Auffällig: In den sechs Pokalbegegnungen im Preußenstadion lautet die Bilanz sogar 3:3!

 

preussen muenster 
Gesamtbilanz in den Meisterschaftsspielen
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

33

11

7

15

47:68

 Auswärts

33

5

6

22

27:71

 Gesamt

66

16

13

37

74:139

 ANMERKUNG: Mit 66 Meisterschaftsspielen ist Preußen Münster der Rekord-Gegner in der ESV-Historie
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Meisterschaftsspiele in der Übersicht
 
Nr. Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
01  1946  1. Div. West Gr.2  ESV - Münster  0:1  
02  1946  1. Div. West Gr.2  Münster - ESV  0:5  
03  1946/1947  1. Div. West Gr.2   ESV - Münster  1:2  
04  1946/1947  1. Div. West Gr.2  Münster - ESV  4:1  
05  24.10.1948  Oberliga West  ESV - Münster  3:0 (0:0)   7.000
06  27.02.1949  Oberliga West  Münster - ESV  2:1 (0:0)   8.000
07  02.10.1949  Oberliga West  Münster - ESV  3:1 (2:1) 18.000
08  12.02.1950  Oberliga West  ESV - Münster  3:2 (2:2)   6.000
09  05.11.1950  Oberliga West  Münster - ESV  2:1 (1:0) 20.000
10  23.03.1951  Oberliga West  ESV - Münster  1:2 (1:2)   6.000
11  26.08.1951  Oberliga West  ESV - Münster  3:1 (0:0) 12.000
12  06.01.1952  Oberliga West  Münster - ESV  1:1 (0:0)   8.000
13  30.11.1952  Oberliga West  Münster - ESV  7:0 (5:0)   8.000
14  12.04.1953  Oberliga West  ESV - Münster  3:2 (2:1)   6.000
15  21.12.1969  Regionalliga West  Münster - ESV  3:0 (1:0)   1.500
16  20.05.1970  Regionalliga West  ESV - Münster  3:2 (1:2)   3.500
17  29.11.1970  Regionalliga West  Münster - ESV  2:0 (2:0)   2.500
18  09.05.1971  Regionalliga West  ESV - Münster  3:2 (1:0)   4.000
19  19.09.1971  Regionalliga West  Münster - ESV  4:1 (2:0)   5.000
20  27.04.1972  Regionalliga West  ESV - Münster  1:0 (0:0)   2.500
21  19.11.1972  Regionalliga West  Münster - ESV  3:1 (1:1)   5.000
22  15.04.1973  Regionalliga West  ESV - Münster  3:1 (1:1)   3.100
23  02.12.1973  Regionalliga West  Münster - ESV  1:1 (1:0)   3.000
24  05.05.1974  Regionalliga West  ESV - Münster  2:2 (1:1)   1.900
25  03.11.1974  2. Liga Nord  Münster - ESV  5:1 (5:0)   4.000
26  26.04.1975  2. Liga Nord  ESV - Münster  2:3 (1:1)   2.500
27  09.08.1975  2. Liga Nord  ESV - Münster  2:0 (0:0)   3.200
28  17.01.1976  2. Liga Nord  Münster - ESV  2:0 (2:0)   6.000
29  06.09.1980  2. Liga Nord  ESV - Münster  0:1 (0:0)   2.500
30  21.02.1981  2. Liga Nord  Münster - ESV  0:1 (0:0)   1.800
31  11.10.1981  OL-Westfalen  Münster - ESV  3:0 (1:0)       700
32  04.04.1982  OL-Westfalen  ESV - Münster  3:1 (0:0)   2.300
33  19.09.1982  OL-Westfalen  ESV - Münster  1:1 (0:1)   1.800
34  27.02.1983  OL-Westfalen  Münster - ESV  2:0 (0:0)   1.000
35  02.10.1983  OL-Westfalen  Münster - ESV  2:0 (1:0)   4.200
36  19.02.1984  OL-Westfalen  ESV - Münster  0:1 (0:1)      500
37  02.09.1984  OL-Westfalen  ESV - Münster  0:6 (0:2)   1.300
38  28.04.1985  OL-Westfalen  Münster - ESV  3:0  
39  05.09.1985  OL-Westfalen  ESV - Münster  0:2 (0:1)   2.000
40  02.03.1986  OL-Westfalen  Münster - ESV  0:0  
41  24.08.1986  OL-Westfalen  ESV - Münster  1:1 (0:0)   3.000
42  14.12.1986  OL-Westfalen  Münster - ESV  2:0 (1:0) 10.000
43  26.08.1987  OL-Westfalen  ESV - Münster  4:2 (2:2)   3.000
44  28.04.1988  OL-Westfalen  Münster - ESV  4:1 (2:0)   2.000
45  21.08.1988  OL-Westfalen  Münster - ESV  1:0 (1:0)   3.200
46  17.12.1988  OL-Westfalen  ESV - Münster  2:6 (1:2)   1.300
47  25.08.1991  OL-Westfalen  Münster - ESV  0:1 (0:1)   3.500
48  15.12.1991  OL-Westfalen  ESV - Münster  0:0   3.200
49  04.10.1992  OL-Westfalen  ESV - Münster  0:4 (0:0)   2.700
50  28.03.1993  OL-Westfalen  Münster - ESV  2:1 (1:0)   3.400
51  07.11.1993  OL-Westfalen  Münster - ESV  4:1 (2:0)   2.200
52  01.05.1994  OL-Westfalen  ESV - Münster  2:2 (0:2)   2.000
53  04.09.1994  RL-West/Südwest  Münster - ESV  1:0 (1:0)   2.300
54  26.03.1995  RL-West/Südwest  ESV - Münster  0:0   1.800
55  12.11.1995  RL-West/Südwest  ESV - Münster  1:1 (0:1)   2.800
56  19.05.1996  RL-West/Südwest  Münster - ESV  2:2 (1:0)      800
57  10.11.1996  RL-West/Südwest  ESV - Münster  0:2 (0:1)   1.500
58  01.06.1997  RL-West/Südwest  Münster - ESV  0:1 (0:1)   1.500
59  02.11.1997  RL-West/Südwest  Münster - ESV  1:1 (0:0)   1.850
60  26.04.1998  RL-West/Südwest  ESV - Münster  1:6 (0:2)      700
61  21.08.1998  RL-West/Südwest  Münster - ESV  2:2 (1:0)   2.800
62  28.04.1999  RL-West/Südwest  ESV - Münster  0:3 (0:1)   1.000
63  27.08.2006  OL-Westfalen  ESV - Münster  0:4 (0:2)   3.000
64  05.04.2007  OL-Westfalen  Münster - ESV  0:1 (0:0)   2.300
65  03.08.2007  OL-Westfalen  Münster - ESV  2:0 (0:0)   4.200
66  02.12.2007  OL-Westfalen  ESV - Münster  2:5 (1:2)   2.000
 
Ein paar Meisterschaftsspiele im Detail

6. Spieltag Oberliga West: Sonntag, 24. Oktober 1948 (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Preußen Münster 3:0 (0:0)

spvgg erkenschwick alt Spvgg: Geyer - Schwede, Heinemann,Preussen Munster alt svg Braun, Silvres, Berger, Mateka, Sperl, Rachuba, Ludorf, Lienhardt

  • Münster: Mierzowski - Koch, Rickmann, Hillebrecht, Dr. Althoff, Wendland, Kleeschulte, Schulte, Weghorst, Liebers, Lezgus
  • Tore: 1:0 Lienhardt (47.), 2:0 Rachuba (51.), 3:0 Ludworf (65.)
  • Schiedsrichter: Limberg (Dortmund)
  • Zuschauer: 7.000

19. Spieltag Oberliga West: Sonntag, den 27. Februar 1949 (Preußenstadion)

SC Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (0:0) 

Preussen Munster alt svgMünster: Mierzowspvgg erkenschwick alt ski - Striethold, Koch, Liebers, Hillebrecht, Rickmann, Kleeschulte, Wendland, Weghorst, Lezgus, Menneke

