Am Stimberg soll's wieder hoch hergehen

Das langersehnte und angestrebte Ziel, der Wiederaufstieg in das Lizenzfussballlager, war erreicht worden.

logo bundesligaDoch all die Mühen drohten umsonst zu sein. Durch einen Beschluß des Deutschen-Fussball-Bundes sollten die beiden Gruppen "Nord" und "Süd" der zweiten Bundesliga zu einer eingleisigen Liga ab der Saison 81/82 zusammengefaßt werden. Das hate zu Folge, daß sich nur die Vereine für die neue Spielklasse qulifizieren konnten, die in den drei Jahren zuvor entsprechende Erfolge erzielt hatten.

Für die Aufsteiger, wie zum Beispiel auch die Spielvereinigung Erkenschwick, reichte es dann nur zur Qualifikation, wenn zumindest der vierte Tabellenplatz nach Abschluß der Spielserie erreicht wurde. Man wußte im vornherein, daß es ein aussichtsloses Unterfangen war.

Den Ausflug ins Lizenzlager hoffte man, mit einen Durchschnitt von 3.000 Zuschauern in den Heimspielen finanziell schadlos durchstehen zu können. Neu verschulden wollte man sich nicht in Erkenschwick jedenfalls nicht. "In den letzten vier Jahren konnten wir unsere Schulden von über 300 000 DM auf inzwischen 110 000 DM abbauen. Die Fehler der Vergangenheit werden wir nicht wiederholen " gab sich Vorsitzender Anton Stark optimistisch.

Trainer Quinkert Klaus

Dementsprechend hatte man am Stimberg auch geplant. Als Trainer wurde Klaus Quinkert (Bild) verpflichtet, der zuvor den FC Bayer 05 Uerdingen betreut hatte. Dem 20köpfigen Kader, gehörten die gefordete Mindestanzahl von zwölf Lizenzspielern an, der Rest setzte sich aus Amateuren zusammen. Profis gab es nicht, dazu fehlten trotz eines treuen Stammpublikums einfach die Grundvoraussetzungen. Mit Rechtsaußen Dieter Walter (Spielertrainer Grün-Weiß Erkenschwick), Mittelstürmer Gisbert Paus (FC Gütersloh) und Mittelfeldspieler Sönke Wortmann (berufliche Veränderung) verließen drei Spieler den Klub.

Der Spielerkader 1980/81
  • Tor: Wiese, Wilkendorf, Rauschning, Polfuss
  • Abwehr: Draheim, Wittkamp, Gmeiner, Laufer
  • Mittelfeld: Horsthemke, Kerkemeier, Melis, Pfeifer, Eplinius, Beckmann, Fischer
  • Angriff: Nabrotzki, Pache, Saak, Wille, Eigenwillig
  • Trainer: Klaus Quinkert (2. Saison)

Außerdem gehörten zum erweiterten Spielerkader noch Bojarzin, Lange, Klack, Klahs und Koschmieder.

