mitternachtscup_2011DSC Wanne-Eickel gewinnt 6. Mitternachtscup

Der DSC Wanne-Eickel gewinnt im Finale gegen SC Hassel mit 1:0 durch ein Tor von Turgul Aydin. Doch der wahre Held heißt Tobias Ritz. Wannes Torhüter entschärfte kurz vor Schluss einen Hand-Neunmeter des Hasselers Tim Woberschal und sicherte seiner Mannschaft damit den Turniersieg. Zuvor besiegten die Wanner im Halbfinale die Spvgg. Erkenschwick im Neunmeterschiessen. Dabei verschoss Timo Ostdorf gleich zweimal.

 

Austragungsort/Datum: Sporthalle Gesamtschule Herten, am 30. Dezember 2011
Die Gruppenauslosung

Nahm die Auslosung vor: Zouhair Allali.Am Freitag, den 11. November 2011 wurde im Vereinsheim der DJK Spvgg Herten die Auslosung der Gruppen für den 6. Kick-mit-Schmidt-Mitternachtscup vorgenommen. Zohair Allali, früher Spieler der Spvgg. Erkenschwick und nun für den DSC Wanne-Eickel aktiv, die Glücksfee und zog die Namen der Teams aus dem Topf. 

Gruppe A Gruppe B Gruppe C
SV Schermbeck sv_schermbeck VfB Hüls VfB Hüls SC Westfalia Herne westfalia herne
DSC Wanne-Eickel dsc wanne-eickel SV Dorsten-Hardt sv dorsten-hardt SG Wattenscheid 09 wattenscheid
Spvgg. Erkenschwick spvgg erkenschwick 2014 SC Hassel sc hassel TSV Marl-Hüls tsv marl huels
SV Vestia Disteln vestia_disteln DJK Spvgg. Herten spvgg herten BWW Langenbochum BWW_Langenbochum

 

Ergebnisse (Vorrunde)

Nr. Gruppe Zeit Paarungen-Vorrunde Ergebnis 
01 A 18:00 SV-Schermbeck - DSC Wanne-Eickel 3:1
02 A 18:12 Spvgg. Erkenschwick - SV Vestia Disteln  1:2
     

Die erste Überraschung ist perfekt: Die Stimberg-Elf hatte die besseren Chancen durch Stefan Oerterer, der zwei Mal am glänzend parierenden Vestia-Keeper Kevin van Holt scheiterte. In der 7. Minute ging der Westfalenligist durch Davide Basile in Führung. Disteln drehte das Spiel dann. Zunächst erzielte Sven Jesih nach einer schönen Einzelleistung das 1:1 (9.). Und 33 Sekunden vor Schluss netzte Kamba dann das Siegtor für Disteln.

03 B 18:24 VfB Hüls - SV Dorsten Hardt 1:1
04 B 18:36 SC Hassel - DJK Spvgg. Herten 1:0
05 C 18:48 SC Westfalia Herne - SG Wattenscheid 09 2:5
06 C 19:00 TSV Marl-Hüls - BWW Langenbochum 4:0
07 A 19:30 SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick  1:5
     

Turbo-Start mit zwei schnellen Toren innerhalb von 120 Sekunden. Stefan Oerterer brachte die Spvgg. in Führung (1.), Marek Klimczok (2.) besorgte den Ausgleich für Schermbeck. Die Erkenschwicker hatten dann gut umgeschaltet und Martin Setzke nutzte seine Chance zum 2:1 eiskalt aus. Das war die 4. Minute. In der 5. Minute erhöhte Sebastian Westerhoff auf 3:1. Dem folgte in der 7. Minute wieder Martin Setzke mit dem 4:1, ehe Timo Ostdorf in der 8. mit dem 5:1 alles klar machte.

08 A 19:45 DSC Wanne-Eickel - SV Vestia Disteln 1:0
09 B 20:00 VfB Hüls - SC Hassel 1:1
10 B 20:15 SV Dorsten-Hardt - DJK Spvgg- Herten 0:0
11 C 20:30 SC Westfalia Herne - TSV Marl-Hüls 2:4
12 C 20:45 SG Wattenscheid 09 - BWW Langenbochum 2:0
13 A 21:00 SV Schermbeck - SV Vestia Disteln 4:1
14 A 21:15 DSC Wanne-Eickel - Spvgg. Erkenschwick 0:1
    

Martin Setzke setzte kurz vor Spielende den entscheidenen Treffer an Erinnerungen an Gijon 1982 wurden wach. Ähnlich wie Deutschland und Österreich spielten auch Wanne-Eickel und Erkenschwick nur kurz Fußball. Die Zuschauer quittierten das erbärmliche Schauspiel mit Pifffen. Wanne wollte wohl mit einem Unentschieden als bester Gruppen-Dritter weiterkommen. Neun Minuten ohne Zweikämpfe, ohne ernstzunehmenden Torschuss, dafür mit Rückpässen zum eigenen Torhüter Tobias Ritz, der die meisten Ballkontakte hatte. Fünf Sekunden vor dem Ende traf dann Martin Setzke noch und es hieß 1:0 für Erkenschwick.