  • Spvgg.: Geyer - Silvers, Heinemann, Brunkel, Smigelski, Berger, Mateka, Sperl, Rachuba, Ludorf, Rumpel
  • Tore: 1:0 Legus (55.), 2:0 Weghorst (78.), 2:1 Mateka (89.)
  • Schiedsrichter: Lang (Bochum)
  • Zuschauer: 8.000

5. Spieltag Oberliga West: Sonntag, 2. Oktober 1949 (Preußenstadion)

SC Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 3:1 (2:1)

Preussen Munster alt svgMünster: Gärtner - Pohnke, Leschspvgg erkenschwick alt , Rickmann, Hillebrecht, Lezgus, Lammers, Kleeschulte, Weghorst, Rachuba, Menneke

  • Spvgg.: Jürissen - Heinemann, Silvers, Sperl, Komorowski, Schmigielski, Mateka, Pawellek, Kitza, Ludorf, Schoko
  • Tore: 1:0 Mennecke (16.), 1:1 Mateka (27.), 2:1 Mennecke (32.), 3:0 Rachuba (61.)
  • Schiedsrichter: Wieland (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 18.000

20. Spieltag Oberliga West: Sonntag, 12. Februar 1950 (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Preußen Münster 3:2 (2:2)

spvgg erkenschwick alt Spvgg.: Jürissen - Schmigielski, HePreussen Munster alt svginemann, Sperl, Silvers, Berger, Mateka, Pawellek, Lienhardt, Ludorf, Kitza

  • Münster: Mierzowski - Pohnke, Striethold, Rickmann, Lesch, Lezgus, Lammers, Kleeschulte, Weghorst, Rachuba, Menneke
  • Tore: 1:0 Ludorf (4.), 2:0 Kitza (20.), 2:1 Lesch (23.), 2:2 Weghorst (28.), 3:2 Pawellek (75.)
  • Schiedsrichter: Welsch (Siegen)
  • Zuschauer: 6.000

Anmerkung: Münster ' s Torwart Otto Mierzowski verhinderte eine höhere Niederlage. Er hielt "fast alles".


Oberliga West 11. Spieltag: Sonntag 5. November 1950 (Preußenstadion):
SC Preussen Münster - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (1:0)
Preussen Munster alt svgPreußen: Nierzowski- Lesch, Hillebrespvgg erkenschwick alt cht- Schulz, Pohnke, Lezgus - Gerritzen, Preißler, Weghorst, Rachuba, Lammers
Spvgg.: Jürissen - Heinemann, Komorowski - Smigielski, Pawellek, Berger, Matjka, Sperl, Lienhardt, Ludorf, Kitza
Tore: 1:0 Rachuba (42.), 1:1 Ludorf (50.), 2:1 Preißler (57.)
Zuschauer: 20.000


Oberliga West 26. Spieltag: Sonntag 18. März 1951 (Stimberg-Stadion)
Spvgg Erkenschwick - SC Preußen Münster 1:2 (1:2)
Spspvgg erkenschwick alt vgg.: Jürissen - JenatschekPreussen Munster alt svg, Komorowski - Smigielski, Silvers, Berger - Matejka, Kitza, Lienhardt, Ludorf, Sperl
Münster: Mierzowski - Schulte, Rillebrecht - Rickmann, Pohnke, Lezgus - Gerritzen, Rachuba, Weghorst, Preißler, Lammers
Tore: 1:0 Ludorf (14.), 1:1 Gerritzen (30.), 1:2 Lammers (37.) Zuschauer: 6.000


Oberliga West 2. Spieltag: Sonntag am 26. August 1951 (Stimberg-Stadion)
Spvgg. Erkenschwick - SC Preußen Münster 3:1 (0:0)
Spvspvgg erkenschwick alt gg.: Gelbach - Jenatschek, BPreussen Munster alt svgerger - Smigielski, Pawellek, Schumacher - Matejka, Sperl, Linka, Ludorf, Wojchiechowski
Münster: Mierzowski - Schulte, Plawky - Lesch, Pohnke, Gunkel, Gerritzen, Preißler, Schulz, Rachuba, Lammers
Tore: 1:0 Wojchiechowski (46.), 2:0 Linka (50.), 3:0 Sperl (53.), 3:1 Gerritzen (55.)
Zuschauer: 12.000

Stimberg in Stimmung


Oberliga West 17. Spieltag: Sonntag, 6. Januar 1952 (Preußen-Stadion)
SC Preussen Münster - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (0:0)
Preussen Munster alt svgMünster: Nierzowski - Plawky, Schultspvgg erkenschwick alt e - Rickmann, Lesch, Lezgus, Gerritzen, Preißler, Uppenkamp, Rachuba, Lammers
Spvgg.: Neisen - Brichta, Jenatschek - Smigielski, Silvers, Schumacher - Lienhardt Berger, Pawellek, Sperl, Ludorf - Trainer: Jürissen
Tore: 0:1 Lienhardt (77.), 1:1 Uppenkamp (86.)
Zuschauer: 8.000


Oberliga West 13. Spieltag: Sonntag 30. November 1952 (Preußen-Stadion)
SC Preussen Münster - Spvgg. Erkenschwick 7:0 (5:0)
MPreussen Munster alt svgünster: Camps - Schulte, Jenatscspvgg erkenschwick alt hek - Schulz, Lesch, Lezgus - Gerritzen, Rachuba, Kelbassa, Rey, Erb
Spvgg: Golbach - Schumacher, Büttel - Nowicki, Silvers, Berger - Matejka; Sperl, Smigielski, Ludorf, Kitza
Tore: 1:0 Rey (1.), 2:0 Rey (14.), 3:0 Lezgus (21.), 4:0 Rachuba (24.). 5:0 Erb (38.), 6:0 Rachuba (67.), 7:0 Gerritzen (74.)
Zuschauer: 8.000

Die Preußen schießen wieder


Oberliga West 28. Spieltag: Sonntag 12. April 1953 (Stimberg-Stadion)
Spvgg. Erkenschwick - SC Preußen Münster 3:2 (2:1)
Sspvgg erkenschwick alt pvgg.: Golbach - Klocke, SchumachPreussen Munster alt svger - Smigielski, Nowicki - Sperl, Kitza, Klamann, Fortmann, Pawellek, Ludorf
Münster: Mierzovlski - Kania, Jenatschek - Rickmann, Pohnke, Lezgus - Gerritzen, Rachuba, Schulz, Rey, Kelbassa
Tore: 1:0 Fortmann (10.), 2:0 Klamann (14.), 2:1 Gerritzen (36.), 2:2 Kelbassa (65.), 3:2 Klamann (75.)
Zuschauer: 7.000


RL West 17. Spieltag: Sonntag, 21. Dezember 1969 (Preußenstadion)
SC Preußen Münster - Spvgg Erkenschwick 3:0 (1:0)
preussen muensterspvgg erkenschwick 1955 1970Münster: Breuer - Windsperger, Wolf (64. Wartusch), Dörr, Voß, Spiekerkötter, Michel, Augustat, Reh, Kasperski, Tonk (56. Böttcher)
Spvgg.: Örtel - Ortmann, Luma, Lütkebohmert, Hutmachre, Ressemann, Walter (64. Oberhag), Simon, Kolbe, Beer, Schwamberger (46. Anders)
Tore: 1:0 Kasperski (22.), 2:0 Kasperski (65.), 3:0 Kasperski (70.)
Zuschauer: 1.500
Schiedsrichter: Waltert (Paderborn)


RL West 34. Spieltag: Pfingstmontag, 18. Mai 1970 (Stimberg-Stadion)
Spvgg. Erkenschwick - SC Preußen Münster 3:2 (1:2)
spvgg erkenschwick 1955 1970Spvgg.: Freesepreussen muenster - Ortmann, Lumma, Hutmacher, Lüthkebohmert, Ressemann (36. Beer), Walter, Simon, Anders (57. Behler), Schwamberger, Seidenkranz
Münster: Breuer - Wartusch, Wolf, Spiekerkötter, Dörr, Voß, Stosberg, Reh, Jeworrek (60. Podlich), Kasperski, Michel
Tore: 0:1 Voß (15.), 0:2 Reh (27.), 1:2 Anders (43.), 2:2 Seidenkranz (48.), 3:2 Anders (55.)
Zuschauer: 3.500
Schiedsrichter: Krumnach (Dortmund)


