spvgg erkenschwick 2014sc hasselSC Hassel - Spvgg. Erkenschwick

(Sonntag, 19. Februar 15 Uhr Kunstrasenplatz)

Bisherige Bilanz dieser Paarung
Heimsiege Remis Auswärtssiege
4 1 3

Auffällig: Erste Heimniederlage gegen die Gelsenkirchener seit dem 10.09.2000. Beim vorletzten Heimspiel gab es mit einem 6:0 der bisher höchste "Schwicker" Sieg.  

 

 sc hassel
Gesamtbilanz aller Meisterschaftsspiele 
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

8

4

1

3

18:13

 Auswärts

8

1

4

3

5:9

 Gesamt

16

5

5

6

23:22

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Die Meisterschaftsspiele in der Übersicht
 
Nr. Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
01  04.10.1987 OL-Westfalen Hassel - ESV 0:0 2.200
02 04.04.1988  OL-Westfalen  ESV - Hassel 1:3 (0:1) 1.000
03 14.08.1988 OL-Westfalen ESV - Hassel 4:2 (0:0) 1.800
04 27.11.1988 OL-Westfalen Hassel - ESV 1:0 (0:0) 1.000
05 29.10.1989 OL-Westfalen Hassel - ESV 4:1 (2:1) 708
06 22.04.1990 OL-Westfalen ESV - Hassel 2:0 (1:0) 1.000
07 26.08.1990 OL-Westfalen ESV - Hassel 3:1 (2:0) 1.500
08 10.04.1991 OL-Westfalen Hassel - ESV 2:2 (2:0) 1.000
09 10.09.2000 VL-Westfalen 2 ESV - Hassel 1:4 (0:2) 600
10 18.03.2001 VL-Westfalen 2 Hassel - ESV 1:1 (1:1)  
11 07.11.2004 OL-Westfalen Hassel - ESV 0:0 450
12 08.05.2005 OL-Westfalen ESV - Hassel 1:1 (1:1) 239
13 29.11.2009 Westfalenliga 2 ESV - Hassel 6:0 (3:0) 300
14 09.10.2010 Westfalenliga 2 Hassel - ESV 1:3 (0:0) 300
15 28.08.2016 OL-Westfalen Hassel - ESV 2:0 (0:0) 280
16 19.02.2017 OL-Westfalen ESV - Hassel 0:2 (0:1) 368
 
Meisterschaftsspiele im Detail

9. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 4. Oktober 1987 15:00 (Stadion Hasseler Lüttingshoff)

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 0:0

sc hasselHassel: Wilkin spvgg erkenschwick 2014- Stiller - Staubach, Grundmann, Kaminsky - Ehmke, Liedtke (58. Dier), Kreuz, Schlebach - Esser, Schwarzer - Trainer: Kreuz

Spvgg.: Giese - Dewitz - Tönnishoff (46. Nadaf Ahadi), Stange, Melis - Urban, Horsthemke, Kemper, Schreier - Breski, Paus - Trainer: Tartemann

  • SR: Klothmann (Hamm)
  • Zuschauer: 2.200

Ein 0:0, das allen gefiel

Der Favorit wankte, konnte sich am Hasseler Lüttinghoff aber noch so eben auf den Beinen halten. Die Gastgeber aus Hassel hatten den Westfalen-Meister besonders in der ersten Halbzeit am Rande einer Niederlage.


24. Spieltag Oberliga Westfalen: Ostermontag, 4. April 1988, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 1:3 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Melis - Niggemeiersc hassel, Stange - Tönnishoff, Horsthemke (77. Breski), Kemper, Bunte, Schreier - Mangold (65. Urban), Paus - Trainer: Gmeiner

Hassel: Croonen - Stiller - Dier, Pöhler, Grundmann - Staubach, Kaminsky, Kreuz, Schlebach - Thomczik, Liedtke (56. Kortmann) - Trainer: Kreuz

  • Tore: 1:0 Bunte (23.), 1:1 Thomczik (63.), 1:2 Thomczik (77.), 1:3 Schlerbach (90. FE)
  • SR: Löwer (Unna)
  • Zuschauer: 1.000
  • Gelbe Karten: Melis, Niggemeier - Thomczik, Grundmann
  • Zeitstrafe: Horsthemke

Thomczik traf - Überraschung durch Hassel beim Westfalen-Meister

Die Leistung der Gastgeber zeigte mit zunehmder Spieldauer nach unten.


1. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 14. August 1988, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 4:2 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Krusen, Mesc hassellis (46. Philipp), Stange, Dewitz - Kämper, Schreier, Breski, Urban - Kloppenburg (77. Mangold), Riemann - Trainer: Gmeiner

Hassel: Croonen - Stiller, Dier, Staubach - Grundmann (77. Meier), Kaminsky, Langenstück, Schlebach, Salisch - Thomczik, Kortmann - Trainer: Kreuz

  • Tore: 1:0 Dewitz (57.), 1:1 Salisch (58.), 2:1 Riemann (73.), 3:1 Riemann (83.), 3:2 Meier (89.), 4:2 Schreier (90.)
  • SR: Kruse (Beckum)
  • Zuschauer: 1.800

Torflut nach der Halbzeit

Niemand im Stimberg-Stadion hätte nach der torlosen ersten Halbzeit sechs Treffer im zweiten Spielabschnitt erwartet. Dazu waren die ersten 45 Minuten zu sehr von der Taktik bestimmt, wobei Torchancen an einer Hand abzuzählen waren.


16. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 25. November 1988, 14:30 Uhr (Stadion Hasseler Lüttingshoff)

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 1:0 (1:0)

sc hasselHassel: Croonen - Stillspvgg erkenschwick 2014er - Dier, Rudnik, Grundmann - Ptok, Kreuz (88. Meier), Schlebach, Salisch - Thomczik (85. Hömer), Kortmann - Trainer: Kreuz

Spvgg.: Giese - Dewitz - Schipper, Melis, Kämper - Kloppenberg, Schreier, Breski, Urban - Gmeiner (64. Philipp), Riemann - Spielertrainer: Gmeiner

  • Tor: 1:0 Kortmann (19.)
  • SR: Wertmann (Hagen)
  • Zuschauer: 1.000
  • Zeitstrafen: Schreier (49.), Dewitz (68.)

Hassel heimstark: Tor des Tages durch Kortmann

Mit dem verdienten 1:0 über die Spielvereinigung Erkenschwick, schraubten die Hasseler als beste Heimmannschaft der Gruppe ihre Bilanz auf jetzt 15:1 Punkte.


12. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 29. Oktober 1989, 15 Uhr (Stadion Hasseler Lüttingshoff)

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 4:1 (2:1)

sc hasselHassel: Galeski - Buschmannspvgg erkenschwick 2014 - Grundmann, Dier - Bergmann (20. Camp), Kaminsky, Salisch, Schlebach - Rothe, Thomczik (77. Philipp), Götz - Trainer: Lange

Spvgg.: Giese - Kämper - Kallenbach, Niggemeier, Timmler (76. Heitmeier) - Dewitz, Brockmann, Thielemann, Breski - Link, Kloppenborg - Trainer: Milasincic

  • Tore: 1:0 Schlebach (26. FE), 2:0 Götz (39.), 2:1 Thielemann 843.), 3:1 Schlebach (82.), 4:1 Götz (88.)
  • SR: Casper (Dortmund)
  • Zuschauer: 708

SCH-Konter saßen

Im zweiten Abschnitt ein Spiel auf ein Tor, doch bissen sich die Erkenschwicker Link und Breski an der dichtgestaffelten Hasseler Abwehr, die Zähne aus.


27. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 22. April 1990, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 2:0 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Dsc hasselewitz - Kallenbach, Niggemeier, Goecke - Brehm, Schreier, Breski, Kloppenborg - Link, Heitmeier - Trainer: Milasincic

Hassel: Galeski - Stiller - Dier, Kaminsky, Grundmann - Buschmann, Salisch, Philipp, Rothe - Thomczik (25. Höner), Schlebach (87. Pelzer) - Trainer: Lange

  • Tore: 1:0 Schreier (39.), 2:0 Heitmeier (66.)
  • SR: Pawluk (Dortmund)
  • Zuschauer: 1.000

Hoffnung am Stimberg

Hätten die Hasseler mit Torwart Dirk Galeski nicht noch ihren stärksten Spieler gehabt, die Niederlage wäre empfindlicher ausgefallen.


4. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 26. August 1990, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 3:1 (2:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Niggemeier - Tönnishsc hasseloff, Vieweg, Kämper, Kuck - Schreier, Heitmeier, A. Köhler (68. Kloppenborg) - Lausmann (86. Brehm), Link - Trainer: Tartemann

Hassel: Dorny - Buschmann, Dier, Pelzer, Renker (78. Schäfer), Zdun, Berens - Philipp (46. Dvorak), Haustein - Rothe, Thomczik - Trainer: Lange

  • Tore: 1:0 Link (25.), 2:0 Heitmeier (35.), 2:1 Renker (50. FE), 3:1 Schreier (84. FE)
  • SR: Löwer (Unna)
  • Zuschauer: 1.500

Etwas Glück und Kaltschnäuzigkeit

Der SC Hassel machte den Erkenschwickern den Sieg nicht so leicht, wie es das Ergebnis ausdrückt.


Nachholspiel 19. Spieltag Oberliga Westfalen: Mittwoch, 10. April 1991, 18 Uhr (Stadion Hasseler Lüttingshoff)

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 2:2 (2:0)

Hsc hasselassel: Dorny - Renker -spvgg erkenschwick 2014 Dier, Reichel (58. Pawlak) - Buschmann, Pelzer, Schäfer, C. Kreuz, Götz - Thomczik (66. Berens), Rothe - Trainer: J. Kreuz

Spvgg.: Koch - Dewitz - Kämper, Schreier - Tönnishoff, Grimmert (73. kloppenborg), Goeke, Laußmann, Breski - A. Köhler, Link (40. Schulz) - Trainer: Tartemann

  • Tore: 1:0 Rothe (6.), 2:0 C. Kreuz (18.), 2:1. 2:2 Schulz (50., 52.)
  • SR: Schumacher (Sundern) 
  • Zuschauer: 1.000
  • Zeitstrafen: Rothe (87.) - Goecke (62.), Köhler (86.)

Schulz-Doppelschlag schockte Hassel

Zur Halbzeit sahen die Hasseler nach ihrem Blitzstart schon wie der sichere Sieger aus, doch zwei Treffer, des eingewechselten Ex-Marlers Gregor Schulz sorgten innerhalb von nur zwei Minuten für den Ausgleich.


13. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 7. November 2004 14:30 Uhr (Stadion Hasseler Lüttingshoff)

SC Hassel - Spvgg Erkenschwick   0:0

sc hasselspvgg erkenschwick 2014SC Hassel : Lindenblatt, Dannowski, Schmidt, Dragowich, Behrendt, Aschbauer, Kühn (46. Altinok), Vural, Potthast, Özkaya (37. Zepanski), Tsotoulidis (80. Doric)

  • Spvgg.: Ritz, Beckmann, De Manna, Yavuzaslan, Laumann (70. Thiemann), Sievert, Eisen (59. Wood), Damnitz, Kasperidius (18. Kapica), Knößl, Bendig
  • Schiedsrichter:  Marcel Pelgrim (Bocholt)
  • Tore:  Fehlanzeige
  • Zuschauer:  450

30. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 8. Mai 2005 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg Erkenschwick - SC Hassel   1:1 (1:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Ritz - Kasperidus, Sievert, sc hasselde Manna, Knößl (61. Kapica), Yavuzaslan, Althaus, Damnitz, Bendig, Schajor (65. Yildirim), Laumann (70. Karatas)

  • SC Hassel : Lindenblatt, Behrendt, Laumann (30. Vural), Dragowich, Walter, Schmidt, Kühn, Schnelle (78. Dannowski), Grallert, Potthast, Özkaya (46. Tsotoulidis)
  • Schiedsrichter: Alexander Feuerherdt (Bonn)
  • Tore: 0:1 Dragowich (1.), 1:1 Yavuzaslan (29.)
  • Zuschauer:   239

