: Potthoff - Busch - Wieczorek, Hünewinkel, G. Timmler - Sievers, Fiolka, Oesteroth (75. Berens), Lüderitz - Petzke, K.-H. Timmler (86. Stimm) - Trainer: Peter

Spvgg.: Giese - Dewitz - Tönnishoff, Niggemeier, Stange - Horsthemke, Mangold, Kemper (68. Kortwinkel), Paus - Breski (46. Bunte), Schreier - Trainer: Gmeiner

  • Tore: 1:0 Lüderitz (34.), 2:0 Berens (81.)
  • SR: Henke (Werdohl)
  • Zuschauer: 500
  • Gelbe Karten: Hünewinkel, Busch - Horsthemke, Mangold
  • Zeitstrafe: Oesterroth
  • Rote Karte: Dewitz

Peter fiel Stein von Herzen

Sichtlich erleichtert zeigte sich DSC Trainer: Ingo Peter nach dem 2:0-Erfolg über die Erkenschwicker. Die Schwarz-Gelben konnten vor allem kämpferisch überzeugen und gewannen verdient.


11. Spieltag: Sonntag, 16. Oktober 1988, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 2:0 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Gdsc wanne-eickeliese - Dewitz - Stange, Niggemeier - Kämper, Mangold, Schreier, Breski, Urban - kloppenburg, Riemann - Trainer: Gmeiner

Wanne-Eickel: Potthoff - Busch (84. Kurzhals - Leiß, Zeuch - Hünewinkel, Sack, Stimm, Wielert, Lüderitz (46. Behrens) - Fiolka, Petzke

  • Tore: 1:0 Bresli (30.), 2:0 Mangold (89.)
  • SR: Casper (Dortmund)
  • Zuschauer: 600

Wenig Klasse in Erkenschwick

Kein großes Spiel am Erkenschwicker Stimberg. Mit dem Schlusspfiff gelang Mangold noch das 2:0, das unter dem Strich für die Erkenschwicker verdient war, weil sie die besseren Torchancen hatten.


26. Spieltag: Sonntag, 16. April 1989 15:00 Uhr (Sportpark Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 1:0 (0:0)

dsc wanne-eickelWanne-Eickel: Potthoff - Wielert - Hünspvgg erkenschwick 2014ewinkel, G. Timmler - Zeuch Mikolajczak, Oesterroth, Buschmann, Leihs - Petzke (63. Stimm), K.H. Timmler (86. Berebs).

  • Spvgg.: Giese - Dewitz - Niggemeier, Kämper - Link, Horsthemke (70. Philip), Kloppenburg (73. Mangold), Schreier, Urban - Breski, Riemann - Trainer: Mareczek
  • Tor: 1:0 Stimm (68.)
  • SR: Liedtke (Dortmund)
  • Zuschauer: 1.100
  • Rote Karten: Mikolajczak - Dewitz (beide 55.) 

Rot für Dewitz und Mikolajcak

In einer von Taktik geprägten kampfbetonten Partie kam der abstiegsgefährdete Gastgeber zu einem doppelten Punktgewinn. Allerdings mußte er diesen Rtfolg durch den Platzverweis des Ex-Profi Mikolajczak teuer erkaufen. Der DSC-Mittelfeldspieler ließ sich nach einen harten Foul von Libero Dewitz zu einer Tätlichkeit hinreißen und beide sahen konsequenterweise rot.

Die Schwarz-Gelben, die mit diesen Sieg erstmals in der Tabelle den Abstiegsrang verlassen konnten, bestimmten über eine Stunde lang das Geschehen. Der Gast aus dem Vest wachte gegen Spielschluß auf, doch da war die Partie längst gelaufen.


