Es gab bisher neben den beiden Westfalenligaspiele noch 4 Pokalspiele und 3 Freunschaftsspiele: 

 

Westfalenliga 14. Spieltag: Sonntag, 12. November 2017, 14:30 Uhr (Kunstrasenplatz BSA Sinsen)

Spvgg. besiegt Sinsen 1:0

Nacbamba mohamed8h spannendem Spiel und Spielverlauf setzte sich die Spvgg. Erkenschwick beim TuS 05 Sinsen hauchdünn mit 1:0 durch. Mohamed Bamba erzielte in der 66. Minute das Tor des Tages für die Schwarz-Roten. Und während sich die siegreiche Truppe nach dem Abpfiff zum Spielerkreis formierte und die Erkenschwicker Fans ihren Jubel anstimmten, explodierte Spvgg.-Trainer Zouhair Allali beinahe und störte die Feierlaune seiner Mannen. Schließlich verließ der A-Lizenz-Inhaber den Kreis maulend, stapfte davon – und bekam die Tänze seiner feiernden Spieler nicht mit. Eine kuriose Szene. Immerhin blieb Allalis Elf ja im achten Auswärtsspiel ungeschlagen.

In der 66. Minute schlug die Spvgg. zu: Mohamed Bamba beeindruckte mit seinem Antritt, mit seinem Solo und mit seinem raffinierten Torschuss zum 0:1. Auf der anderen Seite ackerte Sinsen beherzt für den Ausgleich: Der TuS 05 griff an, erzwang Standards in Serie – doch zur klaren Ausgleichschance fehlten immer ein paar Schritte oder Zentimeter. So blieb es spannend bis zum Schluss – sicher sein konnte sich der Derbysieger erst mit dem Abpfiff.

 TuS 05 Sinsen - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Kunz - Bröcker, Tottmantus 05 sinsenn, Weßendorf, Mandla - Sawatzki (77. Kniza), Avci, Lehmann, Hildwein (66. Soltane) - Gllogjani, Bamba - Trainer: Allali

  • Tor: 0:1 Mohamed Bamba (67.)
  • Schiedsrichter: Armin Sieber (Haltern
  • Zuschauer: 280
  • Rote Karte: 45. Pattrick Goecke (Sinsen) wegen Notbremse
  • Bes. Vork.: 45.+1 Ridvan Avci verschiesst Foulelfmeter

Westfalenliga 29. Spieltag: Pfingstmontag, 22. Mai, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

2:4 - Sinsen stürmt den Stimberg

Die Spvgg. Erkenschwick hat in der Westfalenliga Staffel 2 keine Chance mehr auf den Relegationsplatz. Beim 2:4 gegen Sinsen sah nicht nur TuS-Trainer Thomas Sliwa Fußball verkehrt. Am Ende waren die Sinsener aggressiver in den Zweikämpfen und vor allem viel zwingender vor dem Tor: Fast jeder Angriff wurde mit einer chirurgischen Präzision vorgeführt.

Zumindest waren die „Schwicker“ vor 300 Zuschauern am Ende ziemlich weit davon entfernt. Trotz eines passablen Beginns – die Schwarz-Roten gewannen zunächst mehr Zweikämpfe und hatten die Spielkontrolle – fehlte das Wesentliche: Der Ertrag.

 Sinsen verteidigte gut und nutzte die erste(!) Chance eiskalt aus: Nach einem Ballgewinn in der Erkenschwicker Hälfte setzte Johannes Engel Dominique Temming in Szene, der zum 0:1 traf (31.).  Überhaupt Temming: Am Ende war der Routinier mit drei Treffern der „Spieler des Spiels“.

