paderborn-neuhaus-tuspaderborn 

ANMERKUNG: TuS Schloß-Neuhaus und 1. FC Paderborn fusionierten 1985 zu TuS Paderborn-Neuhaus. Im Sommer 1997 erfolgte die Umbenennung zu SC Paderborn 07.
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

14

5

4

5

21:24

 Auswärts

14

1

6

7

9:28

 Gesamt

28

6

10

12

30:52

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Spiele in der Übersicht
 
 Datum Liga Begegnung Ergebnis  Zusch.
 14.08.1985  OL-Westfalen  ESV - Paderborn  1:1  
 15.12.1985  OL-Westfalen  Paderborn - ESV  3:0  
 31.08.1986  OL-Westfalen  Paderborn - ESV  1:1 (0:1)  1.200
 09.04.1987  OL-Westfalen  ESV - Paderborn  2:1 (0:1)     800
 03.09.1987  OL-Westfalen  Paderborn - ESV  1:1 (1:0)  2.800
 06.03.1988  OL-Westfalen  ESV - Paderborn  4:3 (1:1)     800
 02.10.1988  OL-Westfalen  ESV - Paderborn  0:0     700
 02.04.1989  OL-Westfalen  Paderborn - ESV  2:4 (1:2)  1.250
 10.09.1989  OL-Westfalen  Paderborn - ESV  5:0 (4:0)  1.547
 04.03.1990  OL-Westfalen  ESV - Paderborn  1:1 (1:1)  1.200
 24.11.1990  OL-Westfalen  Paderborn - ESV  2:0 (0:0)     650
 05.05.1991  OL-Westfalen  ESV - Paderborn  2:0 (1:0)     800
 17.11.1991  OL-Westfalen  ESV - Paderborn  1:2 (0:1)  1.800
 10.05.1992  OL-Westfalen  Paderborn - ESV  2:1 (0:0)  
 30.08.1992  OL-Westfalen  ESV - Paderborn  2:0 (0:0)  1.200
 14.02.1993  OL-Westfalen  Paderborn - ESV  1:1 (0:1)     980
 31.10.1993  OL-Westfalen  ESV - Paderborn  1:4  2.000
 24.04.1994  OL-Westfalen  Paderborn - ESV  1:0 (0:0)  3.900
 28.08.1994  RL-West/Südwest  ESV - Paderborn  4:1 (0:1)  2.000
 19.03.1995   RL-West/Südwest  Paderborn - ESV  4:1 (1:1)  1.600
 08.10.1995   RL-West/Südwest  Paderborn - ESV  0:0  2.200
 14.04.1996   RL-West/Südwest  ESV - Paderborn  0:1 (0:0)  1.500
 22.09.1996   RL-West/Südwest  ESV - Paderborn  2:2 (0:0)     700
 06.04.1997   RL-West/Südwest  Paderborn - ESV  0:0     500
 24.08.1997   RL-West/Südwest  ESV - Paderborn  1:2 (0:1)     800
 01.04.1998   RL-West/Südwest  Paderborn - ESV  6:0 (2:0)     300
 18.10.1998   RL-West/Südwest  ESV - Paderborn  0:6 (0:1)     700
 25.04.1999   RL-West/Südwest  Paderborn - ESV  0:0  1.600
 
Spiele im Detail

4. Spieltag: Sonntag, 31. August 1986, 15 Uhr (Hermann-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus)

TuS Paderborn-Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (0:1)

paderborn-neuhaus-tusPaderborn: Asche - Kuntze - Kaminskspvgg erkenschwick 2014i, Rodehutskors, Koch - Fuhrberg, Wrona, Malina (46. Hardes), Hartmann (67. Hansmann) - Beckstedde, Borgmeier - Trainer: Wohlers

Spvgg.: Giese - Dewitz - Tönnishoff, Niggemeier, Melis - Gmeiner, Urban, Breski, Horsthemke (72. Stange) - Götz, Biermann - Trainer: Wittkamp

  • Tore: 0:1 Götz (33.), 1:1 Borgmeier (86.)
  • SR: Möller (Bochum)
  • Zuschauer: 1.200
  • Gelbe Karten: Kaminski, Kuntze - Horsthemke
  • Zeitstrafe: Dewitz

Borgmeier per Kopf

Außer dem hochverdienten Ausgleich durch Borgmeier, sprang für die insgesamt enttäuschenden Paderborner dabei jedoch nichts mehr heraus.


