Spieljahr voller Höhepunkte

Dieses Spieljahr brachte dem Verein, den Spielern und seinen Zuschauern ungeahnte Höhepunkte. Es sollte mit als eines der erfolgreichsten in die Vereinsgeschichte eingehen.

spvgg erkenschwick 1955-1970Da wurde zunächst die Meisterschaft in der Gruppe 1 der Verbandsliga Westfalen errungen. Es folgte der Titel eines Westfalenmeisters gemeinsam mit dem Lüner SV. In der Aufstiegsrunde zur Regionalliga-West brachte man sich überregional bei den Fußballfreunden in Erinnerung.

Und im DFB-Pokal Wettbewerb, wo sonst überwiegend in der ersten Runde schon das "Aus" kam, wurden für den Bereich des Deutschen Fußball-Bundes sportliche Akzente gesetzt. Als erster Amateurverein nach Beendigung des zweiten Weltkrieges und Wiederaufnahme der Pokalspiele im Jahre 1953/1954 gelang es, daß Achtelfinale (Runde der letzten 16) zu erreichen. Und hier lehrte man dem Pokalsieger des Vorjahres, dem FC Bayern München, das Fürchten!

Die Erfolge der Spielvereinigung blieben höheren Orts nicht ungeachtet. So wurden die Sportkameraden Seidenkranz und Braun in die Westfalenauswahl berufen. 

Wie intensiv entscheidene Punkt- und Pokalspiele angegangen wurden, mag die Tatsache beweisen, daß man öfters im Hotel "Seestern" in Haltern oder im "Schwalbental" in Laversum gastierte. Der Aufwand und die Mühen der Vorbereitungen sollten sich jedoch noch auszahlen.

Der Spielerkader 1966/67
  • Tor: Freese, Nötzold
  • Abwehr: Ortmann, Götte, Lein, Freund, Behler
  • Mittelfeld: Jonscher, Hutmacher, Zurawka, Lorenz, Pelz
  • Angriff: Seidenkranz, Schwamberger, Sochaki, Braun, Neisen, Walter, Jäckl

Auch zum Einsatz kamen Dyba, Ratajczak und Reichmann.

Trainer und Motivator der 1. Mannschaft blieb, wie in der abgelaufenen Spielserie, der altbewährte "Kalli" Matejka.

Ergebnisse Verbandsliga 1
 
Spt. Datum Begegnung  Ergebnis
01 21.08.1966 Spvgg. Erkenschwick - BW Langenbochum 4:1
02 28.08.1966 BVH Dorsten - Spvgg. Erkenschwick 1:0
03 04.09.1966 Spvgg. Erkenschwick - SV Erle 1908 2:1
04 11.09.1966 BV Selm - Spvgg. Erkenschwick 0:1
05 25.09.1966 Spvgg. Erkenschwick - SV Ibbenbüren
2:1
06 02.10.1966 TuRa Bergkamen - Spvgg. Erkenschwick 0:4
07 09.10.1966 Spvgg. Erkenschwick - Arminia Bockum-Hövel 4:0
08 16.10.1966 SV HerringenSpvgg. Erkenschwick 1:1
09 30.10.1966 Spvgg. Erkenschwick - Spvgg. Herten 0:1
10 06.11.1966 Spvg. Marl - Spvgg. Erkenschwick 2:2
11 13.11.1966 Spvgg. Erkenschwick - TuS Ahlen 0:0
12 27.11.1966 SV Brackwede - Spvgg. Erkenschwick 0:2
13 04.12.1966 Spvgg. Erkenschwick - SuS Lage 6:0
14 11.12.1966 VfB Bielefeld - Spvgg. Erkenschwick 1:0
15 18.12.1966 Spielfrei  
16 08.01.1967 BW Langenbochum - Spvgg. Erkenschwick 1:1
18 22.01.1967  SV Erle 1908 - Spvgg. Erkenschwick 0:2
19 29.01.1967 Spvgg. Erkenschwick - BV Selm 0:1
21 12.02.1967 Spvgg. Erkenschwick - TuRa Bergkamen 8:1
22 19.02.1967 Arminia Bockum-Hövel - Spvgg. Erkenschwick 1:2
23 26.02.1967 Spvgg. Erkenschwick - SV Herringen 7:0
24 05.03.1967 Spvgg. Herten - Spvgg. Erkenschwick 0:5
25 12.03.1967 Spvgg. Erkenschwick - Spvg. Marl 3:1
26 19.03.1967 TuS Ahlen - Spvgg. Erkenschwick 0:3
27 26.03.1967 Spielfrei   
28 02.04.1967 Spvgg. Erkenschwick - SV Brackwede 2:1
17 09.04.1967 Spvgg. Erkenschwick - BVH Dorsten 3:0
29 16.04.1967 SuS Lage - Spvgg. Erkenschwick 0:2
30 23.04.1967 Spvgg. Erkenschwick - VfB Bielefeld 1:0
20 30.04.1967 SV Ibbenbüren - Spvgg. Erkenschwick 1:1
 
