sc_verl
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

16

4

5

7

20:26

 Auswärts

16

3

5

8

25:36

 Gesamt

32

7

10

15

45:62

Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Spiele in der Übersicht
 
Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
 07.09.1986  OL-Westfalen  ESV - Verl  2:1 (0:1)  1.200
 03.05.1987  OL-Westfalen  Verl - ESV  2:2 (0:1)  1.300
 13.09.1987  OL-Westfalen  Verl - ESV  4:1 (3:1)  1.100
 20.03.1988  OL-Westfalen  ESV - Verl  4:0 (2:0)     600
 06.11.1988  OL-Westfalen  ESV - Verl  1:0 (0:0)     500
 30.04.1989  OL-Westfalen  Verl - ESV  3:1 (0:0)     800
 20.08.1989  OL-Westfalen  ESV - Verl  0:0  1.400
 10.12.1989  OL-Westfalen  Verl - ESV  2:2 (2:1)     550
 23.09.1990  OL-Westfalen  ESV - Verl  1:5 (0:3)  1.200
 10.03.1991  OL-Westfalen  Verl - ESV  4:2 (3:2)  1.600
 27.10.1991  OL-Westfalen  Verl - ESV  1:3 (0:2)  1.500
 12.04.1992  OL-Westfalen  ESV - Verl  0:2 (0:1)     556
 11.10.1992  OL-Westfalen  Verl - ESV  2:2 (0:0)  1.320
 04.04.1993  OL-Westfalen  ESV - Verl  1:4 (0:3)  1.500
 08.08.1993  OL-Westfalen  Verl - ESV  1:3 (1:2)  1.700
 12.12.1993  OL-Westfalen  ESV - Verl  1:2 (1:1)     700
 09.10.1994  RL-West/Südwest  Verl - ESV  4:2 (1:1)  2.320
 23.04.1995  RL-West/Südwest  ESV - Verl  1:1 (0:1)  1.500
 10.09.1995  RL West/Südwest  ESV - Verl  1:1 (1:1)  1.100
 24.03.1996  RL West/Südwest  Verl - ESV  0:0  1.400
 17.11.1996  RL West/Südwest  Verl - ESV  4:0 (2:0)  1.100
 08.06.1997  RL West/Südwest  ESV - Verl  3:1 (0:0)  1.300
 26.10.1997  RL West/Südwest  ESV - Verl  2:2 (1:1)     800
 19.04.1998  RL West/Südwest  Verl - ESV  2:1 (0:0)  1.000
 09.08.1998  RL West/Südwest  Verl - ESV  3:1 (2:0)  1.100
 13.12.1998  RL West/Südwest  ESV - Verl  1:2 (1:0)     250
 24.10.2004  OL-Westfalen  Verl - ESV  1:3 (0:1)     700
 24.04.2005  OL-Westfalen  ESV - Verl  1:2 (1:2)     237
 06.11.2005  OL-Westfalen  Verl - ESV  2:1 (0:0)     900
 14.05.2006  OL-Westfalen  ESV - Verl  0:2 (0:0)     250
 03.12.2006  OL-Westfalen  Verl - ESV  1:1 (0:0)     550
 20.05.2007  OL-Westfalen  ESV - Verl  1:1 (0:0)     500

 

Meisterschaftsspiele im Detail 

5. Spieltag: Sonntag, 7. September 1986, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Verl 2:1 (0:1)

sc verlspvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Tönnishoff - Niggemeier, Melis Gmeiner - Dewitz, Urban, Götz (80. Polenz), Breski - Horsthemke (74. Kemper), Biermann - Trainer: Wittkamp

Verl: Schüller - Ewers - Kruse, van der Veen (67. Humpe), Stöck - Zanghi, Strathoff, Butz (67. Weber), Wedegärtner - Kleinhans, Oesterschlink

  • Tore: 0:1 Zanghi (14.), 1:1 Dewitz (52.), 2:1 Horsthemke (61. FE)
  • SR: Ebbing (Fröndenberg)
  • Zuschauer: 1.200
  • Gelbe Karten: Zanghi, Stöck, Kleinhans
  • Zeitstrafen: Stöck, Butz

Wittkamp: "Arbeitssieg"

Schwerer als erwartet taten sich die Erkenschwicker gegen den kampf- und spielstarken Klassenneuling aus Verl.