2. Liga Nord 13. Spieltag: Sonntag 2. November 1974 (Preußen Stadion)
SC Preussen Münster - Spvgg. Erkenschwick 5:1 (5:0)
preussen muensterMünster: Deml - Möhlmanspvgg erkenschwick 2014n, Krekeler - Fuchs, Grünther, Huber - Blau - Angel, Milansincic, Kipp, Pleyer - Ersatz: Halilhodzic, Deterding
Spvgg.: Peters - Philipp, Pfahl - Ressemann, Korte, Häming - Koschmieder, Anders, Walter, Kolitsch, Porschke - Ersatz: Seidenkranz, Schramm
Tore: 1:0 Krekeler (13.), 2:0 Blau (14. FE), 3:0 Angel (18.), 4:0 Kipp (32.), 5:0 Pleyer (39.), 5:1 Kolitsch (87.)
Zuschauer: 4.000


2. Liga Nord 32. Spieltag: Sonntag, 26. April 1975 (Stimberg-Stadion)
Spvgg. Erkenschwick - SC Preußen Münster 2:3 (1:1)
spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Peters - Philipppreussen muenster, Korte - Ressemann, Häming, Seidenkranz - Anders, Friedri·ch, Walter, Tenbrink, Schymetzek Ersatz: Deutschmann, Paus
Münster: Recknagel - Möhlmann, Huber - Angel, Fuchs, Karbowiak - Halilhodzic, Blau, Pleyer, Kipp, Deterding Ersatz: Kroos, Lehmann
Tore: 1:0 Walter (14.), 1:1 Halilhodzic (29.), 1:2 Deterding (55.), 1:3 Karbowiak (85.), 2:3 Schymetzek (86.)
Zuschauer: 2.500


2. Liga Nord 1. Spieltag: Samstag, 9. August 1975, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)
Spvgg. Erkenschwick - SC Preußen Münster 2:0 (0:0)
Spspvgg erkenschwick 2014vgg.: Erken - Deutschmann (70. Anders), Kopreussen muensterrte, Lütkebohmert, Philipp - Häming, Tenbrink, Koschmieder - Walter, Porschle (70. Paus), Schymetzek - Trainer: Loßmann
Münster: Gulke - Möhlmann, Meis, Grünter, Krekeler - Karkowiak, Milasincic, Moors - Blau, Kipp, Pleyer (80. Angel) - Trainer: Brüggemann
Tore: 1:0 Tenbrink (80.), 2:0 Paus (83.)
Schiedsrichter: Burges (Essen)
Zuschauer: 3.200

Kämpfertyp Tenbrink


2. Liga Nord 20. Spieltag: Sonntag 17. Januar 1976 (Preußen-Stadion)
SC Preussen Münster - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (2:0)
preussen muensterMünster: Welz - Huber, Krekeler - Grspvgg erkenschwick 2014ünther, Fuchs, Möhlmann - Moors, Karbowiak, Blau, Deterding, Kaczor - Ersatz: Jank, Kipp
Spvgg.: Erken - Philipp, Korte - Lütkebohmert, Koschmieder, Horshemke ~ Häming, Tenbrink, Walter, Petek; Paus - Ersatz: Porschke - Trainer: Lossmann
Tore: 1:0 Deterding (34.), 2:0 Blau (37.)
Zuschauer: 6.000

Auszug aus einem Pressebericht
"... die Münsteraner brannten ein Feuerwerk ab. Die Außenstürmer Moors und Kaczor zeigten Philipp und Korte "die Grenzen" auf. Blau und Deterding setzten sich in der Angriffsmitte so in Szene, daß die komplette Erkenschwicker Hintermannschaft anfing zu "schwimmen"!
Trainer Lossmann versuchte zu retten, was zu retten war. Er wechselte Porschke ein, der zusätzlich die Abwehr verstärken sollte. Doch viel half es nicht. Die Preussen fuhren einen ungefährdeten Sieg ein".


7. Spieltag: Samstag, 6. September 1980 15 Uhr (Stimberg-Stadion) 

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 0:1 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Wilkendorf - Eplinipreussen muensterus, Melis Wittkamp, Draheim - Laufer, Horsthemke, Gmeiner - Eigenwillig (61. Kerkemeier), Pache, Wille - Trainer: Quinkert

  • Münster: Klingen - Agatha, Krekeler, Lander, Semlits - Eickels, Leifken, Sandhowe (71. Dietrich), Gorka - Kramer, Vittinghoff - Trainer: Exner
  • Tor: 0:1 Leifken (83.)
  • SR: Schön (Rothenburg)  
  • Zuschauer: 2.000
  • Gelbe Karten: Melis, Horsthemke - Kramer

Beide Mannschaften leisteten vor gut 2.000 Zuschauern alles andere als eine zweitligareife Leistung, der sich Schiedsrichter Schön fast nahtlos anschloß. Ein Unentschieden hätte dem Spielverlauf mit Sicherheit weitaus eher entsprochen.

Erkenschwicks Trainer Quinkert gab sich hernach fast verzweifelt. Zum ersten Male konnte er praktisch mit seiner Wunschformation antreten, doch bis auf Torhüter Wilkendorf (bei seinen ersten Einsatz), Melis und Wittkamp verstand kaum seiner Spieler zu überzeugen.

Obwohl die Erkenschwicker die klareren Chancen hatten, mußten sie am Ende sogar eine nicht einmal unverdiente 0:1-Niederlage in diesen Schicksalsspiel quittieren, weil die Münsteraner einfach in den entscheidenen Phasen vor allem im Mittelfeld weitaus spritziger und giftiger wirkten.

Hier lag auch der große Nachteil der Gastgeber: sie gingen die Partie einfach zu leger und zu leichtfertig an, hatten im Zweikampf nicht das entsprechende Durchsetzungsvermögen, was Münster am Ende glücklich nach einem unberechtigten Freistoß durch Eickels ausnutzen verstand. 


2. Liga Nord Rückspiel am 21. Februar 1981 (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:0)

preussen muensterMünster: Klingen - Agatha, Blankenbspvgg erkenschwick 2014urg, Leifken, Semelits - Eickels, Sandhowe, Vittinghoff, Lander - Füllborn (46. Krassowski), Will. - Trainer: Faßnacht

  • Spvgg.: Wiese - Laufer, Gmeiner, Melis, Eplinius, Pfeifer, Eigenwillig (67. Draheim), Horsthemke (46. Fischer), Kerkemeier - Pache, Nabrotzki - Trainer: Quikert.
  • Tor: 0:1 Nabrotzki (83.). -
  • SR: Gathmann (Bochum). -
  • Zuschauer: 1.500. -
  • Gelbe Karten: Agatha - Eplinius

Preußen verärgern die treuesten Fans

Fußball zum Abgewöhnen zeigte Preußen Münster gegen das Schlußlicht aus Erkenschwick. Vor nur noch 1.500 Zuschauern übertraf sich der Gastgeber auf dem schwer zu bespielenden Schneeparkett an hilf- und Einfaltslosigkeit.

Immer wieder wurde der Ball hoch vor das Erkenschwicker Tor geschlagen, wo die Preußen jedoch kaum ein Kopfball-Duell gewannen. Und kam der Ball doch einmal auf das Gastgehäuse, dann erwies sich Torhüter Wiese als ein Meister seines Faches. Zwar waren die Preußen über weite Strecken die optisch überlegenere Mannschaft, die klaren Torchancen jedoch waren an einer Hand abzuzählen. Die größte vergab Vittinghoff in der 55. Minute, als er allein vor Torhüter Wiese auftauchte, den Ball aus acht Metern jedoch nicht über die Linie brachte.

Sieben Minuten vor Schluß war dann die Sensation perfekt. Nach einem weiten Paß von Fischer umspielte der völlig freistehende Nabrotzki auch noch Preußen-Torhüter Klingen und markierte das spielentscheidende Tor für den Neuling.


