Kreispokal

Eigentlich hätten sie sich ja gern festgelegt auf die Bezirkssportanlage Lange Wanne in Recklinghausen als ganz spezielle Pokalarena für die Halbfinal- und Finalspiele um den Krombacher Pokal.

Doch von diesem Gedanken haben sich die Verantwortlichen des Fußball-Kreisverbandes Recklinghausen schnell getrennt.

 „Die Erfahrungen haben uns gelehrt, dass es besser ist, wenn wir uns zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, wo diese Spiele ausgetragen werden”, erklärte Kreisvorsitzender Hans-Otto Matthey bei der Auslosung der Pokalrunden 2008/09. „In Dorsten stimmte in diesem Jahr so ziemlich alles.” Deshalb will man erst einmal abwarten: „Wenn es zur Endrunde hin wieder West-lastig wird, werden die Spiele im Westen des Kreises ausgetragen, wenn es Ost-Lastig werden sollte, gehen wir in den östlichen Bereich.”

Am 27. Juli steigt die erste von insgesamt sechs Kreispokalrunden, an deren Ende die beiden Finalspiele am 21. Mai stehen. In denen wird dann nicht nur der Kreispokalsieger ermittelt, sondern auch die drei Vertreter des FLVW-Kreises Recklinghausen für die Westfalenpokalspiele.

In den ersten beiden Runden sind die „Kleinen” (Kreisliga C bis zur Bezirksliga) noch unter sich. Ab Runde drei greifen die Mannschaften von der Landesliga an aufwärts mit ins Geschehen. Bewährt hat sich die in der Vorsaison erstmals eingeführte Regelung, die Vereine der Gruppe Borken in den ersten Runden unter sich spielen zu lassen. Die vier Vertreter dieser Untergruppe des Kreises stoßen ab der vierten Runde (2. Oktober) zum „Rest des FLVW-Kreises” und kämpfen von da ab mit um die Westfalenpokal-Qualifikationsplätze und um die Ehre des Kreispokalsiegers. Der sportliche „Kracher” ist zweifellos das Drittrundenspiel der beiden ehemaligen Oberliga-Rivalen Spvgg. Erkenschwick und VfB Hüls.

Die klassentiefere Vereine haben immer Heimrecht
1. Runde (Sonntag, 27. Juli 15 Uhr)
 
 Gruppe Borken
 Spiel 01  SF Nordveln - W. Groß-Reken  0:11 (25.07)
 Spiel 02  Eintracht Erle - SV Illerhusen  14:1 (03.08)
 Spiel 03  TuS Gahlen - BW Wulfen  3:1 (26.07)
 Spiel 04  GW Barkenberg - SG Borken  2:4 (05.08)
 Spiel 05  BW Hülsten - SuS Hochmoor  5:1 (24.07)
 Spiel 06  FC Rhade - TuS Velen  4:1 (03.08)
 Spiel 07  SV Burlo - SV Hoxfeld  3:1 (05.08)
 Spiel 08  FC Marbeck - SV Lippramsdorf  1:2
 Spiel 09  SF M-Veen - RW Deuten  0:7
 Spiel 10  VfL Reken - Adler Weseke  3:1 (22.07)
 Spiel 11  SW Lembeck - TSV Raeafeld  0:3
 Gruppe Recklinghausen
 Spiel 22  RW Dorsten - SV Horneburg  3:2
 Spiel 23  Westf. Scherlebeck - SV Hochlar  2:3
 Spiel 24  GW Erkenschwick - SW Meckinghoven  6:4 n.E. (2:2/3:3)
 Spiel 25  SuS Hervest-Dorsten - Vestia Disteln  1:5
 Spiel 26  RW Erkenschwick - BVH Dorsten  1:11
 Spiel 27  Pr. Hochlarmark - TSV Marl-Hüls  3:1
 Spiel 28  SV Bossendorf - SG Marl  2:3
 Spiel 29  SG Hillen - VfL Drewer  5:3 n.V.
 Spiel 30   SW Röllinghausen - Spvg. 95/08 Reckl  1:3 n.V.
 Spiel 31  TuS Henrichenburg - SuS Bertlich  1:2 (24.07 19:00)
 Spiel 32  TuS Sythen - Spfr. Stuckenbusch  2:7
 Spiel 33  PSV Recklinghausen - VfB Waltrop  2:3
 Spiel 34  Conc. Flaesheim - FC Erkenschwick  0:3
 Spiel 35  FC Leusburg - Genclikspor Reckl.  3:1
 Spiel 36  SV Hullern - SC Herten  3:4
 Spiel 37  Spvg. Marl - DJK Spvgg. Herten  8:2
 Spiel 38  Eintr. Waltrop- F. Istanbul Marl  2:6
 Spiel 39   SV Westerholt - Eintracht Datteln  2:1
 Spiel 40  FC/JS Hillerheide - TuS Haltern   6:7 n.E.
 Spiel 41  SG Suderwich - SC Marl-Hamm  5:3
 Spiel 42  Vorw. Datteln-Hagem - SuS Polsum  0:8
 Spiel 43  EtuS Haltern - DTSG Herten  7:2 (30.07)
 Spiel 44  Titania Erkenschwick - Herta Recklinghausen  7:8 n.E. (2:2/3:3)
 Spiel 45  Türk. Herten - Germ. Lenkerbeck  5:2 (26.07 15:00)
 Spiel 46  Kült. Datteln - BW Post Recklinghausen  0:5
 Spiel 47  SV Altendorf - Spvgg. Oberwiese  9:1
 Spiel 48  TuS Sinsen - Bor. Ahsen  9:0
 Spiel 49  Sickingmühler SV - Wacker Süd-Reckl.  2:1
   Freilos SF Germania Datteln  
2. Runde (Sonntag, 10. August 15 Uhr)
 