15.Spieltag Westfalenliga 2: Sonntag, 29. November 2009 14:30 Uhr (Kunstrasenplatz, Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 6:0 (3:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Lausc hasselgallies, Schmidt, Eisenkopf (60. Glembotzki), Oerterer (60. Bockhoff), Bönighausen, Ernst, Warncke, Schurig, Grad (72. Ostdorf), Falkowski, Allali

  • SC Hassel: Stauder, Demtröder, T. Heitbreder, Schlüter (78. J. Heitbreder), Draxler, Koch, Buda (72. Akdas), Cavaleri, Brozek, Moritz (74. Hermans), Kaul
  • Schiedsrichter: Pinke (Ibbenbüren)
  • Zuschauer: 300
  • Gelb-Rote Karte: Borzek (63.)
  • Tore: 1:0 Schmidt (7.), 2:0 Allali (20.), 3:0 Oerterer (43., Foulelfmeter), 4:0 Schmidt (47.), 5:0 Oerterer (Foulelfmeter), 6:0 Glembotzki (80.)

Spvgg. Erkenschwick führt völlig überforderten SC Hassel regelrecht vor.

Es soll eine Festwoche werden: mit dem 90. Geburtstag von Stimberg-Ikone Jule Ludorf am Mittwoch und einem Derby-Sieg beim FC 96 Recklinghausem am nächsten Sonntag. Eingestimmt hat sich Fußball-Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick darauf mit einem 6:0 (3:0) gegen den SC Hassel. Damit untermauerte er seine Position an der Tabellenspitze und zeigte sich nach einigen eher holprigen Wochen wieder in einer Verfassung, die Anlass zu den schönsten Prognosen liefert.

Stefan Oerterer ließ sich dennoch nicht zweimal bitten. Der Torjäger, aus dem Spiel heraus selten gefährlich, verwandelte wie schon kurz vor dem Wechsel beim 3:0 den fälligen Strafstoß sicher. Er und seine Teamkollegen kannten kein Pardon. Schließlich geht es für im Titelkampf auch darum, in Sachen Torverhältnis gut dazustehen. Zweimal erfolgreich war auch Innenverteidiger Jan Schmidt, der erst zum 1:0 abstaubte und beim 4:0 nach einer Ecke am zweiten Pfosten goldrichtig stand. Zudem traf nach einer schönen Ballstaffette Routinier Zouhair Allalli, den Schlusspunkt in einer einseitigen Begegnung setzte Youngster Alexander Glembotzki.


32. Spieltag Westfalenliga 2: Sonntag, 9. Mai 2010, 15 Uhr (Stadion Lüttinghoff)

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 1:3 (0:0)

sc hasselSC Hassel: Stauder – Talarek spvgg erkenschwick 2014(82. Hermans), Heitbreder, Koch – Schlüter, Ligmann (46. Köse) – Draxler, Cavaleri, Kaul – Moritz, Buda (85. Voßschmidt)

  • Spvgg.: Götz – Brüggenkamp, Falkowski (25. Petrovic), Schurig – Warncke - Bönighausen, Allali, Grad (84. Menne) - Ernst – Bockhoff (78. Glembotzki), Oerterer
  • SR: Philip Holzenkämpfer
  • Tore: 0:1 Oerterer (54.), 1:1 Moritz (62.), 1:2 Warncke (69.), 1:3 Oerterer (82./FE)
  • Zuschauer: 300 

Aufstieg rückt näher

Nach dem Erkenschwicker 3:1 (0:0)-Sieg am Lüttinghof, rüstet man sich am Stimberg langsam für die Aufstiegsfeierlichkeiten. Vier Spiele vor Saisonende ist der Spitzenreiter auf acht Punkte enteilt und nicht nur Hassels Trainer Christoph Schlebach gratulierte schon mal artig zur Meisterschaft.


3. Spieltag OL-Westfalen: Sonntag, 28. August 2016, 15 Uhr (Stadion Lüttinghoff)

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (0:0)

sc hasselspvgg erkenschwick 2014Hassel: Drobe - Schlüter, Poch, Zugcic, Milaszewski (62. Karagülmez), P. Rudolph (83. Schurig), Titz (30. Hellmich), K. Rudolph, Habitz, Djuliman, Hodzic - Trainer: Falkowski.

