emsdetten 05
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

6

3

1

2

11:7

 Auswärts

6

4

0

2

11:7

 Gesamt

12

7

1

4

22:14

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Spiele in der Übersicht
 
Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
20.08.1978  OL-Westfalen ESV - Emsdetten 4:0  
16.04.1979  OL-Westfalen Emsdetten - ESV 0:1  
19.08.1979  OL-Westfalen Emsdetten - ESV 1:3  
13.01.1980  OL-Westfalen ESV - Emsdetten 2:0  
26.09.2004  OL-Westfalen ESV - Emsdetten 1:2 (1:0) 600
28.03.2005  OL-Westfalen Emsdetten - ESV 2:1 (1:0) 520
18.09.2005  OL-Westfalen Emsdetten - ESV 0:2 (0:2) 450
26.03.2006  OL-Westfalen ESV - Emsdetten 2:2 (2:1) 500
12.11.2006  OL-Westfalen Emsdetten - ESV 1:4 (1:0) 400
06.05.2007  OL-Westfalen ESV - Emsdetten 2:1 (0:0) 450
28.09.2008  Westfalenliga 1 ESV - Emsdetten 0:2 (0:2) 200
22.03.2009  Westfalenliga 1 Emsdetten - ESV 3:0 (1:0) 250
 
Spiele im Detail

7. Spieltag: Sonntag, 26. September 2004 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg Erkenschwick - SV Emsdetten 05 1:2 (1:0)

Spvgg.: spvgg erkenschwick 2014Ritz - Beckmannemsdetten 05, Sievert (89. Eisen), de Manna, Knößl (89. Bendig), Kasperidus, Althaus, Yavuzaslan, Schlej (80. Thiemann), Damnitz, Wood - Trainer: Pannenbecker

  • Emsdetten: Tepe, Röttger, St. Roth (88. Greiling), Kotzek, A. Roth, Usta, Bettmer, Cosar (57. Demir), Bläker, Böwing-Schmalenbrock, Langenstroer
  • Schiedsrichter:  Dirk Könen (Köln)
  • Tore:  1:0 Yavuzaslan (16.), 1:1 Böwing-Schmalenbrock (58.), 1:2 Böwing-Schmalenbrock (88.) 
  • Zuschauer:  600
  • Gelb-Rote Karte: Althaus (76.)

24. Spieltag: Sonntag, 28. März 2005 15:00 Uhr (Salvus-Stadion)

SV Emsdetten 05 - Spvgg Erkenschwick 2:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014emsdetten 05Emsdetten: Sandtel, Röttger, Kotzek, Greiling, St. Roth, Bläker, Bettmer, Langenstroer, A. Roth (90. Demir), Böwing-Schmalenbrock (90. Usta), Volkert (87. Cosar).

  • Spvgg.: Ritz - Magga, Beckmann, Sievert (84. Yildirim), Kasperidus, Damnitz, Knößl (82. de Manna), Yavuzaslan, Bendig, Wood, Sawatzki (53. Laumann) - Trainer: Pannenbecker
  • Schiedsrichter:  Heiko Schneider (Bochum)
  • Tore:  1:0 S. Roth (3.), 1:1 Sievert (57.), 2:1 Böwing-Schmalenbrock (78.)
  • Zuschauer:  520

7. Spieltag: Sonntag, 18. September 2005 15:00 Uhr (Salvus-Stadion)

SV Emsdetten 05 - Spvgg Erkenschwick   0:2 (0:2)

emsdetten 05 Emsdetten: Tepe, Kol, Gieseler, Greiling, St. Rspvgg erkenschwick 2014oth (66. Nowitzki), Niemeier, Langenstroer, A. Roth (66. Pielage), Böwing-Schmalenbrock, Taurino (54. Meinigmann), Logermann

  • Spvgg.: Ritz - Magga, Falkowski, Kasperidus, Althaus (79. Talaga), Damnitz, Woidtke, Grallert, Yavuzaslan, Bendig (85. Kopica), Wood (71. Setzke) - Trainer: Pannenbecker
  • Schiedsrichter:  Mauer (Hamm)
  • Tore:  0:1 Bendig (16.), 0:2 Wood (23.)
  • Zuschauer:  450
  • Gelb-Rote Karte: Woidtke (83.).