14. Spieltag: Sonntag, 11. Oktober 1981, 15 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 3:0 (1:0)

preussen muensterspvgg erkenschwick 2014Münster: Klingen - Blankenburg, Watermann, Mazany, Pieper - Leifken, Gorka, Kleiner - Brunsmann, Pohlmann, Füllhorn

  • Spvgg.: Wiese - Laufer, Jacobs, Draheim, Pfeifer - Wilkdhagen (46. Stech), Kerkemeier, Horsthemke - Eigenwillig, Nabrotzki, Fischer
  • Tore: 1:0 Pohlmann (17.), 2:0 Gorka (68.), 3:0 Pohlmann (86.)
  • SR: Strunk (Rahden)
  • Zuschauer: 700 

34. Spieltag: Sonntag, 4. April 1982, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 3:1 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014preussen muensterSpvgg.: Wiese - Clemens, Pfeifer, Laufer, Draheim - Schwarze, Horsthemke (78. Kühn), Wildhagen - Eigenwillig, Nabrotzki (16. Kerkemeier), Fischer

  • Münster: Mester - Pieper, Weltermann, Blankenburg, Lüttke - Gorka, Pohlmann, Watermann - Otte, Leifken, Brunsmann.
  • Tore: 1:0 Fischer (61.), 2:0 Eigenwillig (69.), 3:0 Fischer (74.), 3:1 Leifken (79.)
  • SR: Schütte (Dortmund)
  • Zuschauer: 2.300
  • Gelbe Karten: Draheim, Horsthemke

Nabrotzki im Pech


7. Spieltag: Sonntag, 19. September 1982, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 1:1 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Wiese - Stratmann, Lpreussen muensteraufer, Pfeifer, Clemens - Schwarze (46. Horsthemke), Kerkemeier, Stiller (46. Regenbogen) - Tapken, Neuhaus, Fischer

Münster: Mester - Döhring, Watermann, Wältermann, Kleiner - U. Pieper, Tillmann, Pohlmann, Pöhl, Tschiskale, F.J. Pieper

  • Tore: 0:1 F.J. Pieper (40.), 1:1 Regenbogen (71.)
  • SR: Uhlig (Dortmund)
  • Zuschauer: 1.800
  • Gelbe Karten: Laufer, Stratmann, Horsthemke - Wältermann, Pohlmann
  • Rote Karte: Horsthemke

Horsthemke vom Platz - Schiedsrichter setzte "Kleinkrieg" fort


24. Spieltag: Sonntag, 27. Februar 1983, 15 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (0:0)

preussen muensterMünster: Mester - Döhspvgg erkenschwick 2014ring, Watermann, Wältermann, Uwe Pieper - Kleiner, Lorenz, Stech, Pohlmann - Tschiskale, Franz-Josef Pieper

Spvgg.: Wiese - Albert - Pfeifer, Stratmann, Draheim - Schwarze (78. Fischer), Rickert, Clemens, Tapken (75. Horsthemke) - Neuhaus, Regenbogen

  • Tore: 1:0 Lorenz (74.), 2:0 Franz-Josef Pieper (80.)
  • SR: Wicher (Hamm)
  • Zuschauer: 1.000
  • Zeitstrafe: Pfeifer

Münster siegte im Endspurt


7. Spieltag: Sonntag, 2. Oktober 1983, 15 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (1:0)

preussen muensterMünster: Mester - Döhrspvgg erkenschwick 2014ing - Wältermann, Wöstmann, U. Pieper - Trompeter (65. Leisgang), Alkan, Stech, Terhaar - Tschiskale, F.J. Pieper

Spvgg.: Giese - Laufer - Steinke, Melis, Stratmann - Draheim, Tapken, Horsthemke, Pfeifer - Pröpper, Neuhaus (46. Busan)

  • Tore: 1:0 Stech (17.), 2:0 F.J. Pieper (68.)
  • SR: Kespohl (Detmold)
  • Zuschauer: 4.200
  • Zeitstrafe: Teerhaar

Mester hielt alles - Preußen Münster hatte viel Arbeit mit Erkenschwick


24. Spieltag: Sonntag, 19. Februar 1984, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 0:1 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Lapreussen muensterufer, Krüger 840. Busan), Draheim, Stratmann - Steinke, Beckmann, Tapken, Neuhaus - Horsthenke, Pröpper. Trainer: Tartemann.

Münster: Mester - Tillmann (78. Alkan), Stech, Pieper, Wältermann - Terhaar, Schilling, Döhring, Tschiskale - Kleiner, Wöstmann

  • Tor: 0:1 Schilling (14.)
  • SR: Wicher (Hamm)
  • Zuschauer: 500
  • Gelbe Karten: Neuhaus - Schilling, Kleiner

Münster gewann glücklich


4. Spieltag: Sonntag, 2. September 1984, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 0:6 (0:2)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Krüger, Stratmapreussen muensternn, Melis, Laufer - Tönnishoff, Steinke (46. Draheum), Rickert (46. Polenz), Moczarski - Horsthemke, Tapken. Trainer: Schulte.

Münster: Mester - Stech, Kleiner, Wöstmann, Tusch - Tillmann, Rinke, Konrad (62. Schilling), Tschiskale - Alkan (69. Leifeld), Pieper

  • Tore: 0:1 Tschiskale (28.), 0:2 Tschiskale (45.), 0:3 Alkan (46.), 0:4 Schilling (63.), 0:5 Tschiskale (71.), 0:6 Leifeld (80.)
  • SR: Krug (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 1.300

Zweistelliger Sieg möglich


3. Spieltag: Sonntag, 24. August 1986, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 1:1 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Tönpreussen muensternishoff - Niggemeier, Melis Stange - Dewitz, Urban (81. Kemper), Götz (56. Polenz), Breski - Horsthemke, Biermann - Trainer: Wittkamp

Münster: Mester - Chr. Stech - Kulka, Vollmer (71. Hemsing), Horn, Tillmann, Venzke, Grädler - Bennett, Paus (88. Carmisiano), Koop - Trainer: Horsch

  • Tore: 0:1 Grädler (64.), 1:1 Biermann (89.)
  • SR: Macuga (Dortmund)
  • Zuschauer: 3.000
  • Gelbe Karten: Horsthemke, Niggemeier - Vollmer, Lulka
  • Zeitstrafen: Stech, Vollmer, Grädler
  • Bes. Vork.: Paus verschießt einen Foulelfmeter in der 88. minute am Tor vorbei

Drama am Schluß - Münster vergab in den letzten Minuten den Sieg

3.000 Zuschauer sahen eine farbige Partie, die bis zur letzten Minute noch dramatisch war. Nach Spielanteil und Torchancen hätte das Spiel eigentlich nur einen Sieger haben dürfen: die gastgebende Spielvereinigung.


18. Spieltag: Sonntag, 14. Dezember 1986, 14:15 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (1:0)

preussen muensterMünster: Mester - Ch. Stspvgg erkenschwick 2014ech - Vollmer, Hrubesch - J. Stech, Venzke, Bennett, Hemsing, Pieper (77. Sechelmann) - Koop, Paus (83. Grädler) - Trainer: Horsch

Spvgg.: Giese - Urban - Niggemeier, Melis - Gmeiner, Bunte (65. Schreier), Tönnishoff, Breski (75. Polenz), Horsthemke - Götz, Biermann - Trainer: Schroth

  • Tore: 1:0 Paus (24.), 2:0 Pieper (64.)
  • SR: Büthgen (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 10.000
  • Bes.: Co-Trainer Schroth vertrat Trainer Jürgen Wittkamp, der zwei Tage vor diesem Spiel sein Rückzug bekannt gegeben hatte

Tolles Kampfspiel - Münster stoppte Erkenschwicks Serie

Erkenschwicks Tolle Serie ist beendet. Der bisher ungeschlagene Tabellenführer kassierte beim Zweiten, Preußen Münster, seine erste Niederlage. Vor über 10.000 Zuschauern kamen die Preußen im letzten Spiel des Jahres zu einem verdienten Sieg.


