Spvgg. kann Abgänge nicht ersetzen

Um viel Geduld bat gleich zu Beginn der Saison der neue Trainer Friedhelm Schulte, als er mit dem ihm anvertrauten Spielerkader die ersten Freundschafts- und Pokalspiele austrug.

logo_oberligaFür den im Vorstand unbequemen Dieter Tartemann (ging nach Rot-Weiß Essen) wurde Friedhelm Schulte, ein Mann mit besten Referenzen geholt. Dieser sollte langfristig die Spielvereinigung Erkenschwick wieder an die Spitze heranführen. Doch das an für sich hervorragende Konzept war an Beginn an praktisch zum scheitern verurteilt.

Dieter Tartemann, emotionsgelanden und bei den Spielern beliebt wie kein anderer Trainer zuvor, nahm seine "ganz persönliche Rache". Als feststand, dass er am Stimberg unerwünscht sei, überzeugte er Stammspieler wie Pröpper, Neuhaus und Beckmann davon, dass die Luft bei Rot-Weiß Essen gesünder sei als in Erkenschwick. Von mehr Geld einmmal ganz zu schweigen. Das bewährte Trio überlegte nur kurze Zeit. Dann stand fest: Mit Tartemann auf zu neuen Ufern.
Mit bedroppten Mienen, drei der Stammktäfte beraubt, standen die Verantwortlichen in Erkenschwick plötzlich da. Dem Vorstand waren aufgrund der Finanzlage des Vereins die Hände gebunden um gleichwertigen Ersatz zu holen.
Aus Sodingen (Landesliga) kamen Tönnishoff Biermann und Polenz. In der Landesliga über den Durchschnitt, in der Oberliga (Ausnahme Tönnishoff) noch auf der Suche nach Beständigkeit und Annerkennung. Somit stand gleich zu Beginn Friedhelm Schulte mit dem Rücken zur Wand.

Das hatte im Verlauf der Spielzeit zur Folge, daß die 1. Mannschaft bedrohlich an"s Tabellenende rutsche. Selbstvertrauen und Durchschlagskraft waren dahin. Die "Scheidung" war somit vorprommamiert. Schulte, am Stimberg ständig zwischen Frust und Wut lebend, zog seine persönliche Konsequenzen. Er ging, sprach von zu großen Differenzen zwischen ihn und Mannschaft und machte den Weg frei.

wittkamphansjuergen tEin Trainerwechsel Ende September rettete die mißliche Situation. Jürgen Wittkamp, ein paar Spielzeiten zuvor selbst Aktiver der 1. Mannschaft, kann getrost als "Retter vom Stimberg" bezeichnet werden.  Obwohl dieser eigentlich gar nicht wollte (er war beim FC Recklinghausen noch als sportlicher Berater in Funktion, übernahm er das Himmelfahrtskommando in Erkenschwick. "Ich stand ein bischen in der Schuld des Vorstandes, denn sie wollten mich ja chon 1981 einmal verpflichten". Wittkamp"s erster Ausspruch im neuen Amt: "Ab jetzt kommen nur noch Schicksalsspiele für Erkenschwick".

Unter seiner Trainerregie langte es nach Abschluß der Saison noch zu einem gesicherten Mittelfeldplatz in der Amateur-Oberliga Westfalen. Die Zeichen waren jedoch gesetzt. Bei der Spielvereinigung mußten neue Perspektiven und Ideen aufgezeigt werden.