Nachholspiel 20. Spieltag: Sonntag, 3. Mai 1987, 15 Uhr (Stadion an der Poststrasse)

SC Verl - Spvgg. Erkenschwick 2:2 (0:1)

sc verlVerl: Ortkemper - Ewers, Sspvgg erkenschwick 2014chuck, van der Veen - Stöck - Krause (59. Strathoff), Zanghi, Butz (46. Rinke) - Wedegärtner, Kleinhans, Schulze

Spvgg.: Giese - Tönnishoff - Niggemeier, Melis Stange - Dewitz, Urban, Breski (76. Biermann) - Horsthemke (38. Schreier), Bunte, Götz - Trainer: Tartemann

  • Tore: 0:1 Dewitz (40.), 1:1 Schulze (65. FE), 2.1 Ewers (80.), 2:2 Götz (90.)
  • SR: Kespohl (Detmold)
  • Zuschauer: 1.300
  • Gelbe Karten: van der Veen, Krause, Zanghi
  • Zeitstrafe: Schuck - Schreier

Glückliches Remis dank Dieter Götz

Einen Punkt hatten sich beide Teams aus diesem Spiel erhofft. Daß dieses Ergebnis am Ende zustande kam, war für den Spitzenreiter ebenso glücklich, wie für den Aufsteiger unglücklich. Erst in den 90. Minute schoß Götz für den kommenden Meister den Ausgleich.


7. Spieltag: Sonntag, 13. September 1987, 15 Uhr (Stadion an der Poststrasse)

SC Verl - Spvgg. Erkenschwick 4:1 (3:1) 

sc verlVerl: Ortkämper - Kuntzspvgg erkenschwick 2014e - Humpe, Maronna, Krause, van der Veen - Butz, Ewers, Kleinhans - Weber, Schulze (63. Steinig) - Trainer: Rybarczyk

Spvgg.: Giese - Dewitz - Tönnishoff - Niggemeier (72. Stange) - Gmeiner (27. Horsthemke), Urban, Kämper, Breski - Paus, Melis Schreier - Trainer: Tartemann

  • Tore: 1:0 Weber (5.), 1:1 Paus (15.), 2:1 Butz (16.), 3:1 Weber (26.), 4:1 Weber (87.)
  • SR: Kreutz (Wilnsdorf)
  • Zuschauer: 1.100
  • Gelbe Karten: Krause - Dewitz, Urban.

Weber war der König - Erkenschwick kam in Verl arg unter der Räder

Nach zwei Niederlagen in Folge waren die Platzherren nicht wiederzuerkennen und nutzten Erkenschwicks Abwehrschwächen konsequent.


22. Spieltag: Sonntag, 20. März 1988, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Verl 4:0 (2:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Tönnishosc verlff - Niggemeier, Melis, Stange - Horsthemke (46. Breski), Mangold (78. Dömer), Kemper, Bunte - Paus, Schreier - Trainer: Gmeiner

Verl: Ortkemper - van der Veen - Maronna, Krause (46. Butz), Stöck - Schuck (74. Wedegärtner), Humpe, Neukirch, Weber - Kleinhans, Schulze - Trainer: Rybarczyk

  • Tore: 1:0 Schreier (19.9, 2:0 Paus (37. FE), 3:0 Breski (58.), 4:0 Niggemeier (89.)
  • SR: Kosziol (Schwerte)
  • Zuschauer: 600
  • Gelbe Karten: Horsthemke, Niggemeier - Humpe, Schuck, Maronna
  • Zeitstrafen: Paus - Krause, Schuck, Maronna

Schreier brach den Bann - Deutliche Steigerung des Meisters

Der Westfalenmeister revanchierte sich für die schwache Leistung im Hinspiel in Verl. Gute Spielzüge der Erkenschwicker führten jeweils auch zu Toren.