Ergebnisse 2. Bundesliga Nord
Spt.  Datum Begegnung Ergebnis Zuschauer
01  06.08.1980  Alem. Aachen - Spvgg. Erkenschwick  5:1 (3:1) 10.000
02  10.08.1980  Spvgg. Erkenschwick - E.  Braunschweig 1:2 (0:0)* 4.000
03  16.08.1980  OSV Hannover - Spvgg. Erkenschwick  4:1 (2:0) 1.000
04  20.08.1980  Spvgg. Erkenschwick - Holstein Kiel  2:2 (1:1) 2.000
05  23.08.1980  Spvgg. Erkenschwick - Göttingen 05  4:0 (2:0) 2.500
06  27.08.1980  Union Solingen - Spvgg. Erkenschwick  3:0 (2:0) 3.000
07  06.09.1980  Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster  0:1 (0:0) 2.500
08  13.09.1980  Hertha BSC - Spvgg. Erkenschwick  4:1 (3:1) 8.800
09  21.09.1980  Spvgg. Erkenschwick - RW Essen  0:2 (0:1) 7.000
10  27.09.1980  SC Herford - Spvgg. Erkenschwick  1:0 (0:0) 4.000
11  30.09.1980  Spvgg. Erkenschwick - Werder Bremen  1:1 (0:1) 3.000
12  08.10.1980  RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick  1:0 (0:0) 2.000
13  12.10.1980  Spvgg. Erkenschwick - Hannover 96  0:0 3.300
14  19.10.1980  Wattenscheid 09 - Spvgg. Erkenschwick  2:1 (1:1) 1.500
15  26.10.1980  Spvgg. Erkenschwick - VfL Osnabrück  2:2 (0:2) 4.000
16  02.11.1980  RW Oberhausen - Spvgg. Erkenschwick  2:1 (1:1) 2.000
18  15.11.1980  Tennis Berlin - Spvgg. Erkenschwick  1:1 (0:0) 1.200
17  19.11.1980  Spvgg. Erkenschwick - 1. FC Bocholt  1:0 (0:0) 3.000
19  29.11.1980  Spvgg. Erkenschwick - VfB Oldenburg  3:2 (0:2) 1.700
20  07.12.1980  Viktoria Köln - Spvgg. Erkenschwick  2:1 (1:0) 2.000
21  14.12.1980  Spvgg. Erkenschwick - Fortuna Köln  0:4 (0:3) 3.000
22  04.01.1981  Spvgg. Erkenschwick - Alem. Aachen  2:3 (1:3) 3.000
23  10.01.1981  E. Braunschweig - Spvgg. Erkenschwick  2:0 (1:0) 6.000
26  07.02.1981  Spvgg. Erkenschwick - Viktoria Köln  2:3 (1:0) 1.500
27  14.02.1981  Fortuna Köln - Spvgg. Erkenschwick  2:2 (0:1) 800
28  21.02.1981  Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick  0:1 (0:0) 1.800
24  01.03.1981  Spvgg. Erkenschwick - OSV Hannover  3:3 (2:1) 2.700
29  08.03.1981  Spvgg. Erkenschwick - Hertha BSC  1:4 (1:1) 5.200
30  13.03.1981  RW Essen - Spvgg. Erkenschwick  2:0 (0:0) 3.200
25  17.03.1981  Holstein Kiel - Spvgg. Erkenschwick  2:1 (0:0) 2.000
31  21.03.1981  Spvgg. Erkenschwick - SC Herford  2:1 (1:1) 1.200
32  29.03.1981  Werder Bremen - Spvgg. Erkenschwick  2:1 (1:1) 8.300
33  05.04.1981  Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid  1:3 (0:1) 1.900
34  11.04.1981  Hannover 96 - Spvgg. Erkenschwick  6:1 (5:0) 3.400
35  16.04.1981  Spvgg. Erkenschwick - Wattenscheid 09  0:2 (0:0) 1.500
36  20.04.1981  VfL Osnabrück - Spvgg. Erkenschwick  3:0 (0:0) 5.800
37  26.04.1981  Spvgg. Erkenschwick - RW Oberhausen  2:1 (1:1) 1.200
38  01.05.1981  1. FC Bocholt - Spvgg. Erkenschwick  1:0 (1:0) 2.000
39  05.05.1981  Spvgg. Erkenschwick - Tennis Berlin  1:1 (1:1) 800
40  09.05.1981  VfB Oldenburg - Spvgg. Erkenschwick  3:1 (0:1) 2.000
41  16.05.1981  Göttingen 05 - Spvgg. Erkenschwick  4:0 (1:0) 600
42  30.05.1981  Spvgg. Erkenschwick - Union Solingen  4:2 (2:0) 1.000

*BESONDERES SPIEL: Lange 60 Sekunden

1:1 nach 90 Minuten beim Heimauftakt gegen den Topfaveintracht_braunschweigoriten Eintracht Braunschweig. Eine Minute Nachspielzeit signalisierte Schiedsrichter Henning aus Duisburg. Doch der Sekundenzeiger tickte weiter als die angezeigten sechzig. Nach exakt drei Minuten und 15 Sekunden erzielte Worm das Siegtor für die Gäste, erst dann kam der Schlußpfiff!  Unglücklicher kann man das erste Heimspiel nicht verlieren.