14. Spieltag: Sonntag, 12. November 1989, 14:30 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 0:1 (0:1)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Giesedsc wanne-eickel - Gmeiner - Kallenbach, Schäfer, Timmler (71. Riemann), Kämper (63. Goecke), Heitmeier, Thielemann, Breski, Link, Kloppenborg - Trainer: Milasincic

Wanne: Spruch - Wielert - Leihs, Mikolojzak, Hünewinkel - Reimann, Teichmann, Oesteroth - Polenz (76. Kurzhals), Bunte, Stimm (82. Hun-Tschel) - Trainer: Luttrup

  • Tor: 0:1 Reimann (15.)
  • SR: Franke (Dortmund)
  • Zuschauer: 600

Reimann schlug zu

Der überraschende Punktgewinn der Erkenschwicker am letzen Sonntag in Bielefeld hatte für die Mannschaft keine motivierende Bedeutung. Im Gegenteil. Die Mannschaft verfiel erneut in alte Schwächen und unterlag dem DSC Wanne-Eickel verdient mit 0:1.


29. Spieltag: Sonntag, 6. Mai 1990, 15 Uhr (Sportpark Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 1:3 (1:2)

dsc wanne-eickelWanne: Spruch - spvgg erkenschwick 2014Wielert - Leihs (65. Kurzhals), Polenz (53. Kruse) - Mikolajczak, Oesteroth, Teichmann, Reimann, Gaßmann - Stimm, Petztke - Trainer: Luttrop

Spvgg.: Giese - Dewitz - Kallenbach, Niggemeier - Goecke, Brehm, Thielemann, Schreier, Breski - Link, Heitmeier (78. Pawlak) - Trainer: Milasincic

  • Tore: 1:0 Teichmann (1.), 1:1 Niggemeier (3.), 1:2 Heitmeier (21.), 1:3 Schreier (88.)
  • SR: Dr. Brockhoff (Münster)
  • Zuschauer: 500
  • Zeitstrafen: Polenz (42.), Gaßmann (89.)

Luttrop war nicht böse

Der Gast war vor allem in der ersten Hälfte überlegen und führten verdient mit 2:1. Toni Schreier war es dann, der mit seinem Tor die Niederlage des DSC besiegelte.


2. Spieltag: Sonntag, 12. August 1990, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 3:1 (2:0)

Sspvgg erkenschwick 2014dsc wanne-eickelpvgg.: Giese - Niggemeier - Tönnishoff, Vieweg, Kuck - Kämper (75. Göcke), Schreier, Heitmeier (67. Kloppenborg), A. Köhler - Link, Lausmann - Trainer: Tartemann

Wanne: Kehlmeyer - Wielert - Leihs, Teichmann, Kramer - Oesteroth, Kruse, Gaßmann (58. Blaumann), Bunte (46. Eversberg) - Klack, Stimm - Trainer: Luttrop

  • Tore: 1:0 Heitmeier (26.), 2:0 Lausmann (41.), 3:0 Link (63.), 3:1 Teichmann (84.)
  • SR: Dr. Brauckhoff (Münster)
  • Zuschauer: 1.000
  • Zeitstrafen: Link (30.), Schreier (81.)

Andy Köhlers Musterpässe

Die Stimberg-Elf waren die Gästen aus Wanne in allen Belangen überlegen. Es hätte leicht ein höheren Sieg geben können, wenn sich bietende Tormöglichkeiten besser genutzt worden wären.


17. Spieltag: Sonntag, 9. Dezember 1990, 14:30 Uhr (Sportwanne-Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 0:0

dsc wanne-eickelWanne: Dirr - Wispvgg erkenschwick 2014elert - Leiha, Kruse - Teichmann, Oesteroth, Reimann, Bunte - Stimm, Kurzhals (17. Popoulas), Klack (66. Barnhöfer) - Trainer: Luttrop

Spvgg.: Koch - Dewitz - Niggemeier, Kämper, Schreier - Tönnishoff, Goeke, Breski, A. Köhler - Heitmeier, Link - Trainer: Tartemann

  • SR: Reichenau (Hilchenbach)
  • Zuschauer: 300
  • Zeitstrafen: Oesteroth (58.), Reimann (65.) - Dewitz (28.)

