rw luedenscheid 
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

17

9

4

4

35:17

 Auswärts

17

5

6

6

26:27

 Gesamt

34

14

10

10

61:44

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Spiele in der Übersicht
 
Saison Liga Begegnung Ergebnis  Zusch.
 07.10.1973  Regionalliga West  RWL - ESV  2:1 (1:0)  5.000
 10.03.1974  Regionalliga West  ESV - RWL  1:2 (0:0)  2.000
 1976/1977  VL-Westfalen II  ESV - RWL  0:1  
 1976/1977  VL-Westfalen II  RWL - ESV  2:2  
 07.10.1980  2. Liga Nord  RWL - ESV  1:0 (0:0)  2.000
 04.04.1981  2. Liga Nord  ESV - RWL  1:3 (0:1)  1.900
 15.11.1981  OL-Westfalen  RWL - ESV  2:2 (1:0)  1.000
 25.04.1982  OL-Westfalen  ESV - RWL  1:1 (0:0)  1.400
 22.08.1982  OL-Westfalen  ESV - RWL  1:0 (0:0)  2.000
 23.01.1983  OL-Westfalen  RWL - ESV  3:0 (1:0)  2.300
 27.11.1983  OL-Westfalen  ESV - RWL  2:0 (0:0)     800
 15.04.1984  OL-Westfalen  RWL - ESV  3:2 (1:2)  1.000
 26.08.1984  OL-Westfalen  RWL - ESV  1:1 (1:0)  1.000
 17.02.1985  OL-Westfalen  ESV - RWL  3:1 (1:0)  1.000
 08.09.1985  OL-Westfalen  RWL - ESV  2:3 (0:1)     400
 09.03.1986  OL-Westfalen  ESV - RWL  2:3  
 02.11.1986  OL-Westfalen  RWL - ESV  1:1 (0:0)     600
 20.04.1987  OL-Westfalen  ESV - RWL  4:0 (2:0)  
 23.08.1987  OL-Westfalen  RWL - ESV  0:3 (0:2)     800
 12.12.1987  OL-Westfalen  ESV - RWL  2:0 (0:0)     400
 05.08.1990  OL-Westfalen  RWL - ESV  0:0  1.015
 02.12.1990  OL-Westfalen  ESV - RWL  2:2 (1:0)     800
 23.11.1991  OL-Westfalen  RWL - ESV  2:4 (0:2)     450
 17.11.1992  OL-Westfalen  ESV - RWL  7:0 (1:0)     520
 13.09.1992  OL-Westfalen  RWL - ESV  2:0 (1:0)     752
 07.03.1993  OL-Westfalen  ESV - RWL  2:0 (2:0)  1.100
 01.10.2000  VL-Westfalen II  RWL - ESV  1:2 (0:1)  
 08.04.2001  VL-Westfalen II  ESV - RWL  1:0  
 23.09.2001  VL-Westfalen II  ESV - RWL  4:3 (2:2)     450
 24.03.2002  VL-Westfalen II  RWL - ESV  2:2 (1:2)  
 01.12.2002  VL-Westfalen II  ESV - RWL  1:1 (1:0)  
 01.06.2003  VL-Westfalen II  RWL - ESV  2:1 (1:1)  
 31.08.2003  VL-Westfalen II  ESV - RWL  1:1 (1:0)    400
 08.04.2004  VL-Westfalen II  RWL - ESV  1:2  
 
Spiele im Detail

33. Spieltag: Sonntag 5. April 1981 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 1:3 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014SpVgg.: Wiese - Gmeiner, Melis, Wittkamp, Laufer - Pfrw luedenscheideifer (10. Beckmann, 79. Eigenwillig), Horsthemke, Kerkemeier - Nabrotzki, Pache, Fischer - Trainer: Quinkert

  • RWL: Wegner - Rieske, Wisniewski, Busch, Steinhauer - Oehler, Wrede (66. Lopatenko), Holtkamp, Alfes,- Helmes, Hadifar - Trainer: Luttrop
  • Tore: 0:1 Hadifar (20.), 1:1 Busch (56. Eigentor), 1:2 Wrede (60.), 1:3 Wischniewski (76. FE)
  • SR: Kautschor (Eschweiler)
  • Zuschauer: 2.000
  • Gelbe Karten: Horsthemke - Hadifar

In ihrem mit Abstand schwächsten Saisonspiel unterlagen die Erkenschwicker im Duell der Kellerkinder vollauf verdient den Lüdenscheidern, die allein aufgrund erheblich größerer Spielfreude den Sieg sicher nach Hause brachten.