13. Spieltag: Sonntag, 6. November 1988, 14:30 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Verl 1:0 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Dewitz - Krosc verlesen (56. Mangold), Niggemeier, Melis, Kämper - Urban (65. Philipp), Breski, Schreier - Kloppenberg, Riemann - Trainer: Gmeiner

Verl: Wilk - Krause - Maronna, S. Butz, Neukirch, Stöck - Kuntze, Baytar (55. Weber), M. Butz (84. Kröger) - Kleinhans, Hansmann - Trainer: Bruchhagen

  • Tor: 1:0 Breski (84.)
  • SR: Müller (Münster)
  • Zuschauer: 500
  • Rote Karte: Hansmann (35.)

Platzverweis für Hansmann nach Tätlichkeit

Das Tor des Tages durch Jörg Breski in der 84. Minute war auch die einzige gelungende Situation. Verl war ein unbequemer Gegner, spiele kompromißlos, handelte sich aber vier Gelbe Karten und den Platzverweis für Burkhard Hansmann wegen einer Tätlichkeit.


28. Spieltag: Sonntag, 30. April 1989, 15 Uhr (Stadion an der Poststrasse)

SC Verl - Spvgg. Erkenschwick 3:1 (0:0)

sc verlVerl: Wilk - Neukirch - Krauspvgg erkenschwick 2014se, S. Butz - Maronna, Knüwe, Kleinhans, Baytar, M. Butz (81. Stöck) - Weber (46. Humpe), Hansmann - Trainer: Bruchhagen

  • Spvgg.: Giese - Urban- Melis, Niggemeier - Link, Mangold, Philipp (69. Goecke), Breski, Schreier - Kloppenburg, Riemann - Trainer: Mareczek
  • Tore: 1:0 Baytar (48.), 2.0 Kleinhans (60.), 2:1 Urban (75.), 3:1 Hansmann (89.)
  • SR: Möller (Bochum)
  • Zuschauer: 800

Gäste-K.o. nach der Pause

Was zunächst eine Halbzeit lang wie ein typisches 0:0-Spiel aussah, erwuchs nach dem Wechsel dank einer schnellen 1:0-Führung des SC Verl zu einem interessanten Fußballnachmittag.


3. Spieltag: Sonntag, 20. August 1989, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Verl 0:0

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giesc verlse - Dewitz - Niggemeier, Timmler - Kallenbach -, Kämper, Brockmann, Schreier, Breski (77. Thielemann) - Heitmeier (57. Link), Riemann - Trainer: Milasincic

Verl: Berkenkamp - Knüwe - Krause, Maronna - St. Butz, Miladoviv (70. Humpe), Greitemeier, Kleinhans, Menzel (83. M. Butz) - Hansmann, Baytar - Trainer: Knüwe
SR: Friedrichs (Lennestadt)
Zuschauer: 1.400
Zeitstrafe: Miladinovic (58.)
 
Punkt für Verl schmeichelhaft
 
Angesichts der enormen Temperaturen muß man beiden Mannschaften ein Kompliment machen. Für den SC Verl war der Punktgewinn sehr schmeichelhaft, denn die Spielvereinigung hatte ein klares Plus an Torchancen.
18. Spieltag: Sonntag, 10. Dezember 1989, 14:30 Uhr (Stadion an der Poststrasse)
 
SC Verl - Spvgg. Erkenschwick 2:2 (2:1)
 
sc verlVerl: Wilk - Pavcovic - Krausespvgg erkenschwick 2014, Neubert - Maronna, Humpe (79. M. Butz), Miladinovic, Hartmann, S. Butz - Menzel, Hansmann - Trainer Knüwe
Spvgg.: Eickelkamp - Gmeiner 826. Dewitz) - Kallenbach, Timmler - Schäfer, Goecke, Heitmeier, Breski, Link - Riemann, Kloppenborg - Trainer: Milasincic
Tore: 1:0 Hansmann (26.), 1:1 Riemann (32.), 2:1 Hansmann (41. HE), 2:2 Riemann (54.)
SR: Blüthgen (Gelsenkirchen)
Zuschauer: 550
 