4. Spieltag: Mittwoch, 26. August 1987, 18:45 Uhr (Stimberg-Stadion)

 Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 4:2 (2:2)

spvgg erkenschwick 2014Spreussen muensterpvgg.: Giese - Tönnishoff - Niggemeier, Melis - Gmeiner (46. Breski), Dewitz, Urban, Stange, Kemper (53. Horsthemke) - Paus, Schreier - Trainer: Tartemann

  • Münster: Mester - J. Stech - Chr. Stech, Hrubesch - Benett, Vollmer (83. Fleige), Silberbach, Knauer, Koop - Gäher, Riemann (72. Pickenäcker) - Trainer: Horsch
  • Tore: 1.0 Dewitz (9.), 1:1 Koop (36.), 2:1 Dewitz (44. FE), 2:2 Gäher (45.), 3:2 Melis (79.), 4:2 Breski (89.)
  • SR: Kruse (Beckum)
  • Zuschauer: 3.000
  • Gelbe Karten: Knauer, Chr. Stech

Leckerbissen für Feinschmecker / Superpartie beim 4:2 gegen starke Preußen

3200 Zuschauer hatte der Oberligaschlager zwischen Erkenschwick und Münster im Stimberg-Stadion gelockt. Und die brauchten ihr Kommen wahrlich nicht zu bereuen, denn was beide Mannschaften an diesem Mittwochabend boten, beschreibt das Prädikat "Spitzenspiel" richtig. Dazu endete diese hochdramatische, zeitweise auf Zweitliga-Niveau stehende Begegnung, noch mit einem 4:2 (2:2)-Erfolg für die Spielvereinigung. - Ein Resultat, das am Stimberg zu später Stunde noch einmal die Sonne aufgehen ließ. Damit gelang den Schwarz-Roten nach Jahren endlich wieder einmal ein Sieg in einem Meisterschaftsspiel gegen Preußen Münster. Und dazu noch in einen so wichtigen.

Die Gastgeber starteten wie die Feuerwehr und gingen durch ein Bilderbuchtor von Dewitz auf Freistoßvorlage von Kemper in Führung. Danach fingen sich die Münsteraner, spielten kontrollierter und kamen auch verdientermaßen zum Ausgleich. Dramatik kurz vor dem Seitenwechsel: Zuerst die Erkenschwicker Führung durch einen Foulelfmeter, den Dewitz verwandelte, postwendend jedoch der Gegenschlag durch ein Tor von Gäher. Im offenen Schlagabtausch, wobei beide Torhüter Glanzparaden zeigten, erzielten die Erkenschwicker durch Melis und Breski mit sehenswerten Toren zum 4.2-Endstand.


Nachholspiel 19. Spieltag: Donnerstag, 28. April 1988, 19:30 Uhr (Preußen-Stadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 4:1 (2:0)

preussen muensterMünster: Mester - Knauspvgg erkenschwick 2014er, Silberbach, Chr. Stech - Bremser, Hrubesch (75. Geise), koop, Gäher, J. Stech - Grädler, Riemann (54. Pickenäcker) Trainer: Horsch

Spvgg.: Nösler - Dewitz, Niggemeier, Melis - Tönnishoff, Kemper (46. Stange), Urban, Schreier, Dömer - Breski - Mangold - Trainer: Gmeiner

  • Tore: 1:0 Grädler (5.), 2:0 Koop (9.), 3:0 Gäher (55.), 4:0 Bremser (73.), 4:1 Urban (79. FE)
  • SR: Witte (Westerkappeln)
  • Zuschauer: 2.000

2. Spieltag: Sonntag, 21. August 1988, 15 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 1:0 (1:0)

preussen muensterMünster: Winter - Brinkmann - Silberbaspvgg erkenschwick 2014ch - Stech, Fleige (88. Vollmer) - Gäher, Knauer, Bremser - Pickenäcker (61. Bennett), Koop, Link - Trainer: Horsch

Spvgg.: Giese - Dewitz - Kroesen, Melis, Philipp - Stange, Urban (80. Mangold), Kämper, Breski (84. Kloppenborg), Schreier - Riemann - Trainer: Gmeiner

  • Tor: 1:0 Koop (21.)
  • SR: Broska (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 3.200
  • Zeitstrafen: Urban (70.), Kämper (76.)

Glänzender Uli Gäher

Westfalenmeister Preußen Münster steuer bereits wieder auf Erfolgskurs. Im eigenen Stadion wurde auch die Hürde Erkenschwick genommen. 3.200 Zuschauer erlebten eine farbige Begegnung, die der Hausherr eine Halbzeit lang seinen Stempel aufdrückte.


Nachholspiel 17. Spieltag: Samstag, 17. Dezember 1988, 14:15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 2:6 (1:2)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giesepreussen muenster - Dewitz - Niggemeier, Schipper, Melis - Kämper, Gmeiner, Urban, Breski (78. Schmitt), Kloppenborg, Schreier - Spielertrainer: Gmeiner

Münster: Winter - Knauer - Brinkmann (54. Steinberg, 84. Pickenäcker), Stech, Silberbach, Gorka, Vollmer, Geise, Beckstedde - Koop, Feige - Trainer: Horsch

  • Tore: 0:1 Knauer (6.), 1:1 Kloppenborg (8.), 1:2 Koop (36.), 1:3 Knauer (57.), 2:3 Kloppenborg (61.), 2:4 Feige (74.), 2:5 Beckstedde (84.), 2:6 Silberbach (90.)
  • SR: Henke (Werdohl)
  • Zuschauer: 1.300
  • Zeitstrafe: Steinberg (86.)

Eiskalt ausgekontert

In Erkenschwick landete der Westfalenmeister einen Kantersieg gegen die gastgebende Spvgg., ohne eine herausragende Leistung zeigen zu müssen.


3. Spieltag: Sonntag, 25. August 1991, 15 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:1)

preussen muensterMünster: Johannspvgg erkenschwick 2014esmann - Terhaar - Knauer, B. Brinkmann - Silberbach, Fleige (8. Vogitt), Posipal), Orkas (68. Hark), Ueding - Acquah, A. Brinkmann - Trainer: Moors

Spvgg.: Koch - Dewitz - Mehls, Niggemeier - Schulz, Laußmann, Breski, A. Köhler, Schreier - Kornmaier (84. Kämper), M. Pröpper (51. Nollau) - Trainer: Burghardt

  • Tor: 0:1 Köhler (24.)
  • SR: Witte (Westerkappeln)
  • Zuschauer: 3.500

Stimberg-Elf schockt Preußen - An Koch gescheitert

Purzelbäume schlugen nach dem Schlußpfiff die Gästespieler. Sie hatten kämpferisch eine Topleistung gebracht und zeigten spielerisch viele gute Ansätze.


18. Spieltag: Sonntag, 15. Dezember 1991, 14:30 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 0:0

spvgg erkenschwick 2014Spvgg: Giese - A. Köpreussen muensterhler - Mehls, Schulz (56. M. Pröpper) - Nollau, Kämper, Dagdas, Kornmaier, Schreier - Laußmann (70 Yildiz), Stroetzel - Trainer: Burghardt

Münster: Miletic - Knauer - Falk, Silberbach - Ueding (72. Acquah), Weißen (41. Brinkmann), Goeleken, Posipal, Buschkötter - Bertelsbeck, Orkas - Trainer: Moors

  • SR: Henrich (Dortmund)
  • Zuschauer: 3.200
  • Zeitstrafe: Silberbach (59.)

Köhler stand sicher

Mit einem leistungsgerechten Unentschieden trennten sich Erkenschwick und Münster auf dem Stimberg, der mit 3.200 Zuschauern guten Besuch hatte. Münster hatte leichte spielerische Vorteile, die Erkenschwick mit Kampf- und Einsatzwillen mehr als wett machten.