 Gruppe Borken
 Spiel 12  VfL Ramsdorf - SG Borken  2:6
 Spiel 13  FC Rhade - SV Burlo  2:1
 Spiel 14  Westf. Groß-Reken - SV Lipramsdorf  3:1
 Spiel 15  Eintracht Erle - TSV Raesfeld  2:1
 Spiel 16  RW Deuten - TuS Gahlen  2:4
 Spiel 17  BW Hülsten - VfL Reken  2:3
 Gruppe Recklinghausen
 Spiel 50  RW Dorsten - SuS Polsum   0:5
 Spiel 51  SC Herten - SV Vestia Disteln  2:3
 Spiel 52  SV Hochlar - VfB Waltrop  3:2 n.V.
 Spiel 53  Spvg. Marl - GW Erkenschwick  1:3
 Spiel 54  SuS Bertlich - BVH Dorsten  0:3 (07.08)
 Spiel 55  FC Erkenschwick - Preußen Hochlarmark  1:5
 Spiel 56  SG Hillen - TuS Haltern  0:2
 Spiel 57  EtuS Haltern - BW Post RE  7:3
 Spiel 58  FC Leusberg - Spvg. 95/08  1:0
 Spiel 59  SV Altendorf - TuS Sinsen   0:5
 Spiel 60  Sickingmühler SV - Türk. Herten  4:2 n.V.
 Spiel 61  Spfr. Stuckenbusch - SG Marl  4:1
 Spiel 62  SF Germania Datteln - SG Suderwich  4:1
 Freilose: Istanbul Marl, SV Westerholt und Herta Recklinghausen
3. Runde (Donnerstag 11. September 18 Uhr) 
 
 Gruppe Borken
 Spiel 18  TuS Gahlen - Westf. Gemen  1:2
 Spiel 19  Eintracht Erle - Vikt. Heiden  1:0 (09.09)
 Spiel 20  Westf. Groß-Reken - FC Rhade  2:0 Wertung(25.09)
 Spiel 21  VfL Reken - SV Schermbeck  0:4
 Gruppe Recklinghausen
 Spiel 63  EtuS Haltern - BVH Dorsten  2:3
 Spiel 64  SuS Polsum - SV Hochlar 28  2:1
 Spiel 65  SV Westerholt - Teutonia Waltrop  1:3
 Spiel 66  SV Vestia Disteln - SV Dorsten-Hardt  1:3 (02.09)
 Spiel 67  Spvgg. Erkenschwick - VfB Hüls  7:6 n. E.(10.09)
 Spiel 68  GW Erkenschwick - FC Leusberg  4:0
 Spiel 69  Sickingmühler SV - FC 96 Recklinghausen  0:4 (20.08.)
 Spiel 70  Herta Recklinghausen - TuS Haltern  0:5
 Spiel 71  TuS 05 Sinsen - Pr. Hochlarmark  0:2
 Spiel 72  SF Stuckenbusch - SG Langenbochum  0:3
 Spiel 73  Germania Datteln - Istanbul Marl  11:10

Spvgg. Erkenschwick - VfB Hüls 7:6 n.E.