  • Spvgg.: Oberwahrenbrock (46. Schulz-Knop) - Konarski, Demir, Benkovic, Weßendorf, Demiroglu, Sawatzki (66. Hawich), Ofosu-Ayeh (85. Abulhanov), Lubkoll, Coemez, Cengelcik - Trainer: Allali.
  • Tore: 1:0 P. Rudolph (81.), 2:0 Julian Hellmich (90.+2)
  • Schiedsrichter: Marian Zabell
  • Zuschauer: 280

 Die Spvgg. Erkenschwick hat ihre erste Niederlage in der noch jungen Saison einstecken müssen. Beim SC Hassel verloren die Schwarz-Roten mit 0:2 (0:0). Unterm Strich ein verdienter Sieg für Hassel, die in der zweiten Halbzeit klar überlegen waren und schon früher hätten führen müssen. Die Schwicker strahlten in den zweiten 45 Minuten keine Gefahr mehr aus.


20. Spieltag OL-Westfalen: Sonntag, 19. Februar 2017, 15 Uhr (Kunstrasenplatz)

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 0:2 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Oberwahrenbrock - Bröcsc hasselker (59. Viran), Konarski, Benkovic (77. Kosgin), Kampmann, Weßendorf, Sawatzki, Yilmaz, Mrowiec, Lubkoll, Coemez - Trainer: Allali

  • Hassel: Drobe - Schlüter, Zugcic, Ginczek (80. Hellmich), Milaszewski, Thormann, Titz, Rudolph (85. Ofosu-Ayeh), Habitz, Eisenkopf, Hodzic (74. Karagülmez) - Trainer: Falkowski
  • Tore: 0:1 Dawid Ginczek (32.), 0:2 Aldin Hodzic (50.)
  • Schiedsrichter: Dr. Michael Negri
  • Zuschauer: 368

Die Spvgg. unterliegt dem SC Hassel mit 0:2. Die Schwarz-Roten hätten in Durchgang eins durchaus in Führung gehen können, was den Gästen dann nach knapp einer halben Stunde aus dem Nichts dann gelang. Mit dem zweiten Treffer kurz nach der Pause stellten die Gelsenkirchener die Zeichen auf Sieg und spulten, ohne selbst zu glänzen, routiniert ihren Stiefel herunter.

 
Sonstige Begegnungen im Detail

Testspiel: Saison 1958/1959

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 5:1


Testspiel: Saison 1978/1979

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 0:6


Testspiel: Dienstag, 27. August 2002 18:15 Uhr (in Hassel)

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (1:1)

  • SpVgg.: Ritz (46. Roschanski) - Sievert, Adas (46. De Manna), Kapica (46. Allali), Schulze, Drews, Schley (60. Damnitz), Reddemann (46. Bergmannshoff), Kaiser (46. Setzke), Ohemeng (78. Sulzbacher), Cettera (46. Krimpmann).
  • Tore: 1:1 Cetera (32.), 1:2 Setzke (60.)

Mit 2:1 (1:1) haben die Fußball-Verbandsligisten der Spielvereinigung Erkenschwick beim Testspiel die Oberligisten vom SC Hassel geschlagen. "So ein Sieg gegen einen Oberligisten schmeckt uns ganz gut", formulierte SpVg-Trainer Michael Pannenbecker. Bis auf kleine Unachtsamkeiten zwischen der 15. und der 25. Minute - also in der Zeit, in der die Stimbergstädter ihr Gegentor kassierten - demonstrierten die Kicker vom Stimberg Platzhoheit bei den Gastgebern. 


Testspiel: Dienstag, 5. August 2003 19:00 (in Hassel)

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 5:2 (2:2)

Tore: 1:1 Bendig (25.), 2:2 Bendig (45.)

Das war ein Testspiel, in dem wirklich alles drin war. Mit 2:5 (2:2) verlor Fußball-Verbandsligist Spvgg. Erkenschwick beim Oberligisten SC Hassel, verkaufte sich aber bei weiterhin sehr hohen Temperaturen mehr als teuer. Stürmer Pierre Bendig glich im ersten Durchgang zweimal aus (25. und 45. Minute), Torwart Tobias Ritz hielt zudem einen Elfmeter. Nach dem Wechsel zog der von Ex-Bundesligaprofi Lothar Huber trainierte Oberligist bis auf 4:2 davon, als die Erkenschwicker einen Elfmeter zugesprochen bekamen. Martin Setzke vergab die Anschlusschance und Hassel erhöhte kurz danach.