10. Spieltag: Sonntag, 4. Oktober 1992, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 0:4 (0:0)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Kühn - Hermannpreussen muenster - Niggemeier, Wich, Kemper, Dewitz (74. Braasch), Laußmann, Schreier, Breski, Nollau (54. Dieter Köhler), Stroetzel - Trainer: Büdenbender

Münster: Miletic - Jaschke - Silberbach, Falk, Siewert, Knauer, Kornmaier (55. Bertelsbeck), Twyrdy, Groeleken (81. Tischler), Serr, Orkas - Trainer: Moors

  • Tore: 0:1 Twyrdy (46.), 0:2 Groeleken (51.), 0:3 Orkas (77.), 0:4 Orkas (86.)
  • SR: Stinsky (Hamm)
  • Zuschauer: 2.700

Orkas machte alles klar

Der SC Preußen Münster war die eindeutig bessere Mannschaft und gewann auf dem Erkenschwicker Stimberg auch in der Höhe mit 4:0 verdient.


27. Spieltag: Sonntag, 28. März 1993, 15 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (1:0)

preussen muensterMünster: Meletic - Knauespvgg erkenschwick 2014r - Jaschke, Falk - Giese (75. Bertelsbeck), Twyrdy, Serr, Kornmaier (79. Groeleken), Ueding - Brinkmann, Orkas - Trainer: Moors

Spvgg.: Kühn - Dewitz - Herrmann, niggemeier - Breski, Wich, kämper, Schreier, Funk, Laußmann, Köhler - Trainer: Büdenbender

  • Tore: 1:0 Jaschke (26.), 1:1 Schreier (63.), 2:1 Bertelsbeck (85.)
  • SR: Krug (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 3.400
  • Bes. Vork.: Twydy schoß einen Foulelfmeter in 37. Minute weit über das Tor.

Jubel Dank Bertelsbeck

Die Preußen benötigten zum Sieg eine Portion Glück. Eine Niederlage hatten die Gäste, zuvor in neun Spiele ungeschlagen, jedenfalls nicht verdient.


13. Spieltag: Sonntag, 7. November 1993, 15 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 4:1 (2:0)

spvgg erkenschwick 2014Münster:preussen muenster Krause - Knauer - Buschkötter, Falk - Bertelsbeck, Serr, van den Berg, Kornmaier (73. Kruphölter), Twyrdy - Leifeld, Wich (76. Gebker) - Trainer: Moors

Spvgg.: Kühn - Dewitz (68. Fleige) - Herrmann, May - Breski (84. D. Köhler), Riechmann, Schreier, Herbe, Niggemeier - Pickenäcker, Laußmann - Trainer: Erlhoff

  • Tore: 1:0 Wich (8.), 2:0 Leifeld (10.), 2:1 Pickenäcker (48.), 3:1 Wich (61.), 4:1 Serr (72.)
  • SR: Kestermann (Lüdinghausen)
  • Zuschauer: 2.200

Wichs wichtige Treffer

Allerdings fiel den Preußen der Sieg gegen Erkenschwick schwerer, als das Ergebnis vermuten läßt.


28. Spieltag: Sonntag: 1. Mai 1994, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 2:2 (0:2)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Kühn -preussen muenster Dewitz - Zetzmann, Niggemeier - May, Herbe (46. Kämper), Schreier, Nollau, Riechmann - Laußmann , Fleige (70. Pickenäcker) - Trainer: Erlhoff

Münster: Krause - Knauer - Jaschke, Buschkötter - Twyrdy (83. Falk), Gebker (91. Albers), van den Berg, Serr, Tschiskale - Leifeld, Wich - Trainer: Moors

  • Tore: 0:1 Serr (7.), 0:2 Leifelf (35.), 1:2, 2:2 Schreier (79., 82. FE)
  • SR: Casper (Dortmund)
  • Zuschauer: 2.000
  • Bes. Vork.: DerSchiedsrichter ließ den Foulelfmeter (nicht verwandelt von Dirk Riechmann) wiederholen, weil Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen waren. Toni Schreier verwandelte dann zum 2:2.

Aufregung um Schreier-Elfer

In einer spannenden und teilweise gutklassiken Auseinandersetzung setzte Münster vor der Pause, Erkenschwick aber danach die Akzente.


RL West/Südwest 6. Spieltag: Sonntag, 4. September 1994, 15 Uhr (Preußen-Stadion)
SC Preussen Münster - Spvgg. Erkenschwick 1:0 (1:0)
Mpreussen muensterünster: Krause- Buschkötter, Seilmann, Berspvgg erkenschwick 2014telsbeck, Twyrdy, Langbein - Wich, Serr, Leifeld, Tschiskale, Schmitz Ersatz: Albers, Bördeling
Spvgg.: Kühn - Herrmann, Renkhoff - Wagner, Kämper, Dewitz - Laußmann, Schreier, Jürgens, Riechmann, Nollau Ersatz: May, Matena - Trainer: Erlhoff
Tor: 1:0 Serr (5.)
Zuschauer: 2.300


RL West/Südwest 23. Spieltag: Sonntag 26. März 1995, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)
Spvgg. Erkenschwick - SC Freussen Münster 0:0
Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Kühn - Zetzmann, Herbe - Wagnerpreussen muenster, May, Nollau - Laußmann, Schreier, Matena, Riechmann, Kornmaier Krause Ersatz: Niggerneier - Trainer: Erlhoff
Münster: Böcker, Seilmann - Buschkötter, Kemming, Langbein - van den Berg, Serr, Leifeld, Tschiskale, Schmitz - Ersatz: Bertelsbeck, Gebker
Zuschauer: 1.800


21. Spieltag: Mittwoch, 28. April 1999 18:15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 0:3 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Alter - Kämper (45. Hoffmann) - Schriewerpreussen muenstersmann, de Manna - Ballout (80. Hohenstein), Siegmund, Paltian, Ersoy, Kaba - Ben Krama, Nollau (46. Sulzbacher) - Trainer: Niggemeier.

  • Münster: Ogrinc - Helmer - Kuhn, Bertelsbeck - Böcker (74. Müller), Geise, Becker (46. Hoffart), Ridder, Küsters - Gockel, Antwerpen (76. Weber) - Trainer: Moors.
  • Tore: 0:1 Gockel (20.), 0:2 Antwerpen (65.), 0:3 Ridder (90.)
  • SR: Müller (Nalbach)
  • Zuschauer: 1.000
  • Gelbe Karten: Paltian - Böcker

Preußen Münster bleibt nach dem hochverdienten 3:0-Sieg am Stimberg im Aufstiegsrennen. Der für den am Kopf verletzten Antczack im Tor stehende Andre`Alter verhinderte eine höhere Erkenschwicker Niederlage.

Die Preußen besaßen besondres im beweglichen Mittelfeld ein klares Plus. Schon zur Pause hätte mehr als Gockels Führung herausspringen müssen: Ridders Kopfball lenkte Alter mit prächtiger Parade ans Lattenkreuz (33.) Antwerpen traf per Kopf nur das Gebälk (34.) und Geise vergab freistehend den Abpraller (34.). Das Gästetor geriet nur ganz selten in Gefahr. Als Ogrinc danebengriff (40.) rettete Bertelsbeck auf der Linie.

Auch der eingewechselte Hoffmann (für den angeschlagenen Kämper) und Sulzbacher konnten sich gegen die solide Preußen-Abwehr nie durchsetzen. Antwerpen und Ridder drückten Münsters Überlegenheit schließlich auch zahlenmäßig aus.