BILANZ 80/81 Sp. S U N Tore Punkte
Heim 21 6 6 9 32:39 18:24
Auswärts 21 1 2 18 14:52 04:38
Gesamt 21 07 08 27 46:91 22:62
 Mit 22-62 Punkte und 46:91 Toren erreichte die Spielvereinigung am Ende den 21. Platz.
Die Spvgg. Erkenschwick stieg damit in die Oberliga Westfalen ab!
Abschlußtabelle der 2. Bundesliga Nord Saison 1980/1981

werder_bremen

Meister der Staffel Nord wurde der SV Werder Bremen, so dass nach dem Vorjahresabstieg der direkte Wiederaufstieg gelang. Mit 30 Siegen und 8 Unentschieden gelang damit den Norddeutschen das beste Zweitligaergebnis aller Zeiten, stellte somit die einzige Zweitliga-Saison Bremens dar. Auf den zweiten Platz verwiesen wurde die ebenfalls im Vorjahr abgestiegene Eintracht aus Braunschweig, welche in der Relegation gegen Kickers Offenbach den Aufstieg erreichte. Hertha BSC, ebenfalls ein Vorjahresabsteiger, erreichte mit einem Punkt Rückstand auf den Tabellenzweiten Braunschweig den dritten Tabellenplatz und verblieb damit eine weitere Saison in der zweiten Bundesliga.

Platz Mannschaft Sp. Gesamt Tore Diff. Punkte
01 werder_bremen  SV Werder Bremen (A) 42 30-08-04 97:33 64 68-16
02 eintracht_braunschweig Eintracht Braunschweig (A) 42 29-07-06 102:44 58 65-19
03 hertha_bsc  Hertha BSC (A) 42 31-02-09 123:42 81 64-20
04 hannover_96  Hannover 96 42 20-16-06 88:49 39 56-28
05 aachen  Alemannia Aachen 42 24-07-11 80:51 29 55-29
06 vfl_osnabrueck  VfL Osnabrück 42 22-08-12 76:50 26 52-32
07 solingen_union  SG Union Solingen 42 20-10-12 76:61 15 50-34
08 rw_essen  Rot-Weiss Essen 42 20-07-15 99:74 25 47-37
09 sc_fortuna_koeln  SC Fortuna Köln 42 18-10-14 83:67 16 46-38
10 wattenscheid  SG Wattenscheid 09 42 15-12-15 62:68 -6 42-42
11 viktoria_koeln  Viktoria Köln 42 14-13-15 67:79 -12 41-43
12 1fc_bocholt  1. FC Bocholt (N) 42 14-10-18 66:70 -4 38-46
13 preussen muenster  SC Preußen Münster  42 14-08-20 48:72 -24 36-48
14 rw oberhausen  Rot-Weiss Oberhausen 42 12-11-19 59:84 -25 35-49
15 vfb_oldenburg  VfB Oldenburg (N) 42 12-10-20 64:89 -25 34-50
16 sc_herford  Herforder SC 42 11-10-21 48:65 -17 32-52
17 TeBe_Berlin  Tennis Borussia Berlin 42 09-14-19 47:71 -24 32-52
18 goettingen sc 05  SC Göttingen 05 (N) 42 09-14-19 67:98 -31 32-52
19 holstein_kiel  KSV Holstein Kiel 42 12-07-23 48:81 -33 31-53
20 rw_luedenscheid  Rot-Weiss Lüdenscheid 42 08-11-27 43:83 -40 27-57
21 spvgg_erkenschwick Spvgg. Erkenschwick (N) 42 07-08-27 46:91 -45 22-62
22 osv_hannover  OSV Hannover 42 07-05-30 41:108 -67 19-65
Relagation zur Bundesliga: Kickers Offenbach - Eintracht Braunschweig 1:0 und 0:2

 pfeil-steigend Aufsteiger in die 1. Bundesliga:

werder bremeneintracht braunschweigSV Werder Bremen, Eintracht Braunschweig.