15 B 21:30 VfB Hüls - DJK Spvgg. Herten 1:0
16 B 21:45 SV Dorsten-Hardt - SC Hassel 2:1
17 C 22:00 SC Westfalia Herne - BWW Langenbochum 2:0
18 C 22:15 SG Wattenscheid 09 - TSV Marl-Hüls 3:0

 

Tabellen
 Gruppe A
Platz Verein   Spiele Gesamt Tore Diff. Punkte
1. Spvgg. Erkenschwick spvgg erkenschwick 2014 3 2-0-1 7:3 +4 6
2. SV Schermbeck sv_schermbeck 3 2-0-1 8:7 +1 6
3. DSC Wanne-Eickel dsc wanne-eickel 3 1-0-2 2:4 -2 3
4. SV Vestia Disteln vestia_disteln 3 1-0-2 3:6 -3 3
Gruppe B
Platz Verein   Spiele Gesamt Tore Diff. Punkte
1. SV Dorsten Hardt* sv dorsten-hardt 3 1-2-0 3:2 +1 5
2. VfB Hüls* VfB Hüls 3 1-2-0 3:2 +1 5
3. SC Hassel sc hassel 3 1-1-1 3:3 0 4
4. DJK Spvgg. Herten spvgg herten 3 0-1-2 0:2 -2 1

*Dorsten gewinnt das Neunmeterschießen gegen den VfB Hüls und ist damit Gruppensieger.

Gruppe C
Platz Verein   Spiele Gesamt Tore Diff. Punkte
1. SG Wattenscheid 09 wattenscheid 3 3-0-0 10:2 +8 9
2. TSV Marl-Hüls tsv marl huels 3 2-1-0 8:5 +3 6
3. SC Westfalia Herne westfalia herne 3 1-0-2 6:9 -3 3
4. BW Westf. Langenbochum BWW_Langenbochum 3 0-0-3 0:8 -8 0

Die jeweils zwei Gruppenersten und die beiden besten Gruppendritten ziehen in die K.o.-Runde ein. Damit ist Westfalia Herne ausgeschieden.

Ergebnisse Finalspiele 
 
Nr. Art Zeit Paarungen - Hauptrunde (KO-System) Ergebnis 
19 Viertelfinale 22:30 Spvgg. Erkenschwick - VfB Hüls 2:1
     

Timo Ostdorf stand bei einem der zahlreichen Erkenschwicker Angriffe blank und erzielte das 1:0. Nach einem schnellen Einwurf fiel der Ausgleich durch Mathias Krantz. Die Hülser haben aber durch Nachlässigkeit und Fahrlässigkeit kurz vor dem Ende den Turnier-Knockout von Stefan Oerterer verpasst bekommen. Aufgrund der Chancenvorteile war der Sieg für die Stimberg-Elf verdient.

20 Viertelfinale 22:45 SV Dorsten Hardt - DSC Wanne-Eickel 2:4
21 Viertelfinale 23:00 SG Wattenscheid - SC Hassel 1:3
22 Viertelfinale 23:15 SV Schermbeck - TSV Marl-Hüls 1:3
23 Halbfinale 23:30 Spvgg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 5:6 n.N.
     

Held im Finale und im Halbfinale: Tobias Ritz.

Unglaublich dieser Kerl! Tobias Ritz sorgte mit zwei gehaltenen Neunmetern eben erst  im Viertelfinale für Furore, jetzt im Halbfinale pflückte er wieder einen Neunmeter von Timo Ostdorf lässig herunter. Endstand 5:4 im Neunmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Levent Gökcek brachte den DSC Wanne-Eickel nach sieben Minuten in Führung, Davide Basile sorgte wenig später für den Ausgleich.

24 Halbfinale 23:45 SC Hassel - TSV Marl-Hüls 1:3
25 Finale 24:00 DSC Wanne-Eickel - SC Hassel 1:0
     

Nach dem Coup gegen die „Schwicker“ blieb sich der DSC Wanne-Eickel auch im Finale treu – gegen einen SC Hassel, der im Finale nichts mehr fürchtete, als in einen Konter zu laufen. So blieben aufregenden Szenen Mangelware. Fahrt nahm das Endspiel erst in letzter Minute auf. Sechzig Sekunden vor Schluss überraschte Aydin den SC Hassel – 1:0. Sage und schreibe erst der vierte Turniertreffer des DSC. Dass der langte, lag daran, dass der SC Hassel auch die beste mögliche Ausgleichschance verstreichen ließ: 33 Sekunden vor Ende scheiterte Tim Woberschal mit einem Handneunmeter am Mann des Abends, an Tobias Ritz. Der 6. Mitternachtscup endet standesgemäß.

Nach den Halbfinals fassten sich die Fußball-Gourmets ungläubig ans Haupt. Nein, nicht die spielstarke SG Wattenscheid 09. Nicht die favorisierten VfB Hüls oder Spvgg. Erkenschwick. Auch nicht der torhungrige TSV Marl-Hüls. Ausgerechnet der DSC Wanne-Eickel und der SC Hassel standen sich um Punkt 24 Uhr im Finale des Mitternachtscups gegenüber.

