vfb homberg
Gesamtbilanz
 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

1

1

0

0

5:1

 Auswärts

1

0

0

1

1:4

 Gesamt

2

1

0

1

6:5

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Meisterschaftsspiele in der Übersicht
 
Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
 31.10.2010 NRW-Liga ESV - Homberg 5:1 (2:0) 300
 25.04.2011 NRW-Liga Homberg - ESV 4:1 (3:1)  400
 
Die Meisterschaftsspiele im Detail

12. Spieltag: Sonntag, 31. Oktober 2010 15:00 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)

Aussprache fruchtet: Spvgg. schlägt VfB Homberg 5:1  

Mit Ausnahme einer Schrecksekunde in der Anfangsphase, einem Homberger Tor aus Abseitsposition, hatte die Spvgg. im Aufeinandertreffern mit dem Mitaufsteiger aus Duisburg alles im Griff. 

Das frühe 1:0 (10.) durch André Simon, dessen Freistoß aus 20 Metern Torentfernung an Freund und Feind vorbei ins Netz rauschte, ließ die Aktionen der Platzherren noch sicherer werden. Überhaupt André Simon: Wollte dem Mittelfeldregisseur in seinen ersten Spielen für die Spvgg. oftmals so gut wie nichts gelingen, lieferte der Neuzugang am Sonntag seine bislang beste Partie für die Schwarz-Roten ab. Der Lohn: Das 3:0 in der 49. Minute und ein Foulelfmeter in der 81., den Mikola Makarchuk zum Endstand von 5:1 nutzte. Dazwischen war mal wieder der Torjäger vom Dienst gefragt: Stefan Oerterer schraubte sein Konto auf satte zehn Saisontreffer. Und wie: Das 2:0 in der 42. Minute mit Können, als „Ö“ einen Steilpass von Makarchuk elegant aufnahm und mit einer Links-Rechts-Kombination Hombergs Keeper Volker Prangen elegant aussteigen ließ. Mit Dusel zum 4:0 in der 55. Minute, als Oerterer zunächst frei stehend an Prangen scheitert, dann aber den Nachschuss irgendwie doch ins Tor wuselte.

Dieser Treffer passte zum Spiel am Sonntag auf dem geliebten Kunstrasen, auf dem die „Schwicker“ seit eh und je kaum zu bezwingen sind. Es lief wie am Schnürchen. Ein kleiner Schönheitsfehler war nur der Treffer zum 4:1. Viel mehr war von den Gästen nicht zu sehen, sie spielten eine ganze Ecke schlechter als die spielfreudigen Erkenschwicker, die das Resultat in den zweiten 45 Minuten durchaus in noch größere Höhen hätten schrauben können. Doch mit einem 5:1 zeigte sich auch der Anhang mehr als zufrieden. Es war im übrigen das gleiche Resultat, das die Spvgg. vor zwei Wochen gegen den 1. FC Kleve einfuhr, damals noch im Stimberg-Stadion auf Naturrasen.

Spvgg. Erkenschwick - VfB Homberg 5:1 (2:0)

Spspvgg erkenschwick 2014vgg.: Müller – Schurvfb hombergig, Falkowski, Brüggenkamp, Drontmann – Menne, Makarchuk, Simon (81. Ostdorf), Warncke (66. Kokot) – Oerterer, Glembotzki (77. Bockhoff)

  • Homberg: Prangen – Dammrath (46. Milaszewski), Kwiatkowski, Edu, Walenciak – Schiek, Dragovic, Bougjdi, Acar, Attris – Sogolj
  • Schiedsrichterin: Marija Kurtes (Düsseldorf)
  • Zuschauer: 300
  • Tore: 1:0 Simon (10.), 2:0 Oerterer (42.), 3:0 Simon (49.), 4:0 Oerterer (55.), 4:1 Attris (65.; Handelfmeter), 5:1 Makarchuk (81.; Foulelfmeter)

29. Spieltag: Ostermontag, 25. April 2011 15 Uhr (PCC-Stadion)

Die Frusterlebnisse gehen für die Spvgg. Erkenschwick weiter. Zwar begannen die ersatzgeschwächten Stimbergstädter beim NRW-Liga-Auswärtsspiel in Homberg vielversprechend und gingen durch einen Strafstoß von Torjäger Stefan Oerterer nach 180 Sekunden 1:0 in Führung, aber am Ende stand eine deutliche 1:4-Klatsche zu Buche.

Gegen die löchrige Erkenschwicker Defensive, in der sich der Ausfall von Jan-Hendrik Schmidt (Oberschenkel-Probleme) deutlich bemerkbar machte, hatten die Homberger leichtes Spiel. Dominik Milaszewski traf dreimal (15./40.75.). Außerdem traf der flinke El Houcine Bougjdi (42.). Beim Stand von 3:1 vergab Oerterer die Chance, es noch einmal spannend zu machen. VfB-Keeper Danny Holewa parierte seinen Foulelfmeter (55.).