3. Spieltag: Sonntag, 27. August 2006 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg Erkenschwick - Preußen Münster   0:4 (0:2)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.:  Jörgens - preussen muensterDamnitz, Lemke, Mustroph, Kasperidus (57. Schajor) - Allali (67. Eisen), Yavuzaslan, Westerhoff, Althaus - Setzke, Warncke (54. Bendig)

  • Preußen Münster : Joswig - Wersching, Talarek, Matlik, Caspers - Siedschlag, Thamm, Seggewiß, Piorunek (84. Toku) - Gurzynski (89. Figueiredo), Mayer (64. Sowislo)
  • Schiedsrichter:  Schneider (Bochum)
  • Tore:  0:1 Caspers (15.), 0:2 Gurzynski (45.), 0:3 Seggewiß (65.), 0:4 Seggewiß (87.)
  • Zuschauer:   3.000

20. Spieltag: Donnerstag, 5. April 2007 19:30 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster - Spvgg Erkenschwick   0:1 (0:0)

preussen muensterPreußen Münster : Joswig - Matlik, Mehnespvgg erkenschwick 2014rt (76. Gurzynski), Talarek - Brinkmann, Caspers, Gibson, Kampf (65. Mayer), Siedschlag - Antwerpen, Sowislo

  • Spvgg.: Strzys, Fischer-Riepe, Allali (85. Lemke), Mustroph - Kasperidus, Althaus, Setzke (78. Yildirim), Eisen, Grad (65. Falkowski) - Warncke, Westerhoff
  • Schiedsrichter:  Helming (Rheine)
  • Tore: 0:1 Setzke (47.)
  • Zuschauer:  2390
  • Rote Karte :  Brinkmann (88. Tätlichkeit)

Drei Luxus-Punkte

jubel in muenster 2007Setzkes Siegtreffer stürzt den Titelfavorit Preußen Münster im Kampf um den Titel ins Tal der Tränen. Trennung von Trainer Kreß. Überragender Strzys entschärft beste Chancen in Serie 

Drei nie eingeplante Luxus-Punkte für die Spvgg. Erkenschwick stürzten am Donnerstag vor 2 390 Zuschauer den Top-Favoriten ins Tal der Tränen und beendeten für diese Saison wohl endgültig alle noch vorsichtig gehegten Aufstiegsträume von Preußen Münster.

Und am Ende kochten die Emotionen über. Vor Freude bei den Erkenschwickern, die ausgelassen auf dem Rasen tanzten und sich anschließend von den zahlreich mitgereisten Anhängern feiern ließen, vor Ärger bei den Preußen-Fans. Die hatten schon weit vor dem Schlusspfiff ihrer Wut Luft gemacht mit "Aufhören"- und "Trainer raus"-Rufen. Es schien, als seien die Tage von Georg Kreß als Cheftrainer in Münster gezählt: Tatsächlich trennte sich der Club am Freitag von ihm. Manager Carsten Gockel und Co-Trainer Harald Menzel betreuen die Elf bis zum Saisonende.


1. Spieltag: Freitag, 3. August 2007 19:30 Uhr (Preußenstadion)

Preußen Münster Spvgg. Erkenschwick 2:0 (0:0)

preussen muensterPreußen Münster: Joswig - Aktas, Mspvgg erkenschwick 2014atlik, Özkara, Ivicevic, Kara, Seggewiß, Wissing (77. Wassey), Öztürk (62. Lauretta), Erzen, Scherping (84. Antwerpen)

  • Spvgg.: Kurz - Eisen, Kasperidus, Thamm, Allali, Höhle (84. Baron), Althaus, Warncke, Setzke (80. Özdemir), Seidel (67. Emile), Westerhoff
  • Schiedsrichter: Waldemar Stor
  • Zuschauer: 4 200
  • Tore: 1:0 Timo Scherping (83.), 2:0 Marco Antwerpen (90.+2) 

Nur sieben Minuten haben der Spvgg. Erkenschwick in Münster gefehlt

4 200 Zuschauer im altehrwürdigen Stadion an der Hammer Straße. Preußen gewinnen 2:0

Beinahe wäre es ein Auftakt nach Maß geworden. Aber eben nur beinahe. Sieben Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit machte Timo Scherping der Spvgg. Erkenschwick einen dicken Strich durch die bis dahin so rosige Rechnung. Sein Treffer zum 1:0 für Preußen Münster ließ alle vagen Hoffnungen der Gäste, gleich zum Saisonauftakt der Fußball-Oberliga Westfalen beim großen Titelfavoriten für ein dickes Ausrufezeichen zu sorgen, wie eine Seifenblase zerplatzen. Dass Marco Antwerpen dann in der Nachspielzeit noch zum 2:0 traf, hatte aus Sicht der Gast nur noch statistischen Wert.


18. Spieltag, Sonntag, 2. Dezember 2007 14:15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster 2:5 (1:2)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Kurz - Althaupreussen muensters, Schmidt, Falkowski (46. Westerhoff), Kasperidus, Allali, Eisen (73. Baron), Höhle, Bugri, Thamm, Setzke (82. Kaczmarek)

  • Preußen Münster: Joswig; Talarek, Özkara, Seggewiß, Matlik, Wassey (68. Scherping), Krause (33. Erzen), Sowislo, Kara (84. Magos), Ornatelli, Wissing
  • Zuschauer: 2.000
  • Schiedsrichter: Andreas Stattrop (Krefeld)
  • Rote Karte: Zouhair Allali (54.)
  • Tore: 0:1 Sowislo (28.), 0:2 Kara (34.), 1:2 Höhle (43.), 2:2 Bugri (56.), 2:3 Scherping (70.), 2:4 Scherping (78.), 2:5 Magos (86.)

Fünf Chancen - fünf Tore in Münster

Sie hatten sich so viel vorgenommen, fingen an wie selten zuvor – und standen am Ende wieder mal mit leeren Händen da.  Das zudem vom Ergebnis her sogar sehr deftig. Und spätestens seit Sonntag ist es auch allen klar: Preußen Münster war in dieser Saison eine absolut schlechte Adresse für die Spvgg. Erkenschwick. Drei Spiele (eins davon im Pokal), drei Niederlagen Diesmal ein 2:5. Aus dem nachträglichen Geburtstagsgeschenk für Trainer Manfred Wölpper (Foto) wurde wieder nichts.

Die Parallelen ganz speziell zum Saisonauftaktspiel waren frappierend: Die Erkenschwicker dominierten bei schwierigsten Bodenverhältnissen das Geschehen ganz eindeutig, erspielte sich drei Riesenchancen (Sascha Höhle, dritte und sechste Minute, Martin Setzke/10.), die sie allerdings nicht nutzten. Und plötzlich lagen die Preußen nach zwei von Marius Sowislo und Mehmet Kara genutzten Kontern mit 2:0 vorn. Davon ließen sich Manfred Wölppers Spieler allerdings nicht beeindrucken: Sascha Höhle brachte nach feinem Doppelpass mit Marcel Althaus seine Mannschaft noch vor der Pause mit dem Anschlusstreffer zu m 1:2 wieder zurück in das Fußball-Geschäft.

Gut für die Gastgeber, gut vor allem aber auch für die gut 2300 Zuschauer, denen damit auch nach dem Seitenwechsel beste Fußball-Kampfkost garantiert war. Auch wenn es nach 54 Minuten und der Roten Karte für Zouhair Allali gar nicht mehr danach aussah.

Doch die Erkenschwicker bäumten sich auf – zunächst mustergültig, dann aber zu mustergültig: Zwei Minuten nach dem Feldverweis markierte Francis Bugri den Ausgleich, und sieben weitere Minuten später hatte Sebastian Westerhoff sogar den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Torwart Michael Joswig.

Wölppers Team war ganz heiß darauf, im dritten Anlauf die Preußen endlich zu bezwingen. Das war letztlich der Kardinalfehler: „Anstatt nach hinten etwas mehr abzusichern, laufen die weiter nach vorn”, ärgerte sich der Coach über das, was dann fast zwangsläufig kam: Die Preußen nutzten ihre Überzahl und Erkenschwicks zu ehrgeiziges Anrennen brutal effektiv aus, kamen durch zweimal Timo Scherping und Robert Magos noch zu drei weiteren Treffern. „Mit zehn Mann war nach dem 2:3 die Moral gebrochen. Leider muss ich mal wieder eine Niederlage kommentieren. Das tut wirklich weh”, stellte Manfred Wölpper fest. „In Sachen Effektivität hat Münster uns heute eine Lehrstunde gegeben.” Fünf Chancen, fünf Tore eben.

