osv hannover
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

1

0

1

0

3:3

 Auswärts

1

0

0

1

1:4

 Gesamt

2

0

1

1

4:7

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Spiele in der Übersicht
 
Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
 16.08.1980 2. Liga Nord Hannover - ESV 4:1 (2:0) 1.000
 17.01.1981 2. Liga Nord ESV - Hannover 3:3 (2.1) 2.500
 
Spiele im Detail

3. Spieltag: Sonntag, 17. August 1980 1980 15:00 Uhr

OSV Hannover - Spvgg. Erkenschwick 4:1 (2:0)

osv hannoverspvgg erkenschwickOSV: Dittel - Rischker, Heinz Bartels, Knopf, Witter (39. Brüggemann) - Schmidt, Fuchs, Herbeck, Meyer (62. Kulik),- Krumbein, Diers - Trainer: Mühlhausen

Spvgg.: Wiese - Melis, Wittkamp, Gmeiner, Epliniua - Laufer, Kerkemeier (74. Draheim), Lange, Horsthemke (46. Beckmann) - Pache, Wille - Trainer: Quinkert

Tore: 1:0 H. Bartels (15.), 2:0, 3:0 Krumbein (28., 78.), 3:1 Draheim (80.), 4:1 Rischker (89.)

SR: Zimmermann (Kiel)   Zuschauer: 1.000

Gelbe Karten: Fuchs - Wittkamp.

Die Erkenschwicker erwiesen sich in Bothefeld als eine allzu biedere Mannschaft, die erhebliche Schwächen in der Deckungsarbeit, Im Stellungsspiel und im Abschluß offenbarte. Lediglich Routinier Wittkamp versucht, mehr Linie und Druck ins Spiel zu bringen. Er fand aber einfach zu wenig Unterstützung.

Unter diesen Umständen konnten die Hannoveraner weitgehend den Spielrhythmus bestimmen, und sie überstanden sogar eine Schwächeperiode nach dem Wechsel unbeschadet.

Zu ihrer Spielsicherheit trug zweifelslos auch das Führungstor nach einer Viertelstunde Spielzeit bei, an dem allerdings Erkenschwicks Schlußmann Wiese nicht gänzlich unbeteiligt war, lenkte er doch einen harten aber nicht unhaltbar erscheinenden 25-3-Freistoß von Heinz Bartels ins eigene Netz. Auch beim zweiten Tor machte er keine glückliche Figur.

Auffällig bei den Hannoveranern das dynamische Spiel von Rischker aus der Deckung geraus, die Fleißarbeit von Fuchs im Mittelfeld und die Torgefährlichkeit von Krumbein, der zweimal an der richtige Stelle stand und darüber hinaus noch einmal den Pfosten traf (81.).

Noch wirkte allerdings das Spiel des OSV nicht in allen Phasen überzeugend, wenn auch eine Steigerung gegenüber den schwachen Auftaktspielen zu erkennen war.


24. Spieltag: Sonntag, 1. März 1981 15:00 Uhr

Spvgg. Erkenschwick - OSV Hannover 3:3 (2:1)

spvgg erkenschwickosv hannoverSpvgg.: Wiese - Laufer, Melis, Gmeiner, Eplinius - Pfeifer, Horsthemke, Kerkemeier - Eigenwillig (70. Fischer), Pache, Nabrotzki - Trainer: Quinkert.

Hannover: Hintze - Rischker, Staiges (78. Puppel), Gerland - Scheiba, Diers - Trainer: Mühlhausen.

Tore: 1:0 Nabrotzki (4.), 2:0 Laufer (27.), 2:1 Scheiba (34.), 3:1 Pache (72.), 3:2 Gerland (73.), 3:3 Puppel (89.).

Schiedsrichter: Stark (Triosdorf)

Zuschauer: 2.500

Gelbe Karten: Pfeifer - Meyer, Gerland.

Der OSV bestrafte die Überheblichkeit

Im Duell der Tabellenletzten begann Erkenschwick sehr stark. Die Elf verfiel nach der 2:0-Führung in den Fehler, den Gegner vorführen zu wollen. Und dies ging prompt schief. Die Mannschaft weigte bereits nach dem Anschlußtreffer von Scheiba erhebliche Schwächen im Mittelfeld und verzelltete sich nach der Pause in Einzelaktionen. Hannover nutzte diese Erkenschwicker Überheblichkeit bereits vor der Pause aus und bestimmte nach dem Seitenwechsel das Spiel, ohne sich allerdings klare Torchancen erspielen zu können. Die lagen eindeutig bei den Erkenschwickern, für die Pache (10. und 20.) sowie Horsthemke (87.) noch dreimal das Torgebälk trafen. Trotzdem geht die Punkteteilung in Ordnung, weil Hannover über weite Strecken die erhebliche bessere Einstellung zeigte. 

 
 ESV-Torschützen gegen Hannover

Insgesamt 4 Spieler erzoelten die 4 Tore:

"Didi" Draheim, Jürgen Nabrotzki, Josef Laufer, Wolfgang Pache (je 1).

 
Zum Seitenanfang