Nachholspiel 19. Spieltag: Donnerstag, 9. April 1987 (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 2:1 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Tönnishoff - Niggempaderborn-neuhaus-tuseier, Melis, Gmeiner - Dewitz, Urban, Götz, Breski - Horsthemke (56. Biermann), Schreier (73. Bunte) - Trainer: Tartemann

Paderborn: Asche - Ropinski - Koch, Rodehutskors, Kunze - Fuhrberg, Malina (66. Drücker), Hartmann, Hansmann - Russel Beckstedde - Trainer: Wohlers

  • Tore: 0:1 Kunze (47.), 1:1 Götz (62.), 2:1 Gmeiner (63.)
  • SR: Löwer (Unna)
  • Zuschauer: 800

5. Spieltag: Donnerstag, 3. September 1987, 18:15 Uhr (Hermann-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus)

TuS Paderborn-Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (1:0)

paderborn-neuhaus-tusPaderborn-Neuhaus: R. Hartmann - spvgg erkenschwick 2014Bräuer (65. Hardes) - Fuhrberg, Rodehutskors - Greizer, Henke, Heining, H. Hartmann, Hansmann - Schlootkötter, Borgmeier (76. Malina)

Spvgg.: Giese - Tönnishoff - Niggemeier, Stange -Gmeiner, Dewitz, Urban (38. Horsthemke), Kämper, Breski - Paus, Schreier - Trainer: Tartemann

  • Tore: 1:0 Borgmeier, 1:1 Paus (85.)
  • SR: Rasche (Rahden)
  • Zuschauer: 2800
  • Zeitstrafe: Horsthemke   

Hochklassige Partie beim 1:1 der Erkenschwicker gegen Spitzenreiter Paderborn

Na bitte, er kann es doch noch! Gisbert Paus, aus Münster an dem Stimberg gekommen, um für Tore zu sorgen, hat endlich zugeschlagen. Ganze fünf Minuten waren in Hermann-Löns-Stadion zu Schloß Neuhaus noch zu spielen, als er einen Flankenball unhaltat mit dem Kopf ins Netz befördete und damit einen 0:1-Rückstand egalisierte. Endlich einmal servierten ihm seine Mitspieler eine brauchbare Vorlage. Breski hatte sich am linken Flügel durchgesetzt und zu Horsthemke gespielt, der mit einer herrlichen Flanke Gisbert Paus ins Spiel brachte. "Torpause für Torjäger Paus?" - so fragte die Stadionzeitung des TuS in dicken Lettern vor der Partie.

Der Erkenschwicker gab die Antwort mit seinem Kopfball, der die Spielvereinigung beim Tabellenführer Paderborn-Schloß Neuhaus bescherte. 1:1 (1:0) hieß es nach den 90 Minuten vor 2500 Zuschauern, die ihr Kommen nicht zu bereuen hatten. Denn sie sahen ein gutes Spiel zwischen dem Überraschungsteam der bisherigen Saison und dem Titelverteildiger.