 Ligareform im Jahr 1981: Verschmelzung der beiden Zweitliga-Staffeln zur eingleisigen 2. Bundesliga.

Platzziffern zur eingleisigen 2. Bundesliga

DFB Logo 1945 bis 1995 svgFür die Qualifikation zur neuen eingleisigen 2. Bundesliga gab es ein ausgeklügeltes System. Zunächst mussten die Vereine technische Qualifikationskriterien erfüllen. Diese sahen vor, dass die Stadien mindestens 15.000 Zuschauer fassen und innerhalb einer bestimmten Frist auch über eine Flutlichtanlage verfügen mussten. Wurden diese Voraussetzungen erfüllt, kamen sportliche Kriterien zum Tragen.

Die jeweils vier erstplatzierten Mannschaften der Nord- und Süd-Staffel sowie die Bundesligaabsteiger waren automatisch qualifiziert. Die anderen Teilnehmer wurden über eine sogenannte „Platzziffer“ ermittelt. Diese errechnete sich aus den erreichten Tabellenplätzen der letzten drei Jahre. Je niedriger diese ermittelte Platzziffer war, desto besser war der Verein platziert. In der Saison 1978/79 wurde der Tabellenplatz mit eins, 1979/80 mit zwei und 1980/81 mit drei multipliziert. Mit Null wurden Jahre der Bundesligazugehörigkeit gewertet. Für Oberligajahre, in denen der Aufstieg nicht geschafft wurde, gab es 20 Punkte, für die Spielzeiten mit Aufstieg 16.

     Verein  Platzziffer
   1. werder bremen  Werder Bremen* 3
   2. eintracht braunschweig  Eintracht Braunschweig * 6
   3. hertha bsc Hertha BSC* 9
   4. hannover 96 Hannover 96* 33
   5. aachen Alemania Aachen 36
   6. rw essen  Rot-Weiß Essen 36
   7. sc fortuna koeln  Fortuna Köln 43
   8. union solingen  Union Solingen 48
   9. wattenscheid  Wattenscheid 09 50
 10. vfl osnabrueck  VfL Osnabrück 52
 11. viktoria koeln  Viktoria Köln 57
 12. preussen muenster SC Preußen Münster 62
 13. 1fc bocholt  1. FC Bocholt 88
 14. rw oberhausen  Rot-Weiß Oberhausen 91
 15. vfb oldenburg  VfB Oldenburg 94
 16. sc herford  SC Herford 98
 17. TeBe Berlin  Tennis Borussia** 88
 18. goettingen sc 05  Göttingen 05** 106
 19. holstein kiel  Holstein Kiel** 99
 20. rw luedenscheid  Rot-Weiß Lüdenscheid**    111
 21. spvgg erkenschwick 2014  Spvgg. Erkenschwick**    115
 22. osv hannover  OSV Hannover**    106

Für Direktaufstieg* und Direktabstieg** geht Tabellenplatz vor Platzziffer

  • Für die neue eingleisige 2. Bundesliga qualifizierten sich: Hertha BSC, Hannover 96, Alemannia Aachen, VfL Osnabrück, Union Solingen, RW Essen, Fortuna Köln, Wattenscheid 09 sowie die Absteiger aus der 1. Bundesliga FC Schalke 04 und Bayer Uerdingen.
  • pfeil-fallend Die übrigen Vereine steigen in die zugehörigen Oberligen ab.
Torschützenliste

mill frank

Platz Name Verein Tore
1. Frank Mill Rot-Weiß Essen (siehe Bild) 40
2. Werner Killmaier Hertha BSC 36
3. Ronnie Worm Eintracht Braunschweig 30
  Frank Feilzer VfL Osnabrück 30
5. Erwin Kostedde Werder Bremen 29
6. Dieter Schatzscheider Hannover 96 28
7. Thomas Remark Hertha BSC 22
8. Harald Snater Göttingen 05 21
  Bernd Krumbein Union Solingen 21
10. Werner Lenz Union Solingen 20
 
