roland beckum
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

5

3

0

2

7:7

 Auswärts

5

2

1

2

11:8

 Gesamt

10

5

1

4

18:15
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Die Spiele im Überblick
 
Nr. Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
01 09.09.2012 OL-Westfalen Beckum - ESV 2:3 (0:2) 560
02 10.03.2013 OL-Westfalen ESV - Beckum 2:1 (1:1) 150
03 22.09.2013 OL-Westfalen ESV - Beckum 1:2 (1:2) 350
04 23.03.2014 OL-Westfalen Beckum - ESV 0:5 (0:4) 280
05 24.08.2014 OL-Westfalen Beckum - ESV 1:0 (0.0) 275
06 01.03.2015 OL-Westfalen ESV - Beckum 2:1 (1:0) 200
07 04.10.2015 Ol-Westfalen Beckum - ESV 2:2 (1:1) 284
08 28.03.2016 OL-Westfalen ESV - Beckum 2:0 (1:0) 116
09 04.12.2016 OL-Westfalen Beckum - ESV 3:1 (1:0) 120
10 21.05.2017 OL-Westfalen ESV - Beckum 0:3 (0:2) 170
 
Die Meisterschaftsspiele im Detail

4. Spieltag: Sonntag, 9. September 2012, 15 Uhr

SC Roland Beckum - Spvgg. Erkenschwick 2:3 (0:2)
roland beckumspvgg erkenschwick 2014Beckum: Sandhowe - Burger, Jonca, Krahn, Gorzon (46. Krumpietz), Grasteit (70. Niketta), Eising, Krämer (35. Banyik), Gehrmann, Sener, Ucar - Trainer: Atalan
Spvgg.: Müller - Basile (66. Brüggenkamp), Menne, Eisen, Kokot, Kilian, Ostdorf, Vasiliou (9. Glembotzki), Westerhoff, Rosenkranz, (46. Fricke), Oerterer - Trainer: Niemöller
Tore: 0:1 Dawid Gorzon (6./ET), 0:2 Stefan Oerterer (45.), 1:2 Suri Ucar (56.), 1:3 Alexander Glembotzki (63.), 2:3 Rafal Krumpietz (82.)
Schiedsrichter: Lars Lehmann (Iserlohn)
Zuschauer: 560

Genuss statt Gedanken

Es läuft einfach. Nach vier Spieltagen in der Oberliga sind die Fußballer der Spvgg. Erkenschwick nicht nur weiterhin ungeschlagen, sie bleiben auch noch ohne Punktverlust. Im Duell zweier Aufsteiger setzten sich die Erkenschwicker beim SC Roland Beckum mit 3:2 (2:0) durch. Die Gedanken über das „Warum“ oder „Wie lange noch“ sollen sich andere machen. „Wir genießen das jetzt. In Beckum waren schon wieder 150 Erkenschwicker dabei. Wir wissen aber auch, dass wir irgendwann auch wieder verlieren werden“, erklärt Co-Trainer Andreas Letzner.


21. Spieltag: Sonntag, 10. März 2013, 15 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick – SC Roland Beckum 2:1 (0:0)
spvgg erkenschwick 2014roland beckumSpvgg.:Ditterle – Ostdorf, Kokot, Basile, Sawatzki – Fricke, Rosenkranz, Westerhoff, Batman – Weißfl oh (90. Vasiliou), Oerterer - Trainer: Niemöller
Roland: Sandhove – Krahn, Eising, Kaleoglu, Jonca (35. Vogel) – Burger, Ucar, Frank, Jenke (78. Niketta) – Laumann (64. Wahle), Gehrmann - Trainer: Atalan
Schiedsrichter: Waldemar Stor (Herford).
Tore: 1:0 Sebastian Westerhoff (69.), 1:1 Ucar (84./FE), 2:1 Stefan Oerterer (90.).
Zuschauer: 100.

Spvgg. besiegt den SC Roland in letzter Minute

„Für mich war’s ein typisches 0:0-Spiel“, meinte Rolands Trainer Ismail Atalan. Dass es das nicht wurde, verdankten die 100 Unentwegten am Kunstrasenplatz Sebastian Westerhoff. In der 65. Minute schoss der Spielmacher vom Strafraumeck einen Freistoß derart kunstvoll in die Maschen, dass selbst der Gegner anerkennend die Augenbrauen hochzog. Wie ein Strich zog das Rund in den Torwinkel. Suri Ucar traf vom „Punkt“ zum 1:1 (84.). Es lief die 90. Minute, Schiedsrichter Waldemar Stor entschied auf Einwurf Erkenschwick, da die Gäste ihren Einwurf nicht regelkonform ausgeführt hatten. Dann ging alles ganz schnell: Einwurf Ostdorf, direkte Weiterleitung von Westerhoff auf Stefan Oerterer. Und der Torjäger traf aus fünf Metern Entfernung zum umjubelten 2:1 (90.).


