Neuer Stern am Fußballhimmel

Die Reorganisation des Fußballs nahm im Spätsommer 1945 konkrete Züge an. Die Gründung der Landesliga Westfalen wurde im September 1945 zunächst unter der Bezeichnung 1. Division West als sportlicher Nachfolger der Gauliga Westfalen beschlossen. 

spvgg erkenschwick alt In der Gaststätte Haus Timmering in Altenbögge trafen sich die Vertreter der westfälischen Vereine die zwischen 1939 und 1945 in der Gauliga West vertreten waren. Beim Neubeginn fordeten genau diese Vereine dann auch einen Platz in der obersten Spielklasse ein. Die vom Westdeutschen Spielverbandes (WSV) neugeschaffene westfälische Landesliga umfasste folglich 18 Vereine. Die Vielzahl der Klubs machte eine Aufteilung in zwei Gruppen notwendig, um die Meisterschaft noch rechtzeitig zum Sommer abschließen zu können. 

Die Spielvereinigung wurde der Gruppe 2 zugeordnet. Am 05.01.1946 erfolgte die Aufnahme der Spvgg. 1916 Erkenschwick in den Westdeutschen Fussball-Verband. 

Der Spielerkader Februar bis August 1946
  • Tor: Neisen, Mannheimer, Linn
  • Abwehr: Schimankowitz, Silvers, Brichta, Bracht, Romanski
  • Mittelfeld: Smigielski, Berger, Menge, Silken
  • Angriff: Matejka, Sperl, Ludorf, Rachuba, Lienhardt, Meermann

Spielerobmann Koblar war als Ersatz für den Abwehrbereich auch noch nominiert, kamm aber nicht mehr tatsächlich zum Einsatz.

Ergebnisse 1. Division West (Landesliga) Gruppe 2
Die erste Meisterschaftsserie nach den zweiten Weltkrieg begann am 17.02.1946 und dauerte bis August 1946.
 Heim Gast  Ergebnis 
Spvgg. Erkenschwick Borussia Dortmund 5:3
Borussia Dortmund Spvgg. Erkenschwick 4:4
 Spvgg. Erkenschwick Arminia Bielefeld 1:1
Arminia Bielefeld Spvgg. Erkenschwick 1:5
 Spvgg. Erkenschwick VfB Bielefeld  6:0
VfB Bielefeld  Spvgg. Erkenschwick 1:2
 Spvgg. Erkenschwick Rot-Weiß Altenbögge 6:1
Rot-Weiß Altenbögge Spvgg. Erkenschwick  2:1
Spvgg. Erkenschwick VfB Alemannia Dortmund  2:0
VfB Alemannia Dortmund Spvgg. Erkenschwick 3:4
 Spvgg. Erkenschwick Preußen Münster 0:1
 Preußen Münster Spvgg. Erkenschwick  0:5
Spvgg. Erkenschwick Arminia Marten 4:2
Arminia Marten Spvgg. Erkenschwick  0:2
Spvgg. Erkenschwick Spvgg. Herten 1:1
Spvgg. Herten Spvgg. Erkenschwick 1:3
BILANZ 46 Sp. S U N Punkte
Heim 8 5 2 1 12:04
Auswärts 8 6 1 1 13:03
Gesamt 16 11 03 02 25:07
Das ergab insgesamt 25:07 Punkte und erbrachte die Meisterschaft. Leider nahmen zu dem Zeitpunkt die Gruppenmeister noch zu keiner Endrunde zur Deutschen Meisterschaft teil.
Abschlußtabelle 1. Division West (Landesliga) Gruppe 2 Saison 1946
Platz Mannschaft Sp. Gesamt Tore  Pkt.
01  Spvgg. Erkenschwick 16 11-03-02 49:21 25-07
02 SC Preußen Münster 16 08-04-04 48:35 20-12
03 Rot-Weiß Altenbögge 16 08-04-04 25:23 20-12
04 Borussia Dortmund 16 07-05-04 49:33 19-13
05  Spvgg. Herten 16 06-04-06 32:27 16-16
06 VfB 03 Bielefeld 16 06-03-07 29:38 15:17
07  Arminia Marten 16 05-05-06 28:33 15-17
08 DSC Arminia Bielefeld 16 04-06-06 21:34 14-18
09 VfB Alemannia Dortmund 16 00-00-16 22:59 00-32
  • Endspiel um die Westfalenmeisterschaft am 25.08.1946: FC Schalke 04 Gelsenkirchen (Meister Gruppe 1) - Spvgg. Erkenschwick (Meister Gruppe 2). Die Austragung des Endspiels wurde von der britischen Militärbehörde untersagt.
  • pfeil-fallendAbsteiger: DSC Arminia Bielefeld (Bielefeld), VfB Alemannia Dortmund (Dortmund 2).
  • pfeil-steigendAufsteiger: VfL Witten (aus der Kreisliga "Volkssportbund" Gruppe 2), Hombrucher FV 09 (Dortmund Gruppe 2), TBV Mengede 08 (Dortmund Gruppe 1), SC Greven 09 (Münster/Ems).
  • Die Spvgg. Herten wechselt in die Gruppe 1.
  • Namensänderung: Rot-Weiß Altenbögge vormals und ab Februar 1946 "VfL 1928 Altenbögge", zeitweise SV Bönen 1936

Die 1. Mannschaft vollbrachte eine Sensation. Sie wurde auf Anhieb Meister der Gruppe 2. Zu dem damaligen Zeitpunkt sprachen sowohl die Sportpresse als auch die Tageszeitungen von einem "neuen Stern am Fussballhimmel".