Westfalenpokal 2. Runde: Mittwoch 26. September 2007, 17:30 Uhr (Hassel Lüttinghoff)

SC Buer Hassel - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:1)

  • SC Buer-Hassel: Dietrich - De Manna, Liedtke, Koch, Bertram, Potthast, Zec, Heitbreder, Schürer, Dedemen (82. Bahadir), Demtröder (73. Dosedal)
  • Spvgg.: Kurz - Kasperidus, Eisen, Schmidt, Warncke, Bugri (82. Sawatzki), Allali, Westerhoff, Höhle, Thamm, Setzke (57. Althaus)
  • Tor: 0:1 Alexander Thamm (11.)  

Spvgg. Erkenschwick siegt in Hassel mit Glück

Als Manfred Wölpper, Trainer der Spvgg. Erkenschwick nach dem Schlusspfiff die alte Geschichte vom Pferd und der nur nötigsten Sprunghöhe von sich gab, war schon die ganze Anspannung gewichen, die ihn in den letzten 30 Minuten der Pokalpartie in Hassel auf Trab gehalten hatte. Da war der mühsame 1:0-Sieg eingefahren und die Hoffnung gesichert, Ende November in der dritten Westfalenpokalrunde vom SC Preußen Münster (11:0Sieger in Soest) zumindest eine satte Einnahme von mindestens 15 000 Euro mit nach Hause zu nehmen  vielleicht sogar dann zusätzlich auch noch den Einzug in die vierte Westfalenpokalrunde.

Dabei hätte es so mühsam gar nicht werden müssen, wenn die Mannschaft vor allem in der spielerisch hoch überlegen geführten ersten Hälfte und auch danach ihre Chancen auch nur annähernd genutzt hätte. Sie tat es aber nicht. Und so konnte nach Alexander Thamms Treffer aus der elften Minute nach schöner Kombination mit Francis Bugri speziell im zweiten Durchgang nie die rechte Entspanntheit aufkommen, weil Hassel sein Heil in durchaus gefährlichen Kontern und Freistößen suchte, letztlich aber immer wieder an Pascal Kurz im Erkenschwicker Tor scheiterte, der seiner Mannschaft zumindest eine drohende Verlängerung ersparte.

Am Ende zählte nur der Sieg und nicht mehr die Art und Weise, wie der letztlich zustande gekommen war. 


Testspiel: Samstag, 09. August 2008 18:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 4:0 (1:0)

  • Spvgg.: Laugallies – Schurig, Falkowski (72. Ruzic), Brüggenkamp, Ostdorf (83. Kubitza) – Böninghausen, Ljustina, Warncke, Grad (72. Mulai) – Bockhoff (55. Hernandez-Winter), Grieß
  • Tore: 1:0 Bockhoff (20.), 2:0 Grieß (51.), 3:0 Grad (66.), 4:0 Falkowski (69.)
  • Schiedsrichter: Th. Kroll (RW Erkenschwick)
  • Zuschauer: 80

Das vorletzte Testspiel gestaltete sich für den Westfalenligisten Spvgg. Erkenschwick als gelungene Angelegenheit. Gegen den Ligakollegen aus der Gruppe 2, SC Hassel, sprang am Ende ein deutlicher 4:0 (1:0)-Erfolg heraus, der aufgrund der Leistung in der zweiten Spielhälfte auch verdient war. Tobias Bockhoff eröffnete ´nach 20 Minuten den Torreigen. Nach dem Seitenwechsel trafen Mirko Grieß, Arek Grad und "Heimkehrer" Thomas Falkowski für die Mannschaft von Trainer Jürgen Klahs. 