Wanne durfte Dirr danken

In einer vor allem in der ersten Hälfte schwachen Oberligabegegnung kamen beide Mannschaften über eine Punkteteilung nicht hinaus.


13. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 10. November 1991 (Sportpark Wanne)

DSC Wanne Eickel - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (0:0)

dsc wanne-eickelWanne-Eickel: Potthoff - Wielert - Leihsspvgg erkenschwick 2014, Oesteroth - Teichmann, Papoulas, Reimann, Gerwien, Fiolka - Stimm, Regenbogen - Trainer: Kandula

  • Spvgg.: Koch - Niggemeier - Tönnishoff, Mehls - Schulz (54. Dagdas), Schreier, Breski, Strötzel, Laussmann (66. Pröpper) - Nollau, Kornmaier - Trainer: Burghardt
  • Tore: 1:0 Regenbogen (63.), 1:1 Nollau (71.)
  • SR: Schlüter (Gremmendorf)
  • Zuschauer: 1.300
  • Zeitstrafen: Oesteroth (28.) - Schreier (72.)

Schock durch Nollau

Mit einem am Ende gerechten Unentschieden endete die Begegnung zwischen den DSC Wanne-Eickel und den Gästen aus Erkenschwick.


28. Spieltag: Sonntag, 3. Mai 1992, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 2:3 (1:1)

dsc wanne-eickelSpvgg.: Gispvgg erkenschwick 2014ese - A. köhler - Mehls, Dagdas - Nollau, Kämper, Laußmann (61. M. Pröpper), Kornmaier, Schreier - Breski, Stroetzel - Trainer: Burghardt

Wanne-Eickel: Potthoff - Wielert - Gaida, Gerwien (41. Papoulas) - Kruse, Reimann, Oesteroth, Teichmann, Wolff (69. Stimm) - Filka, Regenbogen - Trainer: Kandula

  • Tore: 1:0 Stroetzel (30.), 1:1 Regenbogen (40.), 2:1 Schreier (58.), 2:2 Fiolka (61.), 2:3 Papoulas (89.)
  • SR: Gettke (Dorsten)
  • Zuschauer: 450
  • Zeitstrafen: Mehls (70.) - Reimann (32.)

Papoulas kurz vor Schluß

Glück hatte Wanne-Eickel in reichem Maße, aber die Gäste agierten auch kompromißloser und egalisierten jeweils die Erkenschwicker Führung.


8. Spieltag: Sonntag, 20. September 1992, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 2:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giesdsc wanne-eickele - Hermann - Niggemann , Wich (20. Tüns) - Kämper, Janczak, Laußmann (68. A. Köhler), Nollau, Breski - D. Köhler, Stroetzel - Trainer: Büdenbender

Wanne-Eickel: Potthoff - Gaida - Papoulas, Kruse - Touzini, Reimann, Kurrat (63. Yildiz), Teichmann, Klinic - Filka, Regenbogen (85. Wolf) - Trainer: Kandula

  • Tore: 1:0 Stroetzel (11.), 1.1 Filka (67.), 2:1 Kemper (90.)
  • SR: Blüthgen (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 1.000

Kämper war zu Stelle

Alles hatte sich vereits zu einer Punkteteilung abgefunden, als Kämpers Geschoß mit dem letzten Erkenschwicker Angriff aus 20 Metern an Peter Potthoff ins Netz flog.


25. Spieltag: Sonntag, 14. März 1993, 15 Uhr (Wanner Sportpark)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 0:0

Wdsc wanne-eickelanne-Eickel:spvgg erkenschwick 2014 Potthoff - Kruse - Gaida, Timmler - Sadowicz, Reimann, Kurrat, Filka, Hübner (85. Yildiz) - Teichmann, Wolf - Trainer: Bittger

Spvgg.: Kühn - Dewitz - Herrmann, Niggemeier - Kämper, Schreier, Breski, köhler (70. nollau), Funk - Laußmann, Wich - Trainer: Büdenbender

  • SR: Dr. Brockhoff (Hohenholte)
  • Zuschauer: 600

Potthoff auf dem Posten

Die Bittger-Schützlinge erkämpfen sich gegen den Tabellenvierten aus Erkenschwick einem Punkt. Allerdings hatten die Schwarz-Gelben zahlreiche Torchancen, welche jedoch leichtfertig vergeben wurde.


