Finanzielle Schieflage

Der DFB beschloß ab dem Spieljahr 2000 eine neue Klassifizierung der Regionalligen mit finanzieller Unterstützung.

logo Fußball Regionalliga svgMit einigem Optimismus und einer Anzahl neuer Spieler begann die Spielvereinigung die neue Spielzeit. Sportliche Anfangsschwierigkeiten wurden zunächst überwunden; der vom Vorstand aufgestellte Haushalt wird aber zum Drahtseilakt. Die finanziellen Schwierigkeiten traten offen zu Tage. Den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen mußte Rechnung getragen werden. Die Infrastruktur rund um Oer-Erkenschwick gab nicht das, was man sich erhoffte. Außerdem war das Zuschauerinteresse akut rückläufig. "Vereinstreue" ·ist bei den meisten ein Fremdwort geworden! Die schnellebige Zeit mit ihrem immensen Freizeitangebot ließ den "Füssballsport im Amateurbereich immer mehr "hinter sich".

Heinz Feld tritt im Herbst vom Vorsitz des Vereins zurück. Der Spielvereinigung drohte erstmals in seiner nunmehr 82jährigen Vereinsgeschichte der Konkurs. Der ehemalige Bergwerksdirektor Anton Stark, der bereits den Verein über 17 Jahren geführt hat, stellte sich für eine befristete Zeit erneut zur Verfügung und will den Verein mit einem Sanierungskonzept helfen. Allein die sportliche Situation konnte in etwa befriedigen. Nach schlechten Start platzte bei der Spielvereinigung Mitte der Hinrunde plötzlich der Knoten. Zehn Spiele ohne Niederlage ließen für das neue Jahr einiges erwarten, der Abstiegskampf schien kein Thema zu sein.

Im Januar legte Anton Stark die Karten auf dem Tisch. Die Forderung an Spieler und Trainer: Verzicht auf die Hälfte der Gehälter.! Wer zu solchen Einbußen nicht bereit sei, könne den Verein sofort verlassen. Was befürchtet wurde trat aber ein. Mit der eingespielten Innenverteildigung Jens Renkhoff und Ludger Matena (beide zum benachbarten Oberligist VfB Hüls) sowie den Goalgetter Michael Hubner (zu LR Ahlen) verließen drei absolute Leistungsträger den darbenden Klub. Anton Stark sah in einem rigorosen Sparkonzept die Chance für den Verein.

Mit "Hilfe der Politik" kam der frischgebackene UEFA-Cup Sieger FC Schalke 04 im Februar zum Benefizspiel ins Stimbergstadion. Dort kam es zum Wiedersehen mit dem ehemaligen Erkenschwicker Spieler Ingo Anderbrügge . Die Einnahme von 6.000 Zuschauern sicherte zunächst den weiteren Spielbetrieb.

Trainer Dieter Tartemann kündigte "vertragsgemäß vorsorglich" bereits im März seinen Kontrakt zum Saisonende. Der neue Vorstand sah darauf keine Basis der Zusammenarbeit mehr. Diplom-Sportlehrer Heinz Niggemeier, über 13 Jahre Spieler am Stimberg und bereits Co-Trainer unter Hermann Erlhoff, Klaus Berge und Dieter Tartemann, übernahm das Training. Er soll zusammen mit dem sportlichen Koordinator Peter Dewitz, der ebenfalls über 13 Jahre für die Spielvereinigung aktiv war, für einen Neuaufbau in der Spielzeit 98/99 verantwortlich sein.

Gegen Ende der Spielzeit belegt die Spielvereinigung den 15. Tabellenplatz mit 36 Punkten. Es ist bemerkenswert, daß der Vorstand dennoch die weitere Zugehörigkeit zur Regionalliga West/Südwest bejahte. Und mit dem Klassenerhalt hatte man eigentlich auch das Saisonziel erreicht!