  Spvgg.-Coach René Lewejohann räumte ein: Sein Team befinde sich gerade in einem Loch. Nach drei Niederlagen in Folge sehnen die „Schwicker“ nun ganz klar das Saisonende herbei. Dann werden die Karten neu gemischt, so „Lewe“ auch in Richtung des sichtlich euphorisierten Sinsener Trainers Sliwa: „Nächste Saison werden wir definitiv vorne angreifen, und dann werden wir sehen, wer mitreden will.“

 Spvgg. Erkenschwick -  TuS 05 Sinsen 2:4 (0:1)

Spvspvgg erkenschwick 2014gg.: Kröger - Ilias, Tottmann, Ktus 05 sinsenonarski, Weßendorf - Binias, Kniza (75. Niedrig) - Erdem (53. Soltane), Avci, Hildwein - Gllogjani - Trainer: Rene Lewejohann

  • Sinsen: Jürgens - Koschollek, Engel (81. Sdzuy), Tekin, Goecke, Köksal, Sabellek (62. Kadrija), Aksu, Adamczok, Piechottka, Temming (72. Zoladz) - Trainer: Thomas Sliwa
  • Tore: 0:1 Dominique Temming (30.), 0:2 Dominique Temming (53.), 1:2 Bernad Gllogjani (55.), 1:3 Dominique Temming (60.), 2:3 Ridvan Avci (65.), 2:4 Egzon Kadrija (77.)
  • Schiedsrichterin: Vanessa Arlt (Greven)
  • Zuschauer: 267
  • Rote Karte: Dennis Adamczok (65./TuS Nordvesta Sinsen) wegen Handspiels auf der Linie
 
 

 Testspiel in der Saison 1984/1985:

TuS 05 Sinsen - Spvgg. Erkenschwick 1:3

 Kreispokal 3. Runde: 12. Mai 1988 (Sportplatz Bezirkssportanlage Obersinsen)

TuS 05 Sinsen - Spvgg. Erkenschwick 5:4 n.E.


Kreispokal 3. Runde: Donnerstag 23. August 2012, 18 Uhr (Sportplatz Bezirkssportanlage Obersinsen)  

logo KreispokalSinsen schafft eine kleine Sensation. Der Landesliga-Aufsteiger besiegt den Oberligisten Spvgg. Erkenschwick nach Rückstand durch Westerhoff (21.) durch die Tore von Kopietz (26.) und Cetera (71.) am Ende nicht ganz unverdient mit 2:1.

TuS 05 Sinsen - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (1:1)

tus 05 sinsenSinsen:Jürgens, E. Köksal, Yaspvgg erkenschwick 2014man, Ley, Weinhold, Temming, Develi, Goecke (53. Gabor), Kopietz, Georgiev, Cetera (88. Brennecke)

  • Spvgg.: Müller, Apolinarski, Brüggenkamp (73. Eisen), Basile, Freyni (73. Fricke), Westerhoff, Ostdorf, Oerterer, Batman (73. Vasiliou) , Glembotzki, Menne -
  • Tor: 0:1 Westerhoff (21.), 1:1 Kopietz (26.), 2:1 Cetera (71.)
  • Schiedsrichter: Benny Schäfer (Herten)
  • Zuschauer:  120. 

Kreispokal Viertelfinale: Donnerstag 4. September 2014 (Sportplatz Bezirkssportanlage Obersinsen)  

Spvgg. Erkenschwick schlägt Sinsen mit 6:1

Alogo Kreispokalm Ende wurde es eine kleine Demütigung für den TuS 05 Sinsen: Mit 1:6 kam der Landesligist im Kreispokal-Viertelfinale gegen die Spvgg. Erkenschwick unter die Räder. Was das Ergebnis nicht aussagt: Das Spiel war lange Zeit ausgeglichen.