ESV-Spielerstatistik 1980/1981

Es wurden für die Spvgg. Erkenschwick 22 Spieler eingesetzt:

spvgg erkenschwick 2014Laufer (40), Pache, Wiese (je 39), Eplinius (38), Melis(37), Gmeiner, Horsthemke, Wittkamp (je 36); Fischer, Kerkemeier(je 33), Draheim (31), Eigenwillig (29), Nabrotzki (24), Beckmann (23), Pfeiffer (18), Wille (9), Lange (8), Klack (5), Wilkendorf (4), Borjazin, Saak (je 3), Kempka (1)

13 Spieler erzielten 44 Tore: Pache (11), Eigenwillig, Horsthemke, Melis, Nabrotzki, Wille(je 4), Fischer, Laufer(je 3), Kerkemeier, Wittkamp(je 2), Draheim, Eplinius, Gmeiner(je 1). Dazu je ein Selbsttor von Darsow (Oldenburg) und Busch (Lüdenscheid) 

Zuschauertabelle 1980/1981
 Platz  Verein Spiele Gesamt Schnitt
01  Hertha BSC Berlin 21  420.000 20.000
02  Alemannia Aachen 21  245.300 11.680
03  SV Werder Bremen 21  219.300 10.442
04  Eintracht Braunschweig 21  218.000 10.380
05  VfL Osnabrück 21  175.100 8.338
06  Hannover 96 21  173.600 8.266
07  VfB Oldenburg 21  134.500  6.404 
08  1. FC Bocholt 21  132.600  6.314 
09  Rot-Weiß Essen 21  108.100  5.147 
10  Holstein Kiel 21    88.600  4.219 
11  SC Preußen Münster 21    88.000  4.190 
12  Union Solingen 21    87.300 4.157
13  Viktoria Köln 21    73.700 3.509
14  Tennis Borussia Berlin 21    72.100 3.433
15  SC Göttingen 05 21    64.400 3.066
16  SC Herford 21    57.050 2.716
17  Spvgg. Erkenschwick 21    56.000 2.666
18  SG Wattenscheid 09 21    54.100 2.576
19  Rot-Weiß Oberhausen 21    51.800 2.466
20  Fortuna Köln 21    38.100 1.814
21  Rot-Weiß Lüdenscheid 21    33.000 1.571
22  OSV Hannover 21    27.700 1.319
 
Pokalsaison 1980/1981

Die Spielserie 1980/81 verlief im Pokalwettbewerb ebenfalls ernüchternd. Beim norddeutschen Amateur-Oberligisten Arminia Hannover schied man nach schwachen Spiel mit 1:2 Toren bereits in der 1. Hauptrunde aus.  

1. Hauptrunde am Samstag 30. August 1980 16:00 Uhr

Arminia Hannover - Spvgg. Erkenschwick 2:1 (1:0)

arminia hannoverspvgg erkenschwick 2014Hannover: Vofrey - Behrends, Giesel, Günther, Menges (74. Seiler), Gilica, Gassmann, Schmotz, Nikolajew, Brandes, Dölitsch

Spvgg.: Dietmar Wiese - Hans-Jürgen Wittkamp, Franz-Josef Laufer, Hans-Werner Melis, Uwe Eplinius, Dietmar Draheim, Gisbert Horsthemke, Klaus-Peter Kerkemeier (60. Frank Pfeiffer), Wolfgang Pache, Günter Saak, Andre Beckmann (75. Hans-Georg Lange)

  • Tore: 1:0 Dölitsch (24.), 2:0 Nikolajew (56.), 2:1 Pache (64.)
  • Zuschauer: 1.000
  • SR: Winkler (Berlin) 

Keinen Respekt zeigte die Mannschaft des Hannoverschen Zweitligaabsteigers Arminia vor dem Zweitligaaufsteiger Erkenschwick. Der Sieg gegen einen sehr schwachen Gegner war vollauf verdient, konnte sogar noch höher ausfallen. Mit Ausnahme der letzten 20 Minuten waren die Hannoveraner die dominierende Mannschaft.

