Zweiter Kreispolkalsieg für die Spvgg.

logo KreispokalFavorispvgg erkenschwick 2014tensterben im Kreispokal 2013/14: Der Oberligist VfB Hüls, der Westfalenliga-Primus TSV Marl-Hüls, der Oberligaabsteiger SV Schermbeck und auch die hoch eingeschätzten Seedtädter vom TuS Haltern hatten sich schon aus dem Pokal bereits früh verabschiedet. Einzig die Spvgg. Erkenschwick hielt die Fahne der Favoriten in die Luft. 

 

 DIE AUSLOSUNG ERFOLGTE AM 13. JULI

Kreispokal

In Runde eins lagen nur die A-, B- und C-Ligisten im Topf, die auch nach den Gruppen Borken und Recklinghausen getrennt gegeneinander gelost wurden. Diese Trennung wird in der dritten Runde aufgehoben. Schon in Runde zwei kann es zum Beispiel zum Aufeinandertreffen zweier klassenhöheren Vereine kommen. Auf der anderen Seite kann sich mit ein wenig Losglück auch ein klassentiefer Verein nach vorne spielen. Die Finalspiele werden im Übrigen in dieser Saison, nicht auf neutralen Platz ausgespielt, sondern der klassentiefere Verein genießt Heimrecht. Bei zwei gleichrangingen entscheidet die Auslosung.

Die besten 3 Mannschaften stehen im Pokalwettbewerb auf Landesebene – und frühestens 2015/16 auf DFB-Ebene

Die klassentiefere Vereine haben immer Heimrecht

1. Runde: 11. August 2013  
Freilose:
SV Westfalia Groß Reken, SF Stuckenbusch, Kültürspor Datteln, SV Westerholt, SV Schermbeck, SW Meckinghoven, TuS Henrichenburg, SC Herten 1932/87, FC Viktoria Heiden, DJK Spvgg. Herten, TuS Haltern, SW Röllinghausen, 1. FC Preußen Hochlarmark, RC Borken-Hoxfeld, VfB Waltrop, TSV Marl-Hüls, VfB Hüls, TuS 05 Sinsen, TuS Sythen, SC Marl-Hamm, VfL Reken, SuS Concordia Flaesheim, SG Hillen, SG Borken, SV Rot Weiß Deuten, SV Dorsten-Hardt, Polizei-SV RE, F. Istanbul Marl, BVH Dorsten, TuS Gahlen, FC/JS Hillerheide, Westfalia Gemen, SF Germania Datteln, DJK Germania Lenkerbeck, SV Bossendorf, SV Borussia Ahsen, SV Lippramsdorf, SV Vestia Disteln, SpVgg. Erkenschwick, Spvgg BW Post RE, Teut. SuS Waltrop, BW Westf. Langenbochum, Genclik Spor RE 
  Gruppe Borken
Spiel 01 SF Nordvelen - TSV Raesfeld 0:9
Spiel 02 FC Marbeck - SW Lembeck 1:3
Spiel 03 SF Maria Veen - BW Wulfen 1:9 (09.08)
Spiel 04 Eintracht Erle - FC Rhade  2:1 n.V.
Spiel 05 SuS Hochmoor - TuS Velen  2:4 n.V.
Spiel 06 GW Barkenberg - SV Illertusen 11:0 
Spiel 07 Blau-Weiß Hülsten - Adler Weseke  1:9
Spiel 08 SV Burlo - VfL Ramsdorf  3:2