 Pokalspiele

preussen muensterPreußen Münster - Spvgg.spvgg erkenschwick 2014 Erkenschwick

Last game: Sonntag, 9. Oktober, 15 Uhr (Preußenstadion)

Gesamtbilanz in den bisherigen 6 Pokalduellen
Preußen kamen weiter  Spvgg. kam weiter
4 3

Westpokal 1965/1966 am 14. November 1965:

SC Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 3:0


Westpokal 1973/1974: 

SC Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 0:1


Westfalenpokal 2. Runde 1985/1986: 

Spvgg. Erkenschwick - SC Preußen Münster 2:3


Westfalenpokal-Finale am Mittwoch 29. Juli 1987 

SC Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (1:1)

  • Münster: Mester - J. Stech, Bennett, Hrubesch, Chr. Stech (75. Knauer), Vollmer, Silberbach, Koop, Pickenäcker (75. Grädler), Riemann.
  • Spvgg.: Giese - Stange, Niggemeier, Melis, Gmeiner, Kemper, Urban, Troiani (46. Davids), Breski, Paus, Schreier.
  • SR: Worthmann (Hagen)
  • Zuschauer: 600
  • Tore: 1:0 Hrubesch (25.), 1:1 Gmeiner (43. FE), 1:2 Gmeiner (60.)   

Meister Spvgg. Erkenschwick gewann das Finale um den westfälischen Verbandspokal gegen Preußen Münster mit 2:1 (1:1) und schaffte damit das "Double". Vor 650 Zuschauern in Münster ein verdienter Sieg der Stimberg-Elf, die durch Rainer Urban (Foulelfmeter) und Werner Gmeiner zu den Toren kam. Herbert Hrubesch hatte für die Halbzeitführung der Preußen gesorgt. Obwohl noch nicht in Bestbesetzung, hinterließ der Sieger einen mannschaftlich geschlossenen Eindruck, während beim Gegner noch nicht viel zusammenlief. Einen Mißton gab"s zum Schluß: Nach einer Rangelei sahen Münsters Frank Vollmer und der Erkenschwicker Jörg Breski die Rote Karte. 


Westfalenpokal-Halbfinale am Donnerstag 23. Mai 1996 

SC Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 1:2

"Die Stimmung ist freundlich", so Klaus Berge nach dem 2:1.Erfolg (Tore: Rasche und Bettenstaedt) im Halbfinale um den "Stiftspokal" bei Preußen Münster. Nun wartet im Endspiel, wie schon so oft in den letzten Jahren, der TuS Paderborn-Neuhaus. Diesmal allerdings genießen die Erkenschwicker Heimrecht und können leise vom Einzug in die DFB-Hauptrunde träumen....


Westfalenpokal 3. Runde am Freitag 23. November 2007 19:30 Uhr 

SC Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 1:0 (0:0)

  • Preußen Münster:   Joswig - Talarek, Özkara, Seggewiß, Wassey (90. Magot), Matlik, Krause (76. Erzen), Sowislo, Ornatelli, Kara (82. Aktas), Wissing
  • Spvgg.: Kurz - Kasperidus, Falkowski (68. Westerhoff), Schmidt, Warncke (68. Althaus), Allali (79. Özdemir), Eisen, Höhle, Bugri, Setzke, Thamm
  • Tor: 1:0 (51.) Sven Krause
  • Schiedsrichter: Schulte (Hagen)
  • Zuschauer: 2.700

Spvgg. Erkenschwick ist aus dem Rennen - 0:1-Niederlage bei Preußen Münster

Auf die erste Serie waren die Erkenschwicker stolz. Elfmal hatten die Schwarz-Roten in der Oberliga nicht mehr verloren. Doch die jetzige Serie bezeichnet Trainer Manfred Wölpper als bedenklich. Denn seine Mannschaft ist schon seit 217 Minuten ohne Torerfolg - und verlor im Pokal bei Preußen Münster mit 0:1.

In ihrer Anlayse waren sich Wölpper und auch Preußen-Coach Roger Schmidt einig. Es war ein gutes Spiel zweier Mannschaften, die unbedingt gewinnen wollten. „Insgesamt fand ich, waren wir sogar die bessere Mannschaft”, so Wölpper. Mit dem Spiel war er zufrieden. Mit dem Ergebnis nicht. Obwohl es nach der ersten Halbzeit recht gut ausgesehen hatte. Roger Schmidt: „Da waren die Erkenschwicker prägnanter.”

Spvgg.-Trainer Manfred Wölpper hatte mit seiner Startaufstellung überrascht. Zum ersten Mal in dieser Saison stand Stürmer Sebastian Westerhoff nicht in der Startaufstellung, dafür aber war Thomas Falkowski seit seiner Verletzung vor eineinhalb Jahren zum ersten Mal wieder von Beginn an dabei. Der Erkenschwicker Ordnung tat das gut, auch wenn die optischen Vorteile auf Seiten der Preußen lagen.

Dennoch durften die Erkenschwicker angesichts der guten Chancen mit der ersten Halbzeit zufrieden sein. Möglichkeiten von Martin Setzke (8./19), Zouhair Allali (25.) und Francis Bugri (29.), dessen Flankenball vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang, brachten aber nichts ein. Auch nicht die erste gute Möglichkeit der Preußen, bei der Erkenschwicks Torhüter Pascal Kurz beinahe lang aus der Wäsche geschaut hätte. Denn der unterschätzte Heber von Massih Wassey tickte auf die Latte.

In der 51. Minute war er dann aber machtlos, als Sven Krause nach einem Pass von der rechten Seite zum 1:0 traf. Eine schmeichelhafte Führung der Preußen, die sich mit immer größerer Gegenwehr der Erkenschwicker auseinanderzusetzen hatten. Denn Manfred Wölpper leitete mit dem Doppelwechsel in der 68. Minute (Westerhoff für Falkowski und Althaus für Warncke) die frühe Schlussoffensive ein. Die brachte den Preußen Konterchancen, die Pascal Kurz in der 67. und 81. Minute mit Glanzparaden zunichte machte. Kurz zuvor wäre beinahe der Ausgleich durch den eingewechselten Gökhan Özdemir gefallen. Auch beim Freistoß in der 85. Minute von Martin Setzke fehlte das Glück.


Westfalenpokal 2. Runde: Sonntag, 9. Oktober 2016, 15 Uhr (Preußenstadion)

SC Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 7:0 (2:0)

preussen muensterMünster: Schulze Niehues - Tritz, Braun, Bischoff, Rühle (66. Jordanov), Kittner, Warschewski, Tekespvgg erkenschwick 2014rci (66. Stoll), Mai, Kara, Mangafic

  • Spvgg: Oberwahrenbrock - Konarski, Demir, Solak, Weßendorf, Sawatzki, Ofosu-Ayeh, Cengelcik (83. Stellmach), Coemez (46. Bröcker), Erdem, Benkovic (52. Kampmann), - Trainer: Allali.
  • Tore: 1:0 Sebastian Mai (35.), 2:0 Tobias Warschewski (44.), 3:0 Tobias Warschewski (57.), 4:0 Sebastian Mai (65.), 5:0 Tobias Warschewski (79.), 6:0 Lenart Stoll (80.), 7:0 Edisson Jordanov (85.)
  • Schiedsrichter: Alexander Ernst Schwerte)
  • Zuschauer: 1.691
  • Bes. Vorkommnis: Oberwahrenbrock hält Foulelfmeter von Bischoff (77.)

0:7 - Kapitulation im Klassiker

sawatzki18Selten in der langen Historie beider Mannschaften war die Spvgg. Erkenschwick an der Hammer Straße ein willkommenerer Gegner als an diesem Sonntag. Preußen Münster, in der 3. Liga bislang glücklos, feierte unter Interimscoach Cihan Tasdelen einen 7:0 (2:0)-Erfolg im Westfalenpokal. Ausgerechnet im Klassiker vor 1691 Zuschauern kapitulierten die Schwarz-Roten nach einer Stunde und kassierten damit auch eine ziemlich derbe Klatsche.

Etwa eine Stunde lang durfte man dem Erkenschwicker Ensemble keinen Vorwurf machen, was auch der Trainer nicht tat – nur die Zeit danach schmerzte richtig: „Die Jungs haben das 50, 55 Minuten richtig gut gemacht. Leider haben wir uns dann alles selbst kaputt gemacht. Das 0:7 ist definitiv zu hoch für uns“, befand Zouhair Allali. 

 
Zum Seitenanfang