Die Erkenschwicker konnten die Mittelfeldreihe nicht in den Griff bekommen, auch in Zweikämpfen waren sie oft unterlegen. Eplinius und Horsthemke konnten nie die Kreise von Schmotz und Gilica einengen. Die Angriffsspitzen Dölitsch, dessen Treffer Sicherheit in die Aktionen der Arminen brachte, und Nikolajew waren ständige Unruheherde im gegnerischen Strafraum.


In der Zweiten Runde unterlagen die Arminen den Hamburger SV mit 2:7.

DFB-Pokalsieger 1980/1981:

Eintracht Frankfurt 80 99 svgEintracht Frankfurt (nach einen 3:1-Finalsieg am 2. Mai 1981 im Stuttgarter Neckarstadion gegen den 1. FC Kaiserslautern).

Als Zweitligist brauchte die Spvgg. Erkenschwick keine weitere Landes-oder Kreispokalspiele austragen. Die Schwarz-Roten waren automatisch für die 1. Hauptrunde der Saison 1981/82 qualifiziert. 
Ergebnisse Freundschaftsspiele 1980/1981

Erwähnenswert war das Spiel gegen den mehrmaligen finnischen Meister Haka Valkeakoski:

FIN FC Haka ValkeakoskiDer finnische Vizemeister von Haka Valkeakoski kam am 02. April 1981 zu einem Freundschaftsspiel ins Stimberg-Stadion. Die Vermittlung war auch auf Initiative vom Sportlehrer Juha Nakari vom Sportamt der Stadt Recklinghausen zurückzuführen!
Die Spielvereinigung gewann den Vergleich mit 3:2. Schiedsrichter war Dieter Hagen vom SV Titania 26 Erkenschwick. Seine beiden Linienrichter kamen aus Marl und Recklinghausen.

Mannschaftsaufstellungen:
Spvgg.: Polfuss- Wittkamp, Laufer - Fischer, Melis, Saak - Eplinius, Horsthemke, Kerkemeier, Lange., Wille
Haka: Huttunen - Vilen, Vuoririen - Heikkiiä, Laakso, Lindholm - Kujanpää, Tuomünäki, Nieminen, Rauta, Pirinen
Tore: 1:0 Wille (12.), 2:0 Horsthemlte (28.) 2:1 Rauta (43.), 2:2 Laakso (61.), 3:2 Saak (82.) Zuschauer: 1.000

Die weiteren Ergebnisse:
Wappen Gegner Ergebnis
vfb_speldorf VfB Speldorf (A) 0:3
sportfreunde_hamborn Sportfreunde Hamborn 07 (A) 1:1
hammer spvg Hammer Spvg. (A) 1:1
sw essen ETB Schwarz-Weiß Essen (H) 2:1
vfb waltrop VfB Waltrop (A) 2:2
TuS_Hiltrup TuS Hiltrup (A) 3:1
westfalia herne Westfalia Herne (H) 2:1
westfalia herne Westfalia Herne (A) 2:1
sus_merklinde SuS Merklinde (A) 8:0
bayer leverkusen Bayer Leverkusen (H) 1:4
FIN_FC_Haka_Valkeakoski Haka Valkeakoski/Finnland (H) 3:2
 BILANZ: 11 Spiele, 6 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen, 25:17 Tore
 
zur Saison 1981/1982
 
 
Zum Seitenanfang