20. Spieltag: Sonntag, 6. März 1988, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 4:3 (1:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Tönnishoff - Niggempaderborn-neuhaus-tuseier, Dömer, Horsthemke (70. Kortwinkel) - Dewitz, Mangold (80. Bunte). Kemper, Breski - Paus, Schreier - Trainer: Tartemann

Paderborn-Neuhaus: Wolf - Bräuer, Fuhrberg, Rodehutskurs (76. Hardes), Ropinski - Henke, Schlootkötter, H. Hartmann (78. M. Senk), Hansmann - Russel, Borgmeier

  • Tore: 0:1 Russel (29.), 1:1 Dewitz (38.), 2:1 Breski (73.), 3:1 Kortwinkel (75.), 3:2 Hardes (83.), 3:3 Senk (84.), 4:3 Kortwinkel (88.)
  • SR: Mentrop (Gelsenkirchen)
  • Zuschauer: 800
  • Bes. Vork.: Giese hält einen Foulelfmeter von Ropinski

Glückskind Kortwinkel - Torflut in der letzten Viertelstunde

Spannend wurde es in Erkenschwick erst ab der 73. Spielminute. Innerhalb von 15 Minuten fielen fünf Tore. Eine kampfbetomte Oberligapartie, in der Giese einem Strafstoß von Ropinski abwehrte.


9. Spieltag: Sonntag, 2. Oktober 1988, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 0:0

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Dewitz - Stpaderborn-neuhaus-tusange, Niggemeier, Philipp (66. Pawlak), Kämper, Schreier, Breski, Mangold - Kloppenberg (73. Demidere), Riemann - Trainer: Gmeiner

Paderborn: Hartmann - Ropinski - Heining, Gnacke, M. Senk - Schlottkötter, Hardes, Fuhrberg, Brückner - Driller, A. Senk (54. Borgmeier) - Trainer: Lameck

  • SR: Kestermann (Lüdinghausen)
  • Zuschauer: 700

Paderborn mit viel Pech

Einen traurigen Fußball-Nachmittag erlebten die rund 700 Zuschauer im Erkenschwicker Stimberg-Stadion. Vor allem die gastgebene Spielvereinigung bot beim 0:0 gegen Paderborn-Neuhaus eine enttäuschende Vorstellung und hatte über 90 Minuten keine klaren Torchancen.


24. Spieltag: Sonntag, 2. April 1989, 15 Uhr(Hermann-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus)

TuS Paderborn-Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick 2:4 (1:2)

Ppaderborn-neuhaus-tusaderborn: R. Hartmann spvgg erkenschwick 2014- Ropinski - Bräuer (46. H. Hartmann), Neuschäfer - Rodehutskors, Lameck, Fuhrberg, Hardes, Brückner - Driller, Borgmeier (30. A. Senk) - Trainer: Lameck

Spvgg.: Giese - Dewitz - Gmeiner, Niggemeier, Melis (30. Urban) - Kämper, Kloppenburg (77. Mangold), Schreier, Horsthemke - Breski, Riemann - Trainer: Mareczek

  • Tore: 1:0 Borgmeier (12.), 1:1 Riemann (34.), 1:2 Urban (38.), 1:3 Riemann (54.), 2:3 Fuhrberg (62.), 2:4 Riemann (85.)
  • SR: Witte (Westerkappeln)
  • Zuschauer: 1.250
  • Zeitstrafen: Driller - Kloppenburg

Sigi Riemann im Blickpunkt

Erkenschwick dominierte und kam verdient zur 1:3-Pausenführung. Nach dem Wechsel spielte der TuS "Roulette" kam zum Anschlußtreffer und kassierte letzlich einen "tödlichen" Konter zum 2:4.


6. Spieltag: Sonntag, 10. September 1989, 15 Uhr (Hermann-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus)

TuS Paderborn-Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick 5:0 (4:0)

Ppaderborn-neuhaus-tusaderborn: Hartmaspvgg erkenschwick 2014nn - Ropinski - Bräuer, Koch - Fuhrberg, Erfkamp (70. Iberdamj), Hardes, Neuschäfer, Brückner, Grahl, Polaczy (70. Borgmeier) - Trainer: Schlichthaber

Spvgg.: Giese - Dewitz - Kallenbach, Niggemeier, Thielemann, Kämper - Brockmann, Schreier, Breski (26. Schäfer) - Link, Riemann - Trainer: Milasincic

  • Tore: 1:0 Polaczy (5.), 2:0 Grahl 86.), 3:0 Hardes (22. FE), 4:0 Hardes (32. FE), 5:0 Grahl (86.)
  • SR: Schlüter (Münster)
  • Zuschauer: 1.547
  • Zeitstrafen: Ropinski (85.) - Riemann (26.9, Schreier (88.)