Der Spielerkader 1997/1998

Tor: Andre Alter, Detlef Luchtenfeld
Abwehr: Necati Demir, Stefan Hermann, Carsten Hinz, Frank Kämper, Jens Renkhoff, Kai Schrieversmann, Thomas Zetzmann
Mittelfeld: Daouda Bangoura, Ergin Ersoy, Thorsten Kornmaier, Thomas Langbein, Ludger Matena, Dirk Riechmann, Hasan Ugur
Angriff: Baghdad Ballout, Cornelliu Buterchi, Michael Hubner, Bernd Strate, Collins Tchapda
Trainer: Dieter Tartemann (bis März 1998), Heinz Niggemeier (ab März 1998) 
Zugänge: Alter (Spvgg. Beckum), Ballout (SV Sodingen), Bangoura (TuS Paderborn-Neuhaus w.d.S.), Buterci (BV Cloppenburg), Demir (1.FC Bocholt), Hinz (Alemannia Aachen), Langbein (Preußen Münster), Schrieversmann (Bor. Dortmund A.), Tchapda (Hasper SV), Ugur (VfL Bochum A.).

Abgänge: Bettenstedt (SC Verl), Dagdas (SV Wermelskirchen), Dressel (Bor. Wuppertal), May (VfB Hüls), Rasche (SW Essen), T. Schreier (Spielertrainer VfB Waltrop), Wagner (SV Rotthausen), Wurst (Hasper SV). 

Ergebnisse Regionalliga West/Südwest
Spt.  Datum Begegnung Ergebnis Zuschauer
01 02.08.1997  FC Homburg - Spvgg. Erkenschwick  3:1 (2:0) 1.000
02 10.08.1997  Spvgg. Erkenschwick - Alemania Aachen  1:1 (0:1) 1.500
03 17.08.1997  Spfr. Siegen - Spvgg. Erkenschwick  4:1 (4:0) 3.500
04 24.08.1997  Spvgg. Erkenschwick - SC Paderborn  1:2 (0:1) 800
05 30.08.1997  LR Ahlen - Spvgg. Erkenschwick  4:0 (0:0) 1.250
06 07.09.1997  Spvgg. Erkenschwick - FC Remscheid  1:2 (1:2) 900
07 13.09.1997  Spvgg. Erkenschwick - FSV Salmrohr  3:0 (2:0) 700
08 21.09.1997  RW Oberhausen - Spvgg. Erkenschwick  2:0 (1:0) 1.700
09 28.09.1997  Spvgg. Erkenschwick - 1. FC Saarbrücken  0:3 (0:0) 800
10 05.10.1997 1. FC K"lautern Am. - Spvgg. Erkenschwick  0:0 300
11 11.10.1997  Spvgg. Erkenschwick - Wuppertaler SV  1:1 (0:0) 800
12 18.10.1997  Germ. Teveren - Spvgg. Erkenschwick  2:5 (1:1) 600
13 26.10.1997  Spvgg. Erkenschwick - SC Verl  2:2 (1:1) 800
14 02.11.1997  Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick  1:1 (0:0) 1.850
15 09.11.1997  Spvgg. Erkenschwick - Bonner SC  3:2 (3:1) 800
16 15.11.1997  Eintracht Trier - Spvgg. Erkenschwick  0:1 (0:0)* 3.270
17 22.11.1997  Spvgg. Erkenschwick - RW Essen  0:0 2.200
18 30.11.1997  Spvgg. Erkenschwick - FC Homburg  4:1 (2:0) 900
20 14.12.1997  Spvgg. Erkenschwick - Spfr. Siegen  1:1 (0:0) 1.200
19 01.02.1998  Alemania Aachen - Spvgg. Erkenschwick  4:1 (3:0) 1.500
22 15.02.1998  Spvgg. Erkenschwick - LR Ahlen  1:3 (1:2) 1.000
23 01.03.1998  FC Remscheid - Spvgg. Erkenschwick  1:1 (1:1) 850
24 07.03.1998  FSV Salmrohr - Spvgg. Erkenschwick  1:1 (1:1) 250
25 15.03.1998  Spvgg. Erkenschwick - RW Oberhausen  0:1 (0:1) 1.800
26 21.03.1998  1. FC Saarbrücken - Spvgg. Erkenschwick  4:0 (3:0) 1.500
27 29.03.1998  Spvgg. Erkenschwick - 1. FC K"lautern Am.  1:0 (0:0) 800
21 01.04.1998  SC Paderborn - Spvgg. Erkenschwick  6:0 (2:0) 300
28 04.04.1998  Wuppertaler SV - Spvgg. Erkenschwick  3:0 (0:0) 1.120
29 13.04.1998  Spvgg. Erkenschwick - Germ. Teveren  2:1 (0:1) 700
30 19.04.1998  SC Verl - Spvgg. Erkenschwick  2:1 (0:0) 1.000
31 25.04.1998  Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster  1:6 (0:2) 700
32 03.05.1998  Bonner SC - Spvgg. Erkenschwick  0:1 (0:0) 1.500
33 10.05.1998  Spvgg. Erkenschwick - Eintracht Trier  3:2 (2:2) 600
34 17.05.1998  RW Essen - Spvgg. Erkenschwick  4:2 (2:2) 1.717