24. Spieltag: Sonntag, 26. März 2006 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg Erkenschwick - SV Emsdetten 05 2:2 (2:1)

Spvgspvgg erkenschwick 2014g.: Ritz - Fischer-Riepe,emsdetten 05 Kasperidus, Mustroph, Talaga, Grallert, Damnitz, Yavuzaslan (83. Sawatzki), Woidtke, Bendig (87. Setzke), Wood (69. Eisen)

  • Emsdetten: Potthoff, Aslantas, Kol, Gieseler, A. Roth, Langenstroer, Niemeyer (17. Scholz), Logermann, Bettmer (75. Böwing-Schmalenbrock), St. Roth (79. Nomitzki), Taurino
  • Schiedsrichter: Koch (Altenbeken)
  • Tore: 0:1 Taurino (37.), 1:1 Yavuzaslan (38.), 2:1 Yavuzaslan (45.), 2:2 Logermann (87.)
  • Zuschauer: 500
  • Gelb-Rote Karte :  Taurino (75.)  

13. Spieltag: Sonntag, 12. November 2006 14:15 Uhr (Salvus-Stadion)

SV Emsdetten 05 - Spvgg. Erkenschwick 1:4 (1:0) 

Emsemsdetten 05detten: Potthoff - Schospvgg erkenschwick 2014ltz (81. Taurino), Gieseler, Günner (75. Barez), Kol (72. Ridder) - Niemeier, Bettmer, Aslantas - Böwing-Schmalenbrock - Celik, Leifken - Trainer: Borgelt.

  • Spvgg.: Jörgens - Mustroph, Eisen, Althaus, Kasperidus - Damnitz, Allali (81. Fischer-Riepe), Lemke, Warncke - Setzke (78. Bendig), Westerhoff (78. Seidel) - Trainer: Wölpper.
  • Tore: 1:0 Gieseler (42.), 1:1 Setzke (58.), 1:2 Setzke (66.), 1:3 Westerhoff (80.), 1:4 Damnitz (84.)
  • SR: Kunsleben (Hamm)
  • Zuschauer: 400
  • Bes. Vorkommnis: Westerhoff verschießt Foulelfmeter (33.).

Bis zu den 13. Spieltag erreichte die Spielvereinigung gerade mal 1 Sieg (in Wattenscheid mit 6:2) und lag auf den vorletzten Tabellenplatz der Oberliga Westfalen. An diesen Herbsttag mußten die Schwicker zu einen wichtigen Auswärtsspiel nach Emsdeten und hätten im Falle einer Niederlage 8 Punkte Rückstand auf den Mitstreiter im Abstiegskampf gehabt und somit einen grossen Abstand zum rettenden Platz. Doch es sollte ganz anders kommen....

Setzke läutet Wende für Erkenschwick ein

Niemand widersprach Gästetrainer Manfred Wölpper, als er von einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg sprach. Mit 4:1 gewann die Spielvereinigung in Emsdetten und sieht wieder deutlich mehr Licht am Endes des Tunnels. Für die 05er hingegen brechen ganz schwere Zeiten an. Man konnte den Gastgebern den Willen nicht absprechen, doch gestern haperte es sichtbar an der notwendigen Qualität.

Die 1:0-Pausenführung war, angesichts von Westerhoff verschossenem Strafstoß, schon etwas glücklich. Nach dem Wechsel zeigten die Gäste Fußball mit Herz und wurden dafür mit vier Treffern ausgiebig belohnt. Bei Emsdetten ist die Stimmung jetzt am Nullpunkt, den Gästen fielen sichtbar Steine vom Herzen.  


30. Spieltag: Sonntag, 6. Mai 2007 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg Erkenschwick - SV Emsdetten 05 2:1 (0:0)

Spvgg.: spvgg erkenschwick 2014Kozakowemsdetten 05ski – Fischer-Riepe (84. Özdemir), Mustroph, Eisen, Althaus – Allali, Kasperidus, Warncke, Bluhm (77. Yildrim) – Westerhoff, Setzke (77. Seidel) - Trainer: Wölpper

  • Emsdetten: Potthoff – Gieseler, Kol, Günner, Bettmer – Marek, Barez (86. Leifken), Usta (16. Ridder), Aslantas – Böwing-Schmalenbrock – Celik
  • Schiedsrichter: Wix (Aachen)
  • Tore: 1:0 Westerhoff (57.), 1:1 Celik (60.), 2:1 Seidel (84.)
  • Zuschauer: 450