Lüdenscheid war von Beginn an die stärkere Mannschaft, erwies sich vor allem im Bezug auf Schnelligkeit  als erheblich besser als die Erkenschwicker und hatten den Vorteil, daß sie klug aus der Tiefe heraus spielen konnten.

Die Erkenschewicker konnten sich noch bei ihrem Torhüter Wiese bedanken, daß sie keine höhere Niederlage in Kauf nehmen mußten.


18. Spieltag: Sonntag, 15. November 1981, 14:30 Uhr (Nattenbergstadion)

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 2:2 (1:0)

rw luedenscheidLüdenscheid: Wegner - Bühler, Wischiewsspvgg erkenschwick 2014ki, Kasprik, Steinhauser - Wrede, Vollmann, Busch, Hadifar (82. Lopatenko)

  • Spvgg.: Wiese - Kühn (9. Wissing), Koschmieder, Jacobs (46. Horsthemke), Draheim - Laufer, Stech, Pfeifer, Fischer - Eigenwillig, Nabrotzki
  • Tore: 1:0 Petkovic, 2:0 Busch (71.). 2:1 Fischer (87. FE), 2:2 Fischer (90.)
  • SR: Döhmer (Rheda-Wiedenbrück)
  • Zuschauer: 1.000
  • Zeitstrafe: Wiese (89.)

Turbolent in Lüdenscheid


38. Spieltag: Sonntag, 25. April 1982, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 1:1 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Wiese - Clemens, Pfeiferrw luedenscheid, Laufer, Draheim - Stech (66. Kühn), Wildhagen, Horsthemke, Kerkemeier - Eigenwillig - Fischer

Lüdenscheid: Wegner - Böhler, Kasprzik, Wischnieski (86. Rademacher), Steinhauer - Dinter, Wrede, Busch (69. Ratha), Alfes - Petkovic, Lopatenko.

  • Tore: 0:1 Busch (59.), 1:1 Horsthemke (79.)
  • SR: von Voss (Kamen)
  • Zuschauer: 1.400
  • Gelbe Karten: Wiese, Horsthemke, Kerkemeier - Steinhauer
  • Zeitstrafe: Horsthemke

RWL mir viel Glück - Schiedsrichter "verschaukelt" Erkenschwick


3. Spieltag: Sonntag, 22. August 1982, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 1:0 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Wiese - Laufer, Drahrw luedenscheideim, Stratmann, Pfeifer - Fischer, Kerkemeier, Horsthemke - Neuhaus, Regenbogen, Tapken (76. Woköck)

Lüdenscheid: Wegner - Wischniewski, Becker (73. Kornacker), Kasprzik, Oehler - Joachimsmeier, Schrage, Wrede - Rademacher (68. Dinter), Dreier, Alfes

  • Tor: 1:0 Neuhaus (63.)
  • SR: Weber (Dortmund)
  • Zuschauer: 2.000
  • Gelbe Karten: Laufer - Dreier, Oehler.

Neuhaus schießt Tor des Tages


20. Spieltag: Sonntag, 23. Januar 1983 (Nattenbergstadion)

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 3:0 (1:0)

rw luedenscheidLüdenscheid: Wehner - Wischniewski, Ospvgg erkenschwick 2014ehler, Kaspizik, Becker - Raabe (22. Wrede), Paar, Kornacker, Alfes (82. Dinter) - Dreier, Petkovic

Spvgg.: Rausching - Albert, Laufer, Pfeifer, Stratmann - Clemens, Rickert, Draheim - Neuhaus, Regenbogen, Tapken (46. Fischer)

  • Tore: 1:0 Dreier (42.), 2:0 Dreier (77.), 3:0 Dinter (83.)
  • SR: Broska (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 2.300
  • Gelbe Karten: Paar - Rickert, Regenbogen
  • Zeitstrafen: Draheim (74.), Albert (75.)