eintracht trier*BESONDERES SPIEL: Champions-League-Sieger-Besieger-Sieger Erkenschwick

Was zuvor in DFB-Pokalspielen der aktuelle UEFA-Cup Sieger (Schalke 04) und der Champions-League Sieger (Borussia Dortmund) nicht schafften, glückte der Stimberg-Elf im Regionalligaspiel: ein Auswärtssieg bei Eintracht Trier.

BILANZ 97/98 Sp. S U N Tore Punkte
Heim 17 6 5 6 25:28 23
Auswärts 17 3 4 10 16:41 13
Gesamt 34 09 09 16 41:69 36
 
Abschlußtabelle Regionalliga West/Südwest Saison 1997/1998

rw oberhausen

In der Staffel West/Südwest gelang Rot-Weiß Oberhausen der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Liganeuling Sportfreunde Siegen belegte Rang 2 und unterlag Tennis Borussia Berlin im entscheidenden Spiel um den Aufstieg mit 0:2. Zweitligaabsteiger Rot-Weiss Essen konnte die Spielklasse nicht halten und stieg in die Oberliga ab.

Platz Mannschaft Sp. Gesamt Tore Diff. Pkt.
01  Rot-Weiß Oberhausen 34 21-08-05  66:31  +35 71
02  Sportfreunde Siegen (N) 34 20-05-09  69:37  +32 65
03  FC Homburg 34 17-08-09  70:38  +32 59
04  1. FC Saarbrücken 34 18-05-11  70:43  +27 59
05  Eintracht Trier 34 14-12-08  56:41  +15 54
06  LR Ahlen 34 13-12-09  62:52  +10 51
07  Alemannia Aachen 34 13-10-11  62:46  +16 49
08  Preußen Münster 34 13-10-11  57:48  +9 49
09  SC Paderborn 07* 34 12-12-10  61:37  +24 48
10  SC Verl 34 13-08-13  52:56  -4 47
11  1. FC Kaiserslautern Am. (N) 34 12-10-12  45:46  -1 46
12  Wuppertaler SV 34 11-10-13  49:58  -9 43
13  FC Remscheid 34 10-08-16  40:55  -15 38
14  FSV Salmrohr 34 10-07-17  33:66  -33 37
15  Spvgg. Erkenschwick 34 09-09-16  41:69  -28 36
16  Bonner SC (N) 34 10-05-19  34:65  -31 35
17  Rot-Weiß Essen (A) 34 07-09-18  41:80  -39 30
18  Germania Teveren 34 06-06-22  32:72  -40 24
* Mit Beginn der Saison 1997/98 benannte sich der TuS Paderborn-Neuhaus in SC Paderborn 07 um.

pfeil-steigend Aufsteiger in die 2. Bundesliga:

rw oberhausenRot-Weiß Oberhausen.