Der Spielerkader 1984/85
  • Tor: Giese, Rauschning
  • Abwehr: Draheim, Melis, Laufer, Stratmann, Steinke
  • Mittelfeld: Horsthemke, Pfeifer, Krüger, Tapken, Tönnishoff, Dewitz
  • Angriff: Moczarski, Biermann, Rickert, Burgart, Polenz, Steigerwald.
  • Trainer: Friedhelm Schulte (bis September 1984), Jürgen Wittkamp (ab September 1984)
    Außerdem wurden noch eingesetzt die Sportkameraden Asseth, Dömer, Klatt und Molly.
Ergebnisse Oberliga Westfalen
Spt. Datum Begegnung Ergebnis Zuschauer
01 12.08.1984  Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick   0:0 1.300
02 19.08.1984  Spvgg. Erkenschwick - Westf. Herne  1:4 (0:3) 900
03 26.08.1984  RW Lüdenscheid - Spvgg. Erkenschwick  1:1 (1:0) 1.000
04 02.09.1984  Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster  0:6 (0:2) 1.300
05 09.09.1984  VfL Reken - Spvgg. Erkenschwick  1:0 (0:0) 378
06 16.09.1984  Spvgg. Erkenschwick - TuS Schloß Neuhaus  1:4 (0:1)* 800
07 20.09.1984  Eintr. Hamm - Spvgg. Erkenschwick  5:0 (0:0)** 900
08 30.09.1984  Spvgg. Erkenschwick - FC Gohfeld  5:0 (2:0) 900
09 07.10.1984  VfB Waltrop - Spvgg. Erkenschwick  2:2  
10 14.10.1984  Spvgg. Erkenschwick - Spfr. Siegen  1:0 (0:0) 1.000
11 28.10.1984  VfL Bochum Am. - Spvgg. Erkenschwick  0:1 (0:0) 400
12 04.11.1984  Spvgg. Erkenschwick - ASC Schöppingen  0:1 (0:1) 1.000
13 11.11.1984  FC Gütersloh - Spvgg. Erkenschwick  0:1 (0:0) 2.000
14 18.11.1984  Spvgg. Erkenschwick - 1. FC Paderborn  4:1 (1:0) 1.000
15 24.11.1984  Hammer Spvg. - Spvgg. Erkenschwick  1:1 (0:0) 488
16 02.12.1984  Spvgg. Erkenschwick - SC Herford  0:0 1.000
17 09.12.1984  Lütgendortmund - Spvgg. Erkenschwick  1:0 (0:0) 1.000
18 06.01.1985  Spvgg. Erkenschwick - Wanne-Eickel  0:0  
22 03.02.1985  Spvgg. Erkenschwick - VfL Reken  3:0  
23 10.02.1985  TuS Schloß Neuhaus - Spvgg. Erkenschwick  4:1  
20 17.02.1985  Spvgg. Erkenschwick - RW Lüdenscheid  3:1 (1:0) 1.000
25 03.03.1985  FC Gohfeld - Spvgg. Erkenschwick  1:3  
26 10.03.1985  Spvgg. Erkenschwick - VfB Waltrop  0:0  
27 17.03.1985  Spfr. Siegen - Spvgg. Erkenschwick  3:0  
28 24.03.1985  Spvgg. Erkenschwick - VfL Bochum Am.  3:2  
29 31.03.1985  ASC Schöppingen - Spvgg. Erkenschwick  2:2  
30 07.04.1985  Spvgg. Erkenschwick - FC Gütersloh  1:1  
31 18.04.1985  1. FC Paderborn - Spvgg. Erkenschwick  1:1  
32 21.04.1985  Spvgg. Erkenschwick - Hammer Spvg.  1:1  
21 28.04.1985  Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick  3:0  
24 01.05.1985  Spvgg. Erkenschwick - Eintr. Hamm  0:1 (0:1) 1.000
19 05.05.1985  Westf. Herne - Spvgg. Erkenschwick  5:0  
33 12.05.1985  SC Herford - Spvgg. Erkenschwick  0:0  
34 19.05.1985  Spvgg. Erkenschwick - Lütgendortmund  0:1  
*Durch WFV-Spruchkammer wurde die· 1-4 Heimniederlage gegen TuS Schloß-Neuhaus in einen 2-0 Sieg umgewandelt. Ursache war der Einsatz des noch nicht spielberecntigten Colin Bell von Schloß-Neubaus.

**DAS BESONDERE SPIEL: Der Tiefpunkt ist erreicht!

sc_eintracht_hamm2:12 Punkte, 3:21 Tore und der letzte Tabellenplatz, so die katastrophale Bilanz nach sieben Spieltage für der Spielvereinigung Erkenschwick. Konsequenz: für den am Saisonstart vom VfB Waltrop gekommenden Trainer Friedhelm Schulte ist "Schicht am Stimberg". Der neue Mann in Erkenschwick wurde der von 1978 bis 1981 als Spieler tätige Ex-Profi Jürgen Wittkamp.

BILANZ 84/85 Sp. S U N Tore Punkte
Heim 17 7 5 5 24:29 19:15
Auswärts 17 3 7 7 13:20 15:19
Gesamt 34 10 12 12 37:49 32:36
 
Abschlußtabelle Oberliga Westfalen Saison 1984/1985

Meister wurde der SC Eintracht Hamm mit drei Punkten Vorsprung auf den DSC Wanne-Eickel. In der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga wurde Hamm Vierter in der Nordgruppe und verpasste dadurch den Aufstieg. Diesen schafften der VfL Osnabrück und Tennis Borussia Berlin.