Testspiel: Mittwoch, 29. Juli 2009 19:00 Uhr (Stadion Lüttinghof) 

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 0:2 (0:1)

  • Spvgg.: Kunz (46. Laugallies) - Bönighausen, Warncke (73. Siwek), Glembotzki, Schmidt, Falkowski, Eisenkopf, Oerterer (46. Grad), Schurig, Ernst (73. Petrovic), Allali (73. Kocagöz) - Trainer: Wielert
  • Schiedsrichter: Marcel Neuer (FC Schalke 04)
  • Tore: 0:1 Alexander Glembotzki (28.), 0:2 Arek Grad (69.)

Mit 2:0 (1:0) Toren setzte sich die Spvgg. Erkenschwick in ihrem zweiten ernsthaften Testspiel nach der Oer-Erkenschwicker Stadtmeisterschaft am Mittwochabend beim Liga-Rivalen SC Hassel durch.

Erkenschwicks Trainer Jürgen Wielert zeigte sich nach der Partie durchaus zufrieden, obwohl es in der Abwehr seiner Mannschaft durchaus noch einige Lücken gab. Doch sowohl Patrick Kunz, der in der ersten Hälfte zwischen den Pfosten stand, als auch Jürgen Laugallies, der in der 88. Minute einen Foulelfmeter von Batale hielt, bereinigten das, was ihre Vorderleute hatten durchgehen lassen, überwiegend sicher.

Mit der auffälligste Akteur im Erkenschwicker Team war Alexander Glembötzki: In der 19 Minute traf er nur den Pfosten des Hasseler Tores, in der 44. Minute die Querlatte. Zwischendurch markierte der 19-Jährige das 0:1 (28.) mit einem "Seitfallzieher", nachdem ihm Jan Schmidt von der Grundlinie das Leder aufgelegt hatte. Und in der 69. Minute leistete er zudem die Vorarbeit für das 0:2 durch Arek Grad.


Samstag, 10. Juli 2010 16 Uhr (Sportplatz Katzenbusch in Herten) Spielzeit: 1 x 45 Minuten (Halbfinale im 2. Gorki-Cup) 

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 2:0

Tore: 1:0 Kaul (17.; Foulelfmeter), 2:0 Alikhan (19.)


Testspiel: Sonntag, 23. Januar 2011 14:30 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 1:0 (1:0)

  • Spvgg.: Müller (46. Götz) – Drontmann (46. Kokot), Schmidt (84. Herold), Matlik, Makarchuk (84. Glembotzki), Oerterer (68. Bockhoff), Simon (58. Opitz), Warncke (46. Ostdorf), Menne (46. Talaga), Falkowski (68. Batmann)
  • Schiedsrichter: Andreas Schröer (SV Hardt)
  • Zuschauer: 100
  • Tor: 1:0 Warncke (45.)
  • Bes. Vork.: Rote Karte gegen Yakhem (Hassel/67.)

Das Positive aus diesem Testspiel war von Stefan Blank schnell auf den Punkt gebracht: „Wir haben 1:0 gewonnen und kein Tor kassiert.“ Weiter ausholen musste der Trainer der Spvgg. Erkenschwick zu den Dingen, über die es noch etwas länger nachzudenken galt: „Dieser Test heute hat uns gezeigt: Wenn wir nicht verschieben und nicht aggressiv gegen den Ball arbeiten, dann bekommen wir auch gegen eine Mannschaft Probleme, die eine Klasse unter uns spielt.“


Montag, 21. Juli 2014, 19:30 Uhr (Sportplatz Sodingen) 3. Vorrundenspiel CKC 2014:

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 2:0 (1:0)

  • Spvgg.: Oberwahrenbrock - Kilian (58. Szatka), Kokot, Kasak, Nachtigall - Sawatzki (72. Ceribas), Feldkamp (64. Opiola) - Weißfloh (38. Junge), Robers, Batman (64. Sammerl) - Oerterer - Trainer: Niemöller
  • Tore: 1:0 Kasak (15.), 2:0 Sawatzki (71.)