Milasincic deprimiert: "Heute lief gar nichts!"

Begeisternder, entfesselter Offensivfußball ließ die Gäste wie Anfänger aussehen, die auch im zweiten Spielabschnitt nur ein Sparringspartner für den TuS blieben.


21. Spieltag: Sonntag, 4. März 1990, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 1:1 (1:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giepaderborn-neuhaus-tusse - Dewitz - Niggemeier, Thielemann - Kallenbach, Brehm, Schreier, Breski (29. Goeke, 90. Kämper), Heitmeier - Kloppenborg, Klack - Trainer: Milasincic

Paderborn: Hartmann - Wollitz - Bräuer, Koch - Fuhrberg, Erfkamp (78. Ropinski), Hardes, Brückner, Tomeson - Polaczy (67. Borgmeier), Grahl - Trainer: Schlichthaber

  • Tore: 0:1 Hardes (6.), 1:1 Breski (40.)
  • SR: Henke (Werdohl)
  • Zuschauer: 1.200
  • Zeitstrafe: Kämper (90.)

Frech und raffiniert

In einem ausgezeichneten Oberliga-Spiel trennten sich die Spvgg. Erkenschwick und TuS Paderborn-Neuhaus unentschieden 1:1, ein für die Hausherren schmeichelhafter Punkt.


Nachholspiel 14. Spieltag: Samstag, 24. November 1990, 14:30 Uhr (Hermann-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus)

TuS Paderborn-Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick 2:0 (0:0)

paderborn-neuhaus-tusPaderborn: Hartmann - Haspvgg erkenschwick 2014rdes - Mrugella, Bräuer - Steinig, Fuhrberg, Polaczy, Schmidt, Kaufmann (78. Kopp) - Klingen, Kleinert (78. Tonn) - Trainer: Schlichthaber

Spvgg.: Koch - Dewitz(46. Vieweg) - Kuck (32. Grimmert), Kämper - Tönnishoff, Goecke, Heitmeier, Schreier A. Köhler - Link, Breski - Trainer: Tartemann

  • Tore: 1:0, 2:0 Klingen (7., 29.)
  • SR: Rasche (Petershagen)
  • Zuschauer: 650
  • Zeitstrafe: Köhler (62.)

Klingen schoß scharf

Auf rutschigen, schneebedecktem Boden diktierte nur eine Mannschaft eindeutig das Spielgeschehen: Der TuS Paderborn-Neuhaus. Ganze zwei Chanven verbuchten die Gäste ais Erkenschwick in den neinzig Minuten.


29. Spieltag: Sonntag, 5. Mai 1991, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 2:0 (1:0)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Giese - Dewitzpaderborn-neuhaus-tus - Tönnishoff, Niggemeier (65. Grimmert), Goecke - Kemper (82. Kallenbach), kloppenborg, Schreier, Breski - A. Köhler, Schulz - Trainer: Tartemann

Paderborn: Hartmann - Steinig - Mrugalla, Fuhrberg, Koch - Rhode, Kopp (58. Maasen), Polaczy, iberdemaj (80. M. Schmidt) - R. Schmidt, Klingen - Trainer: Schlichthaber

  • Tore: 1:0 Kloppenborg (45.), 2:0 A. Köhler (57.)
  • SR: Pawluk (Dortmund)
  • Zuschauer: 800

Mit erstem Sieg gerettet

Der 2:0-Sieg im vorletzten Saisonspiel über Paderborn-Neuhaus bedeutete nicht nur den ersten Sieg überhaupt in der Rückrunde, sondern auch den endgültigen Klassenerhalt für die Spvgg. Erkenschwick.