BILANZ 66/67 Sp. S U N Tore Punkte
Heim 14 11 1 2 42:8 23:05
Auswärts 14 8 4 2 26:8 20:08
Gesamt 14 19 05 04 68:16 43:13
Das erbrachte insgesamt 43-13 Punkte und 68-16 Tore. Da die Spvgg 07/12 Herten ebenfalls 43-13 Punkte aufzuweisen hatte, kam es zu einem Entscheidungsspiel um die Meisterschaft.
Abschlußtabelle Verbandsliga 1 Saison 1966/1967
Platz Mannschaft Sp. Gesamt Tore Quot. Pkt.
01  Spvgg. Erkenschwick* 28 19-05-04 68:16 4,25 43-13
02  Spvgg. 07/12 Herten* 28 18-07-03 64:27 2,37 43-13
03  Spvg. Marl (N) 28 14-06-08 44:35 1,26 34-22
04  VfB Bielefeld 28 12-09-07 47:27  1,74 33-23
05  TuS Ahlen (N) 28 13-04-11 42:43 0,98 30-26
06  SV Herringen 28 09-11-08 38:43 0,88 29-27
07  SV Ibbenbüren 28 08-10-10 27:31 0,87 26-30
08  TuRa Bergkamen 28 09-08-11 40:49 0,82 26-30
09  BVH Dorsten 28 08-09-11 36:44  0,82 25-31
10  SuS Lage 28 06-12-10 33:38  0,87 24-32
11  SV Erle 1908 28 08-07-13 40:42 0,95 23-33
12  SG BW Langenbochum 28 09-04-15 40:48 0,83 22-34
13  BV Selm 28 06-10-12 27:43 0,63 22-34
14  SV Brackwede (N) 28 06-08-14 34:58 0,59 20-36
15  SV Arminia Bockum-Hövel 28 06-08-14 30:56 0,54 20-36

* Da die Spvgg 07/12 Herten ebenfalls 43-13 Punkte wie die Spvgg. 1916 Erkenschwick aufzuweisen hatte, kam es zu einem Entscheidungsspiel um die Meisterschaft (siehe unten).

  • pfeil-fallend Absteiger aus der Verbandsliga: SV Brackwede (in die Landesliga 1), Arminia Bockum-Hövel (in die Landesliga 5).
  • pfeil-steigend Aufsteiger aus den Landesligen: SV Porta Neesen (Meister Landesliga 1), SV Arminia Gütersloh (Meister Landesliga 5).
  • pfeil-fallend Dazu kommt aus der Regionalliga West: Hammer Spvg.

Dadurch wurde die Verbandsliga auf 16 Vereine ausgedehnt.  

Endscheidungsspiel um die Verbandsligameisterschaft

Spvgg. Erkenschwick - Spvgg. Herten 2:0

spvgg herten bis 2000Am 06.05.1967 vor 12.000 auf der Viktoria-Kampfbahn in Recklinghausen. Die Spvgg Erkenschwick besiegte durch zwei Tore von Seidenkranz die Spvgg Herten mit 2:0.

Aufstellung: Freese - Ortmann, Götte, Behler, Hutmacher, Jonscher, Seidenkrenz, Lorenz, Braun, Schwamberger, Dyba

Die Spielvereinigung erreichte dadurch die Aufstiegsrunde zur Regionalliga West.

Finale um die Westfalenmeisterschaft

logo_westfalenSpVgg. Erkenschwick - Lüner SV  0:0 n.V., kein Meister

Vor 7.500 Zuschauern am 14. Mai 1967 im Stadion von Castrop-Rauxel trennte sich die SpVgg 1916 Erkenschwick vom Meister der Verbandsliga Gruppe 2, dem Lüner SV mit 0-0 Unentschieden. Der Titel des Westfalenmeisters wurde "geteilt". Auf ein Wiederholungsspiel wurde von beiden Seiten verzichtet. 