6. Spieltag: Sonntag, 22. September 2013, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

 Spvgg. Erkenschwick - SC Roland Beckum 1:2 (1:2)

spvgg erkenschwick 2014roland beckumSpvgg.: Ditterle - Nachtigall, Kokot, Westerhoff, Ostdorf, Eisen, Oerterer, Fricke, Sawatzki (74. Batman), Weißfloh (74. Setzke), Rosenkranz - Trainer: Niemöller

  • Beckum: Wessel - Höveler, Laumann (90. Mrowiec), Wahle, Ucar (68. P. Debowiak), Frank, Köse, C. Debowiak (77. Gehrmann), Pihl, Eising, Kaleoglu - Trainer: Atalan
  • Tore: 1:0 Christopher Weißfloh (10.), 1:1 Joseph Laumann (27.), 1:2 Joseph Laumann (35.)
  • Schiedsrichter: Jörn Schäfer (Iserlohn)
  • Zuschauer: 350 

Spvgg. aus der Balance

Jetzt hat es die Spvgg. Erkenschwick auf eigenem Platz erwischt. Der Nimbus der Unbezwingbarkeit und der Dominanz ist dahin. 2:1 (2:1) setzte sich der SC Roland durch. Vor 350 Zuschauern besorgte der ehemalige Erkenschwicker Joseph Laumann mit einem Doppelpack dabei die Niederlage quasi im Alleingang. Hängende Köpfe bei Schwarz und Rot. Eine Handvoll Fans applaudierte nach Spielschluss noch für eine wenigstens einsatzfreudige Leistung.


23. Spieltag: Sonntag, 23. März 2014, 15 Uhr

SC Roland Beckum - Spvgg. Erkenschwick 0:5 (0:4) 

roland beckumspvgg erkenschwick 2014Beckum: Sandhowe - Krahn, Höveler, Akyüz, Laumann, Mrowiec, Ucar (63. P. Debowiak), Bajric, Köse, C. Debowiak (38. Dotor-Ledo), Eising (38. Kaleoglu) - Trainer: Atalan

Spvgg.: Müller - Nachtigall, Basile, Kilian, Westerhoff, Ostdorf (72. Fricke), Eisen, Oerterer, Sawatzki (78. Kokot), Rosenkranz (81. Bluhm), Forsmann - Trainer: Niemöller

  • Tore: 0:1 Stefan Oerterer (23.), 0:2 Stefan Oerterer (33.), 0:3 Sebastian Westerhoff (35.), 0:4 Sebastian Westerhoff (40.), 0:5 Tim Forsmann (85.)
  • Schiedsrichter: Marco Goldmann (Warendorf)
  • Zuschauer: 280 
  • Rote Karte: Miguel Dotor-Ledo (Beckum 75.) wegen Ellbogenschlag

Spvgg. gibt klare Antwort

Spvgg. Erkenschwick gewinnt beim SC Roland locker mit 5:0 (4:0). Rolands Schwäche war aber auch Erkenschwicks Stärke geschuldet: Als ob der SCR noch nie etwas von den beiden besten Torjägern der Schwarz-Roten gehört hätten, ließen sie Stefan Oerterer und Sebastian Westerhoff schalten und walten. Beide teilten sich die Treffer zum 4:0-Halbzeitstand redlich. Die Höhepunkte der weniger spektakulären zweiten Hälfte waren: Erst die Rote Karte für Miguel Dotor-Ledo, der David Sawatzki einen Ellbogen ins Gesicht rammte (75.). Dann schließlich das 0:5, das Tim Forsmann mit dem Oberschenkel nach einer Oerterer-Ecke aus kurzer Distanz erzielte (85.).


2. Spieltag: Sonntag, 24. August, 15 Uhr:

SC Roland Beckum - Spvgg. Erkenschwick 1:0 (0:0)

roland beckumspvgg erkenschwick 2014Beckum: Sander - Krahn, Laumann, Venker (58. Hop), Höveler, Bajric, Köse, Daglar (85. Krämer), Hönicke, Kaleoglu, Koopmann (71. Pihl) - Trainer: Atalan

Spvgg.: Müller - Kasak, Nachtigall, Basile, Bluhm (74. Kilian), Weißfloh (81. Opiola), Eisen, Oerterer, Sawatzki, Rosenkranz, Feldkamp - Trainer: Niemöller

  • Tore: 1:0 Joseph Laumann (88.)
  • Schiedsrichter: Stefan Tendyck (Bottrop)
  • Zuschauer: 275

Laumann schockte Spvgg.