 Gruppe Recklinghausen 
Spiel 09 SV Hullern - SV Hochlar 28  1:3
Spiel 10 FC Leusberg - Spvgg. 95/08  1:2
Spiel 11 Eintracht Waltrop - SG Suderwich  0:2
Spiel 12 SV Horneburg - FC Marl 2011  2:4
Spiel 13 SuS Bertlich - Eintracht Datteln  1.4
Spiel 14 Spvgg. Oberwiese - Rot-Weiß Erkenschwick  0:4
Spiel 15 SV Herta Recklinghausen - Grün-Weiß Erkenschwick  0:9
Spiel 16 FC 96 Recklinghausen - SU Wacker Süd Recklinghausen  13:0
Spiel 17 RW Dorsten - EtuS Haltern  3:0
Spiel 18 SV Altendorf - FC Erkenschwick  2:0-Wtg.
Spiel 19 DTSG Herten - Titania Erkenschwick  0:10
Spiel 20 Hervest Dorsten - Türk. Herten  3:0
Spiel 21 Sickingmühler SV - SuS Polsum  1:2 n.V.
2. Runde: 15. August 15 Uhr 
  Gruppe Borken
Spiel 22 Adler Weseke - VfL Reken 2:1 (13.08) 
Spiel 23 TuS Velen - SV Schermbeck 1:4 (13.08) 
Spiel 24 TSV Raesfeld - 1. SC BW Wulfen 5:0 
Spiel 25 SuS GW Barkenfeld - SV Lipramsdorf 4:1 (13.08) 
Spiel 26 SV Burlo - SG Borken 2:5 
Spiel 27 RC Borken-Hoxfeld - TuS Gahlen 2:3 n.V. (13.08)
Spiel 28 SV Lembeck - Westfalia Gemen 0:5 
Spiel 29 Westfalia Groß-Reken - FC Viktoria Heiden 0:5 
Spiel 30 Eintracht Erle - SV RW Deuten  0:5 (11.08)
 Gruppe Recklinghausen 
Spiel 31 SV Westerholt - DJK Spvgg. Herten 0:1 (13.08)
Spiel 32 PSV Recklinghausen - FC RW Dorsten 2:5 
Spiel 33 SG Hillen - DJK Eintracht Datteln 0:5 
Spiel 34 SW Röllinghausen - Spvgg. Erkenschwick 0:3 (10.08.)
Spiel 35 SW Meckinghoven - SF Stuckenbusch 0:1 
Spiel 36 SuS Concordia Flaesheim - SG Suderwich 2:4 (13.08) 
Spiel 37 TuS Sythen - SV Vestia Disteln 2:7 
Spiel 38 SV Bossendorf - SV Titania Erkenschwick 2:3 
Spiel 39 Germania Lenkerbeck - Spvgg. 95/08 RE 2:4 n.V. 
Spiel 40 SF Germania Datteln - VfB Waltrop 0:2 n.V. (11.08) 
Spiel 41 BW Post Recklinghausen - RW Erkenschwick  1:2
Spiel 42 SC Herten - SV Dorsten Hardt 2:3 (13.08) 
Spiel 43 Hervest-Dorsten - BW Westfalia Langenbochum  0:4
Spiel 44 TSV Marl-Hüls - VfB Hüls 3:1 (13.08) 
Spiel 45 FC Marl - TuS Haltern  2:3
Spiel 46 SuS Polsum - SV Borussia Ahsen 2:3 
Spiel 47 BVH Dorsten - 1. FC Preußen Hochlarmark 1:7 
Spiel 48 Kült. Datteln - SV Hochlar 28 0:5 
Spiel 49 SC Marl-Hamm - Istanbul Marl 5:1 (11.08) 
Spiel 50 TuS Henrichenburg - Genclik Spor 2:5 
Spiel 51 FC/JS Hillerheide - TuS 05 Sinsen 1:3 
Spiel 52 FC 96 Recklinghausen - Teutonia SuS Waltrop 3:0 
Spiel 53 SV Altendorf - DJK GW Erkenschwick 0:1 n.V. 
 