Aufstiegsrunde zur Regionalliga-West
Mittelrheinmeister 1. FC Köln Amateure war nicht teilnahmeberechtigt für die Aufstiegsrunde. Es rückte der Vizemeister SC Fortuna Köln nach.
Spt. Datum Begegnung Ergebnis
01 17.05.1967 Fortuna Köln - Lüner SV 0:6
01 17.05.1967  Spvgg. Erkenschwick - VfB Bottrop 0:2
02 21.05.1967 VfB Bottrop - Fortuna Köln  2:1
02 21.05.1967  Lüner SV - Spvgg. Erkenschwick 2:1
03 25.05.1967 Spvgg. Erkenschwick - Fortuna Köln 1:0
03 25.05.1967  Lüner SV - VfB Bottrop 0:0
04 28.05.1967 Fortuna Köln - VfB Bottrop 1:0
04 28.05.1967  Spvgg. Erkenschwick - Lüner SV 1:2
05 31.05.1967  Lüner SV - Fortuna Köln 1:2
05 31.05.1967 VfB Bottrop - Spvgg. Erkenschwick 2:1
06 04.06.1967  VfB Bottrop - Lüner SV 1:1
06 04.06.1967  Fortuna Köln - Spvgg. Erkenschwick 2:2
 
Platz Verein Spiele Gesamt Tore Diff. Punkte
1. Lüner SV 6 4-0-2 12:5 +7 8:4
2. VfB Bottrop 6 4-0-2 7:4 +3 8:4
3. SC Fortuna Köln 6 2-1-3 6:12 -6 5:7
4. Spvgg. Erkenschwick 6 1-1-4 6:10 -4 3:9

Aufsteiger in die Regionalliga West:

luener svvfb bottropsc fortuna koelnLüner SV, VfB Bottrop, Fortuna Köln.

Damit waren die Hoffnungen der Spvgg. Erkenschwick auf einen Aufstieg in die Regionalliga West geplatzt. Ein weiteres Jahr im Amateurbereich mußte bestritten werden.

Pokalsaison 1966/1967

Ergebnisse Westpokal:

 Runde

Datum 

Begegnung 

Ergebnis 

 1. Runde

31.07.1966

SV Linen - Spvgg. Erkenschwick

1:2 

 2. Runde

07.08.1966

VfL Hörde - Spvgg. Erkenschwick

3:5 

 3. Runde

19.11.1966 

SSV Hagen - Spvgg. Erkenschwick

1:2 (1:0)

 Viertelfinale

Spvgg. Erkenschwick - Rot-Weiß Oberhausen

1:0 (1:0)

rw oberhausenTor: 1:0 Seidenkranz (33.)   Zuschauer: 2.000

Als der Schlußpfiff ertönte, stand das Stimbergstadion bucgstäblich auf dem Kopf. Begeisterte Zuschauer stürmten das Spielfeld. Es war aber auch erstaunlich, was die Erkenschwicker gegen den hohen Favoriten aus Oberhausen zu bieten hatten. Von der ersten Spielminute an erhielten sie von ihren Anhängern Beifall auf offener Szene und die Gäste vom Niederrhein staunten nur über die unerwartete Spielstärke der Amateure. 

Damit qualifizierte sich die Spvgg. Erkenschwick zum zweiten Mal für die erste Hauptrunde des DFB-Pokal! 


DFB-Pokal 1. Hauptrunde: Samstag, 14. Januar 1967, 14 Uhr (Stimberg-Stadion):

Spvgg. Erkenschwick - Stuttgarter Kickers 1:0 (0:0)

stuttgarter_kickersIn der 1. Hauptrunde um den DFB-Vereinspokal wurde Stuttgarter Kickers vor 7.000 Zuschauer im Stimberg-Stadion ein 1:0-Erfolg gefeiert.

  • Spvgg.: Herbert Freese - Gerd Ortmann, Götte, Jonscher, Norbert Hutmacher, Zurawka, Karl-Heinz Seidenkranz, Braun, Lorenz, Sochaki, Werner Schwamberger
  • Stuttgart: Paul - Dienelt, Steeb, Schäffler, Walter, Popovic, Schurr, Fürther, Kröner, Haug, Menzel
  • Tor: 1:0 Braun (83.)
  • Zuschauer: 7.000
  • SR: Mailand (Bremen) 

DFB-Pokal 2. Hauptrunde: Samstag, 4. Februar 1967, 14 Uhr (Stimberg-Stadion):

Dann kam das Achtelfinale am 4. Februar 1967. Es soll ausführlich beschrieben und geschildert werden. Der Pokalverteildiger FC Bayern München hatte anzutreten:die jungs aus dem puett

Spvgg. Erkenschwick - FC Bayern München 1:3 (0:0)
bayern_muenchen"Wer ist denn Erkenschwick?" So fragte Sepp Maier, als er erfuhr, die dortige Spielvereinigung sei der nächste Pokalgegner der Bayern im Achtelfinale des DFB-Pokal 1966/67. Dieser Ausspruch - in der Presse herausgestellt - hatte für ihn unerwartete Folgen. Aus dem Ruhrgebiet bekam er einen dicken Brief, der Informationsmaterial über die Stadt, einen Plan, eine Wanderkarte und sogar eine Einladung enthielt. Der zünftige Bayer Sepp Maier, der einen Drohbrief befürchtete, war fast gerührt, als er den Inhalt des Umschlags studiert hatte. Vier Erkenschwicker Verkäuferinnen waren die Absenderinnen, die dem damaligen Nationaltorhüter auf ihre Art die Bekanntschaft mit dieser Stadt vermittelte.