Riemanns Freistoß
 
Verl ließ in der Schlußphase stark nach und mußten gegen die jetzt vier Auswärtsspielen ungeschlagenden Gäste mit dem Remis noch zufrieden sein.
8. Spieltag: Sonntag, 24. September 1990, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)
 
Spvgg. Erkenschwick - SC Verl 1:5 (0:3)
 
spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese (46. Eickelksc verlamp) - Dewitz - Niggemeier (46. Grimmert), Kämper - Tönnishoff, Heitmeier, Schreier, Breski, A. Köhler - Lausmann, Link - Trainer: Tartemann
Verl: Wilk - Neukirch - Bracht (69. Maronna), D. Krause, Bertels - Ostermann, Meyer, Kleinhans, Zimmermann - Ritz (70. W. Krause), Greitemeier - Trainer: Grösche
Tore: 0:1 Kleinhans (41.), 0:2 Greitemeier (43.), 0:3, 0:4 Kleinhans (45., 54.), 1:4 Link (64.), 1:5 W. Krause (80.)
SR: Schlüter (Münster) 
Zuschauer: 1.200
Zeitstrafe: Dewitz (50.)
Rote Karte: A. Köhler (58.)
 
Kleinhans ganz groß
 
Ein Fußballspiel mit kuriosen Verlauf. Der Gastgeber spielte 40 Minuten drückend überlegen, bis Kleinhans erster Schuß auf das Erkenschwicker Tor, den Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt wurde.
23. Spieltag: Sonntag, 10. März 1991, 15 Uhr (Stadion an der Poststrasse)
 
SC Verl - Spvgg. Erkenschwick 4:2 (3:2)
 
sc verlVerl: Wilk - Neukircspvgg erkenschwick 2014h - D. Krause, Ostermann - Bracht, Zimmermann, Greitemeier (74. Korejtek), Meyer, Kleinhans - Westermann, Menzel (87. Ritz) - Trainer: Grösche
Spvgg.: Koch - Dewitz - Tönnishoff, Niggemeier - Heitmeier (25. Goecke), Kämper, Breski, Schreier, Laußmann - A. Köhler, Link - Trainer: Tartemann
Tore: 1:0 Heitmeier (1. Eigentor), 1:1 Kämper (3.), 2:1 Menzel (21.), 3:1 Westermann (27.), 3:2 Schreier (41.), 4:2 Meyer (64.)
SR: Krug (Gelsenkirchen)
Zuschauer: 1.600
 
Verl nicht zu bremsen
 
Über den Strich stellten die Hausherren über das stärkere Team und gewannen letzendlich verdient.

11. Spieltag Oberliga Westfalen: Sonntag, 27. Oktober 1991, 15 Uhr (Stadion an der Poststrasse)

SC Verl - Spvgg. Erkenschwick 1:3 (0:2)

sc verlVerl: Ortkämper - Neukirch (spvgg erkenschwick 201446. Schade) - D. Krause, Bertels (67. Kleinhans) - Ostermann, Greitemeier, Korek, Meyer, W. Krause - Westermann, Menzel - Trainer: Luttrop

Spvgg.: Koch - Kämper (31. Yildiz) - Mehls, Niggemeier - Nollau, Schulz, Schreier, Breski, Andreas Köhler - Kornmaier, Laußmann (89. Strötzel) - Trainer: Burghardt

  • Tore: 0:1 Breski, 0:2 Andreas Köhler, 0:3 Laußmann (58.), 1:3 Schade (85.)
  • SR: Szonneck (Bochum)
  • Rote Karte: Andreas Köhler (89. wegen angeblicher Zuschauerbespuckung)
  • Zeitstrafen: Bertels (57.) - Laußmann (79.)