Die beiden Mannschaften, die nach der Vorrunde mit Ach und Krach ins Viertelfinale gerutscht waren. Und die danach in der Sporthalle der Rosa-Parks-Schule vor 1000 Zuschauern alle Favoriten düpierten. Nicht mit großer Hallenfußball-Kunst. Sondern mit Einsatz, cleverer Taktik, starken Torhütern und einer Portion Dusel.

„Was sollen wir machen? Wir sind eben nicht eine so gute Hallenmannschaft, dass wir drauflos stürmen könnten“, bekannte Wanne-Eickels Trainer Klaus Berge. „Die Alternative wäre, um halb zehn zu Hause zu sein.“ Früh die Koffer packen durften andere. Darunter tragischerweise auch die Mannschaft, die den schönsten Ball des Abends spielte – die SG Wattenscheid 09.

Die Kicker aus der Lohrheide kombinierten, tricksten und schossen in der Vorrunde Tore, dass es eine Freude war. Allen voran Serafettin Sarisoy, mit fünf Toren bester Schütze des Turniers und hinterher als bester Spieler geehrt. Aber im Viertelfinale stoppte Landesligist SC Hassel den Wattenscheider Spielfluss – mit Geschick und Biss. Dazu stach das Team von Trainer Michael Schrank bei überfallartigen Kontern zu: 3:1.

Da waren die ersten NRW-Ligisten schon aus dem Turnier: Titelverteidiger Westfalia Herne scheiterte in der Vorrunde. Auch der VfB Hüls kam nie so recht in Schwung. Im Viertelfinale langte auch die beste Leistung im Turnier nicht: Der VfB unterlag in einem packenden Duell der Spvgg. Erkenschwick mit 1:2. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sprach viel für den dritten Turniererfolg der Schwarz-Roten: Auf der Tribüne machte der Anhang mächtig Druck – auf dem Parkett steigerte sich die Mannschaft.

Als Gegner mogelte sich der DSC Wanne-Eickel ins Halbfinale. Das wenig spektakuläre Duell mit dem SV Dorsten-Hardt (0:0) wurde erst im Neunmeterschießen entschieden. Durch treffliche Wanner Schützen und einen starken Torhüter Tobias Ritz, der zweimal parierte – 4:2.

Der vierte Halbfinalist gehörte zu den positiven Überraschungen des Turniers: Landesligist TSV Marl-Hüls, mit einer Mischung aus erster Mannschaft, B-Team und A-Jugend dabei, überzeugte mit offensivem Fußball und setzte sich im Viertelfinale 3:1 gegen SV Schermbeck durch.

Doch damit hatten die Hülser, beim Mitternachtscup gecoacht von Adrian Cetera, ihr Pulver verschossen. Als Tim Ballschmiede den SC Hassel im Halbfinale mit 1:0 in Führung schoss, antwortete der TSV Marl-Hüls mit wilden Attacken. Selbst ein halbes Dutzend allerbester Chancen brachten keinen Ertrag – Hassels Torhüter Sören Stauder hielt alles, was auf seinen Kasten kam.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der DSC Wanne-Eickel sein defensives Meisterstück bereits abgeliefert. Nach überraschender 1:0-Führung gegen die Spvgg. Erkenschwick agierte das Team von Trainer Klaus Berge sehr clever, hielt Ball und Gegner fern vom eigenen Tor. Davide Basile schaffte noch den Ausgleich. Danach hatte die Spvgg. aber nur noch eine klare Chance zum 2:1: Sebastian Westerhoff hämmerte den Ball ans Torgebälk. Den Rest besorgte Tobias Ritz: Der Torhüter hielt im fälligen Neunmeterschießen den letzten Schuss von Timo Ostdorf.

Aufstellung ESV 

Götz  - Davide Basile (2), Kevin Kokot, Tim Kilian (1), Martin Setzke (2), Sebastian Westerhoff (1), Timo Ostdorf (2), Nils Eisen, Stefan Oerterer (2), Deniz Batman.  

(in Klammern Anzahl der Tore)

Ehrungen 
basiledavidBester Nachwuchsspieler:
Davide Basile (Spvgg. Erkenschwick)
Bester Feldspieler:
Seraffetin Sarisoy (SG Wattenscheid)
Bester Torwart:
Tobias Ritz (DSC Wanne-Eickel)
Die Siegerliste

 

 Datum Sieger  
 11. Februar 2006  Erler SV erler_sv
 29. Dezember 2006 Spvgg. Erkenschwick spvgg_erkenschwick
 28. Dezember 2007 Spvgg. Erkenschwick spvgg_erkenschwick
 30. Dezember 2008 Westfalia Herne westfalia_herne
 30. Dezember 2009 Westfalia Herne westfalia_herne

Damit ist die Spielvereinigung Erkenschwick zusammen mit Westfalia Herne der Rekordtitelträger
 


 

Zum Seitenanfang