Mehr als ein 0:0 hatte dieses Spiel nicht verdient gehabt. Dann führte eine Verkettung von Fehlern zur Niederlage: Erst ein eher leichtfertiger Ballverlust in Höhe der Mittellinie in der 88. Minute, dann ein Eckball für den SC Roland, der ebenfalls vermeidbar schien. Und dann stand niemand bei Joseph Laumann, der zum 1:0 traf. Als wenn dessen Kopfballstärke vorher nicht bekannt gewesen wäre!


19. Spieltag: Sonntag, 1. März 2015, 15 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion) 

Spvgg. Erkenschwick - SC Roland Beckum 2:1 (1:0)

roland beckumspvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Strzys - Kasak, Basile, Kokot, Kilian, Eisen, Oerterer (89. Robers), Sawatzki, Rosenkranz, Opiola (83. Nachtigall), Feldkamp - Trainer: Niemöller

  • Beckum: Sander - Krahn, Venker, Mrowiec, Höveler, Bajric, Köse, Grieswelle, Daglar (65. Pihl), Hönicke (83. Todte), Koopmann (77. Ucar) - Trainer: Bamba
  • Tore: 1:0 Lukas Opiola (23.), 1:1 Joachim Mrowiec (52.), 2:1 Stefan Oerterer (75.)
  • Schiedsrichter: Oliver Topp
  • Zuschauer: 200

Spvgg. erkämpft sich hart das 2:1

Co-Trainer Stefan Mroß brachte es unmittelbar nach Schlusspfiff auf den Punkt: „Egal, aber den Dreier haben wir“, so Mroß über gut 95 Minuten Kampffußball der eher rustikalen Art. Einen Schönheitspreis hat die Spvgg. gegen den SC Roland wahrlich nicht gewonnen. Aber Revanche genommen für die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel. Auf dem eigenen Kunstrasen siegten die Schwarz-Roten 2:1 (1:0). 


8. Spieltag: Sonntag, 4. Oktober 2015, 15 Uhr (Sportplatz SC Roland)

SC Roland Beckum - Spvgg. Erkenschwick  2:2 (1:1)

roland beckumspvgg erkenschwick 2014Beckum: Sandhowe - Pihl, Venker (63. Sumelka), Redjepi (58. Hop), Davulcu, Oscilawski, Gümüstas, Schröder, Grieswelle, Stratacis, Kaleoglu

  • Spvgg.:  Müller - Kasak, Basile, Kilian, Batman 79. Opiola) , Eisen, Oerterer, Sawatzki, Forsmann (29. Kokot), Feldkamp, Nebi - Trainer: Niemöller
  •  Tore: 1:0 Pihl (7.), 1:1 Batman (20.), 1:2 Basile (53.), 2:2 Gümüstas (73.)
  • Schiedsrichter: Lukas Sauer
  • Zuschauer: 284

Spvgg. kommt nicht vom Fleck

Schon vor der Partie am Sonntag einte den SC Roland und die Spvgg. Erkenschwick, dass beide im Vorfeld hoch gehandelten Oberligisten bislang irgendwie nicht so recht zünden wollten. Auch das 2:2 (1:1) im direkten Duell brachte keinen wirklich voran, wie konnte es auch?

Wenn Erkenschwicks Trainer Magnus Niemöller nach Spielschluss von einem lachenden und einem weinenden Auge sprach, mit dem er und sein Team die Heimreise antreten würden, kommt das nicht von ungefähr. In einer Partie mit vielen Wendungen hatten die Schwarz-Roten am Ende arg unter Druck gestanden. „Vor drei Wochen hätten wir das Spiel noch verloren“, zog der Trainer damit das Positive aus dem Ergebnis.


25. Spieltag: Sonntag, 28. März 2016, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Roland Beckum 2:0 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Müller - Kasak, Kilroland beckumian, Batman (72. Forsmann), Eisen, Oerterer (90. M. Eisen), Grummel (88. Sammerl), Rosenkranz, Feldkamp, Schurig, Nebi - Trainer: Niemöller

  • Beckum: Sander - Sumelka, Erdogmus, Venker (63. Pihl), Davulcu, Oscilawski, Schröder, Grieswelle, Stratacis, Wessels (63. Hop), Koopmann (81. Piontek)
  • Tore: 1:0 Nebi (35.), 2:0 M. Eisen (90.+2)  
  • SR: David Hennig (Sodingen)
  • Zuschauer: 114

2:0 - Spvgg. siegt munter weiter

Die Serientäter haben wieder zugeschlagen: Mit einem verdienten 2:0 (1:0)-Erfolg über den Tabellendritten SC Roland schraubte Oberligist Spvgg. Erkenschwick seine Erfolgsquote auf vier „Dreier“ in Folge – und sorgte im schwarz-roten Lager ebenso für Freude wie für Kopfschütteln. „Das kannst du keinem erzählen“, sagte etwa Philipp Rosenkranz. „Seitdem klar ist, dass wir nicht aufsteigen dürfen, läuft es wie von selbst.“