 1. Spieltag Westfalenliga 2: Sonntag, 09. August 2009 15:00 Uhr

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:0)

dsc wanne-eickelWanne-Eickel: Johns; Wolf, Lanspvgg erkenschwick 2014ger (66. El-Hamad), Geppert, Gavranovic, Bendig, Gojkovic (59. Sickel), Gidaszewski, Talaga, Strohmann, Gökcec (76. Jansen)

  • Spvgg.: Kunz; Schmidt, Falkowski, Schurig, Allalai, Bönighausen, Ernst, Eisenkopf (69. OOstdorf), Warncke, Bockhoff (89. Petrovic), Oerterer (90. Grad)
  • Schiedsrichter: Bastian Börner (Lendringsen)
  • Zuschauer: 600
  • Tor: 0:1 Stefan Oerterer (60.)

Spvgg. Erkenschwick startet mit 1:0-Sieg beim DSC Wanne-Eickel.

Dieser – unterm Strich verdiente – Sieg im Auftakt-Derby der Westfalenliga 2 beim Vorjahres-Vizemeister DSC Wanne-Eickel stand nicht unbedingt auf der Erwartungsliste. Zumal die Partie für die Spvgg. Erkenschwick eigentlich sogar mit einem Schockerlebnis begann.

Denn Schlussmann Jürgen Laugallies zog sich beim Aufwärmen eine Oberschenkelzerrung zu, Patrick Kunz musste ganz kurzfristig ins Tor – und der machte seine Sache dann, ganz ruhig und abgeklärt, ausgezeichnet.

Den ersten Paukenschlag verpassten die Schwarz-Roten dann sogar schon in der Anfangsphase: Denn Stefan Oerterers Kopfball aus kurzer Distanz auf Flanke von Daniel Eisenkopf strich in der zweiten Minute knapp übers DSC-Gehäuse. Es sollte – bei deutlich klareren Spielanteilen zugunsten des Favoriten – für lange Zeit der einzige Aufreger sein. Erst in der 45. Minute setzte Pierre Bendig ein erstes Zeichen, scheiterte aber am aufmerksamen Marvin Schurig.

Und nach der Pause waren es dann ganz intensive fünf Minuten, die die Zuschauer für viele Nachlässigkeiten der ersten Hälfte entschädigten. Zuerst traf Stefan Oerterer nur den Pfosten des Wanne-Eickeler Tores (55.), eine Minute später scheiterte er an DSC-Keeper Marcel Johns. Nach 57 Minuten musste Patrick Kunz gegen Daniel Gavranovic sein ganzes Können aufbieten. Zwei Minuten später verfehlte Mirko Talaga das Erkenschwicker Gehäuse haarscharf. Und wiederum eine Minute später konterten Thomas Falkowski und Stefan Oerterer die Gastgeber schulmäßig aus. Gegen Oerterers platzierten Schuss zum 0:1 hatte Johns nicht den Hauch einer Chance.


Mittwoch, 1. April 2010 18 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 2:0 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Die Spvgg. Erkenschwick fuhr gegen den alten Rivalen DSdsc wanne-eickelC Wanne-Eickel einen überlegenen 2:0-Sieg ein. Schon vor der Halbzeit waren die Schwarz-Roten spielbestimmend ohne jedoch aus ihren Chancen Kapital schlagen zu können. Das änderte sich erst nach dem Wechsel. Einen schönen Pass von Timo Ostdorf nahm Stefan Oerterer in der 67. Minute auf, um Zouhair Allali blank zu spielen - 1:0. Sechs Minuten später die Entscheidung: DSC-Keeper Marcel Johns klatscht einen 20-Meter-Schuss von Spvgg.-Kapitän Thomas Falkowski nach vorne ab und Tobias Bockhoff staubt zum 2:0 ab. "Ein verdienter Erfolg für Erkenschwick. Wir kamen für einen Sieg nie in Frage", so Wanne-Eickels Trainer Klaus Berge.