 

pfeil-fallend Absteiger aus der Regionalliga:

bonner scrw essengermania teverenBonner SC, Rot-Weiß Essen, Germania Teveren (alle in der Oberliga Nordrhein).

 

pfeil-steigend Aufsteiger aus den Oberligen:

bayer leverkusenbor. dortmundspvgg elversbergBayer Leverkusen Amateure (Nordrhein), Borussia Dortmund Amateure (Westfalen), Spvgg. Elversberg (Südwest).

Da kein Verein aus dem Profi-Lager in die Regionalliga abgestiegen war, die Anzahl der Absteiger in die Oberliga - im Gegensatz zu den Vorjahren - jedoch von Beginn an auf drei Vereine festgelegt wurde, werden in der Saison 1998/99 nur 17 Vereine an den Start gehen.

Torschützenliste 1997/1998
 
Platz Name Verein Tore
1. Branko Ziebert 1. FC Saarbrücken 20
2. Vesselin Petkov Gerov SC Paderborn 07 19
3. Mario Krohm Alemannia Aachen 18
  Achim Weber Rot-Weiß Oberhausen 18
5. Taifour Diane FC Homburg 17
6. Till Bettenstedt SC Verl 15
7. Mario Antwerpen SC Preußen Münster 14
  Sambo Choji 1. FC Saarbrücken 14
  Uwe klein Sportfreunde Siegen 14
10. Rudi Thömmes Eintracht Trier 13

Bester ESV-Torschütze in dieser Spielzeit war der Ex-Profi Michael Hubner mit acht Treffer. Doch seine Verletzungszeit und der Verkauf in der Winterpause zum LR Ahlen (er machte nur 13 Saisonspiele für die Spvgg.) verhinderte eine wahrscheinliche "Top Ten"-Platzierung in der Torjägerliste.

ESV-Statistik 1997/1998

Es wurden für die Spielvereinigung Erkenschwick insgesamt 23 Spieler eingesetzt:

spvgg erkenschwick 2014 Hinz, Strate (je 34 = alle Spiele), Kornmaier, Riechmann, Ugur (je 33), Ersoy (30), Langbein, Schrieversmann (je 29), Bangoura, Kühn (je 25), Tschapda (21), Kämper (20), Renkhoff (19), Demir, Materna (je 14), Hubner (13), Ballout (12), Buterchi (11), Alter (7), De Manna (6), Luchenveld (4), Paltian (2), Hohenstein (1).

  • 11 Spieler erzielten 41 Tore: Hubner (8), Strate (7), Kornmaier (6), Bangoura (5), Ugur (4), Riechmann (3), Buterchi, Tschapda (je 2), Ballout, Ersoy, Schrieversmann (je 1). Dazu kommt ein Eigentor von Janssen (Bonn). 
  • Rote Karten (4): Bangoura, Kühn, Langbein, Schrieversmann (je 1).
  • Gelb-Rote Karten (6): Hinz (2), Renkhoff, Riechmann, Schrieversmann, Tschapda (je 1).
Zuschauertabelle 1997/1998
 Platz  Verein Spiele Gesamt Schnitt
01  Sportfreunde Siegen 17 98.873 5.816
02  Rot-Weiß Essen 17 70.175 4.127
03  Alemannia Aachen 17 57.700 3.394
04  Eintracht Trier 17 56.265 3.309
05  Rot-Weiß Oberhausen 17 48.500 2.852
06  1. FC Saarbrücken 17 43.450 2.555
07  FC Homburg 17 40.500 2.382
08  Preußen Münster 17 34.730 2.042
09  Wuppertaler SV 17 32.805 1.929
10  LR Ahlen 17 30.875 1.816
11  FC Remscheid 17 22.000  1.294 
12  SC Paderborn 07 17 19.700  1.158 
13  SC Verl 17 19.470  1.145 
14  Germania Teveren 17 17.100  1.005 
15  Spvgg. Erkenschwick 17  17.000  1.000 
16  Bonner SC 17  15.980     940
17  1. FC Kaiserslautern Am. 17 14.050    826
18  FSV Salmrohr 17 10.550    620
   G E S A M T  306 649.723 2.123 
 
Pokalsaison 1997/1998

Im Westfalenpokal war nach nur zwei Spiele Schluß!