 Allerdings sei diese Entwicklung ja nicht neu, so Erkenschwicks Lunge im Mittelfeld: „Das war die letzten Jahre schon so gewesen.“ 


16. Spieltag: Sonntag, 4. Dezember 2016, 14:30 Uhr (Sportplatz Roland)

SC Roland Beckum - Spvgg. Erkenschwick 3:1 (1:0)
roland beckumBespvgg erkenschwick 2014ckum: Ernst - Stratics (82. Venker), Feldkamp, Greiswelle, Achenbach - Erdogmus (65. Pointek), Krahn, Oscislaweski, Papadopoulus (65. Szymanski), Westermeyer - Schröder - Trainer: Droll
Spvgg.: Oberwahrenbrock - Demir (87. Kosgin), Coemez, Weßendorf, Lubkoll - Kampmann, Allali, Sawatzki, Erdem (73. Cengelcik), Demiroglu - Benkovic - Spielertrainer: Allali
Tore: 1:0 Westermeyer (5.), 1:1 Weßendorf (59. FE), 2:1 Schröder (72.9, 3:1 Schröder (83.)
Schiedsrichter: Zahnhausen (Herne)
Zuschauer: 120

1:3 - Spvgg. legt Roland die Treffer auf

Wenn der Tabellenletzte der Oberliga 1:3 (0:1) in Beckum beim SC Roland verliert, ist das auf dem Papier ein „normales“ Ergebnis. Aus Sicht der Spvgg. Erkenschwick war es in diesem Fall ein Witz. Ein ganz schlechter. Nach Spielanteilen und Torchancen hätten die Gäste einen Punkt verdient gehabt. „Tut mir leid, das als Trainer des Tabellenletzten sagen zu müssen“, gab Zouhair Allali hinterher zu Protokoll, „aber die bessere Mannschaft hat heute verloren.“

Womit der Übungsleiter, der selbst auflief und über 90 Minuten eine beachtliche Leistung bot, irgendwie recht hatte. Und irgendwie auch nicht.


33. Spieltag: Sonntag, 21. Mai 2017, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Roland Beckum 0:3 (0:2)
spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Karatas - Bröcker, Konroland beckumarski, Demir, Solak (63. Hildwein), Benkovic (33. Hegel), Weßendorf, Yilmaz (58. Kniza), Lubkoll, Viran, Erdem - Trainer: Allali

  • Roland Beckum: Westgerling - Erdogmus, Szymanski (81. Oscislawski), Venker, Papadopoulos, Westmeyer, Feldkamp, Stroemer, Schröder, Grieswelle, Koopmann (64. Stratacis)
  • Tore: 0:1 Lars Schröder (7./FE), 0:2 K. Papadopoulos (22.), 0:3 Jonas Westmeyer (87.)
  • Schiedsrichter: David Hennig
  • Zuschauer: 170
  • Gelb-Rote Karte: 75. min. Lubkoll (Erkenschwick) wegen wiederholten Foulspiels
  • Bes. Vork.: 86. Min. Innenraumverbot für Trainer Allali (Erkenschwick) wegen Schiedsrichter-Kritik

Spvgg. 0:3 - Allali und Lubkoll fliegen 

allali SR hennigSpvgg. Erkenschwick hat ihr letztes Saison-Heimspiel gegen den SC Roland 0:3 (0:2) verloren - und das nach einem weitgehend blutleeren Auftrritt der Schwarz-Roten verdient. Für reichlich Unterhaltung sorgte dafür Schiedsrichter David Hennig, wenn auch aus Sicht des Oberliga-Schlusslichts für eher schlechte. So war die Gelbrote Karte für Gerard Lubkoll nach einem körperlich eher harmlosen Einsatz gegen den Ex-Erkenschwicker Daniel Feldkamp in der Beckumer Hälfte ebenso höchst fraglich (69.), wie der Innenraumverweis, den der Herner Schiedsrichter in der Schlussphase gegen Trainer Zouhair Allali aussprach (86.).

 ESV-Torschützen gegen Beckum

Insgesamt elf Spieler erzielten die 18 Treffer gegen Beckum:

  • oerterer18Stefan Oerterer (5 Tore),
  • Sebastian Wessterhoff (3),
  • Alexander Glembotzki, Christopher Weißfloh, Tim Forsmann, Lukas Opiola, Deniz Batman, Davide Basile, Ardi Nebi, Mirko Eisen, Dennis Weßendorf (je 1).

Dazu kommt ein Eigentor vom SC Roland Beckum.

 Weitere Begegnung im Detail

Testspiel: Sonntag, 29. Januar 2012, 14:30 Uhr (Kunstrasenplatz Roland)

SC Roland Beckum - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (1:1)

  • Tore: 1:0 (31.), 1:1 Sebastian Westerhoff (41.), 2:1 (73.)
 
Zum Seitenanfang