Sonntag, 23. Oktober 2011, 15 Uhr (Sportpark Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 0:4 (0:0) 

dsc wanne-eickelDSC: Ritz - Jubt, Güney, Dosedal, Franken, Aydin, Bertram (spvgg erkenschwick 201485. Schulz), Gökcek (86. Bazylin), Talarek, Viran (58. Krawietz)

  • Spvgg.: Müller - Brüggenkamp, Basile, Kilian, Setzke (86. Glembotzki), Westerhoff, Ostdorf, Eisen, Oerterer (87. Batman), Sawatzki, Menne (77. Siwek) - Trainer: Niemöller
  • SR: Lars Lehmann (Schwerte)
  • Zuschauer: 331
  • Tore: 0:1 Oerterer (57.), 0:2 Oerterer (64.), 0:3 Westerhoff (83.), 0:4 Oerterer (85.)

Erkenschwick weiter auf der Erfolgswelle - 4:0 Sieg

fans in wanne 2011Auch der DSC Wanne-Eickel konnte die Serientäter vom Stimberg nicht stoppen: Im Revierderby der Westfalenliga fuhr die Spvgg. Erkenschwick gestern vor 331 Zuschauern einen 4:0 (0:0)-Sieg ein. Es war der sechste "Dreier" in Folge für die Niemöller-Elf.

Der gebührend gefeiert wurde. Die Erkenschwicker Fans, die gut die Hälfte unter den Zuschauern ausmachten, feierten ihre Jungs, als wenn sie die Meisterschaft gewonnen hätten. Letztlich bewiesen sie ein gutes Gespür für die Situation, denn der Erkenschwicker Erfolg war auch ein Produkt der unerschütterlichen Leidenschaft, der diese Mannschaft auszeichnet.


Sonntag, 29. April 2012: 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 2:1 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Götz - Ostdorf, Basile (77dsc wanne-eickel. Brüggenkamp), Eisen, Kokot - Rosenkranz, Menne, Westerhoff (88. Batman), Kilian - Oerterer, Glembotzki (65. Setzke) - Trainer: Niemöller

  • Wanne-Eickel: Ritz - Schulz, Behrendt (19. Cavus), Schmidt, Cakiroglu - Dzinic, Talarek, Allali, Aydin - Jubt (62. Franken), Dosedal (75. Krawietz)
  • Schiedsrichter: Björn Backhaus (Bochum)
  • Zuschauer: 400
  • Rote Karte: Jan-Hendrik Schmidt (60., grobes Foulspiel)
  • Tore: 0:1 Sven Jubt (31.), 1:1 Basile (55.), 2:1 Sebastian Westerhoff (78.) 

Westerhoffs Treffer beschert Spvgg. den Derby-Erfolg

Selten sah man Magnus Niemöller auf dem Platz derart strahlen wie an diesem sonnigen Nachmittag. Und das nicht nur, weil der eigene Anhang den Trainer lautstark feierte. Der selbst feierte seine Mannschaft und ganz besonders zwei Spieler, die beim 2:1 (0:1)-Sieg in einem bemerkenswerten Revierderby gegen den DSC Wanne-Eickel ganz besondere Rollen gespielt hatten.

