erlinghausen
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

1

1

1

0

3:2

 Auswärts

1

0

1

0

1:1

 Gesamt

2

1

1

0

4:3

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Spiele in der Übersicht
 
Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
 31.08.2008 Westfalenliga 1 Erlinghausen - ESV 1:1 (0:1) 400
 01.03.2009 Westfalenliga 1 ESV - Erlinghausen 3:2 (2:2) 250
 
Spiele im Detail

3. Spieltag: Sonntag, 31. August 2008 15:00 Uhr

RW Erlinghausen - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (0:1)

Spvgg.: Laugallieserlinghausen; Böninghausspvgg erkenschwick 2014en, Brüggenkamnp, Falkowski, Warncke, Ljustina, Schurig, Grad, Demtröder, Bockhoff, Grieß (70. Petrovic)

  • Tore: 0:1 Tobias Bockhoff (12.), 1:1 Wachsmann (85.)

Der Sieg war schon greifbar

Nein, zufrieden war Spvgg. Erkenschwicks Co-Trainer Reimund Biester nach diesen 90 Minuten in Marsberg-Erlinghausen überhaupt nicht. „Die Enttäuschung ist uns noch ins Gesicht geschrieben.” Der erste Saisonsieg war für die Erkenschwicker schon greifbar nahe, ehe eine Unaufmerksamkeit im Defensivverbund den Gastgebern noch den späten Ausgleich bescherte.

Die Erkenschwicker erwischten auf dem kleinen Kunstrasengeläuf den weitaus besseren Start, gingen schon nach zwölf Minuten durch Tobias Bockhoff in Führung, der eine Vorlage von Dennis Warncke nach einem Freistoß von Arek Grad kompromisslos verwertete. „Danach hätten wir eigentlich den Sack schon zumachen können”, so Biester. Doch zweimal verpasste Mirko Grieß, jeweils nach Zuspiel von Sebastian Demtröder, die Chance auf das 2:0. Die Chancenhoheit blieb auch weiter bei Erkenschwick, auch wenn Erlinghausen in der von Kurzpassspiel und Zweikämpfen geprägten Partie optisch ein Übergewicht hatte.


20. Spieltag: Sonntag, 1. März 2009 15:00 Uhr (Kunstrasenplatz)

Spvgg. Erkenschwick - RW Erlinghausen 3:2 (2:2)

spvgg erkenschwick 2014Sperlinghausenvgg.: Laugallies; Schmidt, Bockhoff, Ernst, Ostdorf, Bönighausen, Warncke, Schurig, Grad (26. Wels, 80. Brüggenkamp), Falkowski, Petrovic (76. Grieß)

  • RW Erlinghausen: Simon; Schwanebeck, Busch, Kocak, Schäfers, Berlinski, Busacca, Eryegin (78. Kupitz), Müller (87. Güllü), John, Stuhldreher (63. Wachsmann)
  • Schiedsrichter: Klian Gochermann (Bochum)
  • Zuschauer: 250
  • Gelb-rote Karte: Stefan Schwanebeck (89.)
  • Tore: 1:0 Dejan Petrovic (6.), 2:0 Tobias Bockhoff (25.), 2:1 Daniel Berlinski (27.), 2:2 Roberto Busacca (38.), 3:2 Dejan Petrovic (66.)

Am Ende atmen alle tief durch
Spvgg. Erkenschwick zittert sich zum letztlich verdienten 3:2-Sieg gegen RW Erlinghausen. Viele Aussetzer nach 2:0-Führung.

Einmal ganz tief durchgeatmet, dann die Arme jubelnd hochgerissen: Mit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Kilian Gochermann stand für den Sportlichen Leiter der Spvgg. Erkenschwick, Klaus Bockhoff, endgültig fest, dass er am Montag ganz entspannt und gebührend die Vollendung seines 50. Lebensjahres feiern kann.

"Die Punkte heute sind so wichtig. Wenn wir gewinnen, dann glaube ich auch, dass wir es noch schaffen", stellte er sichtlich nervös in der Schlussphase fest, als Erlinghausen - nur von wenigen Kontern unterbrochen - Angriffswelle auf Angriffswelle in Richtung Erkenschwicker Strafraum startete.

Doch der blieb in dieser Phase dicht - ganz im Gegensatz zur ersten Spielhälfte. Denn nach ihrer eigentlich beruhigenden 2:0-Führung durch Dejan Petrovic (6.) und Tobias Bockhoff (25.) stellten die Erkenschwicker das Spielen bis zum Seitenwechsel ein - und die Strafe folgte prompt: Bei Erlinghausens drittem Eckstoß (27.) versank die gesamte Abwehr in Tiefschlaf. Und das nutzte Daniel Berlinski zum Anschlusstreffer. Und elf Minuten später klingelte es dank erneuter Aussetzer in der Defensive zum zweiten Male im Erkenschwicker Gehäuse, als Roberto Busacca die Einladung zum erfolgreichen Torschuss dankend annahm.

"Erlinghausen ist nach dem 2:0 wach geworden, und wir haben uns immer mehr ins Schnecknhaus zurückgezogen und haben die spielen lassen", stellte der sichtlich genervte Trainer Jürgen Wielert nach dem Schlusspfiff fest. "Das hat sich nach der Pause zum Glück geändert. Da war meine Mannschaft wacher, und bei Erlinghausen lief es nicht mehr so erfolgreich weiter.

Doch trotz der jetzt wieder besseren Einstellung hatten die Gastgeber nach dem Seitenwechsel erheblich mehr Mühe mit ihrem Gast als in der Anfangsphase des Spiels. Immerhin reichte es noch zum unterm Strich verdienten Siegtreffer in der 66. Minute - dank des Einsatzes von Abwehrspieler Jan Schmidt. Der wühlte sich in Nähe des Erlinghauser Strafraumes irgendwie durch, setzte Dejan Petrovic in Szene. Und der vollstreckte eiskalt zum 3:2.

Immerhin: Mit diesem mühsam erkämpften Erfolg haben die Erkenschwicker ihre kleine Erfolgsserie auf zehn Punkte aus den letzten vier Spielen fortsetzen und vor allem auch die Distanz zu den ersten Nichtabstiegsplätzen weiter verkleinern können: Denn die beträgt aktuelle nur noch zwei Punkte.

 ESV-Torschützen gegen RW Erlinghausen

bockhoffInsgesamt zwei Spieler erzielten die 4 Treffer gegen Erlinghausen:

Tobias Bockhoff, Dejan Petrovic (je 2)

 
Zum Seitenanfang