14. Spieltag: Sonntag, 17. November 1991, 14:30 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 1:2 (1:0)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Koch - Kämperpaderborn-neuhaus-tus (75. Yildiz) - Niggemeier, Mehls - Nollau, Schulz (83. M. Pröpper), Kornmaier, Schreier, Breski - Stroetzel, Dagdas - Trainer: Burghardt

Paderborn: Hellmann - Bräuer - Kückelkeim (83. Koch), Mrugalla - Gorski, Lorenz (46. Lewe), Hardes, Wirzbanowski, Pasternok - Schmidt, Klingen - Trainer: Schlichthaber

  • Tore: 1:0 Stroetzel (17.), 1:1 Hardes (69.), 1:2 Schmidt (78.)
  • SR: Hülsenbeck (Brilon)
  • Zuschauer: 1.800 Zeitstrafe: Mrugella (89.)

Hellmann stand goldrichtig

Paderborn-Neuhaus machte die Überraschung perfekt und siegte nicht einmal unverdient mit 2:1 Toren. Gästetorhüter Hellmann stand einige Male bei Schüssen der Erkenschwicker Stürmer goldrichtig.


29. Spieltag: Sonntag, 10. Mai 1992, 15 Uhr (Hermann-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus)

TuS Paderborn-Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (0:0)

Pspvgg erkenschwick 2014aderborpaderborn-neuhaus-tusn: Hellmann - Wierzbanowski - Bräuer, Koch - Daxelberger (43. Kopp), Lewe (71. Kaesberg), Hardes, Holick, Schmidt - Tischler, Klingen - Trainer: Schlichthaber

Spvgg.: Giese - Dewitz - Mehls, Dagdas - Nollau, Kämper, Kornmaier, Laußmann (78. Yildiz), A. Köhler - M. Pröpper, Breski - Trainer: Burghardt

  • Tore: 1:0 Holick (64.), 2:0 Tischler (90.)
  • SR: Krutz (Wilnsdorf)
  • Rote Karte: Köhler
  • Zeitstrafe: Laußmann (68.)

Rot für Köhler

Sehenswert der Freistoßtreffer von Holick (54.), nachdem zuvor Köhler Tischler von den Beinen geholt hatte und dafür die Rote Karte sah.


4. Spieltag: Sonntag, 30. August 1992, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 2:0 (0:0)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Kühn - Hermannpaderborn-neuhaus-tus - Janczak, Wich - Kemper (78. Tüns), Dewitz (57. Niggemeier), Laußmann, Schreier, Breski, Köhler, Strötzel - Trainer: Büdenbender

Paderborn: Hellmann (76. Rech) - Hardes - Bräuer, Mrugalla - Gorski, Holick, Spannuth (69. Koch), Schreier, Grahl - Schmidt - Klingen - Trainer: Gorski

  • Tore: 1:0 Schreier (74. FE), 2:0 Wich (77.)
  • SR: Hennrich (Dortmund)
  • Zuschauer: 1.200
  • Rote Karte: Hellmann (76.)

Toni gewann Bruderduell

Ein hervorragendes Oberliga-Spiel auf dem Stimberg mit einem verdienten Sieger. Das 2:0 drückt nicht einmal die spielerischen Vorteile der Gastgeber aus.


21. Spieltag: Sonntag, 14. Februar 1993, 15 Uhr (Hermann-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus)

TuS Paderborn-Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick 1:1 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Paderborn: Hellpaderborn-neuhaus-tusmann - Chr. Schreier - Bräuer, Koch - Mrugalla, Wierzbanowski, Kaesberg (46. Spannuth), Holick, Hobday - Wolf (70. Parotta), Klingen - Trainer: Knaupe

Spvgg.: Kühn - Kämper - Herrmann, Niggemeier - Dewitz, Toni Schreier, Breski, Köhler, Funk - Laußmann (85. Braasch), Wich (63. Stroetzel) - Trainer: Büdenbender

  • Tore: 0:1 Laußmann (12.), 1:1 Chr. Schreier (72.)
  • SR: Mattern (Gladbeck)
  • Zuschauer: 980
  • Zeitstrafe: Toni Schreier (88.)

