Neue Wege in Erkenschwick

Der gute sportliche Ruf ist Vergangenheit seit dem Moment, als der Abstieg aus dem bezahlten Fussballlager nicht mehr zu vermeiden war. Das abgelaufende Spieljahr 76/77 in der Verbandsliga Westfalen stellte sich für die Verantwortlichen des Vereins im nachhinein schlichtweg als Enttäuschung dar. Neue Wege sollten gegangen werden.

brueggemann detlevMit Beginn des neuen Spieljahres 1977/1978 versuchte man mit anderen, als den bisher praktizierten Mitteln wieder in das Rampenlicht des Interesses zurückkehren. Als neuer Spielausschußvorsitzender und "Sponsor" wurde Heinz Kerbaum verpflichtet.

Als Garant für eine Erstarkung der mannschaftlichen Geschlossenheit des Spielerkaders konnte man Detlef Brüggemann engagieren, der bereits voher Erfahrungen im Zweitliga-Fussball sammelte. Detlef Brüggemann löste Theo Gründgens ab, der wiederum nur als "Notstopfen" für den nur kurzzeitig in Erkenschwick tätigen Karl-Heinz Mozin verpflichtet wurde. Die Begeisterung, die bei den Spielern herrschte, erleichtete dem Gespann Brüggemann und Kerbaum die Arbeit.

Der Spielerkader 1977/1978

Im Spielerkader selbst gab es etliche Veränderungen. Der Kader bestand aus 28 (!) Spielern, von denen jedoch ein Großteil nur als Ersatz diente oder im Amateurbereich aushalf.

  • Tor: Polfuss, Malessa, Dobslaw
  • Abwehr: Deutschmann, Pureber, Buss, Nierobisch, Mertinat, Herbert, Bombosch
    Mittelfeld: Melis, Häming, Horsthemke, Kerkemeier, Koschmieder, Wortmann, Apitsch, Deus, Kükenshöner
  • Angriff: Walter, Paus, Petek, Saak, Andres, Kaminski, Kamps, Falkewicz, Nowicki, Randzio
  • Trainer: Detlef Brüggemann (1. Saison)
Ergebnisse Verbandsliga Westfalen Gruppe 2
 
Spt. Datum Begegnung Ergebnis
01 10.08.1977 VfB Altena - Spvgg. Erkenschwick 0:0
02 14.08.1977 Spvgg. Erkenschwick - VfL Bochum Am. 2:1
03 21.08.1977 SV Holzwickede - Spvgg. Erkenschwick 2:3
04 24.08.1977 Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 0:1*
05 28.08.1977 Spfr. Siegen - Spvgg. Erkenschwick 3:1
06 04.09.1977 Spvgg. Erkenschwick - SuS Hüsten 4:0
07 11.09.1977 Spvgg. Erkenschwick - SC Recklinghausen 1:2
08 18.09.1977 VfL Gevelsberg - Spvgg. Erkenschwick 1:1
09 02.10.1977 Spvgg. Erkenschwick - TuS Neuenrade 2:0
10 16.10.1977 SG Wattenscheid 09 Am. - Spvgg. Erkenschwick 1:0
11 23.10.1977 Spvgg. Erkenschwick - TSV Bigge-Olsberg 4:0
12 30.10.1977 VfL Bad Berleburg - Spvgg. Erkenschwick 0:2
13 06.11.1977 Spvgg. Erkenschwick - BV Brambauer 3:0
14 13.11.1977 Hellweg Lütgendortmund - Spvgg. Erkenschwick 1:2
15 16.11.1977 Spvgg. Erkenschwick - TuS Iserlohn 1:2
16 27.11.1977 Eintracht Recklinghausen - Spvgg. Erkenschwick 1:2
17 04.12.1977 Spvgg. Erkenschwick - SSV Hagen 2:1
18 08.01.1978 Spvgg. Erkenschwick - VfB Altena 2:0
19 15.01.1978 VfL Bochum Am. - Spvgg. Erkenschwick 1:3
20 22.01.1978 Spvgg. Erkenschwick - SV Holzwickede 3:1
21 29.01.1978 DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 0:3
23 19.02.1978 SuS Hüsten 09 - Spvgg. Erkenschwick 1:2
24 26.02.1978 SC Recklinghausen - Spvgg. Erkenschwick 1:4
22 05.03.1978 Spvgg. Erkenschwick - Spfr. Siegen 3:3
25 12.03.1978 Spvgg. Erkenschwick - VfL Gevelsberg 3:3
27 25.03.1978 Spvgg. Erkenschwick - SG Wattenscheid 09 Am. 2:0
28 29.03.1978 TSV Bigge-Olsberg - Spvgg. Erkenschwick 1:4
29 02.04.1978 Spvgg. Erkenschwick - VfL Bad Berleburg 5:0
30 05.04.1978 BV Brambauer - Spvgg. Erkenschwick 0:1
31 09.04.1978 Spvgg. Erkenschwick - Hellweg Lütgendortmund 0:0
32 16.04.1978 TuS Iserlohn - Spvgg. Erkenschwick 1:1
33 23.04.1978 Spvgg. Erkenschwick - Eintracht Recklinghausen 0:4
26 26.04.1978 TuS Neuenrade - Spvgg. Erkenschwick 2:4
34 30.04.1978 SSV Hagen - Spvgg. Erkenschwick 0:4