So lief unser Spiel:

Die Spvgg. Erkenschwick ist am Samstagabend mit einem 3:0 (1:0)-Sieg über SW Röllinghausen als erste Mannschaft in die dritte Runde des Krombacher Kreispokals eingezogen. Der Oberligist bestätigte dabei wieder einmal die Pokal-Statistik im Allgemeinen und seine ganz persönliche Bilanz im Besonderen. Sie tat nicht mehr, als sie musste.

SW Röllinghausen - Spvgg. Erkenschwick 0:3 (0.1)

Röllinghausen:  sw röllinghausenEul - Bauch, spvgg erkenschwick 2014Bergmann, Matecki, Herzog - Faltin, Kopiel, Leitfeld, Wicher(60. Birkner, 69. Bock), Lanket - Ragert (34. Pantring)

  • Spvgg.: Ditterle - Kokot (46. Basile), Forsmann, Ostdorf - Nachtigall, Kühn, Sawatzki, Fricke (77. Rosenkranz) - Bluhm (71. Batman) - Oerterer, Weißfloh
  • Tore: 0:1 Nachtigall (43. FE), 0:2 Oerterer (65.), 0:3 Weißfloh (68.)
  • Schiedsrichter: Wessels (Herten)
  • Zuschauer: 110  
 
3. Runde: 22. August 18:00 Uhr
Spiel 54 Genclik Spor - SV Borussia Ahsen 2:1 n.V. 
Spiel 55 TuS 05 Sinsen - SV Schermbeck 1:0 (21.08)
Spiel 56 1. FC Preußen Hochlarmark - FC Viktoria Heiden 3:0 
Spiel 57 SV Titania Erkenschwick - SV RW Deuten 0:6 (20.08)
Spiel 58 RW Erkenschwick - TuS Haltern 1:4 
Spiel 59 DJK Eintracht Datteln - TuS Gahlen 1:0 (20.08)
Spiel 60 Westfalia Langenbochum - Spvgg. Erkenschwick 1:4 n.V. (21.08)
Spiel 61 SuS GW Barkenfeld - SV Vestia Disteln  0:6
Spiel 62 TSV Raesfeld - SV Hochlar 28 4:3 (20.08)
Spiel 63 DJK Spvgg. Herten - SG Borken 3:1 (20.08)
Spiel 64 TSV Marl-Hüls - SV Dorsten Hardt Abbruch*
Spiel 65 SG Suderwich - Adler Weseke  2:4
Spiel 66 VfB Waltrop - SF Stuckenbusch 3:1 (21.08)
Spiel 67 FC RW Dorsten - Spvgg. 95/08 RE 1:0 
Spiel 68 FC 96 Recklinghausen - DJK GW Erkenschwick  2:3
Spiel 69 SC Marl-Hamm - Westfalia Gemen 2:6 

 *Dorsten verzichtet auf ein Wiederholungsspiel

So lief unser Spiel:

Fußball ist schon ein komisches Spiel. Da erspielt sich Bezirksligist BW Westfalia Langenbochum im Kreispokalspiel der dritten Runde gegen die Spvgg. Erkenschwick über 90 Minuten die Mehrzahl an Torschüssen, am Ende aber jubeln die anderen. Wobei Langenbochum sich nach insgesamt 120 Minuten, die diese Partie brauchte, als gefühlter Sieger feiern durfte. Die Laune auf den Rängen stieg aber nur kurz an, denn in der Verlängerung trat dann einer auf, der seit seiner Torvorlage in der 20. Minute nicht mehr im Spiel schien: Stefan Oerterer. Mit seinen Treffern in der 96., 110. und 113. Minute machte er den Pokalsieg für den Favoriten perfekt.

Westfalia Langenbochum - Spvgg. Erkenschwick 1:4 n.V. (0.1/1:1)

Langenbochum: BWW LangenbochumMallon – Espvgg erkenschwick 2014nglich, Kijak, Widera, Stemmer – Grad, Herold (46. Can), Ceylan, Dzinic (58. Luppatsch) – Yaman – Kötzsch (72. Kostrzewa)

  • Spvgg.: Müller – Kokot, Eisen, Basile, Forsmann – Rosenkranz (113. Mursch), Nachtigall, Fricke, Bluhm (35. Batman – Kühn (63. Ostdorf), Oerterer
  • Schiedsrichter: Genieser (Dorsten)
  • Tore: 0:1 Kühn (20.), 1:1 Kostrzewa (88.), 1:2 Oerterer (96.), 1:3 Oerterer (110.), 1:4 Oerterer (114.)
 
Achtelfinale: 29. August
Spiel 70 1. FC Preußen Hochlarmark - TuS 05 Sinsen 1:2 
Spiel 71 Westfalia Gemen - VfB Waltrop 3:1 (28.08)
Spiel 72 FC RW Dorsten - DJK Eintracht Datteln 0:1 
Spiel 73 Adler Weseke - SV Vestia Disteln 2:4 
Spiel 74 Genclik Spor RE - Spvgg. Erkenschwick 0:3 
Spiel 75 SV RW Deuten - TuS Haltern 1:2 (27.08)
Spiel 76 TSV Raesfeld - DJK GW Erkenschwick 3:0 (03.09)
Spiel 77 DJK Spvgg. Herten - TSV Marl-Hüls 3:2 (05.09)

So lief unser Spiel: 

A-Kreisligist gegen Oberligist 0:3 – eigentlich ein ganz normales Ergebnis. Oder doch nicht? Trainer Magnus Niemöller hätte sich im Eintracht-Stadion in Süd aus gutem Grund ein Glas Sekt genehmigen dürfen. Mit dem Erfolg bei Genclik Spor Recklinghausen hat der Übungsleiter persönliche Pokalgeschichte geschrieben: Zum ersten Mal, seit Niemöller die erste Mannschaft des Traditionsvereins trainiert, steht er im Viertelfinale des Kreispokals. 2011 erwischte es die Schwarz-Roten bei der DJK Spvgg. Herten (Bezirksliga), 2012 beim TuS 05 Sinsen (Landesliga). „Insofern ist es doch ein gelungener Abend“, befand Magnus Niemöller nach dem Abpfiff. 