Laußmanns Tor reichte nicht

Deutliche Vorteilen der Gäste in ersten Spielabschnitt ließen die Paderborner eine drückende Überlegenheit in der zweiten Hälfte folgen.


27. Spieltag: Sonntag, 24. April 1994, 15 Uhr (Hermann-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus)

TuS Paderborn-Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick 1:0 (0:0)

paderborn-neuhaus-tusPaderborn: Joswig - Wiecspvgg erkenschwick 2014imok - Bräuer, Hardes - Holick, Schreier, Schmidt, Hobday (48. Klingen), Kischka - Spannuth, Groeleken - Trainer: Rybarczyk

Spvgg.: Kühn - Dewitz (79. Popowski) - Herrmann, Zetzmann - May, Kämper, Schreier, Nollau, Riechmann - Pickenäcker (46. Fleige) - Laußmann - Trainer: Erlhoff

  • Tor: 1:0 Holick (69.)
  • SR: Liedtke (Dortmund)
  • Zuschauer: 3.900
  • Gelbe Karten: Herrmann, Zetzmann, Dewitz

TuS-Fans feierten schon ihre Stars

Der Meistersekt ist kaltgestellt. Der Tabellenführer aus Paderborn beherrschte seine Erkenschwicker Gäste über die gesamte Spielzeit und siegte letzendlich hochverdient mit 1:0.

 Das letzte Spiel:

29. Spieltag: Sonntag, 25. April 1999 15:00 Uhr (Hermann-Löns-Stadion in Schloß Neuhaus)

SC Paderborn 07 - Spvg. Erkenschwick: 0:0

  • Paderborn: Kostmann - Dotchev - Bräuer (46. Rygula), Kutowski - Vekov, Bella, Hustadt, Karpowicz (84. Gonzalez), Maaß - Enge, di Salvo - Trainer: Rybarcyk.
  • Spvgg.: Antczak (70. Alter) - Kämper - de Manna, Schriewersmann- Siegmund, Paltian, Ersoy, Ballout, Kaba - Ben Krama (84. Hohnstein), Nollau (32. Hoffmann) - Trainer: Niggemeier.
  • Schiesdrichter: Henes (Herdecke)
  • Zuschauer: 1.600
  • Gelbe Karten: Bräuer, Velkov, Bella - Schriewersmann, Ben Krema.

Paderborn vertraute der Elf vom Vorsonntag, nur Bella - in Münster Angriffsspitze - tauschte mit Enge die Plätze. Bei Erkenschwick war Kämper wieder dabei; Nollau rückte vom Liberoposten in den Angriff, mußte aber schon nach 32 Minuten verletzt ausscheiden. Der SCP bot gegen den vorraussichtlichen Absteiger eine enttäuschende Leistung. Die stark defensiv eingestellte Gäste überließen dem Tabellenzweiten weitgehend die Initiative, was dieser jedoch nicht nutzte. Dem Paderborner Spiel mangelte es an Bewegung, in der Offensive fehlten die Anspielstationen. Gefährlich wurde es nur selten: In der 6. Minute vertändelte Hustadt nach herrlichen Alleingang den Ball, einen Zanzig-Meter-Schuß von Kutowski parierte Antczak (24.), Enge (42.) setzte einen Kopfball knapp über das Tor. Als Hustadt (44.) im Strafraum in die Zange genommen wurde, wäre eigentlich ein Elfmeter fällig gewesen. Nach der Pause erhöhte Paderborn zwar den Druck, doch weiterhin fehlte der letzte Biß. Nach der schönsten Kombination des Spiels (Karpowitz, Masaß, di Salvo) traf Bella in der 66. Minute frei vor dem Tor nur die Late. Auch als Antczak nach Zusammenprall mit Bella am Kopf verletzt ausscheiden mußte, geriet Erkenschwick nicht mehr in Bedrängnis.