Nach diesen 90 Minuten im Abstiegsduell gegen die Spvgg. Emsdetten 05 hatte Spvgg. Erkenschwicks Trainer Manfred Wölpper zweifellos ein paar Graue-Haare-Ansätze mehr. Und das keineswegs nur wegen der sieben hundertprozentigen Torchancen, die seine Mannschaft nicht genutzt hatte und das Spiel damit zu einer wahren Zitterpartie avancieren ließ. Sondern auch wegen der Resultate der Konkurrenz im Abstiegskampf: "Mit solchen Ergebnissen habe ich nun wirklich nicht gerechnet", schüttelte er nach dem Bekanntwerden der Siege von Ahlen und Wattenscheid nur den Kopf - und war am Ende heilfroh, dass seine Mannschaft sich trotz aller Defizite vor dem Emsdettener Tor doch noch zum so wichtigen Sieg gestochert hatte.

"Was wir ausgelassen haben, ging schon nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut!" Stimmt: Allein Martin Setzke (53./63.) und Zouhair Allali (53., 78., 85.) schafften es nicht, das Leder aus bester Position im Gästetor zu versenken. Und der in den Schlussminuten für Lasse Fischer-Riepe Spiel gekommene Gökhan Özdemir setzte fast noch eins drauf: Drei Mal hätte er in aussichtsreicher Position das Leder nur zu den besser postierten Nebenspielern zu schieben brauchen, drei Mal verzettelte er sich jedoch im Strafraum.

Dafür traf einer, der seit dem 18. März, als er in Gütersloh zum letzten Mal zusgeschlagen hatte, um so besser: Sebastian Westerhoff ließ dem starken Carsten Potthoff im Emsdettener Tor nach einem Zuspiel von Martin Setzke nicht den Hauch einer Chance und vollstreckte zum 1:0. Und beim 2:1 von Daniel Seidel (83.) leistete er die entscheidende Vorarbeit, obwohl: "Eigentlich hatte ich das so nicht vor", bekannte er hinterher freimütig, dass sich seine als Torschuss gedachte Aktion zur Musterflanke für Seidels Kopfball entwickelt hatte. Zwischen diesen beiden Treffern lag Emsdettens schneller Ausgleich, mit dem Sinan Celik schon vier Minuten nach der Erkenschwicker Führung den Gastgebern den Traum von 30 sicheren Restminuten der Partie zerstört hatte.

Der Sieg war verdient, "auch wenn das Tor erst spät gefallen ist", bekannte Emsdettens Coach Bernd Kipp. Denn die Schwarz-Roten begannen nach einem Schreckschuss (Aslantas nach zehn Sekunden) wie die Feuerwehr und ließen ihren Gästen kaum Möglichkeiten, Luft zu schöpfen. Das änderte sich erst nach der Pause ein wenig, als die Münsterländer die Räume enger machter und selbst immer wieder gefährliche Konter starteten. "Doch als die Kräfte schwanden, wurden die Lücken bei uns immer größer", gab Kipp nach der Partie zu.  


7.Spieltag: Sonntag, 28. September 2008, 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Spvgg. Emsdetten 05 0:2 (0:2)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Laugallies - emsdetten 05Schurig, Brüggenkamp, Falkowski, Warncke, Demtröder (46. Ostdorf), Bockhoff (70. Hernandez-Winter), Ljustina (46. Ruzic), Bönighausen, Grieß, Petrovic

  • Emsdetten: Potthoff; Dreckmann, Paton, Kalaitzidis (50. Erhan Toylular), Nowitzki, Vehoff, Bettmer, Fromme, Celik, Schunke (90. + 1 Miller), Scholtz
  • Schiedsrichter: Björn Schulte (Herdecke)
  • Zuschauer: 200
  • Rote Karte: Mirko Grieß (87., Notbremse)
  • Tore: 0:1 Julius Vehoff (2., Foulelfmeter), 0:2 Sinan Celik (20.)

Spvgg. Erkenschwick ziert nach dem 0:2 gegen die Spvgg. Emsdetten 05 das Liga-Tabellende. Erschreckende Abwehrfehler stellen die Weichen schon in der Anfangsphase auf Niederlage.