  • Spvgg.: Laugallies – Brüggenkamp, Ljustina, Bockhoff (72. Ruzic), Böninghausen (91. Hernandez-Winter), Grieß, Warncke, Schurig, Falkowski, Demtröder (81. Herholz), Petrovic
  • Hüls: Rantzow – Planhof, Lemke, Stondziek, Kalayci (69. Kacar), Ersoy (46. Olschewski), Krantz, Urban, Piorunek, Turgut (46. Öztürk), Krawietz
  • Schiedsrichter: Kevin Music (Herten)
  • Zuschauer: 200
  • Tore: 1:0 Igor Ljustina (34.), 2:0 Tobias Bockhoff (44.), 2:1 Tobias Urban (61.), 2:2 Markus Krawietz (76.) Elfmeterschießen: 2:3 Sven-Ole Lemke, 3:3 Dejan Petrovic, 3:4 Matthias Krantz, 4:4 Benjamin Hernandez-Winter, Tobias Rantzow verschießt, 5:4 Dario Rusic, 5:5 Tobias Urban, 6:5 Dennis Warncke, 6:6 Tolga Öztürk, 7:6 Thomas Falkowski 

Die Spvgg. Erkenschwick setzt sich nach Verlängerung und Elfmeterschießen mit 7:6 gegen den VfB Hüls durch

VfB HülsIn der Liga haben die Spvgg. Erkenschwick und der VfB Hüls vor einem Jahr das letzte Mal gegeneinander gespielt. In der Saison 2006/2007 stieg Hüls aus der Oberliga ab. Durch den Aufstieg der Mannschaft von Trainer Klaus Täuber in die NRW-Liga beim gleichzeitigen Abstieg der Erkenschwicker in die Westfalenliga, beschränken sich die Pflichtspielvergleich auf absehbare Zeit mit dem entsprechenden Losglück auf den Kreispokal. Da ist es fast schon verständlich, dass es dann das volle Programm geben muss, inklusive einem letzten Torschützen, der eine besondere Verbindung zu beiden Vereinen hat: Thomas Falkowski.

 Als der gelernte Defensivspieler um 20.44 Uhr am Mittwoch-Abend unter Flutlicht auf dem Kunstrasenplatz am Stimberg-Stadion zum Elfmeter antrat, war klar, dass er zum Spielentscheider werden könnte. Torwart Tobias Rantzow, der im Spielverlauf die Hülser erst durch etliche Paraden im Spiel und damit im Wettbewerb gehalten hatte, hatte als einziger Hülser Spieler seinen Elfmeter nicht an Jürgen Laugallies vorbeibringen können. Trifft Falkowski, heißt der Sieger Erkenschwick. Verschießt Falkowski geht das Elfmeterschießen weiter. Falkowski traf, verschwand fast augenblicklich genauso wie Jürgen Laugallies unter einer dichten Spielertraube. Er beendete mit diesem Tor auch für sich persönlich vorerst das Kapitel Hüls. Nach der vergangenen Saison war er von Erkenschwick nach Hüls gewechselt, war dann in der Vorbereitung mit Trainer Klaus Täuber aber nicht so recht warm geworden. Er hatte deshalb kurzfristig einen Auflösungsvertrag unterschrieben und war wieder zurückgekehrt an den Stimberg.

 In der regulären Spielzeit hatten die Hülser meist das Spiel bestimmt, konnten aber aus ihrer optischen Überlegenheit weitaus weniger gute Chancen ableiten, als es die Erkenschwicker taten. Die hatten noch in der letzten Minute der Verlängerung die Chance, das Elfmeterschießen zu verhindern. Der Freistoß von Benjamin Hernandez-Winter, erst in der Verlängerung eingewechselt, klatschte an den Pfosten.