 
Pokalspiele

Westfalenpokal 5. Runde am Mittwoch 21. April 1993 18:00 Uhr

TuS Paderborn-Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (0:1)

Spvgg.: Kühn - Dewitz - Herrmann, Niggemeier - Kämper, Schreier, Breski (8. Funk), Köhler, Nollau - Wich, Laußmann (89. Stroetzel) - Trainer: Büdenbender

Tore: 0:1 Toni Schreier (20.), 1:1 Christian Schreier (47. Handelfmeter), 1:2 Dewitz (70. Foulelfmeter)

SR: Hülsenbeck (Brilon) Zuschauer: 700 Zeitstrafe: Koch (Neuhaus 70.)

Toni gewann Bruder-Duell

Der TuS Paderborn-Neuhaus am Boden, und die Spielvereinigung Erkenschwick im siebten Himmel , so das Fazit nach der 5. Runde im westfälischen Pokalwettbewerb, die den Gästen dank eines 2:1-Erfolges den Einzug in die 1. DFB-Hauptrunde bescherte. Nachdem Toni Schreier das siegreiche Team in der 20. Spielminute mit einem Sonntagsschuß aus 25 Metern ins obere Tordreieck in Front geschossen hatte, egaliesierte sein Bruder Christian nach 47 Minuten per Handelfmeter, bevor Peter Dewitz (70.) einen von Werner Koch an Thomas Wich verursachten Strafstoß zum Endstand in die Maschen drosch.  


Westfalenpokal 4. Runde am Samstag 12. Februar 1994 14:00 Uhr

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 0:1 (0:0)

Spvgg.: Kühn - Zetzmann - Niggemeier, Herbe - Kämper, Dewitz, Laussmann, Schreier, May (74. Breski) - Riechmann (75. Nollau), Pickenäcker - Trainer: Erlhoff

Tor: 0:1 Klingen (69.)

SR: Werthmann (Hagen) Zuschauer: 500

Paderborn nahm die Hürde Stimberg - Joker Klingen stach

Markus Klingen entschied einmal mehr das Pokalspiel zu Gunsten des Tabellenführers. Wie bereits im Meisterschaftsspiel auf dem Stimberg: Kaum eingewechselt, erster Ballkontakt - und das Leder passte. Ein knapper, aber auch verdienter Sieg der Paderstädter, die über weite Strecken dem Spiel die Linie gaben.

Dafür spielten die Gastgeber zu verhalten und abwartend und konnten sich recht wenig in Szene setzten. Während sich Paderborn-Neuhaus regelrecht aus dem Mittelfeld heraus in die Erkenschwicker Hälfte festsetzte, sich auch gute Torchancen erarbeiteten, profilierten die Platzherren lediglich von einer soliden Abwehrarbeit.

Erst nach den Torrückstand, mit der Devise "Alles oder Nichts" setzte Erkenschwick den Tabellenführer der Oberliga unter Druck und hatte durch Breski, Pickenäcker und Laussmann Chancen, zumindest den Ausgleich, und damit eine Verlängerung zu erzieten. 


Westfalenpokal 5. Runde am Samstag 28. Februar 1995 14:00 Uhr

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 3:1 (1:1)

Spvgg.: Kühn - Dewitz - Renkhoff, Herbe (44. Matena) - Kämper, Wagner, Jürgens, Riechmann, Schreier - Laussmann, Kornmaier (88. Kotziampassis) - Trainer: Erlhoff

Tore: 0.1 Groeleken (25.), 1:1, 2:1 Laussmann (28., 63.), 3:1 Riechmann (75.)

SR: Gettke (Haltern) Zuschauer: 700

Erkenschwick drehte Spiel noch um - Wende durch Laussmann

In der Begegnung zweier Regionalligisten sah es in den ersten zwanzig Minuten nicht nach einem überzeugenden Erfolg der Stimberg-Elf aus. Große Probleme hatten die Erkenschwicker in der Abwehr, in der Herbe ein um das anderen Mal von Spannuth regelrecht versetzt wurde. Der Paderborner sorgte für Aufregung und große Chancen der Gäste, die allerdings sträflich vergeben wurden. Drei gelbe Karten für Renkhoff, Wagner und Schreier waren auch Ausdruck für die große Verlegenheit, in der sich die Erkenschwicker in dieser Phase befanden.