TuS 05 Sinsen - Spvgg. Erkenschwick 1:6 (0:1)

tus 05 sinsenSinsen: Jürgens - P. Goecke, Kreuz, Koschollek, Tottmann, Temspvgg erkenschwick 2014ming, Luppatsch (80. Georgiev), Zoladz, Y. Goecke, Glembotzki (71. Piechottka), Beczkowski (76. Kalyoncu)

  • Spvgg.: Oberwahrenbrock - Kasak, Basile, Kilian (83. Forsmann), Weißfloh (78. Feldkamp), Eisen, Oerterer, Sawatzki, Robers (36. Sammerl), Rosenkranz, Opiola
  • SR: Benjamin Schäfer (Herten)
  • Zuschauer: 150
  • Tore: 0:1 Oerterer (28./FE), 1:1 Beczkowski (47.), 1:2 Rosenkranz (64.), 1:3 Rosenkranz (74.), 1:4 Oerterer (79.), 1:5 Eisen (86.), 1:6 Sammerl (90.)

 Kreispokal-Finale: Mittwoch, 4. Mai 2016, 18:15 Uhr (Sportplatz Bezirkssportanlage Obersinsen)  

logo KreispokalDie Spvgg. Erkenskreispokalsieger 2016chwick hat den Kreispokal wieder an den Stimberg geholt. Am Abend setzte sich der Oberligist beim TuS 05 Sinsen vor 200 Zuschauern mit 5:2 (2:2) durch. Der Erfolg war verdient, die Entscheidung fiel aber erst in der Schlussphase. Dass überhaupt Spannung aufkommen würde an diesem Pokalabend, war zunächst nicht abzusehen.

In den letzten drei Spielzeiten hat die Spvgg. nur ein einziges Kreispokal-Duell verloren: das Finale beim TSV vor einem Jahr.

Mehr als eine halbe Stunde lang kontrollierte die Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller das Kreispokalfinale sicher. „Eine richtig gute Leistung“ attestierte der Erkenschwicker Coach seinen Spielern.        

Und die schlug sich auch im Ergebnis nieder: Tim Forsmann jagte den Ball schon in der 10. Minute per Nachschuss aus elf, zwölf Metern ins Netz. Und Julian Sammerl erhöhte in der 22. Minute auf 0:2: Nach einer Flanke von Marvin Schurig und einer unglücklichen Sinsener Abwehr hatte Sammerl aus wenigen Metern Torentfernung keine Mühe.

 Aber mit einer Aktion waren die Gastgeber dann doch im Spiel. Erkenschwicks Torhüter Marcel Müller rutschte ein langer Sinsener Einwurf durch die Hände – Mustafa Dana stand richtig und beförderte den Ball per Kopf zum 1:2 ins Erkenschwicker Tor.

 Im Anschluss spielte der TuS 05 forscher und wurde noch vor der Pause belohnt. Mit einem Traumtor: Johannes Engel zirkelte einen Freistoß aus 22 Metern über die Erkenschwicker Mauer in den Winkel. Das Schaustück des Abends auf der Bezirkssportanlage – 2:2 (44.).

Mehr Schwung nach einem Dreifach-Wechsel

 Ein Treffer, der dem Favoriten sichtlich zusetzte. Die Schwicker Selbstsicherheit der ersten 38 Minuten war weg, nach der Pause belauerten sich beide Mannschaften. Klare Vorteile, klare Chancen erspielte sich keine.

 In der 72. Minute versuchte Spvgg.-Trainer Magnus Niemöller dem lahmenden Spiel seiner Elf mit einem Dreifach-Wechsel wieder mehr Schwung zu verleihen. Deniz Batman, Arda Nebi und Stefan Grummel kamen. Und mit ihnen auch etwas mehr offensiver Biss.

 In der 77. Minute setzte Marvin Schurig im Sinsener „16er“ energisch nach und erzielte mit einem strammen Linksschuss das 2:3. Die Gastgeber versuchten, eine Antwort zu geben – in der Schlussphase aber leisteten sie sich kapitale Patzer in der Defensive. Einen nutzte Mirko Eisen per Kopf zum 2:4 (89.), den zweiten Deniz Batman zum 2:5 (90.).