Rot-Weiß gut erholt - Zwei Zeitstrafen halfen dem Spitzenreiter


14. Spieltag: Sonntag, 27. November 1983, 14:30 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 2:0 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg: Giese - Krüger, Draheim, rw luedenscheidMelis (47. Stratmann), Laufer - Steinke (62. Vatheuer), Tapken, Beckmann, Neuhaus - Horsthemke, Pröpper. Trainer: Tartemann.

Lüdenscheid: Schneider - Steinhauer, Becker, Kasprzik, Wischniewski - Joachimsmeier (71. Griffel), Nattermüller, Paar (73. Raabe), Dewitz - Dreier, Alfes

  • Tore: 1:0 Pröpper (69.), 2:0 Horsthemke (90. FE)
  • SR: Kruse (Beckun)
  • Zuschauer: 800

Erkenschwick war deutlich besser


31. Spieltag: Sonntag, 15. April 1984 15:00 Uhr (Nattenbergstadion) 

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 3:2 (1:2)

rw luedenscheidLüdenscheid: Homrispvgg erkenschwick 2014ghausen - Kasprzik, Wischniewski, Becker - Oehler (74. Wientjes), Paar, Alfes, Joachimsmeier, Kleineberg - Nattermüller, Dreier.

Spvgg.: Giese - Krüger, Stratmann, Neuhaus, Draheim - Tapken, Horsthemke (74. Drögehoff), Laufer, Steinke - Pröpper, Beckmann (69. Busan). Trainer: Tartemann.

  • Tore: 0:1 Horsthemke (17. FE), 1:1 Nattermüller (30.), 1:2 Steinke (33.), 2:2 Paar (62.), 3:2 Wischniewski (65.)
  • SR: Krebber (Seppenrade)
  • Zuschauer: 1.000
  • Zeitstrafe: Horsthemke

Ein Traumtor von Wischnewski

Eine Stunde lang herrschte im Nattenberg-Stadion gähnende Langeweile, dann legten die Rot-Weißen einen 15minutigen Zwischenspurt ein und kamen noch zum nicht unverdienten Sieg.

Erst als Lüdenscheid dann einen Zahn zulegte, wurde das Spiel ein wenig lebhafter, und es kam Stimmung auf. Als Wischniewski mit einem Traumtor das 3:2 gelungen war, war die Partie praktisch gelaufen. Die große Ausgleichschance für die Gäste verpatzte Torjäger Pröpper in der 78. Minute, als er völlig freistehend nur den Außenpfosten traf.


3. Spieltag: Sonntag, 26. August 1984, 15 Uhr (Nattenbergstadion)

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (1:0)

rw luedenscheidLüdenscheid: Homrighausen - Steispvgg erkenschwick 2014nhauer, Horn, Kasprzik (35. Dinter), Becker - Alfes, Paar, Entrup, Kleineberg (80. Oehm) - Dreier, Riemann

Spvgg.: Giese - Steinke, Laufer, Melis, Stratmann - Tönnishoff, Krüger, Horsthemke, Rickert - Moczarski (60. Polenz), Tapken (69. Pfeifer). Trainer: Schulte

  • Tore: 1:0 Riemann (11.), 1:1 Horsthemke (52. FE)
  • SR: Gochermann (Bochum)
  • Zuschauer: 1.000
  • Gelbe Karten: Alfes, Entrup - Tönnishoff

Nur Riemann gefährlich


20. Spieltag: Sonntag, 17. Februar 1985, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Rw Lüdenscheid 3:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Tönnishoff, Draheimrw luedenscheid, Steinke, Laufer - Stratmann, Tapken, Rickert, Biermann - Horsthemke (81. Dömer), Polenz (86. Burgart) - Trainer: Wittkamp

Lüdenscheid: Homrighausen - Oehler, Becker, Kasprzik, Horn - Dinter, Alfes, Paar, Entrup (72. Hartmann) - Dreier, Riemann - Trainer: vom Bruch

  • Tore: 1:0 Stratmann (16.), 1:1 Riemann (54.), 2:1 Biermann (59.), 3:1 Tapken (67.)
  • SR: Klutmann (Hamm)
  • Zuschauer: 1.000

Biermann leitete die Wende ein

Die Vielzahl der klareren Einschußmöglichkeiten lag auf Seiten der Erkenschwicker.