*Das besondere SpielMeisterschaftsvorentscheidung am Stimberg

Als Tabellenzwdsc wanne eickel 1969 2000eiter traf die Spielvereinigung auf dem Tabellenersten DSC Wanne-Eickel. Die Schwarz-Roten beherrschten vor nur 3.500 Zuschauern Ball und Gegner. Doch zuviele Chancen, insbesondere durch Paus und Anders, wurden ausgelassen, Durch einen "tödlichen" Konter der Gäste aus Wanne-Eickel wurde das Spiel dann mit 0:1 verloren.

BILANZ 77/78 Sp. S U N Tore Punkte
Heim 17 10 3 4 37:18 23:11
Auswärts 17 12 3 2 37:16 27:07
Gesamt 34 22 06 06 76:34 50:18
 Am Ende errangen die Schwicker mit 50:18 Punkten die Vizemeisterschaft
Die Spvgg. Erkenschwick qualifizierte sich somit für die neue Oberliga-Westfalen
Abschlusstabelle Verbandsliga Westfalen Gruppe 2 Saison 1977/1978
 
Platz Mannschaft Sp. Gesamt Tore  Diff. Punkte
01  DSC Wanne-Eickel 34 22-05-04 89:33 +56 55-13
02  Spvgg. Erkenschwick 34 22-06-06 76:34 +42 50-18
 03  VfL Gevelsberg 34 20-07-07 73:48 +25 47-21
 04  Sportfreunde Siegen 34 20-05-09 85:54 +31 45-23
 05  Hellweg Lütgendortmund 34 16-13-05 58:28 +30 45-23
 06  SuS Hüsten 09 34 17-06-11 70:59 +11 40-28
 07  SV Holzwickede 34 16-07-11 61:43 +18 39-29
 08  Eintracht Recklinghausen 34 14-11-09 56:40 +16 39-29
 09  VfB Altena 34 14-09-11 53:49 +04 37-31
 10  TuS Iserlohn 34 13-10-11 49:51 -02 36-32
 11  SC Recklinghausen 34 12-07-15 43:45 -02 31-37
 12  VfL Bochum Am. 34 10-11-13 52:57 -05 31-37
 13  SG Wattenscheid 09 Am. 34 08-13-13 41:47 -06 29-39
 14  BV Brambauer 1913 (N) 34 10-15-19 59:72 -13 25-43
 15  TuS Neuenrade 34 08-08-18 51:80 -29 24-44
 16  TSV Bigge-Olsberg 34 05-09-20 38:84 -46 19-49
 17  SSV Hagen 34 03-06-25 41:107 -66 12-56
 18  VfL Bad Berleburg (N) 34 01-06-27 19:83 -64 08-60

Finale um die Westfalenmeisterschaft: DSC Wanne-Eickel - 1.FC Paderborn  2:0, 1:2 (DSC Wanne-Eickel somit Aufsteiger in die 2. Liga Nord).

DFB Logo 1945 bis 1995 svgLigareform im Jahr 1978: Der Auf- und Abstieg wurde vom Deutschen Fussball-Bund neu geregelt. Es wurden acht Amateur Oberligen als Unterbau der zweigeteilten 2. Bundesliga eingeführt. Im Landesverband Westfalen  wurde die "Amateuroberliga-Westfalen" gegründet, durch Zusammenfassen der jeweils besten neun Mannschaften der Verbandsliga-Staffeln Westfalen I und II.   