Emsdettens Trainer Andreas Höppner urteilte zwar vorrangig von seinem Eindruck aus dem gestrigen Spiel. Aber angesichts des Sturzes der Spvgg. Erkenschwick auf den letzten Tabellenplatz der Liga und der Tatsache, dass der Mannschaft in den letzten drei Meisterschaftsspielen kein Treffer mehr gelungen ist, gewannen seine guten Wünsche beim Bemühen der Stimberg-Elf um den Klassenverbleib schon symbolhafte Bedeutung: „Ich kann den Schwickern bei dieser brutalen Aufgabe nur alles Gute wünschen!”

Was die Schützlinge von Trainer Jürgen Klahs nach ihrem gestrigen Grottenkick auch dringend brauchen können. Denn dieses Mal präsentierte sich auch das Herzstück der Mannschaft, die ansonsten eigentlich sehr stabile Abwehr, ganz besonders in der Anfangsphase als Schwachpunkt.

1. Minute: Sinan Celik läuft Tim Brüggenkamp ab, scheitert an Schlussmann Jürgen Laugallies. 2. Minute: Celik dringt erneut frei in den Strafraum ein, Laugallies erwischt Ball und Spieler, den anschließend verhängten Strafstoß versenkt Julius Vehoff zum 0:1. 20. Minute: Brüggenkamp bringt Laugallies mit einer zu kurzen Rückgabe in Bedrängnis, beim Abwehrversuch des Erkenschwicker Keepers landet der Ball an Celiks Fuß und springt zum 0:2 ins Netz.

Das war's dann auch für die Schwarz-Roten, die bis zur Pause mehr oder minder teilnahmslos über den Platz liefen – trotz Marvin Schurigs Freistoß aus 25 Metern (34.), den Emsdettens Keeper Carsten Potthoff hielt, trotz Dennis Warnckes Schuss aus 20 Metern knapp am Tor vorbei (43.). „Wir standen in dieser Phase viel zu weit weg vom Gegner, völlig verunsichert, bis zur Pause war kein Leben in der Mannschaft”, resümierte Klahs nach dem Spiel.

Nach der Pause waren die Erkenschwicker zwar präsenter, bemühten sich zumindest und hatten zudem in der 62. Minute bei Mirko Grieß' 20 m-Schuss knapp am Ziel vorbei auch noch Pech: Doch zwingende Aktionen blieben einfach Mangelware – und damit auch der Wunsch von Jürgen Klahs nach einer kleinen Revanche an seinem Emsdettener Kollegen Andreas Höppner („Der hat mir als Trainer von Gievenbeck mit Disteln den Aufstieg vermasselt”) ein unerfüllbarer Traum.

Zu allem Überfluss sah dann auch noch Mirko Grieß drei Minuten vor dem Schlusspfiff Rot. Seine Rettungsaktion gegen Celik werteteSchiedsrichter Schulte als Notbremse.


24. Spieltag: Sonntag, 22. März 2009, 15 Uhr (Salvus Stadion)

SV Emsdetten 05 - Spvgg. Erkenschwick 3:0 (1:0)

Spvemsdetten 05gspvgg erkenschwick 2014g.: Laugallies; Brüggenkamp, Schmidt, Bockhoff, Ernst, Bönighausen, Radke (56. Grieß), Warncke, Schurig, Grad, Petrovic

  • Schiedsrichter: Marcel Neuer (Gelsenkirchen)
  • Rote Karte: Stefan Bettmer (26., grobes Foulspiel)
  • Gelb-rote Karte: Jan Schmidt (85., wiederholtes Foulspiel)
  • Tore: 1:0 Erhan Toylular (4.), 2:0 Pantelis Kalaitzidis (51.), 3:0 Stephan Sloor (90. + 1)

"Das war die Krönung der Woche"

Jürgen Wielert hatte schon eine böse Vorahnung. Die Trainingswoche verlief miserabel, da konnte das Spiel beim SV Emsdetten 05 nicht besser werden. So kam es auch. Der heimische Westfalenligist war beim 0:3 (0:1) quasi ohne jede Chance. - "Tja, das war die Krönung der Woche", brachte es der Ex-Profi auf den Punkt: "So, wie das Training lief, war heute auch das Spiel - katastrophal." Etliche Spieler hatten zuletzt bei den Einheiten passen müssen - ein Virus grassierte am Stimberg.

 
Zum Seitenanfang