VfB Homberg - Spvgg. Erkenschwick 4:1 (3:1)

Homvfb hombergberg: Holewa – Giorri (73. spvgg erkenschwick 2014Schiek), Edu, Kwiatkowski, Attris, Acar, Dragovic, Walenciak (59. Dammrath), Milaszewski (84. Schmitz), Sogolj, Bougjdi

  • Spvgg: Müller (46. Götz), Drontmann (52. Kokot), Menne, Falkowski, Schurig, Simon, Herold, Batman (72. Bockhoff), Makarchuk, Oerterer, Opitz
  • SR: Lennart Brüggemann (Rheine)
  • Zuschauer: 400
  • Tore: 0:1 Oerterer (3./FE), 1:1, 2:1 Milaszuewski (15./40), 3:1 Bougjdi (42.), 4:1 Milaszewski (75.)
  • Bes. Vork.: Holewa pariert Foulelfmeter von Oerterer (55.)
 
 ESV-Torschützen gegen Homburg
Insgesamt drei Spieler erzielten die 6 Treffer gegen Homberg:
  • SpvggI OertererStefan Oerterer (3),
  • Andre' Simon (2),
  • Mikola Makarchuk (1)  
Weitere drei Testspiele im Detail

Mittwoch, 20. Juli 2005 19:30 Uhr

Entsprechend verdient war auch der Führungstreffer von Pierre Bendig nach 18 Minuten - fünf weitere Treffer hätten eigentlich bis zur Pause folgen müssen.

Als Homberg in der 48. Minute den Ausgleich erzielte, war der Faden gerissen. Zehn Minuten später markierten die Gastgeber sogar den Führungstreffer. "In den letzten 15 Minuten hat sich meine Mannschaft zwar wieder bekrabbelt. Doch zu weiteren Treffern langte es nicht."

VfB Homberg - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (0:1)

vfb hombergSpvgg.: Ritz - Talaga (46.spvgg erkenschwick 2014 Schajor), Falkowski (60. Sawatzki), Magga (46. Knoessl), Kasperidus, Yavuzaslan, Woidtke (65. Schajor), Damnitz, Cetera (70. Hernadez-Winter), Bendig (65. Grad), Setzke (80. Grallert)

Tore: 0:1 Bendig (18.), 1:1 (48.)2:1 (58.)

Sonntag, 3. August 2014, 15 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion) 

Über 90 Minuten sahen die rund 150 Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz vor dem Stimberg-Stadion nicht eine klare Torchance aufseiten der Gäste. Lediglich einmal wurde es für Tim Oberwahrenbrock zwischen den Erkenschwicker Pfosten gefährlich, als Tim Kilian bei einem Querpass vor dem Strafraum Hombergs Almir Sogolj übersah. Aber auch dessen Abschluss ging neben das Erkenschwicker Tor

Spvgg. Erkenschwick - VfB Homberg 0:0

Spvspvgg erkenschwick 2014gg.:Oberwahvfb hombergrenbrock - Kasak, Forsmann, Kokot, Kilian, Robers (60. Batman), Rosenkranz (Ceribas), Feldkamp (60. Sawatzki), Nachtigall (60. Weißfloh), Sammerl (60. Opiola), Oerterer.

  • Schiedsrichter: David Henning
  • Zuschauer: 150
  • Tore: Fehlanzeige

Mittwoch, 11. Juli 2018 (Nebenplatz PCC-Stadion Homberg)

Spvgg. 0:0 beim VfB Homberg

lewejohann rene 5Spvgg. Erkenschwick hat in ihrem zweiten Testspiel einen Achtungserfolg gefeiert. Beim Niederrhein-Oberligisten VfB Homberg kam die Mannschaft von Trainer Rene Lewejohann am Mittwochabend zu einem 0:0.

Drei Tage nach der 3:4-Niederlage beim Bezirksligisten DJK Eintracht Coesfeld zeigten sich die Schwarz-Roten gefestigt und ließen gegen den Tabellendritten der letzten Saison wenig zu. Aufgrund einer starken zweiten Hälfte, in der die Gäste die leicht besseren Möglichkeiten hatten, war das Unentschieden ein gerechtes Resultat. 

VfB Homberg - Spvgg. Erkenschwick 0:0

vfb hombergVfB Hombspvgg erkenschwick 2014erg: Offhaus (46. Gutkowski) - Haub, Roch, Koenders (46. Schmitt), Wolf - Kogel, Dertwinkel - Rybacki (70. Buljan), Wibbe (63. Knops), Walker - Rankl (46. Totaj) - Trainer: Stefan Janßen

  • Spvgg. : Kröger (46. Kunz) - Konarski (46. Djaniny Ceitson Dos Santos), Mandla, Tottmann, Weßendorf, Sawatzki, Soltane (46. Hegel), Bastürk (28. Erdem), Drepper (46. Große-Puppendahl), Gökdemir (72. Satin), Conde (46. Inal) - Trainer: Rene Lewejohann
  • Tore: Fehlanzeige
  • Schiedsrichter: Marvin-Justin Otto (Moers)
  • Zuschauer: 45
 
Zum Seitenanfang