Verl ausgekontert

Ohne Frage ein verdienter Sieg der Erkenschwickerm denn die Verler boten "grausamen Fußball." wie Trainer Günter Luttrup nach den 90 Minuten gestand.


26. Spieltag: Sonntag, 12. April 1992, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Verl 0:2 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Giese - Msc verlehls - Dagdas, Nollau (62. Laußmann) - Kämper, Stroetzel, Yildrim (46. Kornmaier), Schreier, Breski, A. Köhler, Pröpper - Trainer: Burghardt

Verl: Ortkämper - Ritz - Ostermann, Korek - Dr. Krause, Bartels, Gretemeier (89. Krämer), Meyer, Westermann (68. W. Krause), Neukirch, Kleinhans - Trainer: Knaupe

  • Tore: 0:1, 0:2 Westermeier (37., 67.)
  • SR: John (Unna-Massen)
  • Zuschauer: 556
  • Zeitstrafe: Westermeier (44.)

Auf Westermann Verlass

An den Spielanbteilen gemessen, hätte keine der beiden Mannschaft den Sieg verdient gehabt. Ein 0:0 wäre in Ordnung gewesen.


11. Spieltag: Sonntag, 11. Oktober 1992, 15 Uhr (Stadion an der Poststrasse)

SC Verl - Spvgg. Erkenschwick 2:2 (0:0)

sc verlVerl: Ortkämper -spvgg erkenschwick 2014 Ritz - Mentzel - Ostermann, Korek, Warbende, Mumme (87. Mühlenweg), Meyer, W. Krause - Tumani (77. Choroba), Westermann - Trainer: Dietz

Spvgg: Kühn - Dewitz - Niggemeier, Herrmann - Kämper, Breski, Wich (71. Janczak), Laußmann, Schreier, Köhler (67. Nollau) - Stroetzel - Trainer: Büdenbender

  • Tore: 1:0 Krause (55.), 1:1, 1:2 Wich (58, 65.), 2:2 Meyer (70.)
  • SR: Werthmann (Hagen)
  • Zuschauer: 1.320

Erkenschwick stürzt Spitzenreiter - Wich schlug zweimal zu

Eine lebhafte zweite Hälfte entschädigte die Zuschauer für die enttäuschende erste Halbzeit.


28. Spieltag: Sonntag, 4. April 1993, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Verl 1:4 (0:3)

Spspvgg erkenschwick 2014vgg.: Kühn - Desc verlwitz - Herrmann, Niggemeier - Kemper, Schreier, Laußmann, Wich, Breski (46. Stroetzel) - D. Köhler (46. Nollau), Funk - Trainer: Büdenbender

Verl: Ortkämper - Ritz - Ostermann, Korek - Menzel, Choroba, Greitemeier, Meyer (69. Krause), Westermann - Tumani, Schmitz - Trainer: Dietz

  • Tore: 0:1 Westermann (14.), 0:2 Meyer (24.), 0:3 Ritz (38. FE), 0:4 Westermann (51.), 1:4 Stroetzel (79.)
  • SR: Stinsky (Hamm)
  • Zuschauer: 1.500

Dietz-Elf konterte eiskalt

Eine überraschend hohe 4:1-Heimniederlage für die Spvgg. Erkenschwick. Nicht, daß die Erkenschwicker vorgeführt wurden: 12:4 Ecken, drei Holztreffer für die Stimberg-Elf. Verl konterte und hatte Erfolg.