Aus der Verbandsliga Gruppe 2 schafften die Qualifikation für die neue Oberliga Westfalen:

spvgg erkenschwick 2014vfl gevelsbergsiegenDJK Hellweg Lütgendortmundsus huesten 09sv holzwickedeeintracht recklinghausenVfB AltenaSpvgg. 1916 Erkenschwick, VfL Gevelsberg, Sportfreunde Siegen, Hellweg Lütgendortmund, SuS Hüsten 09, SV Holzwickede, Eintracht Recklinghausen, VfB Altena.

Desweiteren qualifizieren sich für die Oberliga Westfalen:

  • Verbandsliga Gruppe 1: 1. FC Paderborn, VfB Rheine, TuS Schloß-Neuhaus, SV Ahlen, Bünder SV, Spvgg. Emsdetten, Spvgg. Beckum, FC Gütersloh (entstanden aus der Fusion DJK Gütersloh und SVA Gütersloh), TSG Harsewinkel.
  • Dazu kam aus der 2. Liga Nord: SC Herford. 
  • Der SC Recklinghausen und der BV Brambauer wechseln in die Verbandsliga Gruppe 1.  
  • pfeil-fallend Absteiger aus der Verbandsliga: SSV Hagen, VfL Bad Berleburg.
  • pfeil-steigend Aufsteiger aus den Landesligen: BSV Menden, FC Schalke 04 Am, Rot-Weiß Unna, SC Gelsenkirchen 07, Sportfreunde Oestrich, SuS Niederschelden, Teutonia Lippstadt, VfL Klafeld. 
 Deutsche Amateurmeisterschaft 1977/1978

Qualifikation zur Teilnahme an der Deutschen Amateur-Meisterschaft:

VfB Rheine - Spvgg. Erkenschwick 2:1 und 0:2 n.V..

Der Fussballverband Westfalen konnte einen Vertreter melden. Die beiden Vizemeister der Verbandsligagruppen 1 und 2 mußten diesen einen Verterter in Hin-und Rückspiel ermitteln.

Die Spielvereinigung setzte sich knapp durch und qualifizierte sich für die Deutsche Amateurmeisterschaft


Modus: Jeder Regionalverband entsandte seinen Amateurmeister in den Wettbewerb. Gespielt wurde im k.o.-System mit Hin- und Rückspiel.

Vorrunde: Röchling Völklingen - ESV Ingolstadt 1:4 und 1:4; Werder Bremen Amateure - SV Sandhausen 2:0 und 0:4; VfB Lübeck - Preußen Berlin 3:1 und 2:0; Spvgg. Erkenschwick - FV Biberach 3:0 und 4:3; Eintracht Kreuznach - Rot-Weiß Oberhausen 3:1 und 2:1; SV Baesweiler - VfB Oldenburg 5:4 und 1:0; Eintracht Frankfurt Amateure - Barmbek-Uhlenhorst Hamburg 3:1 und 2:3; FSV Salmrohr - FC Rastatt 0:0 n.V. und 1:1 n.V./2:4 n.E..

Achtelfinale Hinspiel: Sonntag, 21. Mai 1978, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - FV Bieberbach 3:0 (3:0)

  • Spvgg.: Pohlfuß - Pureber, Melis (67. Drenks), Koschmieder, Deus - Bombusch, Kerkemeier (76. Wortmann), Horsthemke - Walter, Paus, Saak - Trainer: Brüggemann
  • Bieberbach: Modicki - Schley, Steinhäuser, Sauter, Ehrlicher (46. Oberhans) - Markovic, Pleyer, Michelberger - Huber (78. Weber), Frommes, Weisbrich
  • Tore: 1:0 Koschmieder (10.), 2:0 Paus (22.), 3:0 Saak (25.)
  • SR: Rieb (Aachen)
  • Zuschauer: 4.200
  • Verwarnungen: Melis, Horsthemke - Pleyer, Frommer
  • Platzverweis: Michelsberger

Bieberbach enttäuscht

Ganz beruhigt kann die Spvgg. Erkenschwick zum Rückspiel nach Bieberbach fahren. Erkenschwick gab vor allem in der ersten Halbzeit klar den Ton an und hätte durchaus höher gewinnen können.