Sonstige Begegnungen im Detail

Testspiel: Saison 1978/1979

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 2:2


Westfalenpokal 4. Runde am Sonntag 2. Mai 1982, 15 Uhr (Sportpark Wanne)

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 5:0


Montag, 2. August 2004, 17.30 Uhr (in Sodingen, Cranger Kirmes Cup)

DSC Wanne-Eickel - SpVgg. Erkenschwick 1:2 (1:0)

SpVgg.: Strzys - Magga, Sievert, Cetera, Kasperidus, Althaus (68. Beckmann), Damnitz, Kapica (62. de Manna), Laumann (46. Eisen), Schajor, Yavuzaslan

Nach dem 2:1 (0:1) im ersten Gruppenspiel gegen den DSC Wanne-Eickel reicht der Mannschaft von Trainer Michael Pannenbecker am Mittwoch im Spiel gegen den TuS Hordel bereits ein Unentschieden, um als Gruppensieger in das Halbfinale am Freitag einzuziehen. Die Tore für Erkenschwick erzielten Tobias Beckmann und Adrian Cetera.


Samstag, 31. Juli 2010, 18 Uhr (in Sodingen, Cranger-Kirmes-Cup):

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 3:2 (1:2)

  • Spvgg.: Müller - Schurig (46. Drontmann), Schmidt, Falkowski, Talaga - Brüggenkamp (53. Koch), Makarchuk, Warncke, Simon (46. Batman; 85. Kiefer) - Oerterer (53. Menne), Glembotzki
  • Tore: 1:0 Brüggenkamp (8.), 1:1 Dzinic (28.), 1:2 Dzinic (43.), 2:2 Glembotzki (57.), 3:2 Batman (76.)

Erkenschwick weiter - Aus für Hülsvon

Beim Cranger-Kirmes Cup in Herne-Sodingen sind am zweiten Spieltag der Gruppe A die Entscheidungen gefallen. Die Spvgg. Erkenschwick und der TuS Hordel haben vorzeitig die Halbfinalspiele am Donnerstag erreicht, der VfB Hüls und der DSC Wanne-Eickel spielen am letzten Gruppenspieltag am Montag nur noch um die "goldene Ananas". 
Die Spvgg. Erkenschwick drehte im Spiel gegen den DSC Wanne-Eickel einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg und ist damit ebenfalls weiter. Am Montag im abschließenden Gruppenspiel gegen Hordel geht es für die Mannschaft von Trainer Jürgen Wielert nur noch um Platz eins in der Gruppe. Umjubelter Torschütze zum 3:2 war Nachwuchsmann Deniz Batman, der allerdings in der Schlussphase nach einem Schlag auf den Spann verletzt aus dem Spiel musste.


Testspiel: Montag, 30. Juli 2012, 17:45 Uhr (Glückauf-Arena in Sodingen) 3. Gruppenspiel im Cranger-Kirmes-Cup 2012

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 4:1 (0:1)

  • Spvgg.: Ditterle - Brüggenkamp, Basile (86.Weißfloh), Kokot, Sawatzi, Kilian (86.Apolinarski), Rosenkranz, Menne, Westerhoff (86.Portmann), Oerterer (85.Batman), Glembotzki (72.Fricke)
  • Tore: 0:1 Dennis Kruckow (43.), 1:1 Thorben Menne (47.), 2:1 Stefan Oerterer (66.), 3:1 Davide Basile (69.), 4:1 Philipp Rosenkranz (84.)
  • Schiedsrichter: Björn Martin (Hagen)
  • Zuschauer: 150

Testspiel: Montag, 29. Juli 2013 (Sportplatz Sodingen) 3. Vorrundenspiel Cranger-Kirmes-Cup

Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 3:3 (1:2)

  • Spvgg.: Ditterle – Sawatzki, Kokot (62. Korziak), Forsmann, Nachtigall – Rosenkranz (81. Setzke), Kühn, Fricke, Okrongli (67. Lennartz), Westerhoff – Oerterer
  • Tore: 1:0 Oerterer (23.), 1:1 Essen (24.), 1:2 Aydin (45.), 1:3 Helweg (76.), 2:3 Westerhoff (85. FE), 3:3 Westerhoff (89.)