Dies war in der sachlichen Beurteilung eine nicht übertriebene Tatsache. Die Erkenschwicker, denen man den Nachnamen "Himmelsstürmer" gab, konterten zu der Zeit selbst die schwersten Gegner nieder.

Dabei standen die britische Militärbehörde dem überregionalen Spielverkehr skeptisch gegenüber und blockierte das geplante Endspiel um die Westfalenmeisterschaft zwischen Schalke 04 und der Spvgg. Erkenschwick, was durchaus reizvoll gewesen wäre, hätte doch der Spieler Ernst Kuzorra gegen den Trainer Ernst Kuzorra (bei Erkenschwick) antreten müssen. Pech für die Spielvereinigung: Leider nahmen zu den Zeitpunkt die Gruppenmeister noch zu keiner Endrunde zur Deutschen Meisterschaft teil. Diese wurde wieder erstmalig 1947/48 ausgespielt.

Die Erfolge des Vereins in der 1. Division-West ließen überregional aufhorchen. So wurden die Sportkameraden Ludorf, Rachuba, Matejka und Silvers für das Repräsentativspiel Westfalen gegen Rheinland am 17.03.1946 in Bochum eingeladen. Vor gut 10.000 Zuschauern siegte Westfalen mit 3-2. Jule Ludorf erzielte 2 Treffer.

Nordeutschland-Reise vom 31.8.1946 bis zum 10.9.1946
Nach Abschluß der Meisterschaftsserie und dem errungenen Meistertitel hatte der Vereinsvorstand als Dank und Anerkennung für die Leistung seiner Spieler eine "Norddeutschland-Reise" mit 3 (drei) Freundschaftsspielen vorbereitet und abgeschlossen.
eintracht braunschweig tsv niebüll sv flensburg 08
Ludorf und Rachuba konnten diese Reise nicht mitmachen. Sie wurden erneut in die Westfalenauswahl berufen, die zum gleichen Zeitpunkt eine Fahrt nach Süddeutschland unternahm .
Aufgrund der hervorragenden Leistungen während des Spielbetriebs wurden dafür ersatzweise die Sportkameraden Reinemann und auch Karl Koblar für die Freundschaftsspiele nominiert .
Die Spielergebnisse der Norddeutschland-Reise:
  • am 01.09.1946 Eintracht Braunschweig 1-2 vor 18.000 Zuschauer. Unser Tor erzielte Kalli Matejka. 
  • am 04.09.1946 TSV Niebüll 3-0 vor 2.500 Zuschauer
  • am 08.09.1946 SV Flensburg 08 2-3 vor 3.000 Zuschauer
Ergebnisse Freundschaftsspiele
hamburger svGroßereignis am 23 . 6.1946 im Stimberg-Stadion. Vor 18.000 Zuschauer gegen den ehemaligen Deutschen Meister und mehrfachen Norddeutschen Meister Hamburger SV. Das Spiel ging 1-5 verloren. Die Hanseaten waren an dem Tag "eine Nummer zu groß" für Erkenschwick-
  • SpVgg: Neisen - Schimankowitz - Smigielski - Sperl - Silvers - Berger - Lienhardt - Rachuba - Ludorf - Silken
  • HSV: Warning - Holdt - R. Dörfel - Niemann - Spundflasche - Boller - E. Seeler - Rohwedder - Reinhardt - Oramkewitz - Müller

Alle Freundschaftsspiele während der ersten Spielserie 1946 im Überblick:

 Nr. Gegner Heim Ausw.
 01  Westfalia 08 Scherlebeck  5:1  
 02  Germania Herne  11:0  
 03  SC Münster 1908    2:1
 04  SC Oelde 1909    0:1
 05  SV Kaiserau  1:0  
 06  Arminia Ochtrup  6:0  
 07  DSC Hagen    2:1
 08  Saxonia Münster  3:0  
 09  FC Wacker München  2:2  
   vor 15.000 Zuschauern am Ostersonntag, dem 21.04.1946
 10  Spvgg 07/12 Herten    3:1
   am Ostermontag, dem 22.04.1946
 11  FC Epe    5:1
 12  VfL Benrath  2:1  
 13  Kickers Offenbach    5:3
   am Pfingsmontag, dem 10.06.1946. Die zweite Halbzeit wurde vom damaligen Reichssender Stuttgart übertragen
 14  SV Neukirchen    13:0
   Jule Ludorf erzielte allein 6 Tore 
 15  Viktoria Westerholt  6:1  
 16  SG Dorstfeld  7:0  
 17  SV Helmstadt    6:2
 18  1. FC Wolfsburg    4:1
 19  Borussia Emsdetten    2:0
 20  Spvgg. Neubeckum    7:1
 21  VfB Lünen 1908    4:2
 22  SV Herringen 1922    4:5
 23  SV Altenhundem    2:0
 24  SV Finnentrop    5:1
 25  FSV Mainz 1905    0:2
 26  Sportfreunde Gladbeck  4:1  
 27  MBV Bochum-Linden    0:0
 28  SuS Hüls    3:0
 29  Hamburger SV  1:5  
 30  Eintracht Braunschweig    1:2
 31  TSV Niebüll (am 4.9.1946)    3:0
 32  SV Flensburg (am 8.9.1946)    2:3

BILANZ: 32 Spiele, 24 Siege, 2 Unentschieden, 6 Niederlagen

zur Saison 1946/1947
Zum Seitenanfang