Genclik Spor - Spvgg. Erkenschwick 0:3 (0:2)

Gegenclik recklinghausennclik Spor: Schmatzbespvgg erkenschwick 2014rger – Civkin, Tinkilic, Gülsen, Saydan (68. kavakbasi), Köse, Aldibas (56. Uyur), Burhan, Kerter Demirci, Islak (64. Oylum)

  • Spvgg.: Müller - Forsmann, Nachtigall, Basile, Kokot, Ostdorf, Rosenkranz, Mursch (54. Portmann), Batman, Fricke (66. Setzke), Oerterer
  • Tore: 0:1 Nachtigall (26, Foulelfmeter), 0:2 Oerterer (44.), 0:3 Basile (88.)
  • Schiedsrichter: Rübenstahl (Haltern)
  • Zuschauer: 80
 
Viertelfinale: 5. September
Spiel 78 TSV Raesfeld - DJK Spvgg. Herten 3:1 n.E. (23.11)
Spiel 79 DJK Eintracht Datteln - Spvgg. Erkenschwick 1:7  
Spiel 80 Westfalia Gemen - TuS Haltern  6:5 n.E. (03.09)
Spiel 81 TuS 05 Sinsen - SV Vestia Disteln 4:6 n.E. 

So lief unser Spiel:

Die Spvgg. Erkenschwick hat Anfang September ein wichtiges Saisonziel erreicht: Der Oberligist überwintert im Krombacher Kreispokal. Bei Temperaturen von 30 Grad kam beim 7:1-Viertelfinalsieg am Donnerstag vor allem einer mächtig ins Schwitzen: der Gegner. 28 Torschüsse gaben die Schwarz-Roten aufs Eintracht-Tor ab – so viele wie nie in dieser Saison in einem Pflichtspiel. „Das war heute mit Sicherheit unser bestes Pokalspiel“, meinte denn auch Trainer Magnus Niemöller. Dass der A-Kreisligist vom Südring nicht noch eine zweistellige Niederlage einstecken musste, verdankte Datteln seinem Schlussmann Björn Walter.

DJK Eintracht Datteln - Spvgg. Erkenschwick 1:7 (1:2)

Datteln: Walter – Hölscher, Zepanskspvgg erkenschwick 2014eintracht dattelni, Döllert, Stolzenberg (58. Ludwiczak) – Peveling, Liese, Haas (84. Ayhan), Schroeder (54. Dworniczak), Olschewski – Masalewski

  • Spvgg.: Müller – Kokot, Eisen, Basile, Forsmann – Rosenkranz (65. Sawatzki), Ostdorf, Fricke, Weißfloh – Westerhoff – Oerterer
  • Schiedsrichter: Rehermann (PSV Recklinghausen)
  • Zuschauer: 200
  • Tore: 0:1 Oerterer (17.), 0:2 Fricke (23.), 1:2 Liese (45. HE), 1:3 Rosenkranz (50.), 1:4 Weißfloh (56.), 1:5 Eisen (67. FE), 1:6 Fricke (71.), 1:7 Westerhoff (89.).
 
Halbfinale: 8. April 2014 18:15 Uhr
Spiel 82 Westfalia Gemen - Spvgg. Erkenschwick 0:1
Spiel 83 TSV Raesfeld - SV Vestia Disteln 0:2 (10.04.)

So lief unser Spiel:

Die Spvgg. Erkenschwick steht im Finale des Krombacher Kreispokals. Mit Ach und Krach setzte sich der Oberligist am Dienstagabend mit 1:0 (0:0) bei Westfalia Gemen durch. Mehr als 50 Stunden nach dem 5:5 von Rheine spielten die Schwarz-Roten vor knapp 200 Zuschauern im Energiesparmodus auf. Es reichte so gerade zum Sieg.

Erst ein Lapsus von Gemens Marcel Lütkebomert in der 58. Minute brachte Erkenschwick richtig ins Spiel: Im eigenen Strafraum nahm der defensive Mittelfeldspieler einen Flankenball, der gefühlte zehn Zentimeter über der Grasnarbe gespielt war, ohne Not mit der Brust an. Dumm nur, dass dabei auch die Hand im Spiel war…  Zum Gemener Glück parierte Schlussmann Simon Eichholz den von Sebastian Westerhoff getretenen Handelfmeter (58.). Gemen trat auch danach kaum aus der Deckung, Die Spvgg. mühte sich weiter mehr schlecht als recht. Erst als Florian Fricke endlich seine Schnelligkeit ausspielte und Stefan Oerterer bediente, war‘s um die Westfalia geschehen.