7. Spieltag: Sonntag, 8. September 1985, 15 Uhr (Nattenbergstadion)

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 2:3 (1:0)

rw luedenscheidLüdenscheid: Endrulat - Dinter - Steinhauespvgg erkenschwick 2014r, Becker - Nattermüller, Göbel, Grosser (46. Tomaschewski), Wientjes, Dronsart (70. C. Schmidt) - Paar, Kunkel

Spvgg.: Giese - Dewitz - Stange, Niggemeier (39. Riemann, 75. Biermann), Melis - Libuda, Bunte, Horsthemke, Tönnishoff - polenz, Zagorny - Trainer: Wittkamp

  • Tore: 1:0 Kunkel (31.), 2:0 Kunkel (66.), 2:1 Zagorny (67.), 2:2 Zagorny (83.), 2:3 Polenz (84.)
  • SR: Krug (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 400
  • Bes. Vork.: Giese hält in der 90. Minute einen Foulelfmeter von Göbel

Giese machte Patzer wett

Nach der verdienten Lüdenscheider Pausenführung übernahmen die Gäste ganz klar das Kommando auf dem Spielfeld und ließen sich auch durch das zweite Kunkel-Tor nach einen schweren Giese-Fehler nicht schocken. Der Torhüter machte seinen Patzer in der Schlußminute wieder wett, als er einen Foulelfmeter von Göbel parieren konnte.


12. Spieltag: Sonntag, 2. November 1986, 14:30 Uhr (Nattenbergstadion)

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (0:0)

rw luedenscheidLüdenscheid: Homrighausen - Dinter spvgg erkenschwick 2014- Biallas, Steinhauer - Göbel, Kuschnitzke, Hollmann, Wientjes, Rudzinski - Paar (80. Nattermüller), Reuber - Spielertrainer: Hollmann

Spvgg.: Giese - Dewitz (72. Biermann) - Niggemeier, Melis, Tönnishoff - Urban, Gmeiner (27. Stange), Breski, Horsthemke - Götz, Schreier - Trainer: Wittkamp

  • Tore: 1:0 Kuschnitzke (55.), 1:1 Götz (75.)
  • SR: Blüthgen (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 600
  • Zeitstrafe: Dinter

Lüdenscheid im Pech - Das "Kellerkind" bereitete Erkenschwick Probleme

Mit reichlich Glück kam Spitzenreiter Spvgg. Erkenschwick im Sauerland um die erste Saisonniederlage herum.


27. Spieltag: Ostermontag, 20. April 1987, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 4:0 (2:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giesrw luedenscheide - Tönnishoff - Niggemeier, Melis - Gmeiner, Dewitz (79. Polenz), Urban (66. Bunte), Götz, Breski - Kemper, Schreier - Trainer: Tartemann

Lüdenscheid: Homringhausen - Steinhauer - Biallas, Hollmann, Horn - Göbel (76. Dinter), Klann, Kuschnitzke (76. Reuber), Kunkel - Rudzinski, Paar - Spielertrainer: Hollmann

  • Tore: 1:0 Gmeiner (21.), 2:0 Götz (26.), 3:0 Gmeiner (47.), 4:0 Götz (89.)
  • SR: Führer (Steinhagen)

Lüdenscheider Sorgen wachsen

Vier Tore für den Spitzenreiter gegen Rot-Weiß Lüdenscheid, Spielertrainer Rainer Hollmann gestand nach Spielschluß, es hätten auch noch drei Tore mehr fallen können gegen seine Mannschaft.