  • Nachddfbpokalem man mit dem VfB Lünen mit einen 14:1-Sieg "kurzen Prozess" machte, kam in der 3. Runde das "Aus". 
  • Gegen die Oberliga-Amateure von Wattenscheid 09 unterlag der Regionaligist überraschend mit 4:2 Toren im Elfmeterschiessen, nachdem es gegen Ende der regulären Spielzeit 1:1 stand. Ohne Hubner, Strate und Ersoy, die sich im Spiel gegen RW Essen verletzt haben, tat sich die Spielvereinigung schwer. Zudem sah Jens Renkhoff in der 50. Minute Gelb-Rot.

Westfalenpokasieger 1997/1998:

Llr ahlenR Ahlen (nach einen 2:1-Finalsieg am 21. Mai 1998 gegen Preußen Münster).

Datum Runde Paarung Ergebnis
02.09.1997

Westfalenpokal 2. Runde

VfB Lünen - Spvgg. Erkenschwick

1:14

25.11.1997

Westfalenpokal 3. Runde

Wattenscheid 09 Am.- Spvgg. Erkenschwick*

4:2 n.E. (1:1)

* ausgetragen in Datteln-Meckinghoven
Als Regionalligist brauchte die Spvgg. Erkenschwick keine Kreispokalspiele austragen. Die Schwarz-Roten waren automatisch für den Westfalenpokal 1998/99 qualifiziert.
Ergebnisse Freundschaftsspiele 1997/1998
Benefizspiel gegen FC Schalke 04 am 21. Februar 1998:

schalke 04Freundschaftsspiel gegen die "Königsblauen" vom FC Schalke 04. Man war im Stimberg-Stadion gespannt. Immerhin kamen die Schalker als UEFA-Cupsieger gegen Inter Mailand !
Obwohl als "Freundschaftsspiel" deklariert war es ein "Benefizspiel". Das bedeutete, sämtliche Einnahmen aus diesem Spiel konnte bei der Spielvereinigung Erkenschwick verbleiben! Nach Abzug der Verbindlichkeiten (Auslagen und Gebühren) munkelte man von einem Reingewinn von fast 30. 000,-- DM!

Mannschaftsaufstellungen:
Spvgg.: Kühn - Langbein, Schrieversmann - Hinz, Kämper, Riechmann - Ugur, Ersoy, Kornmaier, Bangoura, Strate Ersatz: Ballout, Buterchi, Demir, De Manna , Paltian
FC Schalke 04: Schober - Kurz, Eigenrauch - Held, van Hoogdalen, Müller - Tapalovic, Anderbrügge, Kliouev, Anfang, Latal Ersatz: Dybek, Pereira
Tor: 0:1 Anderbrügge (66. ausgerechnet der Ex-Erkenschwicker erzielte das Tor!)
SR: Weber (Dortmund)
Zuschauer: 6.000

Spiele im Überblick:
Datum   Gegner Ergebnis
 13.07.1997  wattenscheid Wattenscheid 09 (H) 1:0
20.07.1997 vfb waltrop VfB Waltrop (A) 3:0
22.07.1997 VfB Hüls  VfB Hüls (H) 3:2
27.07.1997 sv_rotthausen SV Rotthausen (A) 2:1
17.01.1998 germania_datteln Germania Datteln (A) 3:0 (1:0)
24.01.1998 fortuna duesseldorf Fortuna Düsseldorf (H) 2:3 (1:2)
21.02.1998 fc schalke 04 FC Schalke 04 (H) 0:1 (0:1)
 GESAMT: 7 Spiele, 5 Siege, 2 Niederlagen, 14:7 Tore
 
zur Saison 1998/1999
Zum Seitenanfang