Am 4. Februar 1967 ließen dann 20 000 Zuschauer den "Stimberggeist" erwachen. Voller Spannung und Erwartung sah man der bevorstehenden Auseinandersetzung entgegen. Reporter von Presse, Funk und Fernsehen waren anwesehend. Sie alle kamen aus verschiedenen Teilen des Landes. Man witterte eine Sensation.

Erkenschwick erlebte den erwarteten großen Fußballtag. Die Spielvereinigung schafften gegen die Bayern zwar nicht die Sensation, lehrten ihnen jedoch das Fürchten. Auf dem Spielfeld setzten die Amateure den Bundesligisten eine Stunde lang nicht nur kämpferischen Einsatz, sondern auch eine taktisch gute Einstellung entgegen und bewirkten, daß der Pokalverteildiger Schwerstarbeit leisten mußte. Vor allem ließen die Gastgeber die Flügel Brenninger und Roth nicht zur Geltung kommen.

Es dauerte jedenfalls bis zur 67. Minute, ehe Gerd Müler endlich den Bann brechen konnte. Die Freude der Münchener über das Führungstor dauerte allerdings nur fünf Minuten. Dann verwandelte Sochaki einen Foulelfmeter zum 1:1. Fast mit dem nächsten Gegenzug war Gerd Müller erneut am Zug und besorgte den zweiten Münchener Treffer. Nun erst klappten die Schwicker zusammen, so daß Ohlhauser in der 79. Minute mit dem 1:3 alle Zweifel beseitigen konnte. "Herrje, war das schwer" stönte Bayern-Kapitän Werner Olk nach dem Schlußpfiff. Erkenschwicks Trainer Matejka strahle dennoch nach dem Spiel. Seine Jungen hatten den "Profis" einem Kampf geliefert, womit die Münchener nie gerechnet hatten.  

So wurde gespielt:  

  • Spvgg.: Freese - Ortmann, Götte - Zurawka, Hutmacher, Jonscher - Seidenkranz, Lorenz, Braun, Schwamberger, Sochaki - Trainer: Matejka.
  • Bayern München: Maier - Kupferschmidt, Schwarzenbeck - Nowak, Beckenbauer, Olk - Roth, Ohlhauser, Gerd Müller, Grosser, Brenninger - Trainer: Cajkovski.
  • Tore: 0:1 Gerd Müller (68.), 1:1 Sochaki (73. Foulelfmeter), 1:2 Gerd Müller (78.), 1:3 Ohlhauser (79.)
  • Schiedsrichter: Schäfer (Hamburg-Buchholz)
  • Zuschauer: 20 000 (ausverkauft)

Deutscher Pokalsieger 1966/1967:

FC Bayern München 1965 1970 svgFC Bayern München (nach einen 4:0-Finalsieg am 10. Juni 1967 im Stuttgarte Neckarstadion gegen den Hamburger SV).

Die Spvgg. Erkenschwick schied damit gegen den späteren Pokalsieger aus!

Weitere Pokalspiele auf Kreisverbandebene im "Vorgriff" auf die Spielserie 1967/68: 

  • SV Titania Erkenschwick - Spvgg. Erkenschwick 1:2. Am 16.10.1966 wurde Torwart Freese ausnahmsweise als Mittelstürmer eingesetzt! 
  • TSV Marl-Hüls - Spvgg. Erkenschwick 2:1. (am 23.10.1966)
Ergebnisse Freundschaftsspiele 1966/1967

Es ist schon bemerkenswert, wieviel Substanz in der 1. Mannschaft und im Spielerkader im allgemeinen steckte. Trotz 28 Meisterschaftsspielen, 1 Entscheidungsspiel, 8 Pokalspiele, 6 Aufstiegsrunden- und 1 Westfalenmeisterschaftsspiel wurden noch insgesamt 5 Freundschaftsspiele abgeschlossen und durchgeführt.

Im einzelnen:

Wappen Gegner Ergebnis
westfalia herne 1904 1977 Westfalia 04 Herne (H) 3:2
tus_iserlohn TuS Iserlohn (H) 4:0
MSV Duisburg Meidricher SV Duisburg (H) 0:3
sv_sodingen SV Sodingen (A) 2:3
recklinghausen Stadtauswahl Recklinghausen-Süd (A) 5:2
GESAMT: 5 Spiele, 3 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen, 14:10 Tore
 
zur Saison 1967/1968
Zum Seitenanfang