2. Spieltag: Sonntag, 8. August 1993, 15 Uhr (Stadion an der Poststraße)

SC Verl - Spvgg. Erkenschwick 1:3 (0:0)

Vsc verlerl: Miletic - Ritzspvgg erkenschwick 2014 - Menzel, Bertels - Ostermann (49. Tumani), Kuhn, Meyer, Golombek, Orkas, Schmitz (79. Korek) - Meinke - Trainer: Dietz

Spvgg.: Kühn - Dewitz - Herbe - Hermann, Niggemeier, Kämper (75. Breski), Riechmann, Schreier, May - Laußmann, Pickenäcker (85. Fleige) - Trainer: Erlhoff

  • Tore: 0:1 Pickenäcker (49.), 0:2 Pickenäcker (64.), 1:2 Golombek (66.), 1:3 Schreier (88.)
  • SR: Liedtke (Dortmund)
  • Zuschauer: 1.700

Zweimal Pickenäcker

Die Erlhoff-Schützlinge spielten hervorragend aus der Abwehr heraus und wirkten weitaus homogener ald der SC Verl.


17. Spieltag: Sonntag, 12. Dezember 1993, 14:15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Verl 1:2 (1:1)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Kühsc verln - Herrmann - Niggemann (67. Herbe), May (46. Funk) - Kämper, Nollau, Laußmann, Schreier, Breski - Riechmann, Pickenäcker - Trainer: Erlhoff

Verl: Ortkämper - Ostermann - Korek, Kuhn - Ritz, bertels, Schmitz (80. Tumani), Menzel, Dacic - Golombek, Orkas - Trainer: Dietz

  • Tore: 1:0 Schreier (20.), 1;1, 1:2 Ostermann (35, 51.)
  • SR: Getke (Dorsten)
  • Zuschauer: 700

Ostermann schlug zu

Ein krasser Abwehrfehler des in der Halbzeit eingewechselten Erkenschwicker Funk, ermöglichtete Ostermann das entscheidene 2:1.

Pokalspiele

Zudem standen sich beide Mannschaften bisher in zwei Pokalspiele gegenüber:

Westfalenpokal-Halbfinale am Donnerstag 13. Mai 1999

SC Verl - Spvgg. Erkenschwick 3:0 (0:0)

Nach dem Sieg im Jahre 1992 erreichte der SC Verl mit dem 3.0 über die Spvgg. Erkenschwick das Finale des Westfalenpokal. Gegner ist SC Paderborn 07, der sich beim Oberligisten Wattenscheid 09 mit 3.0 durchsetzte. Pokalcharakter bekam die Partie in Verl (500 Zuschauer) erst in der zweiten Halbzeit, als der SCV schneller und direkter spielte. Plaßhenrichs Tor (49.) war schon die Vorentscheidung, Baziuk (82.) und Bettenstaedt (86.) erhöhten in der Schlußphase. Zwischenzeitlich besaß Nollau zwei gute Ausgleichsmöglichkeiten, auf Verler Seite vergaben Rasche und Milde gute Chancen.

3. Runde Westfalenpokal 3. Runde: Samstag, 19. November 2011, 14 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SC Verl 1:3 (1:2)
Spvgg.: 1 Marcel Müller - 5 Davide Basile, 8 Tim Kilian, 9 Martin Setzke, 10 Sebastian Westerhoff, 11 Timo Ostdorf, 13 Nils Eisen (C), 14 Stefan Oerterer, 17 David Sawatzki (76. 7 Marvin Piechottka), 20 Philipp Rosenkranz (76. 21 Alexander Glembotzki), 22 Thorben Menne
Tore: 0:1 Sascha Brinker (12.), 1:1 Thorben Menne (23.), 1:2 Manuel Rasp (39.), 1:3 Dennis Buschening (88.)
Schiedsrichter: Fabian Maibaum (Hagen)
Zuschauer: 350
Die Spvgg. Erkenschwick hat die dritte Runde im Westfalenpokal nicht überstanden. Der SC Verl setzte sich glücklich mit 3:1 durch, konnte sich dabei auch beim Unparteiischen bedanken, der ein Herz für den Regionalligisten hatte. Die Erkenschwicker Fans sangen: "Vierte Liga, keiner weiß warum!" Tatsächlich spielte der SC Verl nicht wie ein Viertligist.: 19. November 14 Uhr
 

 

 
Zum Seitenanfang