3. Spieltag: Sonntag, 23. August 1987 15:00 Uhr (Nattenbergstadion)

Rot-Weiß Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 0:3 (0:2)

rw luedenscheidLüdenscheid: Homrighaspvgg erkenschwick 2014usen - Hollmann - Steinhauer, Griffig - Biallas, Nattermüller, Kuschnitzke, Kleineberg, Thomas (50. Kreuz) - Klann (72. Reuber), Ritz - Spielertrainer: Hollmann

Spvgg.: Giese - Dewitz - Stange, Niggemeier - Tönnishoff, Melis (46. Breski), Kemper, Urban, Gmeiner (83. Horsthemke) - Paus Schreier - Trainer: Tartemann

  • Tore: 0:1 Urban (23.), 0:2 Melis (42.), 0:3 Schreier (90.)
  • SR: Schuhmacher
  • Zuschauer: 800 

RWL ist "kein Gegner" für die variable Stimberg-Elf

Erkenschwick läßt beim 3:0 viele Chancen ungenütz / Paus wartet auf erstes Tor

Rot-Weiß Erkenschwick und die Spvgg. Erkenschwick - zwei Teams, die Welten trennten. So jedenfalls sieht es Lüdenscheids Spielertrainer Rainer Hollmann. Nach den 90 Minuten im Nattenberg-Stadion kommentierte er: "Meine Mannschaft hat heute eine Lehrstunde in Sachen Fußball erhalten. Folgerichtig unterlagen seine Kicker der Spielvereinigung mit 0:3 (0:2) und mußten mit diesen Resultat noch zufrieden sein. Die Überlegenheit der Schwarz-Roten war nämlich so deutlich, daß ein höheres Ergebnis durchaus möglich gewesen wäre, ernn sie vor dem Tor der Gastgeber konsequenter agiert hätten. Nur dem überragenden Schlußmann Homrighausen hatten es die Bergstädter zu verdanken, daß sie nicht ein Heimdebakel erlebten.


18. Spieltag: Sonntag, 13. Dezember 1987, 14:30 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Rot-Weiß Lüdenscheid 2:0 (0:0)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Giese - Trw luedenscheidönnishoff - Niggemeier, Melis - Stange, Dewitz, Urban, Kemper (61. Breski), Bunte - Paus, Schreier - Trainer: Tartemann

Lüdenscheid: Kölz - Hollmann - Thomas, Kuschnitzke - Dregger, Biallas, Nattermüller, Horn, Grosner - Joachimsmeier (80. Kunkel), Reuber - Spielertrainer: Hollmann

  • Tore: 1:0 Melis (66.), 2:0 Paus (78.)
  • SR: Rasche (Petershagen)
  • Zuschauer: 400

Kölz verhindert Debakel

Daß es keine acht Tore wurden, war ein Verdienst von Heiko Kölz, dem Lüdenscheider Torhüter - ein Teufelskerl.


1. Spieltag: Sonntag, 5. August 1990, 15 Uhr (Nattenberg-Stadion)

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 0:0

rw luedenscheidLüdenscheid: Homspvgg erkenschwick 2014righausen - Horn - Frost, Kreuz - Weiß (63. Groll), Tielemann (71. Moysidis), Zagorny, Clute-Simon, Gottwald - Reuber, Kötter - Trainer: Kandula

Spvgg.: Giese - Niggemeier - Vieweg, Kuck - Kämper (66. Grimmert), Tönnishoff, Brehm (78. kloppenborg), Köhler, Schreier, Lausmann, Link - Trainer: Tartemann

  • SR: Schulte (Siegen)
  • Zuschauer: 1.015

Reuber zeigte Nerven

Das Oberliga-Comeback der Lüdenscheider Rot-Weißen endete nach zweijähriger Abstinenz mit einem Teilerfolg gegen die Spvgg. Erkenschwick.