Achtelfinale Rückspiel: Sonntag, 28. Mai 1978, 15 Uhr

FV Bieberach - Spvgg. Erkenschwick 3:4 (1:1)

  • Bieberach: Mast - Schley (67. Oberhauser), Ehrlicher, Steinhäuser, Sauter - Markovic, Osswald, Pleyer, Huber - Frommer, Weisbrich
  • Spvgg.: Pohlfuß - Pureber, Koschmieder, Melis, Deus - Bombusch, 42. Häming), Kerkemeier, Horsthemke, Walter, Paus (67. Wortmann), Saak - Trainer: Brüggemann
  • Tore: 0.1 Koschmieder (11.), 1:1 Weisbrisch (22.), 1:2 Koschmieder (46.), 2:2 Pleyer (58.), 3:2 Pleyer (65.), 3:3 Koschmieder (74. Foulelfmeter), 3:4 Horsthemke (84.)
  • SR: Dölfeli
  • Zuschauer: 1.200
  • Verwarnungen: Markovic, Frommer - Pureber

1 Chance - 3 Tore!

Die Erkenschwicker machten praktisch aus einer Chance drei Tore, denn bevor Horsthemke das Endresultat sicherstellte, hatte Koschmieder zwei Freistösse und einen Elfmeter verwandelt.


Zwischenrunde: VfB Lübeck - FC Rastatt 3:1 0:4; SV Baesweiler - SV Sandhausen 1:4 und 1:2; Eintracht Kreuznach - Eintracht Frankfurt Amateure 1:1 und 0:1; ESV Ingolstadt - Spvgg. Erkenschwick 1:0 und 4:2.

Halbfinale Rückspiel: Sonntag, 11.Juni 1978, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - ESV Ingolstadt 2:4 (1:2)

  • Spvgg.: Polfuß - Pureber, Koschmieder, Melis, Deus, Häming, Kerkemeier (62. Wortmann), Horsthemke - Walter, Paus, Saak (Randzio) - Trainer: Brüggemann
  • Ingolstadt: Mahr - Michalka, Stadler, Zieglmeier, Richthammer - Fischer, Mühldorfer, Krzykanowski (81. Wöhrl) - Ruhs, Bittl, Jung (85. Arnold) - Trainer: Schmal
  • Tore: 0.1 Krzykzanowski (12.), 0:2 Jung (34.), 1:2 Koschmieder (44.), 1:3 Bittl (59.), 1:4 Richthammer (77.), 2:4 Paus (85.)
  • SR: Wippke (Stolberg)
  • Zuschauer: 3.500
  • Verwarnungen: Horsthemke - Michalka

Zerplatzte Träume

Erkenschwicks hochgeschraubten Träume vom Einzug ins Halbfinale wurden jäh zerstört. Denn mit ESV Ingolstadt stellte sich eine Mannschaft vor, die dem Gastgeber nicht nur in allen Belangen überlegen war, sondern zum Hinspiel nie erwarteten Leistungssteigerung verdient auch das Rückspiel zu ihren Gunsten entschied.


Das hat es in der 28-jährigen Geschichte der Deutschen Amateur-Meisterschaft noch nie gegeben: Die Vorschlussrunde bestreiten ausschließlich Südvereine.

sv sandhausenVorschlußrunde: SV Sandhausen - FC Rastatt 0:0 und 3:2; ESV Ingolstadt - Eintracht Frankfurt Amateure 1:1 und 2:1 n.V..

Endspiele (24. Juni 1978 in Ingolstadt und 28. Juni in Sandhausen): ESV Ingolstadt - SV Sandhausen 1:1 und 0:2.

 
Ergebnisse Pokalspiele 1977/1978

dfbpokalKonnte in der ersten Runde auswärts bei den Sportfreunden Herten noch mit 8:2 Toren gewonnen werden, so folgte überraschend das Pokalaus in der darauffolgenden Runde beim FC Rhade mit 0-2 Toren.

Als "Vorgriff" auf die Spielserie 1978/79 wurde auf Kreisebene der SV Vorwärts Datteln im Stimberg-Stadion mit 11-0 Toren besiegt.

 Ergebnisse Freundschaftsspiele 1977/1978
 
Wappen Gegner Ergebnis

  

Auswahl Burlo / Raesfeld (A) 2:1
bsv_menden BSV Menden (A) 1:0
westfalia herne 1904 1977 SC Westfalia Herne (H) 1:2
germania_datteln SV Germania Datteln (A) 3:2
vfb_bottrop VfB Bottrop (A) 1:0

vsf amern

VsF Amern (A) 3:2
1fc_bocholt 1. FC Bocholt (H) 3:3
wattenscheid SG Wattenscheid 09 (H) 2:4
vfb waltrop VfB Waltrop (A) 3:1
bw_wulfen Blau.Weiß Wulfen (A) 3:2
 BILANZ: 10 Spiele, 7 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen, 22:17 Tore
 
zur Saison 1978/1979
 
Zum Seitenanfang