Platz Mannschaft Sp.  Gesamt Tore Diff. Punkte
 01  SC Eintracht Hamm 34 21-09-04 62:25 +37 51-17
 02  DSC Wanne-Eickel 34 17-14-03 68:28 +40 48-20
 03  ASC Schöppingen 34 18-11-05 85:47 +38 47-21
 04  Preußen Münster 34 17-12-05 82:46 +36 46-22
 05  TuS Schloß Neuhaus* 34 17-08-09 74:49 +25 42-26
 06  Hammer Spvg. 34 13-09-12 52:45 +7 35-33
 07  VfL Bochum Am. 34 14-05-15 45:53 -8 33-35
 08  SC Herford 34 11-10-13 54:53 +1 32-36
 09  Westfalia Herne 34 11-10-13 51:56 -5 32-36
 10  Spvgg. Erkenschwick 34 10-12-12 37:49 -12 32-36
 11  Rot-Weiß Lüdenscheid 34 07-17-10 42:40 +2 31-37
 12  Sportfreunde Siegen 34 10-11-13 55:63 -8 31-37
 13  VfL Reken (N) 34 11-09-14 47:60 -13 31-37
 14  FC Gütersloh (M) 34 08-14-12 42:49 -7 30-38
 15  1. FC Paderborn* 34 06-17-11 53:62 -9 29-39
 16  Hellw. Lütgendortmund (N) 34 11-06-17 39:55 -16 28-40
 17  VfB Waltrop 34 09-09-16 42:66 -24 27-41
 18  FC Gohfeld 34 01-05-28 31:115 -84 07-61
 

pfeil-fallend Absteiger in die Verbandsliga:

vfb waltropFC GohfeldVfB Waltrop (in die Verbandsliga 2), FC Gohfeld (in die Verbandsliga 1).

 

pfeil-steigend Aufsteiger in die Amateuroberliga:

1 FC Recklinghausensus huesten 091. FC Recklinghausen (Meister Verbandsliga 1), SuS Hüsten 09 (Verbandsliga 2).

*TuS Schloß-Neuhaus und 1. FC Paderborn fusionieren zu TuS Paderborn-Neuhaus.

In der Saison 1985/1986 spielte die Oberliga Westfalen mit 17 Vereinen.

Ergebnisse Pokalspiele 1984/1985

Der mühevolle Sieg in der 1. Pokalrunde auf Kreisebene ließ schon erahnen, daß es in diesem Wettbewerb keine großen Erfolge zu verzeichnen gibt. So kam auch bereits das "Aus" in der 3. Pokalrunde gegen einen Bezirksligisten.

  • SG Suderwich - Spvgg. Erkenschwick 0:1,
  • SV Dorsten-Hardt - Spvgg. Erkenschwick 0:4,
  • Spvgg. 95/08 Recklinghausen - Spvgg. Erkenschwick 2:2 n.V. (4:3 n.E.).

Weitere Pokalspiele als Vorgriff auf die Saison 1985/86 waren:

  • TuS Henrichenburg - Spvgg. Erkenschwick 1:4
  • Concordia Flaesheim - Spvgg. Erkenschwick 0:3
  • PSV Recklinghausen - Spvgg. Erkenschwick 1:3 n.V.
  • SG Langenbochum - Spvgg. Erkenschwick 2:4

Damit qualifizierte sich die Spielvereinigung Erkenschwick für den Landespokal 1985/1986. 

Ergebnisse Freundschaftsspiele 1984/1985
Wappen Gegner Ergebnis
vfb_habinghorst VfB Habinghorst (A) 6:0
westfalia herne Westfalia Herne (H) 4:0
sus stadtlohn SuS Stadtlohn (A) 1:4
wattenscheid SG Wattenscheid 09 (H) 0:2
rw essen Rot-Weiß Essen (H) 3:2
1._fc_recklinghausen 1. FC Recklinghausen (H) 0:0
tus_henrichenburg TuS Henrichenburg (A) 8:0
sw röllinghausen DJK Schwarz-Weiß Röllinghausen (A) 5:2
langenbochum SG Langenbochum (A) 7:1
 tus_05_sinsen TuS 05 Sinsen (A) 3:1
vfb_kirchhellen VfB Kirchhellen (H) 3:1
 BILANZ: 11 Spiele, 8 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen, 40:13 Tore
 
zur Saison 1985/1986

 

Zum Seitenanfang