Achtelfinale (Donnerstag, 2. Oktober 18 Uhr)
 
Spiel 74  Pr. Hochlarmark - Westf. Gemen  1:2 (10.12)
 Spiel 75  SuS Polsum - FC 96 Recklinghausen  1:2 (07.10)
 Spiel 76  Teut. Waltrop - SV Schermbeck  0:1 (16.10)
 Spiel 77  Germania Datteln - SV Dorsten-Hardt  0:1n.V.
 Spiel 78  SG Langenbochum - Spvgg. Erkenschwick  1:0
 Spiel 79  Eintr. Erle - BVH Dorsten  1:5
 Spiel 80  GW Erkenschwick - Westfalia Groß-Reken  2:1 (21.12)
 Spiel 81  SG Borken - TuS Haltern  2:1 (09.10)
  • Langenbochum:   Vitolins – Maas, Varenholz, Kühn, Kalender, Dzinic, Karabacak (89. Mues), Berndt (68. M. Sisman), Romberg, Ü. Sisman, Yaman (82. Freitag)
  • Spvgg.: Loitsch – Krupke, Bockhoff, Hernandez-Winter (69. Petrovic), Ostdorf, Demirci (57. Rusic), Meuter (81. Mulai), Warncke, Schurig, Grad, Falkowski Schiedsrichter: Gettke (Haltern am See)
  • Zuschauer: 100
  • Tor: 1:0 Dzinic (17.)

Langenbochum im Kreispokal Runde weiter

langenbochumLandesliga-Tabellenführer SG Langenbochum hat die fünfte Pokalrunde auf Kreisebene erreicht. Am Donnerstagabend besiegte die Truppe von Trainer Karsten Quante die Spvgg. Erkenschwick mit 1:0 (1:0). Langenbochums Frank Berndt bekommt den Ellbogen von Benjamin Hernandez-Winter zu spüren. Der fällige Freistoß führt zum Siegtreffer für die SGL. Ein Tor von Sefat Dzinic nach Freistoß des Ex-Erkenschwickers Korel Yaman entschied die Partie in der 17. Minute. Alles in allem war es ein verdienter Sieg der Platzherren, die vor allem in den ersten 45 Minuten die besseren Möglichkeiten hatten. Nach dem Wechsel wurde die Partie offener. Die Spvgg. Erkenschwick zeigte sich vom Einsatz zwar deutlich verbessert gegenüber dem letzten Meisterschaftsspiel am Sonntag, konnte jedoch erneut keine zwingenden Torchancen herausspielen. Die einzige wirkliche Möglichkeit bot sich Dennis Warncke in der 81. Minute, als er eine Flanke von Tobias Bockhoff knapp am Pfosten vorbei köpfte.

Viertelfinale bis Finale
 VIERTELFINALE (Sonntag, 22. Februar 2009 14:00 Uhr)
 Spiel 82  GW Erkenschwick - SV Schermbeck  0:2 (04.03)
 Spiel 83  SG Langenbochum - SV Dorsten-Hardt  4:0
 Spiel 84  BVH Dorsten-Hardt - FC 96 Recklinghausen  0:3 (09.04)
 Spiel 85  SG Borken - Westfalia Gemen  1:2 (21.02)

  1. Halbfinale: Mittwoch,22. April 18:30 Uhr

 Gerhard-Jüttner-Stadion Marl-Drewer 
 Spiel 86  SG Langenbochum - FC 96 Recklinghausen  3:1

   2. Halbfinale: Donnerstag, 7. Mai April 18:30 Uhr

 in Gahlen
 Spiel 87  SV Schermbeck - Westfalia Gemen  2:0 n.V.

   Spiel um Platz 3: Donnerstag, 21. Mai 15:00 Uhr (in Dorsten)

 Spiel 88  FC 96 Recklinghausen - Westfalia Gemen  3:1

  Finale: Donnerstag, 21. Mai 17:00 Uhr (in Dorsten) 

 Spiel 89  SV Schermbeck - SG Langenbochum  4:5 n.E.
 SG Langenbochum gewinnt Final-Krimi
Nicht Cupverteidiger und NRW-Ligist SV Schermbeck, sondern Außenseiter SG Langenbochum hat den Fußball-Kreispokal 2008/09 gewonnen. Der Landesligist sicherte sich durch ein 5:4 (0:0) nach Elfmeterschießen überraschend zum ersten Mal den Pokalsieg und verhinderte damit Schermbecks Hattrick.
 

Dlangenbochumamit quaisv schermbeckfizifc 96 recklinghausenerten sich SG Langenbochum, SV Schermbeck und FC 96 Recklinghausen für den Westfalenpokal 2009/2010

Zum Seitenanfang