Erst eine Umstellung in der Abwehr und die Einwechslung von Matena brachte die Wende. Den Paderborner Führungstreffer durch Groeleken glich Laußmann umgehend aus.

Im zweiten Durchgang war die Spielvereinigung einfach konsequenter, und kam durch den wiederum erfolgreichen Laußmann, den Parrotta nie richtig unter Kontrolle bekam, und Riechmann zum Erfolg.


Westfalenpokal-Finale am Samstag 8. Juni 1996 15:00 Uhr

Spvgg. Erkenschwick - TuS Paderborn-Neuhaus 1:4 (0:1)

Spvgg.: Kühn - Dewitz (46. Jürgens) - Renkhoff, Herrmann - Wagner Kämper (76. Temizel), Matena, May, Rasche - Riechmann, Bettenstaedt - Trainer: Berge.

Paderborn: Joswig - Hajradinovic - Dotchev, Holick - Mrugalla, Schnell, Grundmann (85. Wiercimok), Brückner, Hecking - Vandas (64. Maas), Spannuth (79. Bangoura) - Trainer: Rybarczyk.

Tore: 0:1 Dotchev (35.), 0:2 Spannuth (52.), 1:2 (55. Handelfmeter), 1:3 Schnell (71.), 1.4 Bangoura (89.)

SR: Heinrich (Dortmund) Zuschauer: 1.000

TuS in der Hauptrunde

Der TuS Paderborn-Neuhaus ist der Westfalenpokalsieger 1996 und zieht damit in die erste DFB-Hauptrunde ein. Paderborn verstand es immer wieder, die unübersehbaren Schwächen der Gastgeber in der Abwehr aufzuzeigen. Bei meheren Erkenschwicker Chancen konnten der vorzügliche Joswig und Mrugalla jeweils vor bzw. auf der Torlinie klären.


Westfalenpokal-Viertelfinale am Mittwoch 29. März 2000 17:30 Uhr

Spvgg. Erkenschwick - SC Paderborn 0:2 (0:1)

SpVgg.verkauft sich teuer - Trainer Polfuß trotz 0:2 zufrieden - Blockade im Sturm
Ein achtbares Ergebnis und dazu eine ansprechende Leistung: Fußball-Oberligist SpVgg. Erkenschwick unterlag im Pokalspiel auf westfälischer Ebene dem Regionalligisten SC Paderborn mit 0:2 (0:1).
Verdient war die Paderborner Führung schon, denn unterm Strich besaßen die Rybarczyk-Schützlinge vor der Pause die besseren Einschussmöglichkeiten. Aber der Zeitpunkt, es lief die 44. Minute, war äußerst unglücklich. Schon im Gegenzug zeigten die Schwarz-Roten, dass sie gegen die Ostwestfalen nicht ganz chancenlos waren. Doch es wurde ebenso deutlich, warum sie im Keller der Oberliga stehen. Ein feiner Konter, aber Heiko Sulzbacher ignorierte seine Nebenleute und schloss zu eigensinnig ab. Sieben Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, da war die Partie entschieden. Rytis Narusevicius legte quer, die Erkenschwicker Abwehrspielen standen zu weit weg von ihren Gegenspielern - David Rygula hatte keine Mühe auf 2:0 zu erhöhen. Wer nun gedacht hatte, die Erkenschwicker würden einbrechen, der irrte. Die Polfuß-Elf setzte nach - die Paderborner wähnten sich schon sicher in der nächsten Runde. Und plötzlich gelangen sogar einige sehenswerte Aktionen. Aber wie so oft in dieser Saison konnten die Stürmer ihre Blockade nicht ablegen. Bis zum Strafraum sah das ganz nett aus, doch dann zögerten die Gastgeber viel zu lange. Polfuß: Das ist unser Problem. Aber gegenüber Lippstadt haben wir uns enorm gesteigert. 

 
Zum Seitenanfang