16. Spieltag: Sonntag, 2. Dezember 1990, 14:30 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 2:2 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Koch -rw luedenscheid Dewitz - Tönnishoff, Kuck, Goecke (30. Grimmert) - Kämper, Schreier, Breski, A. Köhler (82. Niggemeier) - Heitmeier, Link - Trainer: Tartemann

Lüdenscheid: Homrighausen - Horn - Casper, Werth, Frost - Gottwald, Kreuz, Weiß, Groll (39. Moysidis) - Kötter (71. Felber), Reuber - Trainer: Kandula

  • Tore: 1:0 Heitmeier (38.), 2:0 Breski (61.), 2:1 Reuber (68.), 2:2 Gottwald (77.)
  • SR: Kestermann (Lüdinghausen)
  • Zuschauer: 800

Kandura kam in Bedrängnis

Innerhalb von 10 Minuten egalisierten die Lüdenscheider im zweiten Spielabschnitt eine 2:0-Führung der Spielvereinigung und nutzten dabei die plötzliche Verwirrung in der Abwehr.


15. Spieltag: Samstag, 24. November 1991, 14:30 Uhr (Nattenbergstadion)

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 2:4 (0:2)

rw luedenscheiddenscheid: Homspvgg erkenschwick 2014ringhausen - Horn - Kasprzik, Ostrzinski - Kallenbach (46. Casado), Thielemann, Raducanu, Gerl, Reuber - Kötter - Trainer: Witte

Spvgg.: Giese - Niggemeier - Mehls - Breski, Kämper (65. Yildiz), Schreier, Nollau, Dagdas, Schulz - Kornmaier, Stroetzel - Trainer: Burghardt

  • Tore: 0:1 Breski (10.), 0:2 Stroetzel (33.), 0:3 Kämper (49.), 1:3 Kötter (70.), 1:4 Kornmaier (82.), 2:4 Kötter (85.)
  • SR: Ebbing (Fröndenberg)
  • Zuschauer: 450

Raducano mühte sich vergeblich

Zum Einstand des 37-jährigen rumänischen Ex-Internationalen Marcel Raducano kassierten die Lüdenscheider die erste Niederlage unter Neu-Trainer Helmut Witte gegen das Rumpfteam aus Erkenschwick.


30. Spieltag: Sonntag, 17. Mai 1992, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 7:0 (1:0)

Spspvgg erkenschwick 2014vgg.: Giese - Dewitz - rw luedenscheidDagdas, Niggemeier, Nollau, Kämper, Schulz, Breski (71. Yildiz), Laußmann - M. Pröpper, Schulz - Trainer: Burghardt

Lüdenscheid: Homrighausen - Horn - Griffig, Tielemann, Kreuz, Kallenbach, Groos (75. Jamro), Groll , Ostrzinski - Kötter, Reuber - Trainer: Witte

  • Tore: 1:0 Kornmaier (35.), 2:0 Nollau (55.), 3:0 Pröpper (57.), 4:0 Laußmann (68.), 5:0, 6:0 Dewitz (71., 80.), 7:0 Yildiz (89.)
  • SR: Witte (Westerkappeln)
  • Zuschauer: 520

Absturz in die Relegation

Das Ergebnis spricht für sich: Lüdenscheid war vor allem nach der Pause von allen guten Geistern verlassen. Die Erkenschwicker waren ihrem Gegner in allen Dingen überlegen.


7. Spieltag: Sonntag, 13. September 1992, 15 Uhr (Nattenbergstadion)

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (1:0)

Lrw luedenscheidüdenscheidspvgg erkenschwick 2014: Krause - Walesczyk - Mühl (81. Kalisch), Worm - Frommann (46. Nieder), Risse, Jankowicz, Groll, Brodbek - Reuber, Sprung - Trainer: Witte

Spvgg.: Giese - Niggemeier - Hermann (46. Tüns), Janczak - Breski, Nollau, A. Köhler, D. Köhler, Kemper (64. Braasch) - Laußmann, Stroetzel - Trainer: Büdenbender

  • Tore: 1:0 Risse (20.), 2:0 Reuber (69.)
  • SR: Krug (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 752

Rot-Weiß das Team der Stunde

Die völlig neu formierten Sauerländer landeten gegen Erkenschwick bereits den vierten Sieg in Serie. Allerdings hing der Erfolg gegen die Stimberg-Elf lange Zeit am seidenen Faden.