Im dritten Spiel binnen 72 Stunden waren die Beine sichtlich schwer, zudem wurde der Kader noch einmal reduziert. Drei Spieler aus dem Kreisliga-A-Team mussten aushelfen. Was dabei umso mehr verwunderte, ist die Tatsache, dass sich die Schwarz-Roten, die das Weiterkommen schon vor der Partie sicher hatten, nie aufgaben. Selbst eine 3:1-Führung des DSC nach Toren von Semih Essen (24.), Tugul Aydin (45.) und Tim Helwig (76.) bedeutete noch lange nicht die Entscheidung. In einem intensiven und zuweilen nickligen Spiel hatte Stefan Oerterer die Spvgg. in Führung gebracht (23.). Sebastian Westerhoff erst per Foulelfmeter (Seyhan Cetinkaya an Philipp Rosenkranz) und dann per Schuss von der Strafraumgrenze (89.) egalisierte dann – keine 30 Sekunden vor dem 3:3 hatte Wannes Kenan Doric noch völlig frei den Siegtreffer verpasst.


Testspiel: Samstag, 3. August 2013, 18 Uhr (Sportplatz Sodingen) Endspiel Cranger-Kirmes-Cup:

 Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 3:0 (1:0)

  • Spvgg.: Ditterle (83. Müller) – Sawatzki, Eisen, Basile (69. Forsmann), Ostdorf (69. Fricke) – Rosenkranz (85. Batman), Nachtigall, Kühn, Bluhm (61. Weißfloh) – Westerhoff – Oerterer
  • Schiedsrichter: Erk (Türkspor Herne)
  • Zuschauer: 250
  • Tore: 1:0 Westerhoff (6.), 2:0 Oerterer (24.), 3:0 Nachtigall (68.)
  • Bes. Vork.: 63. Min. Rote Karte für Doric (Wanne) wegen Tätlichkeit

Sebastian Westerhoff nach klugem Querpass von Janos Bluhm (6.) hatte Erkenschwick früh in Führung gebracht. Stefan Oerterer in der 24. Minute nach Zuckerpass von Ostdorf und Zuspiel von „Wester“ das 2:0 erzielt. Stephan Nachtigall setzte kurz darauf gegen die Minimalisten des Turniers, die mit einem einzigen Vorrundensieg bis ins Finale gekommen waren, mit dem 3:0 den Schlusspunkt (68.).


Testspiel: Donnerstag, 24. Juli 2014, 19:30 (Sportplatz Sodingen) Halbfinale Cranger-Kirmes-Cup:

DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (0:1)

  • DSC: Cleves - Sommer, Nolte, Baum, Hahn - Greitemann, Niedzicki - Lang (46. Lorenzen), Tomaschewski (90.+4 Jubt), Nour (90.+2 Resulaj) - Aydin (90. Scholtysek).
  • SpVgg.: Oberwarenbrock - Nachtigall, Forsmann, Kazak, Kokot - Rosenkranz, Sawatzki (67. Kilian), Feldkamp - Opiala (67. Weißfloh), Sammerl (82. Robers) - Oerterer.
  • Tore: 0:1 Kazak (31.), 1:1 Nour (49.), 2:1 Aydin (58.).

Der Titelverteidiger tat sich von Beginn an schwer, wirkte irgendwie auch nicht frisch genug, um die körperlich präsenten Wanner in Verlegenheit bringen zu können. Trotzdem ging Schwarz-Rot nach einem Oerterer-Eckball und einem wuchtigen Kopfstoß von Lukas Opiola in Führung (31.). Nach dem Wechsel drehte Wanne auf und deckte bisher nicht gekannte Schwächen in der Spvgg.-Defensive auf. Hanebüchen, wie die Schwarz-Roten vor dem 1:1 durch Alexander Nour den starken Mathias Thomaschewski ziehen ließen, der das Abseits mit einem kurzen Sprint aufhob (49.). Tugrul Aydin nach Zuspiel von Nour sorgte dann kurze Zeit später für die Entscheidung (58.).

 
Zum Seitenanfang