Der Seriensieger der vergangenen Jahre scheint beim Cranger-Kirmes-Cup noch nicht satt. Erwartungsgemäß, muss man hinzufügen. Denn nur eine Niederlage mit vier Treffern Differenz gegen den SC Hassel hätte den Oberligisten noch aus dem Turnier werfen können. Dass es dazu nicht kam, wurde frühzeitig klar. Erkenschwick kontrollierte das Spiel ohne an die Grenzen gehen zu müssen und siegte schlussendlich sicher mit 2:0 (1:0) Toren. In der 15. Minute brachte Christoph Kasak die Schwarz-Roten nach einem Eckball von Stefan Oerterer per Kopf in Führung. Nach der Pause erhöhte David Sawatzki auf 2:0 (71.).


Westfalenpokal 2. Runde: 17. September 2014, 19 Uhr (Ascheplatz Hasseler Lüttinghoff) 

SC Hassel - Spvgg. Erkenschwick 4:3 n.E (0:0) 

  • Hassel: Radüchel - Buda (46. Sell), Makarchuk (98. Schlüter), Poch, Zugcic, Fricke, Habitz, El Hamad, Woberschal (46. Hellmich), Poloczek, Djuliman - Trainer: Falkowski
  • Spvgg.: Müller - Kasak, Nachtigall (98. Weißfloh), Basile, Eisen (55. Kokot), Oerterer, Sawatzki, Rosenkranz, Opiola, Forsmann, Feldkamp - Trainer: Stefan Mross (Magnus Niemöller beruflich verhindert)
  • Schiedsrichter: Sevinc (Waltrop)
  • Zuschauer: 170
  • Tore im Elfmeterschießen: 1:0 Zugcic; 1:1 Rosenkranz; 2:1 Djuliman; 2:2 Kokot; Poloczek scheitert an Müller; 2:3 Basile; 3:3 Schlüter; Oerterer scheitert an Radüchel; El Hamad scheitert an Müller; Forsmann schießt über das Tor; Fricke scheitert an Müller; Weißfloh scheitert an Radüchel; 4:3 Radüchel; Kasak scheitert an Radüchel.

Spvgg. fliegt im Westfalenpokal raus

Das Aus kam hart, aber nicht plötzlich. Es kam auf Asche, nach Verlängerung und Elfmeterschießen und unter Flutlicht dazu. Erträglicher machte das alles die 3:4 (0:0, 0:0)-Niederlage nach Elfmeterschießen in der zweiten Westfalenpokalrunde für die Spvgg. Erkenschwick damit nicht. Auch am Hasseler Lüttinghof offenbarte der Oberligist am Mittwochabend, woran es derzeit hapert: Wieder blieb die Mannschaft aus dem Spiel heraus ohne Torerfolg, nun bereits zum vierten Mal. 800 Euro gibt es aus dem Solidartopf des FLVW für das Ausscheiden in der zweiten Runde des Westfalenpokals. Für Oberligist Spvgg. Erkenschwick, ist das nur ein schwacher Trost. Allerdings könnte der Klub diese 800 Euro einigermaßen sinnvoll anlegen. An der Tankstelle ließe sich damit etwa 300 Tüten mit Crushed Ice kaufen; möglicherweise hat sich das Team am späten Mittwochabend direkt damit eingedeckt und ins Entmüdungsbecken geworfen.


Testspiel: 21. Juli 2015, 17:45 Uhr (3. Gruppenspiel beim Cranger-Kirmes-Cup in Sondingen) 

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 1:0 (1:0)

  • Tor: 1:0 Philipp Rosenkranz (5.)
  • Gelb-Rote Karte: Lukas Opiola (ESV 58. ) wegen wiederholten Foulspiel

Nebi arda 02Zum fünften Mal in Serie sind die Schwarz-Roten nun ins Halbfinale dieses Turniers eingezogen, zum fünften Mal in Serie haben sie damit ein Preisgeld sicher. Nur: Einen Schönheitspreis haben sie am Dienstagabend in der Partie gegen Hassel definitiv nicht gewonnen.

Das Weiterkommen als glücklich zu bezeichnen, wäre fast schon übertrieben. Erkenschwicks Trainer Magnus Niemöller wusste aber sehr wohl, warum das Turnier in diesem Jahr eine knappe Kiste für sein Team sein würde: „Das ist das Resultat der hohen Belastung mit einem kleinen Kader.“

 
 

 

 

Zum Seitenanfang