24. Spieltag: Sonntag, 7. März 1993, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 2:0 (2:0)

Spvspvgg erkenschwick 2014gg.: Kühn - Dewitz - Funk, Nrw luedenscheidiggemeier - Wich, Kemper, Laußmann (87. Braasch), Schreier, Breski - D. Köhler, Stroetzel (72. A. Köhler) - Trainer: Büdenbender

Lüdenscheid: Kause - Nieder (46. Brodbek) - Frommann, Worm - Mühl (29. Jamro), Krenz, Sprung, Groll, Jankovic - Kalisch, Reuber - Trainer: Witte

  • Tore: 1:0 Laußmann (24.), 2:0 Wich (26.)
  • SR: Friedrichs (Lennestadt)
  • Zuschauer: 1.100

Doppelschlag am Stimberg

Ein Doppelschlag innerhalb 80 Spielsekunden sicherten der Spvgg. Erkenschwick bereits in der ersten Halbzeit den insgesamt gesehen verdienten 2:0-Sieg.


1. Spieltag 31. August 2003 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion) 

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 1:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Ritz - Sievert, Magga (89. Heitkamrw luedenscheidp), Kapica, Schulze, Althaus, Cetera, Schajor (88. Grohs), Damnitz, Setzke, Bendig (75. Hasecke).

  • RW Lüdenscheid: Eberhardt - S. Hallbauer, Krumbholz, F. Dabovic, Maehne, A. Dabovic, B. Hallbauer, Tsilikas (90. Körner), Knipps, Archondakis, Reuber.
  • Schiedsrichter: Hollensteiner(Herdecke)
  • Zuschauer: 400
  • Tore: 1:0 Setzke (34.), 1:1 Reuber (79. Handelfmeter)
  • Bes. Vork.: 68. Gelb-rot für Krumbholz (Lüdenscheid) wegen wiederholten Foulspiels) 

Sack nicht zugemacht

Chancen das Spiel zu gewinnen, hatte die Spielvereingung gegen RW Lüdenscheid mehr als genug. Beim 1:1 (1:0) zum Saisonauftakt wurde der heimische Verbandsligist aber ganz bitter bestraft.

Eine Aktion reichte den biederen Sauerländern, um einen Punkt mitzunehmen. Im Erkenschwicker Strafraum kamen gleichfalls Lüdenscheids Illias Tsilikas sowie die Erkenschwicker Thorsten Sievert und Thomas magga zu Fall. In diesem zugegeben undurchsichtigen Gemenge flog dann der Ball an die Hand von Maga - Schiri Hollensteiner zögerte nicht und entschied auf Elfmeter, den Olaf Reuber sicher verwandelte (79.). Damit rächte sich, dass die Platzherren in den Minuten zuvor vor rund 400 Zuschauern zu fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen waren. Schon der Erkenschwicker Führungstreffer nach einer sehenswerten Aktion vom Martin Setzke, der aus der Drehung abzog (34.), war hoch verdient. Keeper Eberhardt, Olaf Reuber im eigenen Fünfmeterraum und die Torlate bewahrten die Gäste schon zuvor vor einen Rückstand. Den Sack endgültig zumachen musste die Spielvereinigung aber direkt nach der Pause, als Pierre Bendig allein vor Keeper Eberhardt auftauchte, es aber nicht schaffte, das Leder über ihn zu lupfen. Alles im allem hatten die Platzherren aber in Durchgang zwei nicht so viele klare Aktionen wie in den ersten 45 Minuten. Auch dann nicht, als der Lüdenscheider Robert Krumbholz wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig gehen musste (68.). Überschattet wurde der Saisonauftakt am Stimberg von Schlägereien rivalisirenden Hooligans.  

Krawalle mit vielleicht fatalen Folgen

Die Krawalle am Rande des Fussball-Verbandsligaspiels zwischen der Spvgg. Erkenschwick haben womöglich tragische Folgen.