Westfalia Gemen - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:0)

Westfalia Gemen: Eicspvgg erkenschwick 2014hholzwestfalia gemen neu – Alduk (35. Bietenbeck), Splitthoff, Vorholt, Schütte – Lütkebomert, Geers, Rottmann (68. Erken), Vreven, Elsing – Stange (77. Blanke)

  • Spvgg.: Müller – Kilian, Basile, Forsmann, Ostdorf – Rosenkranz, Sawatzki (61. Fricke), Batman (83. Mursch), Bluhm (3. Weißfloh) – Westerhoff – Oerterer
  • Schiedsrichter: Damm (Herten)
  • Zuschauer: 200
  • Tor: 0:1 Oerterer (72.) 
 
Spiel um Platz 3: Dienstag, 6. Mai 
Spiel 84 TSV Raesfeld - Westfalia Gemen 1:5
   
Finale: Donnerstag, 8. Mai
 
Spiel 85 SV Vestia Disteln - Spvgg. Erkenschwick 0:7

So lief das Finale:

Es war vielljubel kreispokalsieger 2014eicht nicht das spannendste, wohl auch nicht das spektakulärste Kreispokalfinale, das auf dem Sportplatz an der Fritz-Erler-Straße in Herten stattfand. Eins war es aber unter Garantie: Das feuchteste Kreispokalfinale aller Zeiten. Nach 90-minütigem Dauerregen stand der Sieger fest: Oberligist Spvgg. Erkenschwick zwang Landesligist Vestia Disteln leistungsgerecht 7:0 (2:0) in die Knie.

Noch vor der Siegerehrung, bei der traditionsgemäß Flüssiges aus dem Hause Krombacher gereicht wurde, wurden auch die Erkenschwicker Kehlen gefeuchtet. Im Feiern sind sie am Stimberg schon lange meisterlich. Nun, nach acht Jahren „Abstinenz“, haben die auch wieder den Krombacher Kreispokal in der Vitrine stehen.

SV Vestia Disteln - Spvgg. Erkenschwick 0:7 (0:2)

vestia distelnspvgg erkenschwick 2014Vestia Disteln: Magga – Gallus, Landwehr (80. Meier), Mulavdic, Kenzerls (72.) – Baryga, Umierski, Augustin (68. Klahs), Acar, Buth – Serhan 

  • Spvgg.: Müller – Kokot, Basile (65. Kilian), Forsmann, Ostdorf (65. Nachtigall)– Eisen (65. Batman), Kühn, Bluhm, Fricke, Westerhoff – Weißfloh 
  • Schiedsrichter: Sieber (Haltern) 
  • Zuschauer: 150 
  • Tore: 0:1 Kühn (39.), 0:2 Fricke (45.), 0:3 Kühn (52.), 0:4 Westerhoff (72.), 0:5 Westerhoff (81.), 0:6 Weißfloh (86.), 0:7 Batman (88.) 
  • Bes. Vork.: 65. Min. Rote Karte für Gallus (Disteln) wegen Unsportlichkeit.

Distelns Bollwerk hielt eine halbe Stunde, ehe Maurice Kühn aus kurzer Distanz das 0:1 erzielte (39.). Nach Florian Frickes Kopfball zum 0.2 (45.) war die Messe gelesen. Der Oberligist vom Stimberg hatte jederzeit alles im Griff und kam nach dem Wechsel zu weiteren Toren: Kühn erzielte per Fernschuss das 0:3 (52.), ehe Sebastian Westerhoff nach seinen zwei Treffern (72.; 81.) uneigennützig den Hattrick verschenkte, indem er in der 86. Minute auf den mitgelaufenen Christopher Weißfloh passte – 0:6. Deniz Batman setzte zwei Minuten später den Schlusspunkt.

spvgg erkenschwick 2014Davestia distelnmit erreichen die Spvgg. Erkenschwick und SV Vestia Disteln den Pokalwettbewerb auf Landesebene der Saison 2014/2015. Durch Bestimmungsänderung während der Saison, durfte der Kreis Recklinghausen nur noch ein Verein für den Verbandspokal melden. Die Spvgg. Erkenschwick qualifizierte sich über die Oberliga Westfalen (Platz 3) den Einzug. Dadurch konnte auch Disteln am nächsten Landespokal mitmischen.
 
ESV-Pokalstatistik

Insgesamt zehn Spieler erzielten die 25 Kreispokaltore:

  • oerterer 15Stefan Oerterer (7), 
  • Christopher Weißfloh, Florian Fricke, Sebastian Westerhoff, Maurice Kühn (je 3),
  • Stephan Nachtigall (2),
  • Davide Basile, Philipp Rosenkranz, Nils Eisen, Denniz Batman (je 1). 
 
Kreispokal 2014/2015
Zum Seitenanfang