Am insgesamt verdienten Erfolg des Oberligisten gab es indes wenig zu rütteln. Die Schwarz-Roten verspritzten hinterher reichlich Gerstensaft – um den Titel und ihre eindrucksvolle jüngere Kreispokalbilanz zu feiern.

TuS 05 Sinsen - Spvgg. Erkenschwick  2:5 (2:2)

tus 05 sinsenSinsen: Weeke - P. Göcke, Tottmann, Koschollek, Özgen, Kreuz, Lspvgg erkenschwick 2014uppatsch (24. Engel), Zoladz, Dana (71. Salja), Piechottka, Schumski - Trainer: Schmidt

  • Spvgg.: Müller - Kasak, Kokot, Kilian, Mirko Eisen, Sammerl (72. Nebi), Nils Eisen (72. Batman), Oerterer, Sawatzki (72. Grummel), Forsmann, Schurig - Trainer: Niemöller
  • Tore: 0:1 Forsmann (11.), 0:2 Sammerl (23.), 1:2 Dana (39.), 2:2 Engel (44.), 2:3 Schurig (76.), 2:4 M. Eisen (89.), 2:5 Batman (90.)
  • SR: Armin Sieber (Haltern)

 Testspiel: Samstag, 16. Juli 2016, 15 Uhr (Sportplatz Bezirkssportanlage Obersinsen)  

TuS 05 - Spvgg.: Ein Test mit viel Pfeffer

Der Erkenschwicker 2:1-Sieg nach 90 unterhaltsamen Minuten geht durchaus in Ordnung. Die 2:0-Halbzeitführung nach Toren von Ivan Benkovic (41.; ein Kopfball nach Maßflanke von Eugene Ofosu-Ayeh) und Ibrahim Erdem (45.; Schuss aus spitzem Winkel durch die „Hosenträger“ von Sinsens Keeper Jonas Weeke), war verdient.

TuS 05 Sinsen - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (0:1)

tus 05 sinsenSpvgg.: Oberwahrenbrock (48. Kröger) - Demir (63. Yildiz), Coemez, Konarski, Cengelcispvgg erkenschwick 2014k (69. Kosgin) - Weßendorf (63. Bröcker), Sawatzki (80. El-Sabeh) - Demiroglu (46. Hawich), Ofosu-Ayeh (69. Abdulhanov) - Erdem (46. Ceribas) - Benkovic (76. Stellmach) - Trainer: Allali.

  • Tore: 0:1 Benkovic (41.), 0:2 Erdem (45.), 1:2 Goecke (75.)
  • SR: Graf (Herne)
  • Zuschauer: 100

 Testspiel: Sonntag, 15. Januar 2017, 13 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion) 

Spvgg. besiegt TuS 05 Sinsen 3:0

Das nennt man einen Einstand nach Maß: Jochen Mrowiec hat in seinem ersten Spiel für die Spvgg. Erkenschwick getroffen. Der von der Hammer SpVg. gewechselte Angreifer erzielte im Test gegen TuS 05 Sinsen in der 12. Minute per Kopf das 1:0. Am Ende feierten die Schwarz-Roten ein 3:0. Der Erfolg fiel, da waren sich die beiden Trainer Zouhair Allali und Martin Schmidt einig, um ein Tor zu hoch aus. Aber am Anfang der Vorbereitung hielten sich Euphorie einerseits wie Enttäuschung andererseits ohnehin in Grenzen.

Spvgg. Erkenschwick - TuS 05 Sinsen 3:0 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014tus 05 sinsenSpvgg.: Oberwahrenbrock (46. Kröger) - Kosgin (46. Viran), Demir Konarski (46. Coemez), Weßendorf- Bröcker (62. Güven) - Kampmann, Solak (62. El-Sabeh), Lubkoll - Benkovic, Mrowiec - Trainer: Allali

  • Tore: 1:0 Mrowiec (12.), 2:0 Lubkoll (87.), 3:0 Benkovic (90.)
  • SR: Sieber (Haltern)
  • Zuschauer: 70
 
Zum Seitenanfang