Ein 23 Jahre alter Mann aus Lüdenscheid, der der dortigen Hooliganszene zugerechnet wird, ringt im Recklinghäuser Knappschaftskrankenhaus mit Gehirnblutungen weiterhin um sein Leben. Ob Fremdeinwirkungen die Ursache für die Schwere dieser Verletzung sind, oder ein früherer Unfall und der stark alkoholisierte Zustand des jungen Mannes, ist zwar nicht erwiesen, die Kriminalpolizei ermittelt inzwischen aber in alle Richtungen. Vor und während des Spiels kam es zu Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Lüdenscheider und Erkenschwicker Zuschauern, die Polizei traf erst ein, als die ersten Fäuste flogen. Auf Nachfrage hieß es, dass die Polizei nicht in der Lage sei, bei jeden Amateurfußballspiel präsent zu sein. Die für Oer-Erkenschwick zuständige Dienststelle Datteln hatte zudem mit dem Dattelner Kanalfest zeitgleich eine Großveranstaltung zu betreuen. 


Nachholspiel 15. Spieltag: Gründonnerstag, 8. April 2004 (Nattenbergstadion)

Aus dem Nebel der Unsicherheit wird spät der Nebel der Freude

RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (0:0)

rw luedenscheidRWL: Eberhardt - Sven Hspvgg erkenschwick 2014allbauer, Dworrak, Krumbholz, Maehne (78. Körner), Dabovic (78. Björn Haltbauer), Hallbauer, Fuhrländer (75. Grahovac), Knippe, Archondakis, Reuber - Trainer: Sven Krahmer

  • Spvgg.: Ritz - Magga, Schultze, Sivert, Cetera, Althaus (35. Freudenreich), Damnitz, Setzke, Kapica (87. De Manna), Bendig, Schajor - Trainer: Michael Pannenbecker
  • Tore: 0:1 Pierre Bendig (46.), 0:2 Martin Setzke (68.), 1:2 Olaf Reuber (89. Foulelfmeter)
  • Schiedsrichter: Florian Steuer (Lendringen)
  • Zuschauer: 300
  • Rote Karte: Christos Archondakis (Lüdenscheid 25.) wegen Gegenspielerbeleidigung
 
Pokalspiele 

Westfalenpokal 4. Runde am Mittwoch den 29. April 1987 18:30 Uhr

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 5:2 (2:1)

  • Spvgg.: Giese - Urban - Stange, Tönnishoff - Bunte, Biermann, Breski (80. Kuck), Horsthemke, Schreier - Polenz (70. Uhrug), Götz.
  • Tore: 1:0 Bunte (37.), 1:1 Klann (39.), 2:1 Urban (45.), 3:1 Breski (47.), 4:1 Polenz (59.), 5:1 Götz (79.), 5:2 Bialllas (81.)
  • SR: Müller (Warendorf)
  • Zuschauer: 600

Das Tor zur ersten Hauptrunde im DFB-Pokal steht für die Spielvereinigung Erkenschwick sperrangelweit offen. Mit einem leicht und locker herausgespielten 5:2 (2:1)-Erfolg gegen RW Lüdenscheid räumte die Stimberg-Elf nun auch den vorletzten Brocken aus dem Weg und braucht jetzt nur noch ihr Heimspiel gegen die Spvg. Beckum zu gewinnen, um im Herbst mit den Großen des deutschen Fußballs in einem (Los-)Topf geworfen zu werden.

 1983/1984

   
 Westfalenpokal 4. Runde  RW Lüdenscheid (H)  2.1 n.V
 

Westfalenpokalfinale am Sonntag 25. Juli 1993

Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid 3:1 (2:1)

Die Spielvereinigung Erkenschwick ist westfälischer Pokalsieger 1993

Die Elf vom Stimberg nutzte im Finale um den "Stiftspokal" ihren Heimvorteil und gewann das gegen den Oberliga-Absteiger Rot-Weiß Lüdenscheid mit 3:1 vor 500 Zuschauern im Stimbergstadion nach Toren von Pickenäcker, Nollau und Laussmann. Toni Schreier wird der Westfalenpokal als Kapitän überreicht und die Spieler erhalten jeder eine Medaille.

 
Zum Seitenanfang